Bangkok: Aufhebung der Haftbefehle gegen den Red Bull Erben wurde vom Bruder des Opfers genehmigt

Die thailändische Polizei sah sich gezwungen, ihre Entscheidung zu verteidigen, „alle Haftbefehle für den 35-jährigen Vorayuth Boss Yoovidhya aufzuheben“. Alle Haftbefehle und Mitteilungen auf der Interpol-Website, der Einwanderungsbehörde und dem Büro der Royal Thai Police wurden im Zusammenhang mit dem Fall widerrufen. Stin berichtete hier.

• Um einen von einem Gericht ausgestellten Haftbefehl zurückzuziehen, muss die Polizei warten, bis die Gerichte nach den langen Wochenendferien (Mittwoch) wieder geöffnet sind.
• Nachdem die Haftbefehle offiziell zurückgezogen wurden, würde die Polizei Vorayuth informieren, so der stellvertretende Superintendent für Ermittlungen auf der Polizeistation Thong Lor in Bangkok (die Polizei weiß also, wo er sich befindet oder wie sie ihn kontaktieren kann?).
Vorayuth Yoovidhya ist der Enkel des Milliardärs und Red Bull Mitbegründers Chaleo Yoovidhya, der sechs Monate vor dem Zwischenfall im Jahr 2012 gestorben ist.

Die Entscheidung, alle Anklagen gegen den Erben des Red Bull Energy Drink Imperiums fallen zu lassen, hat in den sozialen Medien Thailands öffentliche Empörung über die Straflosigkeit der Reichen in Thailand ausgelöst.

Die thailändische Polizei behauptet, sie sei verpflichtet, der Entscheidung des Department of Southern Bangkok Criminal Litigation nachzukommen.

Wo haben die Thailänder im Fall von dieser Entwicklung erfahren? Eine führende thailändische Nachrichtenagentur? Ein Regierungsleck? Eine Polizeimedienkonferenz? Nein. Ein Artikel auf CNN.com am 23. Juli.

Die Polizei behauptet, dass sie gemäß Abschnitt 157 des Strafgesetzbuchs, der die „Pflichtverletzung von Beamten“ abdeckt, strafrechtlich verfolgt werden könnte.

Die mächtige Familie Yoovidhya zahlte 3 Millionen Baht als Entschädigung an die Geschwister des toten Beamten.

Associated Press kontaktierte Porn-anant Klunprasert, den Bruder des Polizisten, der bei dem Vorfall getötet wurde. Er gab zu, einen Vertrag über 3 Millionen Baht unterschrieben zu haben, als Gegenleistung dafür, dass keine Anklage erhoben wurde. „Blutgeld“-Zahlungen bleiben in vielen Fällen eine kulturelle Norm.

Aber Porn-Anant sagt auch, dass er die Entscheidung, die Anklage fallen zu lassen, bedauert habe.

„Es zeigt keine Gerechtigkeit für die Armen. Thailand hat in jeder Hinsicht eine sehr große Kluft zwischen Arm und Reich, und dieser Fall ist ein klares Beispiel.“ / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
27. Juli 2020 12:17 pm

Unser Scheuklappen-ben ist, wie immer, einfach nur dämlich.

Aber da er immer noch Zweifel hat, denkt(555) er halt, ich frage besser noch einmal nach.

So habe ich, im Gegensatz zu dir, nicht dutzendfach den gleichen Beitrag an verschieden Stellen präsentiert, sondern warte zumeist geduldig, bis unser Ober-Zensor stin die Blockade aufhebt.

Mein Beitrag war auch nicht für solchen Forums-Deppen, wie ben gedacht, sondern ist nur ein Hinweis an andere User, wie es in diesem Forum abläuft.

Aber, um auch noch deine Frage zu beantworten (du hast ja wieder an 2 verschiedenen Stellen das gleiche kundgetan – kannst es halt nicht lassen), möchte ich sagen, du findest meine Antwort, sobald mein Beitrag freigegeben wurde.

ben
Gast
ben
27. Juli 2020 10:40 am

@ 'Rotkäppli Trump Troll': ….„Dein Kommentar wartet auf Freigabe. Dies ist eine Vorschau, dein Kommentar wird nach der Moderation sichtbar sein.“…

Ist bei Deinen Tunnelblick Verdrehungen doch klar, dass man da zuerst checkt! Als bei mir mal so was passierte, hast Du eine Seite lang Deine Attacken geritten…

Hier noch was zum Thema: (welche Version stimmt – weiss natürlich unser Wolfi!)

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1957891/new-witnesses-key-to-charges-being-dropped

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/1957883/prayut-orders-boss-probe

 

 

Wolf5
Gast
Wolf5
27. Juli 2020 10:04 am

Nicht das Jemand denkt, ich bleibe von der Blocke in diesem Forum verschont.

Gebe ich sofort meine Text ein, so darf ich jedesmal lesen:

„Dein Kommentar wartet auf Freigabe. Dies ist eine Vorschau, dein Kommentar wird nach der Moderation sichtbar sein.“

Deshalb hatte ich bei meinen letzten Beiträgen immer erst einmal eingegeben:
Test und danach bei Kommentar bearbeiten, den tatsächlichen Beitrag eingestellt, was längere Zeit gut funktionierte.

Neuerdings erscheint zwar nicht mehr, dass ich auf die Freigabe warten soll, aber auch mein Beitrag wird nicht sofort, sondern erst nach geraumer Zeit veröffentlicht.

Da kann man nur sagen: auch in „Schönes Thailand“ gibt es immer was zu staunen.

Wolf5
Gast
Wolf5
27. Juli 2020 9:29 am

Wie schon in früheren Zeiten unzählige Male erprobt, dachten sich die Justizbehörden in TH, der Fall Vorayuth Boss Yoovidhya läuft genauso ab wie immer.

Erst läßt man ihn aus TH abreisen, dann wartet man eine Weile und dann ist sowieso alles vergessen und es kräht kein Hahn mehr danach.

Doch diesmal irrte die Justiz, da sie nicht mit dem Aufschrei vieler Thais zu dieser Handlungsweise gerechnet hatten.

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/6625-wut-in-der-oeffentlichkeit-red-bull-boss-freigesprochen

Denn gerade in Zeiten von Corona, in welcher diese unfähige Junta die Wirtschaft in den Abgrund fährt und viele Millionen Menschen ihren Job verlieren, haben kaum welche Verständnis für derartige Machenschaften.

Da hilft es auch nicht, wenn die thailändische Polizei mit fadenscheinigen Begründungen versucht, den Widerruf von Haftbefehlen gegen Red Bull „Boss“ zu verteidigen.

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/6628-thailaendische-polizei-versucht-widerruf-von-haftbefehlen-gegen-red-bull-boss-zu-verteidigen

Da hilft es auch nicht, wenn der stellvertretende Sprecher der Nationalen Polizei, Oberstleutnant Kissana Phathanacharoen, am Freitag (24. Juli) darauf bestand, dass es im Fall des Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhya keine Doppelmoral gebe, zumal die Gründe für die Entscheidung des Gerichts der Öffentlichkeit noch unbekannt sind, und die Generalstaatsanwaltschaft (OAG) bisher noch keine Erklärung zu dem Fall abgegeben hat.

https://thailandtip.info/2020/07/26/keine-doppelmoral-bei-der-einstellung-von-anklagen-gegen-den-red-bull-erben/

Da hilft es auch nicht, wie in obigen Artikel dargestellt, dass die Aufhebung der Haftbefehle gegen den Red Bull Erben vom Bruder des Opfers genehmigt wurde, nachdem der Bruder zuvor einen Vertrag über 3 Millionen Baht unterschreiben mußte, als Gegenleistung dafür, dass keine Anklage erhoben wird.
„Blutgeld“-Zahlungen bleiben in vielen Fällen eine kulturelle Norm.
Wenigstens bedauert der Bruder heute seine damalige Entscheidung.

Da hilft es auch nicht, dass sich die Muttergesellschaft (=Familie) aus Marketing-Gründen von ihrem „schwarzen Schaf“ distanziert.

https://thailandtip.info/2020/07/26/die-muttergesellschaft-von-red-bull-tcp-veroeffentlicht-eine-erklaerung-die-sich-von-boss-vorayuth-yoovidhya-distanziert/

Einzige Hoffnungsschimmer (dient eigentlich nur zur Beruhigung der Massen) sind:

– Verfassungsgericht bemüht sich um Untersuchung des Red-Bull-Falles

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/6622-verfassungsgericht-bemueht-sich-um-untersuchung-des-red-bull-falles

– Die Generalstaatsanwaltschaft (OAG) hat einen siebenköpfigen Untersuchungsausschuss eingesetzt, der die Entscheidung der Sonderstaatsanwaltschaft für Strafverfahren untersuchen soll, die Anklage gegen den Red-Bull-Erben Vorayuth „Boss” Yoovidhya wegen eines tödlichen Fahrerflucht-Vorfalls im Jahr 2012 fallen zu lassen.

https://derfarang.com/de/pages/verfassungsrichter-fordert-untersuchung-im-fall-des-red-bull-erben

Mein Fazit zu diesem Vorgang lautet:
Man wird auch diesen Fall, wie bereits genügend andere Fälle in TH (deren Aufzählung ich mir aus Platzgründen erspare) aussitzen, in der Hoffnung, dass nach 6 Monaten keiner mehr darüber redet.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Juli 2020 9:03 am

Jetzt wird die Schuld fuer das Thai Unrecht auf den Bruder des Opfers gewaelzt?

Hat der denn ueberhaupt auch Geld bekommen?

In Thailand gibt es zwar keine investigativen Medien aber der Fall

bewegt doch Einige.

OAG to look into decision to drop Red Bull scion charges

Police plan another probe panel

published : 26 Jul 2020 at 19:53

 

Natuerlich wird sich am Fakt nichts aendern.

Es wird keine Anklage und dadurch auch keine Strafe geben.

Aber seien wir fair:

Der Red Bull Erben Erbe ist nicht der erste reiche Thai Strassenmoerder

der ungestraft davon kommt ! Er wird auch nicht der Letzte sein.