Poi Pet: 14 Thailänder wegen Versuch – ohne Qurantäne nach Thailand einzureisen – festgenommen

Die thailändischen Medien berichteten, dass am Dienstag 14 Thailänder festgenommen wurden, die sich über die kambodschanische Grenze schlichen.

Sie sind alle Arbeiter in einem Casino in Poi Pet und wollten vermeiden, dass sie eine 14-tägige staatliche Quarantäne durchführen müssen.

Die Arbeiter sagten, sie seien seit zwei Monaten in Kambodscha und wollten nach Hause gehen und Verwandte besuchen.

Das Provinzgericht Sa Kaeo hat sie alle für jeweils 40.000 Baht auf Kaution freigestellt, nachdem sie gemäß den Covid-19-Bestimmungen angeklagt wurden.

Quellen zufolge sind sie alle mit einem einflussreichen Mann im Glücksspielgeschäft namens „Sia Po“ verbunden, der angeblich versucht hat, die Behörden dazu zu bringen, ein Auge zuzudrücken, damit die Arbeiter nicht unter Quarantäne gestellt werden. Dieser Antrag wurde abgelehnt.

Die Arbeiter haben jetzt zugestimmt, in Quarantäne zu gehen. / WB-77K

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Poi Pet: 14 Thailänder wegen Versuch – ohne Qurantäne nach Thailand einzureisen – festgenommen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Eine Antwort auf STINs Kommentar war leider nicht moeglich.

    Aber abgesehen von STINs Fantastereien:

    Die Arbeiter haben jetzt zugestimmt, in Quarantäne zu gehen

     

    Und nun zu STINs Fantastereien:

    Ich sach mal so:Sia Po sollte zu der Erkenntnis gebracht werden

    dass er an den falschen Paten gezahlt hat und am Ende

    wird man sich bestimmt handelseinig.

    Oder es waren die Paten der Konkurrenz von Sia Po .

    Dann hat er in der Tat schlechte Karten.

    Aber eine ordentliche Immi Polizei wie uns STIN

    immer vorgaukeln will , gibt es hier nunmal nicht.

    Und an der Grenze nach Poi Pet bestimmt nicht.

     

  2. STIN STIN sagt:

    no risk, no fun

    Hätten Sie wissen sollen, die 40.000 Baht dürften wohl weg sein.
    Die kommen nun nach der Quarantäne vor Gericht und werden zu einer Geldstrafe in dieser
    Höhe verurteilt, dann wird die Kaution gleich einbehalten.

    Wieder 560.000 Baht für die Staatskasse und das nicht von Farangs. Geht doch…. 🙂

    Waren denn die Immi-Beamten nicht käuflich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)