Sicherheitsfirma entdeckt 45 Millionen Daten von Thailand und Malaysia Reisenden im Darknet

Die IT-Sicherheitsfirma Cyble hat im Darknet identifizierende Datensätze zu mehr als 45 Millionen Flugreisenden aus verschiedenen Ländern entdeckt, die Thailand oder Malaysia besucht haben. Informationen zum Leak sollen in Cybles Leak-Plattform Am I Breached eingepflegt werden, so dass sich potenziell Betroffene dort Gewissheit verschaffen können.

Auf die Datensätze stieß das Cyble-Team nach eigenen Angaben im Rahmen routinemäßiger Darkweb-Analysen. Ein glaubwürdig erscheinender Verkäufer habe sie zum Kauf angeboten und das Team sei auf das Angebot eingegangen.

Daten im Darknet angeboten

Laut Cybles Blogpost zum Leak handelt es sich bei den Daten unter anderem um

  • Vollständige Namen, Adressen und mobile Telefonnummern
  • Geschlecht
  • nicht näher spezifizierte Reisepass-Daten sowie
  • Fluggast-IDs und Flugdetails.

    Nähere Angaben etwa zum Reisezeitraum oder zu betroffenen Airlines macht das Cyble-Team nicht. Möglicherweise sind diese dem Datenleck schlicht nicht zu entnehmen. Medien haben nachgehackt – bisher aber noch keine Antwort erhalten. /HE

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
HDS
Gast
HDS
15. Juli 2020 9:46 pm

…und woher stammen die Daten? Etwa aus Thai Immigration Computern? Das wäre der Hammer. Wäre aber irgendwie zu erwarten gewesen bei dem Mangel an Datenschutz hier.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Juli 2020 8:15 am
Reply to  HDS

Im Darknet werden Waffen,Drogen und Kinderpornos vertickt.

Alles Geschaefte wo Thailand ganz vorn ist.

…und woher stammen die Daten? Etwa aus Thai Immigration Computern?

Hast du schon einmal einen Immi Computer in der Realitaet gesehen?

Die arbeiten noch mit Windows 95 , da holt noch nicht einmal ein

professioneller Hacker brauchbare Daten heraus.

HDS
Gast
HDS
16. Juli 2020 10:15 am
Reply to  berndgrimm

Ich denke gerade deswegen das so veraltete Software benutzt wird lässt sie sich um so leichter knacken.

Meist muss man nicht mal den PC knacken, sondern geht einfach zur Immi und plündert das Formular Regal. Da liegen die Kopien der Antragsteller einfach drin. Man muss ja Papier sparen. 😉