Bangkok: Aktivist traut den Staatsanwälten, die den Fall vom Red Bull Erben bearbeiten, nicht

Der Sozialaktivist Srisuwan Janya hat die Nationale Antikorruptionskommission (NACC) aufgefordert, eine Untersuchung der mutmaßlichen Pflichtverletzung gegen die Polizei einzuleiten, die im Hit-and-Run Verfahren 2012 keine Anklage wegen Drogenkonsums gegen den Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhaya erhoben hat. Er sagte weiter, dass die thailändischen Staatsanwälte zugunsten des Red Bull Erben arbeiten.

Herr Srisuwan sagte, viele Zahnärzte seien herausgekommen, um zu bestätigen, dass Kokain nicht mehr zur Behandlung von Patienten verwendet werde. Die Substanz wurde zuletzt vor 100 – 150 Jahren als Anästhetikum verwendet, und Zahnanästhetika, die heutzutage von Zahnärzten wie Lidocain, Mepivacain und Articain verwendet werden, wandeln sich nicht in Substanzen um, die als Kokain nachgewiesen werden könnten, fügte der Aktivist hinzu.

Der Anwalt von Herrn Vorayuth sagte, dass das Kokain, das nach dem Unfall von 2012 in seinem System gefunden wurde, in einer Zahnbehandlung des Red Bull Erben verwendet wurde.

Dieser Fall war ein „Weckruf“ für die Gesellschaft, um Polizei- und Staatsanwaltschaftsorganisationen zu reformieren, sagte Herr Srisuwan.

Als Generalsekretär der thailändischen Vereinigung für konstitutionelle Verteidigung wird er morgen (3. Augusr 2020) beim NACC eine Petition einreichen, um Maßnahmen gegen die zuständige Polizei und die Staatsanwaltschaft zu fordern, die zugunsten von Herrn Vorayuth gearbeitet haben.

In der Zwischenzeit sagte Natthavasah Chatpaitoon vom Büro des Exekutivdirektors des thailändischen Strafrechtsinstituts, dass die polizeilichen Ermittlungen gestern nicht auf den Testergebnissen beruhten, die zeigten, dass Herr Vorayuth illegale Substanzen in seinem Blut hatte, weshalb sie keine Anklage wegen Drogenkonsums erhoben.

Der Staatsanwalt sagte, die beiden neuen Zeugen in dem Fall könnten strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie die Vernehmer wegen der Geschwindigkeit belogen haben, mit der Herr Vorayuth während des Unfalls unterwegs war.

Die Zeugen sagten gegenüber der Polizei, dass Herr Vorayuth mit weniger als 80 km / h unterwegs war, viel langsamer als die 177 km / h, die Experten kurz nach dem Unfall berechnet hatten. Es wird angenommen, dass ihr Zeugnis der Hauptgrund ist, warum die Staatsanwaltschaft alle Anklagen gegen Herrn Vorayuth fallen ließ.

Jaruchart Maadthong, einer der Zeugen, kam letzten Donnerstag bei einem Motorradunfall in der Provinz Chiang Mai ums Leben. Sein Tod hat die Öffentlichkeit jedoch dazu veranlasst, sich zu fragen, ob es sich dabei nicht ebenfalls um einen Hit-and-Run (Fahrerflucht) Fall handelt.

Der Vorsitzende eines Polizeipanels zu Herrn Vorayuths Fall, Polizei General Satawat Hirunburana, sagte, das Gremium werde viele Menschen zur Information auffordern, insbesondere diejenigen, die an der Entdeckung von Kokain in Herrn Vorayuths Blut beteiligt sind.

Wenn es genügend Beweise gäbe, könnte die Polizei Herrn Vorayuth wegen Drogenkonsums beschuldigen, sagte Polizei General Satawat.

Auf die Frage, warum die Polizei ihn nicht angeklagt habe, als sie zum ersten Mal erfuhren, dass er Substanzen im Blut habe, sagte Polizei General Satawat, dass die Anklage nach Ermessen der Ermittler erhoben worden sei. Das Gremium würde prüfen, ob die Entscheidung, ihn nicht anzuklagen, richtig sei, sagte er weiter.

Die Benutzer von Substanzen der Kategorie 2 (Kokain) müssen mit einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten bis drei Jahren rechnen, die mit einer Geldstrafe zwischen 10.000 und 60.000 Baht oder beidem geahndet wird. Die Verjährungsfrist für die Einnahme von Drogen beträgt 10 Jahre.

Der Vorsitzende eines anderen von Premierminister Prayuth Chan o-cha, Vicha Mahakhun, initiierten Gremiums sagte, das Gremium werde sich morgen treffen und später alle Betroffenen einladen, um Informationen über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft zu geben, Herrn Vorayuth freizusprechen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Aktivist traut den Staatsanwälten, die den Fall vom Red Bull Erben bearbeiten, nicht

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Als ich mich negativ zu der Justiz in TH äußerte, meinte ich nicht irgendwelche Deals, sondern reguläre Verfahren.

    Deshalb die Meinung der Thais aufgrund ihrer Erfahrungen:
    „Vertrauen in das Rechtssystem ist gering“

    https://der-farang.com/de/pages/vertrauen-in-das-rechtssystem-ist-gering

    Von den negativen Erfahrungen der Ausländer im thail. Justizsystem will ich garnicht erst sprechen, von denen in den letzten Jahren mehr als genug zu lesen war.

    Ebenfalls interessant sind die Aussagen im AI-Report 2017/18 zum Justizsystem TH und von HRW zur Justiz in TH.

    Also nicht die geringste Ähnlichkeit mit einer funktionierenden Justiz.

    Und wenn man sich den neuesten Fall des Red Bull Erben vor Augen führt, ist eigentlich alles gesagt.

    • STIN STIN sagt:

      Als ich mich negativ zu der Justiz in TH äußerte, meinte ich nicht irgendwelche Deals, sondern reguläre Verfahren.

      Deshalb die Meinung der Thais aufgrund ihrer Erfahrungen:
      „Vertrauen in das Rechtssystem ist gering“

      ja, ist halt auch wieder sehr oberflächlich. Kämpft man in TH gegen einen Reichen, wie z.B. bei Redbull Erben –
      stehen die Chancen in der Tat schlecht.
      Ist man Ausländer und in einen Unfall verwickelt – so empfehlen wir immer:

      1. Versicherungsagenten anrufen – die sind meist in 30 Minuten vor Ort – landesweit
      2. Fotos machen, wenn möglich
      3. Dashcam kaufen und montieren
      4. nichts unterschreiben
      5. Konsulat/Botschaft informieren

      So ungefähr sollte der Ablauf dann sein. Dann hat man gute Chancen zu gewinnen, wenn man
      nicht schuldig ist. Weil einem auch der eigene Versicherungsagent hilft, damit die nicht zahlen müssen.

      Man muss halt alles viel genauer regeln. Eine weltweit gültige Rechtsschutzversicherung ist
      auch von Vorteil. Dann beauftragt man einen guten, von der Botschaft empfohlenen Anwalt und der regelt das dann.

      Also nicht die geringste Ähnlichkeit mit einer funktionierenden Justiz.

      die fuktioniert schon, solange es nicht politisch wird oder es eben nicht mächtige Gegner gibt.

      Ich muss da aber ehrlich sein, ich möchte auch keinen reichen, mächtigen Gegner in DACH haben.
      Schon alleine deswegen, weil ich mir vermutlich solche Anwälte einfach nicht leisten kann, die der
      dann aufmarschieren lässt.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Zu dem Justizsystem in TH gibt es nur eine Antwort:

    Wer diesen Leuten traut ist selber Schuld!

    So gibt es unzählige Beispiele, wo noch nicht einmal versucht wurde, Recht zu sprechen!

    • STIN STIN sagt:

      Zu dem Justizsystem in TH gibt es nur eine Antwort:

      Wer diesen Leuten traut ist selber Schuld!

      kann man in der Tat nicht DACH vergleichen, aber so schlecht läuft die Justiz nicht.
      Wir haben in Chiang Mai bei Zivilgericht und auch Strafgericht recht gute Erfahrungen gemacht.

      Es läuft anders wie in D – mehr auf Deal mit Kläger und Angeklagten und der Richter mitten drin als Mediator.
      Kommt einem Ausländer oft vor wie auf einem Bazar – man handelt im Gerichtsaal. Anwalt mit Anwalt – Richter ruckt zu und
      wartet bis einer akzeptiert.

      Bei Strafrecht geht es anders ab. Da legen die Richter sehr viel wert auf Geständnis und Reue. Zeigt der Angeklagte das
      im Gericht, sind die Strafen oft für einen Ausländer überraschend milde.

      Ausgenommen Drogen, Sex-Delikte – da haut der Richter zu, als ob der Angeklage das Leben einer Schildkröte hätte.

Schreibe einen Kommentar zu Wolf5 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)