Bangkok: Aufhebung der Haftbefehle gegen den Red Bull Erben sorgt für Empörung

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Staatsanwaltschaft und die Polizei wurde erschüttert, nachdem alle Anklagen gegen den Red Bull Spross Vorayuth „Boss“ Yoovidhya in seinem tödlichen Unfall fallengelassen wurden. Die Öffentlichkeit ist wütend darüber, dass Reiche Leute in Thailand anscheinend über dem Gesetz stehen.

Alle lokalen und internationalen Haftbefehle wurden nach der Entscheidung des Gerichts aufgehoben. STIN berichtete hier.

Der Schritt hat in der Öffentlichkeit Empörung über die Straflosigkeit der Reichen in Thailand ausgelöst. Wütende Internetnutzer weisen darauf hin, dass Gefängnisse anscheinend nur noch zur Inhaftierung der Armen verwendet werden, während die Reichen, die in schwere Verbrechen verwickelt sind, niemals das Innere einer Gefängniszelle zu sehen bekommen.

Ein Aktivist hat sich geschworen, bei der Anti-Graft Agentur eine Petition einzureichen, um die Staatsanwälte und die Polizei zu untersuchen, die den Fall bearbeitet haben.

Die Gründe für die Entscheidung sind der Öffentlichkeit noch unbekannt, und die Generalstaatsanwaltschaft (OAG) hat bisher noch keine Erklärung zu dem Fall abgegeben.

Die Nachricht wurde am Donnerstagabend (23. Juli) verbreitet, als CNN die Details eines Briefes an die Adresse von Herrn Vorayuth in Bangkok von der Polizeistation Thong Lor berichtete, der auf die Facebook Seite von The Reporters hochgeladen worden war.

In dem Schreiben heißt es: „Der Generalstaatsanwalt hat den Freispruch von Herrn Vorayuth Yoovidhya unter allen Anklagepunkten angeordnet“ und „Der nationale Polizeikommissar hat keine Einwände gegen die Anordnung erhoben. Der Fall ist damit offiziell beendet“.

Die Nachricht löste in den sozialen Netzwerken sofort eine öffentliche Wut aus. Auf Twitter war #BossYoovidhya am Freitag ab 20 Uhr in über 200.000 Tweets der meistbesuchte Hashtag in Thailand.

Am Freitag konnte niemand von der OAG für einen Kommentar erreicht werden.

Isranews berichtete jedoch, dass der Generalstaatsanwalt Wongsakul Kittipromwong bestritt, etwas über die Entscheidung zu wissen.

„Ich weiß es noch nicht. Der Bericht hat mich noch nicht erreicht. Ich muss mir zuerst die Details ansehen“, wurde Herr Wongsakul zitiert.

Polizei Oberst Kissana Phathanacharoen, stellvertretender Sprecher der Royal Thai Police (RTP) sagte auf einer Pressekonferenz am Freitag, dass die Abteilung für Strafverfahren in Süd-Bangkok Ende letzten Monats beschlossen habe, die verbleibende Anklage wegen rücksichtslosen Fahrens mit Todesfolge für einen Polizeibeamten, die durch Herrn Vorayuth verursacht wurde, nicht zu erheben, und die Polizei und die Staatsanwälte stimmten dem zu.

Die nächsten Schritte werden darin bestehen, lokale Haftbefehle gegen Herrn Vorayuth formell vor Gericht zurückzuziehen und Interpol aufzufordern, seinen Namen von der sogenannten roten Liste zu entfernen, sagte Polizei Oberst Kissana.

„Der Widerruf von Haftbefehlen ist in solchen Fällen ein normales Verfahren“, sagte Polizei Oberst Kissana, während er sich weigerte, die Gründe für die Entscheidung der Staatsanwaltschaft näher zu erläutern.

„Ob die Polizei gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist oder nicht, hängt von den Zeugen und Beweisen ab, und nicht von der sozialen Nachfrage. Die Beamten, die den Fall 2012 schlecht behandelt haben, wurden bereits disziplinarisch verfolgt“, sagte Polizei Oberst Kissana gegenüber den nationalen Medien.

Selbst der Chef der Royal Thai Police könne nicht in die Arbeit von Polizeiverhörern eingreifen, die für die Bearbeitung von Fällen zuständig sind, fügte er weiter hinzu.

Polizei Oberst Kissana sagte, dass die Staatsanwälte vor ihrer Entscheidung zusätzliche Verhöre von der Polizei gefordert hätten und die Polizei die Forderung erfüllt habe.

„Herr Vorayuth könnte jetzt problemlos nach Thailand zurückkehren. Derzeit wissen wir nicht, wo er [Boss] ist“, bemerkte er.

Suriyan Hongvilai, der Sprecher des Amtes der Justiz, sagte, die Polizei habe noch keinen Antrag auf Rücknahme der Haftbefehle gegen Herrn Vorayuth gestellt.

Polizei Major Chavalit Laoha-udom, ein Listenabgeordneter der Move Forward Partei (MFP), ein forensischer Beamter, der in dem Fall Beweise sammelte und prüfte, sagte, er sei über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft verärgert.

Er sei zuversichtlich, dass es solide Beweise gegen Herrn Vorayuth gebe.

Jirawat Aranyakanont, ein Abgeordneter des MFP in Bangkok, forderte Polizei und Staatsanwaltschaft auf, die Gründe für die Einstellung der Anklage anzugeben.

„Es ist unwahrscheinlich, dass dies gewöhnlichen Menschen passiert. Ich frage mich, ob Gefängnisse nur dazu dienen, die armen Menschen wegzusperren“, sagte Jirawat.

Varaporn Uthairangsi, ein Anwalt der Human Rights Lawyers Association, sagte, die Staatsanwaltschaft hätte Interpol stärker um Unterstützung bitten müssen, um Herrn Vorayuth festzunehmen und nach Thailand zurückzubringen.

„Diese Entscheidung untergräbt das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Justizsystem“, sagte sie und fügte hinzu, dass die Staatsanwälte der Öffentlichkeit Einzelheiten ihres Berichts mitteilen und erklären sollten, warum sie beschlossen haben, die Anklage gegen den Red Bull Erben fallen zu lassen.

Der Aktivist Srisuwan Janya sagte, dass die Entscheidungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei in diesem Fall eine Vorzugsbehandlung darstellen könnten, und er wird die Nationale Antikorruptionskommission bitten, nächste Woche entsprechende Ermittlungen einzuleiten.

Der 35-jährige Vorayuth wurde beschuldigt, seinen schwarzen Ferrari gefahren zu haben, als er mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck eines Polizistenmotorrads traf und seinen Körper die Sukhumvit Road entlang schleppte, bevor er am frühen Morgen des 3. September 2012 davon raste. Das Opfer war der 47 Jahre alte Polizei Sgt Maj Wichian Klanprasert, der auf der Polizeiwache von Thong Lor stationiert war. Herr Vorayuth (der Unfallverursacher) war damals 27 Jahre alt.

Er hat die Anklage wegen Anhörung sieben Mal verschoben. Erst am 27. April 2017 wurde er schließlich von der Staatsanwaltschaft wegen rücksichtslosen Fahrens, das zum Tod des Polizeibeamten führte und einem Unfallopfer nicht half, angeklagt.

Er floh zwei Tage vor seiner Anklage in einem Privatflugzeug.

Die Geschwindigkeitsbeschränkung und das rücksichtslose Fahren, die zu Vermögensschäden führten, wurden später fallen gelassen, als die einjährige Verjährungsfrist ablief. Die nächste Anklage, dass er dem Unfallopfer nicht geholfen habe, lief am 3. September 2017 aus.

Die letzte und schwerwiegendste Anklage, rücksichtsloses Fahren mit Todesfolge, wäre bis 2027 in den Büchern geblieben, wurde aber jetzt ebenfalls fallen gelassen. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Bangkok: Aufhebung der Haftbefehle gegen den Red Bull Erben sorgt für Empörung

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Unter Bezugnahme auf den Artikel der „Bangkok Post“ kann man feststellen:

    Da hat man also 8 Jahre gebraucht, um plötzlich irgendwelche Zeugen und Gutachten aus dem Hut zu zaubern, um zu beweisen, dass Boss Yoovidhya eigentlich ein armer junger Mann ist, welcher unschuldig in die Mühlen der Thai-Justiz geraten ist.

    Bei der Kohle, über welche diese Familie verfügt, hätte man bereits vor Jahren mittels Gegengutachten usw. evtl. Versäumnisse der Polizeiarbeit aufzeigen und sich der Justiz entgegen stellen können.

    So finden in Europa und Amerika schon seit vielen Jahren Unfallrekonstruktionen nach einem Unfall statt, denn nicht immer können die Aussagen von Zeugen dazu beitragen, Licht ins Dunkel zu bringen, denn unter Umständen widersprechen sich deren Berichte.
    Dies gilt insbesondere bei komplexeren Unfallgeschehen.

    https://www.bussgeldkatalog.org/unfallrekonstruktion/

    Statt dessen haut dieses Söhnchen vom Unfallort ab, verweigert jede Zusammenarbeit und als es Ernst wird, verduftet er ins Ausland –
    das alles spricht gegen die Unschuld dieses Burschen.

    Ich möchte nicht wissen, wieviel Geld in diesem Zusammenhang an die verschieden Institutionen geflossen ist, um jetzt diesen Mist zu präsentieren zu können.

    Fazit: wer solchen Unsinn glaubt, zieht sich auch die Hosen mit der Kneifzange an!

    • STIN STIN sagt:

      Ich möchte nicht wissen, wieviel Geld in diesem Zusammenhang
      an die verschieden Institutionen geflossen ist, um jetzt diesen Mist zu präsentieren zu können.

      der Fall ist noch nicht zu Ende.

      Prayuth ist ja bekannt dafür, die Stimmung in den Sozialmedien genau zu verfolgen und ggf. darauf zu reagieren.
      Das hat er nun auch gemacht und die Staatsanwaltschaft angewiesen, den Fall nochmals aufzurollen.

      Ein Richter am Verfassungsgericht hat ebenfalls eine neue Bewertung des Falles gefordert.

      Also, mal sehen – vll sollte der Junge doch nicht nach TH kommen.

  2. Avatar ben sagt:

    @ 'Rotkäppli Trump Troll'…Das Geld hat erneut diktiert, dass die Gerechtigkeit in Thailand sehr verzerrt ist… Schande über die Polizei, die Regierung und alle anderen, die daran beteiligt waren, dieses verwöhnte reiche Kind wieder vom Haken zu lassen….

    Die Antwort heute in Bangkok Post:

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1957891/new-witnesses-key-to-charges-being-dropped

    https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1957883/prayut-orders-boss-probe

     

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Fassen wir mal die Entscheidung der Justiz zum Fall Vorayuth zusammen:

    „Schande, Schande, Schande.

    Das Geld hat erneut diktiert, dass die Gerechtigkeit in Thailand sehr verzerrt ist.

    Schande über die Polizei, die Regierung und alle anderen, die daran beteiligt waren, dieses verwöhnte reiche Kind wieder vom Haken zu lassen.

    Herr Premierminister, ich habe mehr und besseres von Ihnen erwartet.
    Sie haben mich und alle anderen in diesem Land zutiefst enttäuscht, indem Sie bewiesen haben, dass die Gerechtigkeit in Thailand von der Brieftasche und dem Bankkonto abhängt.

    Es ist jedoch immer so schwierig, die Machthaber, die das Land zu ihrem eigenen Vorteil melken, dazu zu bringen, (jungen) Menschen aufrichtig zuzuhören, die Veränderungen und eine bessere Zukunft wollen.

    Wenn die Führer des Landes und die Eliten nicht so korrupt und egoistisch wären, würden sie aufrichtig zuhören, aber darin liegt das grundlegende Problem hier in Thailand.“

    Quelle: Bangkok Post

    https://thailandtip.info/2020/07/25/meinung-zur-abscheulichen-tat-im-fall-des-red-bull-erben/

    Fazit: der Artikel im TTIP sagt wieder einmal deutlich die Wahrheit und sollte gelesen werden!

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    Wo wir gerade bei Gerechtigkeit vor der Justiz in TH sind, möchte ich noch ein kleines Beispiel anfügen und zeigen, dass man viele unterschiedliche Fälle des Rechtsmißbrauches bereits seit Jahrzehnten in TH beobachten können.

    Ein Beispiel:

    Nun hat man also Thailands einzigen Verbrecher mit Namen Si Quey, der jemals wegen Kannibalismus verurteilt und 1959 auf Befehl des Militärs und Feldmarschalls Sarit Thanarat erschossen wurde, weil er in mehreren Provinzen die Körperteile von sechs thailändischen Kindern gegessen hatte, eingeäschert.

    Und wenn man den Artikel des „Wochenblitz“ zur Kenntnis nimmt, muß man leider feststellen, dass dieser Mensch in einem äußert unfairen Prozeß zu Tode verurteilt wurde, obwohl seine Schuld nie einwandfrei nachgewiesen wurde.

    Ob Si Quey ein obszöner Kindermörder war oder ob dieser Fall besser auf das System angewendet wird, das ihn verschlang, ist ein historisches unbekanntes Mysterium.
    Aber Chavoret Jaruboon, der zwischen 1984 und 2002 55 Gefangene hingerichtet hat, schrieb in seinen Memoiren: „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Hinrichtungen falsch sind, weil sie das Risiko eingehen, die Unschuldigen zu töten, und keinen anderen Zweck erfüllen als öffentliche Rache.“

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/6617-hingerichteter-massenmoerder-opfer-einer-fehlentscheidung

    Leider muß man feststellen, dass die Justiz in Th auch in den folgenden Jahren nichts dazugelernt hat.

    Erinnern wir uns z.B. an den Doppelmord 2014 am Strand von Koh Tao, wo ebenfalls mehr spekuliert als Fakten präsentiert wurden – aber man hatte ja 2 Ausländer (Burmesen), die man verurteilen konnte.

    https://www.kleinezeitung.at/international/5681312/Thailand_RucksackTouristen-ermordet_Wanderarbeiter-zum-Tode

    Fazit: gerate nie in TH Justizmühlen, denn dann hast du keinerlei Chance auf Gerechtigkeit!

  5. Avatar exil sagt:

    Wer davon träumt, dass es in Thailand ein wirkliches Rechtssystem gibt, der kennt dieses Land nicht wirklich und sollte nie mit dem Gedanken spielen oder sich überreden lassen sich hier nieder zu lassen.

    Es gibt einige Ausnahmen die sich dieses Land und die Menschen schönreden und jedem der anderer Meinung ist als Thailandhasser abstempelt. Sehr viele der Expats können ein Leben im ,,Paradies" nur durch den Konsum von Unmengen an Alkohol ertragen, denn als Mensch ist man als Farang nur geduldet. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Man sollte es einfach schaffen sein Gehirn abzugeben, sämtliche Werte die uns von unseren Eltern in die Kinderschuhe gelegt wurden zu vergessen und vor allem zu akzeptieren, dass alles was man in diesem Land bezahlt niemals dir gehören wird und du jederzeit ohne erhebliche Gründe aus diesem Land hinausgeworfen werden kannst ohne irgend welche Rechts, oder Besitzsansprüche. Rein theoretisch dürftest du nicht einmal den Rasen in dem von dir bezahlten Garten mähen, da dies illegal ist und diese Arbeit den Thais vorbehalten ist. Bei einer Anzeige kann man ausgewiesen werden. Habe ich in Pattaya erlebt. Gläser in der Bar die du bezahlt hast abzuräumen ist Illegale Arbeit. Verhaftung und Abschiebung.

     

  6. Avatar Klaus Berbel sagt:

    Diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist eine Schande für das thailändische Rechtssystem! Aber "illegale"Pilzsammler für 5 Jahre in den Knast schicken!  Auf alle Fälle Red Bull boykottieren, soll der Todesfahrer sein Gesöff doch selber trinken. 

  7. Avatar อาร์เนอ sagt:

      „Herr Vorayuth könnte jetzt problemlos nach Thailand zurückkehren. Derzeit wissen wir nicht, wo er [Boss] ist“, bemerkte er.
     

    Und wenn er zurückkehren sollte, muss er auch sicherlich nicht in 14tägige Quarantäne.

    ich kann gar nicht so viel Fressen, wie ich Kotzen möchte… 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)