Bangkok: Generalstaatsanwaltschaft untersucht den Fall Red Bull Erben

Das siebenköpfige Untersuchungsgremium der thailändischen Generalstaatsanwaltschaft (OAG) traf sich gestern (28. Juli), um die Behandlung des Falles des Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhya durch die Staatsanwaltschaft zu untersuchen.

Das siebenköpfige Untersuchungsgremium der thailändischen Generalstaatsanwaltschaft (OAG) hielt gestern seine erste Sitzung ab, um ihre Arbeit im Zusammenhang mit der umstrittenen Entscheidung der Staatsanwaltschaft zu erörtern, den Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhya wegen einem tödlichen Zwischenfall in Bangkok im Jahr 2012nicht strafrechtlich zu verfolgen.

Unter der Leitung des stellvertretenden Generalstaatsanwalts, Herrn Somsak Tiyawanic, sind die anderen Mitglieder des Gremiums Herr Singchai Taninsorn, der Generaldirektor des Strafprozessbüros, Herr Chartpong Chiraphan, der Generaldirektor des Prozessbüros für wirtschaftliche und natürliche Ressourcen , Herr Paramet Intharachumnoom, der Generaldirektor des Thon Buri Criminal Litigation Office, Herr Charnchai Chalanontniwat, der stellvertretende Generaldirektor des Criminal Litigation Office, Herr Itthiporn Kaewtip, der stellvertretende Generaldirektor des Criminal Litigation Office und Herr Prayuth Petkhun, der Sonderstaatsanwalt der Strafprozessabteilung Abschnitt 3.

Das Gremium wird die von den Staatsanwälten erstellte Vorayuth Akte und die Gründe für die Entscheidung, die Anklage fallen zu lassen, prüfen, um festzustellen, ob sie den Gesetzen und den damit verbundenen Vorschriften entsprechen.

Das Gremium ist während seiner Untersuchungen auch dazu befugt, weitere Personen zur Befragung einzuladen.

In der Zwischenzeit wird berichtet, dass ein separates Untersuchungsgremium, das von der Royal Thai Police (RTP) eingerichtet und von Polizei General Satawat Hirunburana, dem Sonderberater des RTP, geleitet wird, heute (Mittwoch den 29. Juli) zum ersten Mal zusammentritt, um den Fall noch einmal zu prüfen.

Kritiker haben bereits mehrfach in Frage gestellt, warum die Polizei die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, nicht gegen Vorayuth vorzugehen, nicht angefochten hat, da nur sein rücksichtsloses Fahren bei einem anderen Menschen den Tod verursacht hat. Die Polizei stimmte schließlich der Entscheidung der Staatsanwaltschaft zu und hob den gegen den mutmaßlichen Täter erlassenen Haftbefehl wieder auf.

Es wird berichtet, dass die Staatsanwälte ihre Entscheidung, keine Strafverfolgung einzuleiten, auf neue Beweise stützten, die von zwei Zeugen vorgelegt wurden, die acht Jahre nach dem tödlichen Unfall aufgetaucht waren. Sie behaupteten, Vorayuth habe nicht beschleunigt, sondern seinen Ferrari innerhalb des Tempolimits von 80 km / h gefahren. Daher sei es die Schuld des Opfers, eines Polizisten, der vor dem Ferrari die Fahrbahn gewechselt und ihn dabei geschnitten habe, was zu einer tödlichen Kollision geführt habe.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Generalstaatsanwaltschaft untersucht den Fall Red Bull Erben

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Ein wichtiger Zeuge bei polizeilichen Ermittlungen gegen einen Milliardär, der beschuldigt wird, einen Polizisten bei einem Zwischenfall getötet zu haben, ist bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

    https://www.khaosodenglish.com/news/crimecourtscalamity/2020/07/30/cops-key-witness-in-boss-red-bull-case-dies-in-accident/

    Da fällt mir doch spontan das Lied von den 10 kleinen Negerlein ein.

    • STIN STIN sagt:

      Ein wichtiger Zeuge bei polizeilichen Ermittlungen gegen einen Milliardär, der beschuldigt wird, einen Polizisten bei einem Zwischenfall getötet zu haben, ist bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

      eigentlich benötigt man keinen Zeugen. Ist ja schon alles geklärt. Es reicht die eine Anklage wegen der Tötung und Fahrerflucht.
      Das gibt einige Jährchen für das verwöhnte Bürschchen. Ich denke so um die 5-8 Jahre.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Um sicher zu gehen dass dieser Fall das gewuenschte (und bezahlte) Ende hat

    wurde jetzt vom Chefdiktator Darsteller selber ein Untersuchungsausschuss eingerichtet:

    Prime Minister Prayut Chan-o-cha has finished setting up an independent committee to examine the 2012 hit-and-run case involving Red Bull scion Vorayuth "Boss" Yoovidhya, against whom all charges have been dropped without going to trial.

    The prime minister said on Wednesday that he had ordered the committee be set up because the case was of intense interest to the public.

    Jetzt koennen wir ganz sicher sein dass nix herauskommt.Ich erinnere nur an die

    4 Komitees zur Polizeireform.

    Und dann kam:

    Prawit denies his kin helped get 'Boss' off hook

    published : 30 Jul 2020 at 06:00

    Na ja , unser fleissiger Uhrensammler hat ueberall seine Wurstfinger drin.

    Aber in diesem Fall waere aber auch ohne Zutun des Chefs des Chefdiktatordarstellers

    garnix passiert.

    Ausserdem : Kann diese Maske luegen?

    • STIN STIN sagt:

      Um sicher zu gehen dass dieser Fall das gewuenschte (und bezahlte) Ende hat

      wurde jetzt vom Chefdiktator Darsteller selber ein Untersuchungsausschuss eingerichtet:

      Prayuth ist bekannt dafür, dass er bei einem Aufschrei in den Sozialmedien, gerne zurückrudert.
      Siehe Pickup-Fahrverbot, siehe Mehrwertsteuer-Erhöhung, siehe Kohle-KW-Bau usw.
      Hat er alles wieder aufgegeben.

      Also wird man sehen, was nun passiert. Vorher einfach negative Vermutungen äußern, bringt nicht wirklich was.
      Besser abwarten, was passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)