Pattaya: Ein langer Weg zur Scheidung für einen britischen Staatsbürger

Der Rentner Paul Tattersfield atmet erleichtert auf, nachdem seine Ehe nach einem langwierigen achtmonatigen Kampf mit den thailändischen Behörden endgültig annulliert wurde. „Ich hatte gehört, dass eine Scheidung in Thailand unkompliziert ist, vorausgesetzt, beide Partner sind sich einig, aber der Teufel steckt im bürokratischen Detail.“

Paul heiratete seine thailändische Frau in York, Großbritannien, als beide 2017 im Urlaub in dem Land waren. Sie zogen zurück nach Pattaya, aber die Dinge liefen nicht gut und sie einigten sich darauf, sich hier scheiden zu lassen.

Das erste Problem bestand darin, zu beweisen, dass die Heiratsurkunde echt war, um die gesetzlichen Anforderungen Thailands zu erfüllen. „Ein Anwalt sagte uns, wir sollten zur britischen Botschaft in Bangkok gehen, um einen Bestätigungsstempel zu erhalten, aber sie können keine in Großbritannien ausgestellten Dokumente außer Pässen und Führerscheinen beglaubigen“, sagte er.


Foto: Pattaya Mail

Der Prozess der Legalisierung von Dokumenten für hier lebende britische Staatsangehörige ist komplex. Die Heiratsurkunde muss von drei verschiedenen Stellen bestätigt werden: dem speziellen Büro der britischen Regierung in Milton Keynes, der thailändischen Botschaft in London und dem in Bangkok ansässigen thailändischen Außenministerium. „Es ist praktisch unmöglich, das Verfahren per Post abzuwickeln, da die thailändische Botschaft auf ihrer Website erklärt, dass sie nicht garantieren kann, dass das Dokument weitergeleitet wird.“

Die sicherste Aktion schien darin zu bestehen, eine Kurieragentur in London zu beauftragen, die die britische Seite gegen eine beträchtliche Gebühr kontaktiert. Die Heiratsurkunde mit zwei Urkunden wurde dann an Paul in Pattaya zurückgeschickt, der sie zum thailändischen Außenministerium in Bangkok brachte und erwartete, dass sie zum dritten und letzten Mal abgestempelt wird. Dann beschleunigte sich das Tempo.

Die Dame im Ministerium sagte, sie könne nichts tun, da Paul seinen britischen Pass in die thailändische Sprache übersetzen lassen müsse. Eine weitere verschwendete Reise von Pattaya nach Bangkok. Einige Wochen später validierte das Ministerium die Heiratsurkunde, nachdem es den britischen Pass anhand der thailändischen Übersetzung geprüft hatte. Paul und seine Frau besuchten dann zuversichtlich das örtliche Büro, um das One-Stop-Verfahren abzuschließen, das sie beide befreien würde.

„Entschuldigung, das kann ich nicht.“ Das örtliche Amphurbüro musste die offiziellen Belege aller bisher geleisteten Arbeiten einsehen, um absolut sicherzugehen, dass das Papierbündel keine Fälschungen enthielt. „Das Problem hierbei ist, dass weder die thailändische Botschaft in London noch der Außenminister in Bangkok Quittungen für geleistete Zahlungen ausstellen. Wir mussten einen Anwalt in Pattaya beauftragen, um darauf zu bestehen, dass jedes Dokument seine eigene offizielle Referenznummer und keine Quittung beinhaltet.“

Paul machte dann einen besonderen Besuch im Amphurbüro ohne seine Frau, um sich zu erkundigen, ob alle Unterlagen endlich in Ordnung waren. Ihm wurde jedoch gesagt, dass es unmöglich sei, die Angelegenheit zu besprechen, ohne dass seine Frau anwesend ist, und er wurde aufgefordert, sich an das Hauptquartier in Bangkok zu wenden.

Sie wurden in Bangkok darüber informiert, dass sie in Thailand legal verheiratet sein müssen, um sich zu qualifizieren, sowie in Großbritannien. Außerdem müssen sie zwei thailändische Zeugen mitbringen, um die endgültige Kündigungsanordnung zu unterzeichnen, die die Vermögensabrechnung enthält, die Bestandteil von jeder rechtlichen Scheidung ist. Und so wurden schließlich nach nicht weniger als acht verschwendeten Reisen die Scheidungspapiere ausgestellt.

„Es hat mich nur 50 Pfund gekostet, in England zu heiraten, aber die Scheidung kostete mehr als 50.000 Baht an Gebühren, ganz zu schweigen von den zwei Millionen Baht in der Scheidungsvereinbarung“, vertraute Paul an und hoffte, dass seine Beschreibung helfen könnte. „Ich habe gerade im Internet gelesen, dass Thailand die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare einführen wird“, sagte er, „und ich frage mich nur, ob sie wissen, worauf sie sich einlassen könnten“. / WB-PM

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Pattaya: Ein langer Weg zur Scheidung für einen britischen Staatsbürger

  1. Avatar อาร์เนอ sagt:

    Man lässt sich grundsätzlich in dem Land scheiden, in dem man geheiratet hat.

    Und wenn der Liebestrottel vorher einen vernünftigen Ehevertrag gemacht hätte, bräuchte er der „Dame“ auch nicht dermaßen Geld hinterherschmeißen müssen…

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    An diesem Beispiel sieht man, dass stin´s Aussage manchmal sogar zutreffend ist, wenn er behauptet, auch Farangs könnten in TH hin und wieder zu ihrem Recht kommen.

    Doch wenn man beachtet, dass bei diesem einfachen Scheidungs-Fall, bei welchen sich beide Partner bereits zuvor einig waren, zahlreiche Hürden zu überwinden sind und es insgesamt sehr lange dauert und auch nicht ganz billig ist, dann will ich mir nicht die Chancen bei einem etwas komplizierteren Fall, z.B. Eigentumsstreit, ausrechnen – auch darüber gab es schon genügend Berichte

    • STIN STIN sagt:

      Doch wenn man beachtet, dass bei diesem einfachen Scheidungs-Fall, bei welchen sich beide Partner bereits zuvor einig waren, zahlreiche Hürden zu überwinden sind und es insgesamt sehr lange dauert und auch nicht ganz billig ist, dann will ich mir nicht die Chancen bei einem etwas komplizierteren Fall, z.B. Eigentumsstreit, ausrechnen – auch darüber gab es schon genügend Berichte

      in jedem Land der Erde wird eine Scheidung kompliziert, wenn Eigentum vorhanden ist.
      Daher raten wir Kunden natürlich immer – bei der Heirat einen Ehevertrag mit eintragen zu lassen. Geht nur bei der Heirat.
      Danach auch noch Grundbesitz usw. – im Chanod zu sichern, indem man sich eine Pacht bestätigen lässt usw.

      Viele denken aber dabei wohl mit einem anderen Körperteil, nicht mit dem Hirn. So sind die meisten Farangs wohl selbst schuld,
      wenn sie alles verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)