Singapur: Asiana Airline fliegt leere Airbus A 380 – damit ihre Piloten die Fluglizenz nicht verlieren

Die Fluggesellschaften ergreifen extreme Maßnahmen, um die Pandemie zu überstehen. Asiana Airlines fliegt mehr als 20 Mal das größte Verkehrsflugzeug der Welt, fliegt nirgendwo hin und befördert keine Passagiere, nur um die Zertifizierung der angehenden Piloten zu gewährleisten.

Die Flugbereitschaft der Besatzung ist eine der Herausforderungen, denen sich die Luftfahrtunternehmen gegenübersehen, wenn sie sich mit der beispiellosen Covid-19 Krise auseinandersetzen, die mehr als ein Drittel der weltweiten Flotte am Boden hält.

Der leere Airbus A380 flog im Mai drei Tage lang einige Stunden am Tag über Südkorea, damit die Piloten des Superjumbo mit 495 Sitzen das Starten und Landen üben konnten. Die Alternative – eine Reise nach Thailand, um einen Simulator von Thai Airways International Pcl zu verwenden – wurde aufgrund von Reiseverboten blockiert, sagte ein Sprecher von Asiana.

„Starts und Landungen dieses Flugzeugs kosten viel Geld, und dieses Geld muss besonders heutzutage mit Bedacht eingesetzt werden“, sagte Um Kyung-a, Analyst bei Shinyoung Securities Co Ltd in Seoul. „Asiana Airlines ist in Schwierigkeiten, weil sie es sich auch nicht leisten kann, dass ihre Piloten ihre Lizenzen verlieren.“

Asiana Airlines hatte weitere 135 Piloten, die auf ihren sechs A380 nicht genug Flugzeit hatten, sich aber nicht leisten konnten, den leeren Jet weiter zu fliegen. Am Ende erweiterte das Verkehrsministerium des Landes die Flugausweise der Piloten als besondere Ausnahme.

Japans All Nippon Airways, das ebenfalls zwei A380 betreibt, erhielt eine ähnliche Verlängerung von Japans Luftfahrtbehörde.

Die meisten großen A380-Betreiber, wie Asianas Rivale Korean Air Lines, haben dagegen ihre eigenen Simulatoren und können deswegen noch am Boden bleiben.

Die Internationale Zivilluftfahrt Organisation hat den Mitgliedern des Bundesstaates Richtlinien zur Verfügung gestellt, wie sie den Piloten helfen können, ihre Fähigkeiten zu erhalten. Normalerweise müssen die Piloten innerhalb der letzten 90 Tage mindestens dreimal ein Flugzeug gestartet und gelandet haben, um ihre Lizenz zu behalten.

Das Problem ist akut für die größten Jets, die für ein Zeitalter des Massenreisens entwickelt wurden. Die 747 von Boeing Co verfügt jedoch über mehr Simulatoren und wird von vielen Fluggesellschaften, einschließlich Korean Air, für Frachtflüge verwendet, sodass die Fluggesellschaften die Besatzungen wechseln können, um sie weiter zertifiziert zu halten.

Die International Air Transport Association sagte, dass der internationale Flugverkehr möglicherweise erst 2024 wieder auf das Niveau vor Covid-19 zurückkehren wird.

Eine der wenigen, die noch den A380 fliegen, ist Emirates Airlines, die über die weltweit größte Flotte der Superjumbos verfügt. Die Fluggesellschaft startete am 15. Juli ihre A380-Flüge nach London Heathrow und Paris neu, da Dubai die Reisebeschränkungen lockerte.

Lufthansa sagte letzten Monat, dass seine A380 Jets für mindestens zwei Jahre eingemottet werden und möglicherweise nie wieder in Dienst gestellt werden.

Noch vor dem Virus gab die schwache Nachfrage nach dem Riesenflugzeug bekannt, dass die Airbus SE bekannt geben würde, dass die A380 im nächsten Jahr nicht mehr hergestellt werden soll.

„Es ist, als ob Sie im Grunde genommen mit einem Auto von 1990 feststecken, das mit Diesel betrieben wird“, sagte Shukor Yusof, der Gründer des Luftfahrtberatungsunternehmens Endau Analytics in Malaysia. „Wir werden immer mehr Flugzeuge auf dem Weg zum Schrottplatz sehen“, fügte er weiter hinzu. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Singapur: Asiana Airline fliegt leere Airbus A 380 – damit ihre Piloten die Fluglizenz nicht verlieren

  1. Avatar HDS sagt:

    Das machen andere Airlines Weltweit auch so ähnlich. Die Lufthansa  fliegt auf ihren Langstrecken eigentlich meist Fracht unter Linienflugnummer (z.B. nach Thailand LH 772/773, sieht man doch groß geschrieben an den Anfkunftstafeln in Suvarnabhumi. Da sitzen halt Päckchen in der Holzklasse und keine Paxe. Und wenn da canceled drauf steht gibt das Internet in Form von der App Flightradar Info darüber das der Flug wirklich statt fand, …nur es waren halte keine Paxe drauf.), meist täglich, und wenige Rückkehrer von X nach Y dürfen zwischen den Päckchen mitfliegen. Alles nur damit die Piloten ihre Lizenzen nicht verlieren für den Fall das Geschäft geht irgendwann mal wieder los. Würden sie das nicht machen: Ohne zertifizierte, geprüfte Piloten könnte jeder Airline-Laden weltweit dicht machen. Die großen Airlines wollen halt nicht so schnell aufgeben wegen Husten, Fieber, Heiserkeit. … oder wollen wir irgendwann mit dem Fahrrad von BKK nach FRA radeln? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)