Chiang Mai: Demo gegen Regierung von Prayuth und der Regierung

Studenten, Aktivisten und gewöhnliche Thailänder veranstalteten am Sonntag eine Kundgebung in Chiang Mai, bei der der Sturz von Premierminister Prayuth Chan o-cha und seiner Regierung gefordert wurde.

Ein kleinerer Protest fand auch in Ubon Ratchathani mit den gleichen Forderungen statt, wobei die Gruppe der Freien Jugend ebenfalls an den beiden friedlichen Versammlungen beteiligt war.

Das Phae Tor, eines der Wahrzeichen der nördlichen Stadt Chiang Mai, war von Demonstranten umgeben, die ihr Markenzeichen mit drei Fingern salutierten und Plakate zeigten, auf denen General Prayuth und seine Regierung zum Rücktritt aufgefordert wurden. Sie forderten auch die Auflösung des Hauses und den Entwurf einer neuen Verfassung.

Die Polizei war vor Ort und forderte sie auf, die Kundgebung zu beenden. Die Beamten sagten, dies verstoße gegen das Notfalldekret und könne eine zweite Welle des neuartigen Coronavirus auslösen.

In Ubon Ratchathani veranstaltete eine Gruppe von Universitäts- und Gymnasiasten zusammen mit gewöhnlichen Menschen eine Kundgebung in der Nähe des Stadtsäulenschreins in der Gemeinde, in der die Regierung zum Rücktritt aufgefordert wurde.

„Wir wollen wirklich Veränderungen sehen“, sagte ein Student der Menge in der nordöstlichen Stadt.

Die beiden Proteste verliefen friedlich und fanden einen Tag nach einer großen Kundgebung am Democracy Monument in Bangkok statt, die von der Freien Jugendgruppe und der Studentenvereinigung von Thailand abgehalten wurde und an der mehrere hundert Demonstranten teilnahmen. Die Proteste endeten gegen Mitternacht .

Die Kundgebung in Bangkok war die erste große politische Versammlung seit Beginn des Ausbruchs des Coronavirus.

Jatuporn Prompan, der Vorsitzende der Red-Shirt (Rothemden) United Front für Demokratie gegen Diktatur, sandte am Sonntag (19. Juli) eine Nachricht an die Demonstranten und sagte, sie sollten ihre Forderungen laut und deutlich machen. In ihrer Erklärung wird General Prayuth aufgefordert, das Haus aufzulösen, die Einschüchterung der Bürger zu beenden und eine neue Charta zu entwerfen.

Auf seiner Facebook Seite riet Herr Jatuporn den Demonstranten, das Problem der Monarchie zu vermeiden, und forderte die Behörden zu Geduld und Offenheit auf, da die Kundgebung mit guten Absichten abgehalten wurde. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Chiang Mai: Demo gegen Regierung von Prayuth und der Regierung

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Kann man im Knast Facebook nutzen? 

    Warum schreiben sie denn nicht eine Verfassung? 

    Was soll diese blöde Forderung,  eine Verfassung zu schreiben!?? 

    Da könnte dann jeder sehen,  was Takki will und sie kapieren,  für was sie eingespannt werden. 

    • STIN STIN sagt:

      Kann man im Knast Facebook nutzen?

      in TH wohl nicht. Aber in Deutschland wird es wohl bald erlaubt sein.
      In Sachsen hat das VerfG ein Internetverbot für verfassungswidrig erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)