Bangkok: Immer mehr Kinder Opfer von Betrügern und Pädophilen

Eine Zunahme von Kleinkindern, die im Internet Pädophilen zum Opfer fallen, ist angesichts der Sorge um eine überlastete Task Force zu einer Pandemie geworden. Der Online Kindesmissbrauch nähert sich mit dem Coronavirus einem Rekordhoch, meldet die zuständige Task Force der Behörden.

Die Online Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch in Thailand werden in diesem Jahr ein Rekordhoch erreichen, teilte die Polizei am Donnerstag (9. Juli) mit. Cybersex-Raubtiere nutzen die neue Coronavirus-Krise, um immer mehr Kinder anzusprechen.

Die von der Polizei geführte Task Force Internetverbrechen gegen Kinder (TICAC) hat in den letzten zwei Monaten mehr als 100 Kinder gerettet – fast das Doppelte der 53 Opfer, denen 2018 geholfen wurde. Dies war die höchste jährliche Zahl seit ihrer Gründung im Jahr 2016.

„Viele Kinder gehen nicht zur Schule und Kriminelle nutzen dies, um während der Arbeitslosigkeit nach Einkommen zu suchen“, sagte Thakoon Nimsomboon, Leiter von TICAC, gegenüber der Thomson Reuters Foundation.

Die weltweite Verbreitung des billigen Hochgeschwindigkeitsinternets und der zunehmende Besitz von Mobiltelefonen haben in den letzten Jahren die Cybersex-Verbrechen angeheizt. Kinder von Thailand und den Philippinen werden über Livestreams für zahlende Kunden weltweit ausgenutzt.

Seit Mitte April hat die Task Force der Polizei mehr als 150.000 Akten mit Material über sexuellen Missbrauch von Kindern wiederhergestellt und 53 Fälle eröffnet. Im Jahr 2019 hatten sie 72 Fälle mit 46 Opfern.

„Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Zahlen in diesem Jahr ein Rekordhoch erreichen werden, zumal die Beamten aufgrund weniger Straftaten auf den Straßen Zeit haben, Ermittlungen aufzunehmen“, sagte Polizei Oberst Thakoon, der auch stellvertretender Kommandeur der Einheit zur Bekämpfung des Menschenhandels ist.

Das Senden eines halbnackten Fotos von sich an ihren neuen Facebook Bewunderer, einen Jungen, den sie für 15 hielt, fühlte sich wie ein koketter Schachzug an, von dem die 14-jährige Ned (Name wurde geändert) glaubte, dass sie es ernst meinte, eine romantische Beziehung mit dem gutaussehenden Teenager zu haben, dessen mit Photoshop getuntes Foto ihn zu einem Hengst machte.

Sie merkte kaum, dass das Drücken des Sendeknopfs schwerwiegende Folgen für sie haben würde, da der junge Mann, in den sie sich verliebt zu haben glaubte, ein Online-Kinderräuber war, der junge Frauen dazu bringen wollte, intime Fotos in Form einer blühenden Romanze zu senden.

Schon am nächsten Tag wurde ihr suggestives Foto in einer privaten Line Gruppe für Pädophile und fast alle anderen geteilt, die daran interessiert waren, unzüchtige Fotos von jungen Mädchen anzusehen.

Der Vorfall brachte sie in einen Zustand der Depression, der durch den Stress, auf dem Höhepunkt von Covid-19 per Fernunterricht mit ihrem Schulunterricht Schritt halten zu müssen, noch verstärkt wurde.

Sie war überwältigt von einem Gefühl der Angst und dem Gedanken, dass solche privaten Fotos jetzt veröffentlicht würden. Der Gedanke an die Fotos, die im Internet blieben, bis sie alt und grau war, trug nur zu ihrem Elend und ihrer Zwangslage bei, wie sie mit den Folgen ihrer Handlungen umgehen würde.

Neds Begegnung mit einem der Online-Kinderräuber inmitten der Covid-19 Pandemie wurde in den letzten drei Monaten von zahlreichen anderen Jugendlichen geteilt. Dies geht aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht der thailändischen Internet Crimes Against Children Taskforce (TICAC) hervor, die eine landesweite Cyber-Sting Operation mit Unterstützung lokaler und internationaler Strafverfolgungsbehörden und NGOs gegen die Online Raubtiere ins Leben gerufen haben.

Was während der Untersuchung aufgedeckt wurde, war, gelinde gesagt, beunruhigend. Zum einen hat die globale Pandemie wenig dazu beigetragen, die Täter von der Online Ausbeutung unzähliger Kinder abzuhalten, die während Covid-19 zu Hause sind, und sie einem höheren Risiko für kriminelle Online-Aktivitäten auszusetzen, da sie mehr Zeit online verbracht haben.

In den letzten zwei Monaten hat die TICAC über 100 Kinder vor Online-Cybersex-Raubtieren gerettet. Dies ist ein beträchtlicher Anstieg im Vergleich zu den insgesamt 53 minderjährigen Opfern, die die TICAC im gesamten Jahr 2018 vor sexuellem Online-Missbrauch gerettet hat. Das ist die höchste jährliche Zahl seit der Gründung der Organisation im Jahr 2016.

Allein seit Mitte April dieses Jahres haben Beamte mehr als 150.000 Akten minderjährigen pornografischen Materials und Missbrauchsmaterials beschlagnahmt.

In einem Exklusivinterview mit Life sagten Generalleutnant Jaruvat Vaisaya, der stellvertretende Polizeikommissar und TICAC-Führer, dass die Durchführung einer solchen Stichoperation während Covid-19 aufgrund von Ausgangssperre, sozialer Distanzierung, Quarantäneanforderungen und Selbstverletzung Komplikationen mit sich bringe. Aber insgesamt war die Stichoperation ein Erfolg, fügte er hinzu.

Er teilte ihre Ergebnisse mit und fuhr fort: „Wir stellten fest, dass während der Arbeit von zu Hause aus die Internetnutzung in mehreren Haushalten zunahm. Gleichzeitig hinterließ die laxe Aufsicht durch Erwachsene eine Lücke für Online-Cybersex Raubtiere, von denen die meisten bereits aktiv sind Dies führte dazu, dass die Raubtiere alle Arten von Kinderpflegetaktiken einsetzten, um die Kinder zu locken, nachdem sich ein gewisses Maß an Vertrauen gebildet hatte.

„In Bezug auf die Technologie stellten wir fest, dass die Täter modernste Geräte verwendeten, was unsere Arbeit bei der Sammlung von Beweisen umso schwieriger machte“.


Die TICAC-Offiziere arbeiten hart. Das Fangen von Online-Raubtieren hat viele Herausforderungen. Mit freundlicher Genehmigung von TICAC

„Die weit verbreitete Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Highspeed-Internet und der zunehmende Besitz von Mobiltelefonen bei jungen Menschen haben die Situation während Covid-19 noch prekärer gemacht, fügte er hinzu.

„In Bezug auf die auf unseren TICAC- und Facebook Plattformen erhaltenen Tipps haben wir in der Vergangenheit durchschnittlich 120.000 pro Jahr erhalten. Während der Höhe von Covid-19, die drei Monate dauerte, haben wir alleine in diesem Zeitraum satte 160.000 Tipps erhalten.“

Jaruvat bemerkte weiter, dass in den fast fünf Jahren seit TICAC das jüngste Opfer, das jemals gefunden wurde, vier Jahre alt war. Die meisten Minderjährigen kommen aus dysfunktionalen und armen Verhältnissen. „Raubtiere jagen oft Kinder, die am anfälligsten sind. Wir haben auch festgestellt, dass viele von ihnen an Depressionen leiden. Da das Internet leicht zugänglich ist, sind diese Kinder oft die ersten, die von den Raubtieren angelockt werden, betonte er.

„In dem Wissen, dass die Kinder nicht zur Schule gehen, nutzen Raubtiere dies und versuchen, Einkommen zu erzielen, indem sie sie für ihren Gewinn ausnutzen. Viele der Geschäftsbeziehungen, die sie mit potenziellen Kunden haben, finden auch über das Internet statt“.

Jaruvat sagte, diese besondere Stichoperation habe die Bedeutung des Sammelns von Informationen durch die Öffentlichkeit hervorgehoben, die ihnen Tipps und Hinweise geschickt habe, um Cybersex-Raubtiere und Menschen zu fangen, die das Internet nutzen, um Kinder auszubeuten.

Der leitende Beamte bemerkte, dass das Bedürfnis nach Informationen eine entscheidende Rolle bei der Festnahme von Kriminellen auf frischer Tat spielt. Die Informationen, die sie erhalten, sind jedoch häufig unvollständig, sodass die Beamten viel Zeit damit verbringen müssen, nach diesen fehlenden Verbindungen zu suchen. Unnötig zu erwähnen, dass dies eine zeitaufwändige Aufgabe ist, sagte er, und da TICAC nur eine begrenzte Anzahl von Beamten und eine steigende Anzahl von Fällen hat, kann dies ein Hindernis sein, um rechtzeitig zu den Opfern zu gelangen.

„Obwohl wir für die an uns gesendeten Tipps dankbar sind, würde ich die Leute bitten, so viele Informationen wie möglich über das mutmaßliche Verbrechen zu finden. Einige Fragen, die zu beachten sind, sind: Was ist passiert? Wo ist das Verbrechen aufgetreten, wann ist es geschehen und wer ist das Opfer“?

„Wenn wir so viele Hinweise auf die oben genannten Fragen erhalten, kann unsere Untersuchung viel schneller vonstatten gehen, sodass die Täter gefasst werden können, bevor sie noch mehr Kinder erreichen können.“

Eine Nichtregierungsorganisation, die eng mit TICAC zusammengearbeitet hat und Teil ihrer jüngsten Stichoperation war, ist The Hug Project, eine Wohltätigkeitsorganisation, die den Kampf gegen Kinderhandel unterstützt und sich dafür einsetzt, dass die Regierung jungen Menschen, die die TICAC nutzen, eine bessere Betreuung und Bildung im Internet, in Schulen und zu Hause bietet.

Wirawan Mosby, der Direktor des Hug-Projekts, dachte über die Fälle nach und bemerkte: „Die beunruhigendsten Fälle sind, wenn die Opfer so jung sind. Wir haben einen Fall von einem Jungen, der erst sieben Jahre alt war, als er sexuell missbraucht wurde und in der Nähe des Täters lebte. Der Junge ging zum Haus des Täters, um Computerspiele zu spielen Er wurde sexuell missbraucht und dann machte der Täter ein Foto von ihm und postete es in allen sozialen Medien.

„Ein weiterer beunruhigender Fall, den wir erhalten haben, war die Vergewaltigung eines Babys. Ich denke immer das Schlimmste in solchen Fällen und habe Albträume darüber, wie das Baby vom Täter ermordet wurde“, fügte er hinzu.

„Was dies emotional beunruhigend macht, ist die Tatsache, dass wir nicht wissen, wer das Baby war. Wir können nur die Person finden, die das Video gepostet hat, aber nicht die Quelle des Videos, das außerhalb Thailands hätte produziert werden können.“

Wirawan sprach darüber, wie die thailändische Gesellschaft, die Strafverfolgung und die Regierung eine wichtige Rolle bei der Bewältigung des Problems der Kinderpflege gespielt haben: „Ich glaube, dass die Regierung gute Arbeit leistet, indem sie TICAC gegründet hat, weil Kinder jetzt Zugang zu den Strafverfolgungsbehörden haben, die sich auf diese Art von Straftaten spezialisiert haben, indem sie den opferorientierten Ansatz für Kinder anwenden.

„Die örtliche Polizei ist immer noch nur eingeschränkt in der Lage, solche Fälle zu bearbeiten, da sie weniger Zugang zu Daten und Ressourcen hat“, sagte er.

„TICAC hat bereits unermüdlich an der Unterstützung einer Reihe dieser Opfer gearbeitet, aber das hohe Fallvolumen macht es ziemlich schwierig und die Zahl scheint noch weiter zu steigen.“

Derzeit arbeitet TICAC mit sieben NGOs in ganz Thailand zusammen. TICAC und das Child Advocacy Center, einschließlich The Hug Project, arbeiten besonders eng zusammen, um Kinder zu schützen.

Wirawan sagte, dass während externe Faktoren im Zusammenhang mit der Online-Cybersex-Ausbeutung von Minderjährigen die weit verbreitete Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Hochgeschwindigkeitsinternet und die Zunahme des Besitzes von Mobiltelefonen umfassen, die Raubtiere kleine Kinder online ansprechen, insbesondere Teenager, weil sie in einem Alter sind, in dem sie neugierig sind.

Sie fügte hinzu: „Obwohl Teenager die Gefahren kennen, die lauern, lassen sie ihre Neugierde überwinden. Wir glauben jedoch, dass Prävention der Schlüssel ist. Der traurige Teil ist, dass viele Kinder online gepflegt und betrogen werden, da Raubtiere die Verletzlichkeit, die Romantik des Kindes und die Fantasie nutzen, um sie dazu zu bringen, das zu tun, was sie wollen. “

Wirawan arbeitete über die Jahre eng mit den Opfern von Kindern und ihren Familien zusammen und gab einige Vorschläge, wie Eltern und Erziehungsberechtigte minderjähriger Kinder ihre Angehörigen vor den neugierigen Blicken von Raubtieren schützen können.

„Die Eltern sollten ihr Bestes tun, um sich und ihre Kinder über die daraus resultierenden Probleme aufzuklären. Die Strategien der Raubtiere ändern sich ständig, daher sollten wir den Nachrichten folgen, um mehr über diese neuen Strategien zu erfahren. Die Eltern sollten auch regelmäßig die Geräte ihrer Kinder überprüfen, um sie zu sehen, ob es Fremde oder Menschen gibt, die sie nicht persönlich getroffen haben und die versucht haben, mit ihnen über die sozialen Medien zu kommunizieren“, sagte sie.

„Die Kinder sollten auch über sichere Berührungen, unsichere Berührungen und verwirrende Berührungen aufgeklärt werden. Wenn ein Erwachsener das Kind berührt und es sich dabei unwohl fühlt, sollten sie befugt sein,“ Nein „zu sagen, ohne dabei gleich als unhöflich angesehen zu werden.

„Auf systematischer Ebene sollte das Bildungsministerium in ganz Thailand Kinderschutzrichtlinien und Internet-Sicherheitsprotokolle durchsetzen.“ / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
16. Juli 2020 5:29 pm

wenn stin plötzlich behauptet:

“ wenn man sich an einem Land fest beißt – dann aufzuzeigen, dass es in anderen Ländern auch so läuft, damit der Leser dann sieht, dass es eigentlich ein Normalzustand weltweit ist.“

fällt doch dazu auf, dass von stin bisher in noch keinen Beitrag auch nur ein Wort über die Asylpolitik in TH verloren hat, obwohl es auch dazu viel zu berichten gibt und stin doch meint, man solle vergleichen.

Deshalb helfe ich etwas auf die Sprünge.

Thailand – Harte Linie gegenüber Flüchtlingen

https://www.amnesty.ch/de/laender/asien-pazifik/thailand/dok/2017/harte-linie-gegenueber-fluechtlingen-aus-myanmar

und dass es erstaunlicherweise auch Asylanträge ausländischer Flüchtlinge in Thailand gibt, von denen sogar einige bewilligt wurden, kann man hier nachlesen.

https://www.laenderdaten.info/Asien/Thailand/fluechtlinge.php

Fazit: Diskussion ist keine Einbahnstraße, dass sollte auch unser stin begreifen lernen.

Wolf5
Gast
Wolf5
16. Juli 2020 3:08 pm

Nun hat stin sich wieder einmal gedacht, doppelt hält besser, weshalb er den Link von „Focus“ gleich nochmals einstellte.

Meine Kritik ging jedoch in die Richtung, dass stin, egal um welches Thema es sich handelt und obwohl wir normalerweise über TH diskutieren, zur Ablenkung immer wieder auf die Ausländerproblematik in D (nochmals: ist das Lieblingsthema der AFD seit 2015) verweist, welche mit TH nicht das Geringste zu hat.

Und ja, die Deutschen wünschen sich in der Mehrzahl einen Wandel der Asylpolitik in Europa, was jedoch nicht bedeutet, dass die Mehrheit der Deutschen grundsätzlich gegen Immigranten sind, zumal ein deutlicher Rückgang der Asylantragszahl zu verzeichnen ist.

https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/flucht/307622/migrationspolitik-maerz-2020

So gehört etwa die Hälfte der Deutschen zu einer breiten „beweglichen Mitte“ und zeigt differenzierte Einstellungen.
Sie ist mehrheitlich offen für die Aufnahme von Geflüchteten, sieht aber auch die Herausforderungen, die der Zuzug dieser Menschen mit sich bringt.

https://www.fes.de/themenportal-flucht-migration-integration/umfrage-was-die-deutschen-ueber-migration-denken

und

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/studie-der-friedrich-ebert-stiftung-so-denken-die-deutschen-ueber-migration-a-1258485.html

Und da unser stin lt. Selbsteinschätzung (man könnte auch sagen Selbstüberschätzung, wenn man seine Beiträge analysiert) „seiner Zeit schon voraus war – wie meist“ (also ein Zeitreisender555) und denkt, die AfD – die geht gerade unter, handelt es sich hierbei auch wieder nur den üblichen Denkfehler stins.

Bei ca. 20 % Rechten in D hat die AfD noch immer ein recht großes Wählerpotential, nur kommen diesen Schwachmaten mit den dauernden Querelen innerhalb der AfD nicht so gut zurecht, so dass deren Wählerschaft im Moment nur 10 % beträgt.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/953/umfrage/aktuelle-parteipraeferenz-bei-bundestagswahl/

Aber stin laß uns auch künftig nach Rückkehr von deinen Zeitreisen an deinen umfassenden Kenntnissen 555 teilhaben – wir können es kaum erwarten.

Wolf5
Gast
Wolf5
16. Juli 2020 8:24 am

Und wenn man nicht mehr weiterweiß, holt man das Lieblingsthema der AfD, nämlich Flüchtlinge, aus der Schublade, egal über welches Thema gerade diskutiert wurde.

Nur so und nicht anders funktioniert Ablenkung –
eine von stins Hauptwaffen in diesem Forum, welche wir, ich weiß nicht mehr
wie oft, hören durften!

Wolf5
Gast
Wolf5
15. Juli 2020 2:28 pm

Wenn unser stin nicht mehr weiter weis, kommt er, wie so oft, statt mit Fakten mit seinem Bauchgefühl oder mit seinen Geschichten, welche er bereits hunderte Male zum Besten gab und welche bereits älter als Methusalem sind.

Und oh Wunder, auch dies darf in stins Behauptungen wieder mal nicht fehlen – plötzlich sind alle Statistiken in D gleichgeschaltet – wer hätte das gedacht?

Und obwohl sich in den letzten drei Jahrzehnten z.B. die Fälle von Fahrraddiebstahl mehr als halbiert haben und damit schneller zurück gingen als die Straftaten insgesamt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrraddiebstahl

behauptet stin erneut:

„Fakt ist, es ist in D derzeit wesentlich gefährlicher als noch vor 10 Jahren, wo man Fahrräder noch draußen gesichert stehen lassen konnte.“

Und abschließend meint stin noch: „Du solltest vll deine Erfahrungen auf dein Gebiet in TH beschränken, woanders hast du keine.“

obwohl er zuvor immer behauptete, ich hätte von TH keine Ahnung – soll heißen, außer Vorwürfen wieder nichts konkretes.

Zusammenfassend kann man sich deshalb nur fragen, aus welcher Anstalt
stin diesmal entlaufen ist, denn soviel konzentrierten Unsinn ist kaum noch zu verkraften.

Ich werde mal recherchieren, vielleicht finde ich noch die entsprechende Suchanzeige zu stin.

Wolf5
Gast
Wolf5
15. Juli 2020 10:51 am

Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
Erneut wurde – ich weiß nicht mehr, zum wievielten Male – ein Beitrag von mir vorläufig blockiert.
Da ich mich von derartigen Schikanen nicht beeindrucken lasse – 2. Versuch:

Da ja stin der Auffassung ist:
„Wie schon erwähnt – du zeigst du das auf, wie es dir in den Kram passt.“

wollen wir letztmalig darauf eingehen, da weitere Diskussionen nichts bringen.
Ich gebe stin recht, dass in Sachen  Cyper-Kriminalität ein Anstieg zu verzeichnen ist und Kriminelle sich gerne darauf stürzen – nicht erst seit Corona, sondern seit Jahren.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/193207/umfrage/finanzielle-schaeden-durch-cyberkriminalitaet-in-deutschland/

wenn stin meint:
„In D haben sie versucht, die Soforthilfen umzuleiten, sodass die Regierung die sofort stoppen musste.“

ist das zwar richtig, aber das geht auch ohne Cyper-Kriminalität.

Und so finden sich in allen Ländern dieser Welt einschl. TH immer wieder genug Kriminelle, welche auf diese Mittel gerne zugreifen – das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
Beispiel: Betrug bei Corona-Soforthilfen: Immer mehr Verdachtsfälle
Fake-Seiten, Phishing-Mails, falsche Angaben: Von den Finanzhilfen in der Corona-Krise wollten auch viele Betrüger profitieren. Ein Überblick zum Stand der Ermittlungen.

https://www.donaukurier.de/nachrichten/wirtschaft/Gesundheit-Konjunktur-Krankheiten-Kriminalitaet-Unternehmen-Wirtschaftspolitik-Covid-19-Corona-Soforthilfe-Betrug-Verdachtsfaelle-Deutschland-Betrug-bei-Corona-Soforthilfen-Immer-mehr-Verdachtsfaelle;art154664,4621433

Besonderheit bei Cyper-Kriminalität:
Kriminelle, die vom Ausland aus operieren, sind nur schwer zu fassen – also kein deutsches, sondern ein internationales Problem.

Was die Gewalt gegen Kinder betrifft, befindet diese sich leider seit Jahren auf einem hohen Niveau und nicht erst seit Corona.
Erst am Jahresende, wenn die tatsächlichen Zahlen vorliegen, wird man wissen, ob erneut eine Zunahme zu verzeichnen ist.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/38415/umfrage/sexueller-missbrauch-von-kindern-seit-1999/

Der Chef des Bundeskriminalamtes Münch mahnte, dass die Dunkelziffer von Gewalt und Missbrauch in der Familie oder dem häuslichen Umfeld weiterhin sehr hoch sei.
Allerdings würden jetzt, während der Corona-Pandemie, noch nicht mehr Fälle von Kindesmissbrauch bei der Polizei gemeldet werden.

https://www.tagesschau.de/inland/kriminalstatistik-kindesmissbrauchsfaelle-103.html

Und was stin nun als Beweis für
„Aggressionen, häusliche Gewalt, Attacken gegen Polizei – alles vorhanden und immer heftiger.“ anführt (2 Links), bleibt festzuhalten, dass es sich zweimal um denselben Bericht in unterschiedlichen Zeitungen handelt, welcher wenig wissenschaftliche Aussagen enthält, da reine Momentaufnahme.
Dort heißt es u.a.: „ Den Forschern zufolge sind die jetzt erhobenen Zahlen nicht mit Daten aus der Zeit vor der Pandemie zu vergleichen , weil bisherige Studien nach Gewalterfahrungen innerhalb längerer Zeiträume fragten und nicht wie in diesem Fall nach wenigen Wochen.“

Fazit:
Leider fehlt noch immer der von stin angekündigte Beweis, dass auch in D eine gleich hohe Kriminalität wie in TH zu verzeichnen ist – die Statistik beweist wieder einmal das Gegenteil.

Wolf5
Gast
Wolf5
14. Juli 2020 6:05 pm

stin und seine ständig wiederholten Falschbehauptungen, denn wir wissen doch alle seit längeren, unserem stin geht es nicht um Information oder Aufklärung, sondern nur um Stimmungsmache, besonders wenn er wieder einmal gegen D hetzt.

So meint er zur Kriminalitätsexplosion in Thailand:
„schätze Corona-bedingt.
In D nicht anders.
Aggressionen, häusliche Gewalt, Attacken gegen Polizei – alles vorhanden und immer heftiger.“

stins Aussagen, falsch und wie immer ohne jeden Beweis.

Richtig ist:

– Polizei verzeichnet Rückgang der Kriminalität in Berlin
https://www.tagesspiegel.de/berlin/waehrend-der-corona-krise-polizei-verzeichnet-rueckgang-der-kriminalitaet-in-berlin/25778158.html

-Coronavirus senkt Verbrechensrate in Bremen
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-coronavirus-senkt-verbrechensrate-in-bremen-_arid,1917357.html

– Corona: Kriminalität in NRW um fast ein Viertel gesunken
https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/kriminalitaet-nrw-corona-100.html

– Weniger Straftaten: Wegen der Verbote und Einschränkungen als Folge der Coronapandemie ist die Kriminalitätsentwicklung in Deutschland momentan rückläufig.
https://www.sicherheit.info/kriminalitaetsentwicklung-in-zeiten-von-corona-atempause

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
14. Juli 2020 9:07 am

Kinder vergessen nichts!! Sie "verdrängen" es und irgendwann "bricht" es wieder heraus. Es gibt schon länger Möglichkeiten einer "Früherkennung"! Macht man nur das in der Öffentlichkeit bekannt, würde vieles verhindert.

Genauso wichtig ist es den "verletzten" Kindern , Jugendlichen und jungen Frauen zu helfen!

Es muß aufhören und wer morgen noch weiter macht, muß mit aller Macht des Gesetzes bestraft werden, ohne Rücksicht ob arm oder reich, alt oder jung, gescheit oder ungebildet.

Kranken sollte man Hilfen anbieten, um ihr Problem in den Griff zu bekommen.

Siehe auch Kommentare hier

https://der-farang.com/de/pages/missbrauch-von-kindern-mit-traurigem-rekord

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
14. Juli 2020 10:13 pm
Reply to  STIN

Ich habe nicht geschrieben,  Pädophile an den Pranger zu stellen!!!! Die meisten Missbräuche sind gar keine Pädophilen!!! 

 

Das sind die,  wo die Kinder… " so leicht verfügbar sind!  Wenn man denen klar macht,  egal wieviel Angst man den Kindern macht,  das wird im Kindergarten und in den ersten Schuljahren aufgedeckt. 

Dann würden viele von den Kindern ablassen,  sich einen Porno anschauen und selbst befriedigen! 

DAMIT wäre den Kindern geholfen. 

Ansonsten lesen Sie doch einfach den Link! 

Wolf5
Gast
Wolf5
14. Juli 2020 7:33 am

Da hat stin immer wieder versucht, uns weiszumachen, dass in TH alles Böse fast nur von Ausländern kommt und nun dies, obwohl doch derzeit kaum Ausländer im Lande sind.

Und dann melden die thailändischen Medien auch noch eine Kriminalitätsexplosion in diesem Thailand, wo doch hier angeblich nur ausgesprochen ehrliche Menschen leben.

https://thailandtip.info/2020/07/13/die-thailaendischen-medien-melden-eine-kriminalitaetsexplosion-in-thailand/

Alles sehr verwunderlich.555