Bangkok: Exporte werden dieses Jahr um ca. 13,5% schrumpfen

Die thailändischen Exporteure werden gewarnt, dem China – Indien Konflikt und dem Technologiekrieg zwischen den USA und China, zusätzlich zu den bestehenden schwerwiegenden Auswirkungen der Coronavirus-Krise zu trotzen.

Aat Pisanwanich, der Direktor des Zentrums für internationale Handelsstudien an der Universität der thailändischen Handelskammer sagte, der Unternehmenssektor ärgere sich über den drohenden Handelskrieg zwischen China und Indien, der bereits 59 in China hergestellte Apps, darunter TikTok, verboten habe.

Der Handel zwischen den USA und China, der sich mittlerweile zu einem Technologiekrieg entwickelt hat, hinterlässt frenetische Währungsschwankungen und verschärfte Menschenrechtsbestimmungen.

„Technologiekriege können sich nachteilig auf thailändische Unternehmer auswirken, da viele Unternehmen in China hergestellte Anwendungen verwenden, um ihr Geschäft zu betreiben“, sagte Aat. „Wenn in China eingereichte Anträge verboten werden, werden thailändische Unternehmen unweigerlich davon betroffen sein“, warnte er.

Die Regierung wird daher aufgefordert, die Ausarbeitung von Plänen zu beschleunigen, um dem Unternehmenssektor zu helfen, der in Zukunft möglicherweise von solchen Bedrohungen betroffen ist. Das könnten:

  • zinsgünstige Darlehen an thailändische Unternehmen sein, um ihre Maschinen aufzurüsten und ihre Geschäftstätigkeit zu verbessern,
  • oder durch steuerliche Anreize für Arbeitgeber, die Arbeitnehmer einstellen,
  • oder aktive Verkaufskampagnen im In- und Ausland;
  • oder durch einen gestiegenen Inlandsverbrauch und Investitionsanreize,
  • oder durch Steuervergünstigungen für Unternehmen und einzelne Steuerzahler.

Herr Aat sagte, die lokalen Betreiber sollten ihr Geschäft anpassen, um den Online Kanal zu nutzen, Kostenteilungscluster zu verwenden, um die Produktionskosten zu senken, die Expansion des Inlandsmarktes durch Verkaufskampagnen zu fördern und an der Entwicklung von Arbeitskompetenzen und der Verbesserung der Verpackung zu arbeiten.

Das Zentrum für internationale Handelsstudien teilte am vergangenen Mittwoch mit, dass die Exporte Thailands in diesem Jahr voraussichtlich um bis zu 13,5 % schrumpfen werden. Dies ist der schlechteste Wert seit zehn Jahren, wenn in diesem Jahr kein Covid-19 Impfstoff verfügbar ist.

Die Prognose basiert auf einem Rückgang der Weltwirtschaft um 5 %, dem Baht-Handel mit 31 gegenüber dem US-Dollar, einer zweiten und dritten Welle von Covid-19, Rohölpreisen mit 40 USD pro Barrel und einem Rückgang des thailändischen BIP um 7,7 % sowie einem Technologiekrieg zwischen den USA und China.

Herr Aat sagte, dass Thailands Exporte in der zweiten Jahreshälfte voraussichtlich stärker schrumpfen werden als in der ersten Jahreshälfte, da die Gesamtwirtschaft weiterhin schleppend bleibt und einen Rückgang von bis zu 19,8 % gegenüber dem Vorjahr prognostiziert.

Eine lauwarme Weltwirtschaft, der weit verbreitete Ausbruch ohne Impfstoff, der Tech-Krieg zwischen den USA und China, hektische Währungsschwankungen und verschärfte Menschenrechtsbestimmungen sind die Faktoren dafür, sagte er weiter.

Weitere Risikofaktoren im zweiten Halbjahr 2020 sind schwächere Volkswirtschaften der Handelspartner, rückläufige Importnachfrage, niedrige Ölpreise und Sperrmaßnahmen der Regierungen.

Nach den Angaben des Handelsministeriums gingen die Exporte Thailands im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7,1 % auf 114 Mrd. USD zurück, während die Importe ebenfalls um 12,6 % auf 104 Mrd. USD zurückgingen, was zu einem Handelsüberschuss von 10,7 Mrd. USD führte.

Herr Aat sagte, die Universität schätze, dass die Covid-19 Krise in diesem Jahr zu einem Verlust des thailändischen Exportwerts von 13,6 bis 33,2 Milliarden US-Dollar führen werden.

Die Automobil- und Teileindustrie ist davon am stärksten betroffen, gefolgt von Elektrogeräten, Kunststoffpellets, Kraftstoffen und chemischen Produkten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Exporte werden dieses Jahr um ca. 13,5% schrumpfen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Dann wollen wir uns doch mal einige Meinungen zum Tourismus und zur Wirtschaft TH´s anhören:

    Mangelnde Innovationsfähigkeit.
    Der Zerfall von Thai Airways ist ein Symbol für den Zustand der thailändischen Wirtschaft. Thai Airways als Staatsunternehmen habe sich in den vergangenen Jahren nicht angepasst und nicht verbessert.

    Das geht nicht, in einer sich ständig verändernden Welt, in der man konkurrenzfähig bleiben muss.

    Genauso haben es andere thailändische Wirtschaftszweige verpasst, die Innovation zu fördern und sich vor Krisen zu wappnen.

    So hat Thailand in den vergangenen Jahren hauptsächlich auf den Tourismus und die Produktion und den Export von Autos und elektronischen Geräten gesetzt.

    Wegen Corona und den geschlossenen Grenzen ist der Tourismus komplett eingebrochen, der Export ging im ersten Quartal drastisch zurück.

    Experten betonen, dass – wie anderswo auf der Welt auch – Thailands Wirtschaft langsamer wachsen werde als vor der Krise.

    Einige prognostizieren gar, dass das Land in die schlimmste Wirtschaftskrise seit der Asienkrise von 1998 schlittern wird.

    Laut der Weltbank werden bald viele Thais Schwierigkeiten haben, ihre Grundbedürfnisse zu decken.

    https://www.srf.ch/news/international/thailand-in-der-krise-ohne-touristen-keine-arbeit

    Kann Thailand eine High-End-Destination werden?
    Kein südostasiatisches Land weist ein grösseres touristisches Angebot aus.
    Thailand zieht traditionell Backpacker an, ist offen für den Gruppentourismus, bietet Luxusferien und hat sich in den letzten Jahren auch als Medizinal-Hub einen Namen gemacht.

    Entsprechend kritisch reagiert die Branche auf die jüngsten Anregungen der Regierung, aus der Not eine Tugend zu machen:
    Thailand solle sich als High-End-Destination positionieren und den Massentourismus entsprechend begrenzen.

    Dieser Gedanke ist nicht ganz neu, erwuchs doch etwa aus dem Massenandrang aus China zunehmend Widerstand.

    Doch die Neupositionierung Thailands wirkt dennoch etwas unvermittelt:
    Man könne dieses grosse Land mit seinen 65 Mio. Einwohnern doch nicht mit den Malediven oder Bhutan vergleichen und nun so tun, als ob Arbeitsplätze in den Qualitätskategorien unwichtig seien.

    Bevor es einen Impfstoff geben wird (oder die Zahl der Ansteckungen auf mirakulöse Art sinkt), wird Thailand vorderhand also keinen Massentourismus zulassen.

    Thai Airways International steht vor dem Bankrott und muss mit Staatsgeldern am Leben gehalten werden;
    21 000 Angestellte der Gesellschaft bangen um ihren Arbeitsplatz.

    Darüber hinaus kämpfen acht weitere lokale Airlines, darunter Thai Lion Air, NokScoot und Thai Smile, gegen den Untergang.

    Und was stört die Profis aus der Tourismusbranche am meisten?

    Es sei die Vorschrift, dass Einreisende für vierzehn Tage in Quarantäne zu bleiben hätten.

    https://www.nzz.ch/nzz-asien/coronavirus-thailand-spuert-die-abhaengigkeit-vom-tourismus-nzz-ld.1565499

    Thailand sollte die Besorgnis über eine zweite Welle von Covid-19 überwinden und stattdessen die Beschränkungen für ausländische Investoren und Touristen lockern, um die rückläufige Wirtschaft zu stützen, sagt ein prominenter Investor und führender Ökonom.

    Niwes warnte, dass die Angst vor einer Ansteckung der zweiten Welle die Menschen davon abhielt, ihre Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen, was zu einer langsameren wirtschaftlichen Erholung führte.

    In Vietnam sei das öffentliche Leben fast wieder normal, und selbst große Versammlungen für Sportveranstaltungen seien jetzt erlaubt, fügte er hinzu.

    Somchai Jitsuchon, der Forschungsdirektor am Thailand Development Research Institute (TDRI), drängt ebenfalls auf die Wiederaufnahme wirtschaftlicher Aktivitäten.

    Thailand sollte lernen, mit ein paar täglichen Covid-Fällen umzugehen, da Maßnahmen zur vollständigen Ausrottung des Virus hohe wirtschaftliche Kosten verursachen, sagte er auf Facebook.

    Die Regierung hat den Ausnahmezustand aufrechterhalten und argumentiert, dass er zur Bewältigung einer möglichen Ansteckung der zweiten Welle erforderlich ist.

    Kritiker sagen jedoch, dass die strengen Maßnahmen den kleinen Unternehmen und den einkommensschwachen Gruppen schaden, während demokratiefreundliche Gruppen der Regierung vorwerfen, den Notfall zur Unterdrückung politischer Opposition zu nutzen.

    https://thailandtip.info/2020/07/18/eine-zu-strenge-virenpolitik-erwuergt-die-wirtschaft-warnen-experten/

    Fazit: es kann nur noch schlimmer werden, wenn diese Junta nicht endlich aufwacht und Entscheidungen für den Tourismus und zur Wirtschaft trifft –
    leider habe ich diesbezüglich große Zweifel, da diese Militärs nach wie vor zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind!

    • STIN STIN sagt:

      Der Zerfall von Thai Airways ist ein Symbol für den Zustand der thailändischen Wirtschaft.
      Thai Airways als Staatsunternehmen habe sich in den vergangenen Jahren nicht angepasst und nicht verbessert.

      Thai Airways ist eine Fluglinie, die ich mit Alitalia vergleiche. Schlechtes Management, dann noch die Krise dazu
      und fertig sind sie.

      Nur fällt die TA derzeit nicht unbedingt aus der Rolle. So ist auch die LH pleite und konnte nur durch Staatshilfe
      aufgefangen werden. Das wäre in TH auch möglich gewesen. Auch die LH überlegte es sich, in Konkurs zu gehen – um alle
      Gläubiger mit einem Schlag loszuwerden. Ryan Air wackelt ebenfalls und viele andere Airlines auch.

      Thai Airways International steht vor dem Bankrott und muss mit Staatsgeldern am Leben gehalten werden;
      21 000 Angestellte der Gesellschaft bangen um ihren Arbeitsplatz.

      TA ist bankrott, Insolvenz wurde schon angemeldet – der Staat hat Hilfe abgelehnt, so wäre es korrekt.

      Thailand sollte die Besorgnis über eine zweite Welle von Covid-19 überwinden und stattdessen die Beschränkungen für ausländische Investoren und Touristen lockern, um die rückläufige Wirtschaft zu stützen, sagt ein prominenter Investor und führender Ökonom.

      werden sie nicht machen – die Angst vor Corona ist in TH unter der Bevölkerung größer, als die Angst, den Gürtel enger schnallen zu müssen.
      Also Ökonom hin oder her – es wird so bleiben und sich langsam wieder öffnen – vorausgesetzt es gibt keine weiteren Fälle aus dem Ausland mehr.

      Thailand sollte lernen, mit ein paar täglichen Covid-Fällen umzugehen, da Maßnahmen zur
      vollständigen Ausrottung des Virus hohe wirtschaftliche Kosten verursachen, sagte er auf Facebook.

      nein, werden sie nicht machen. Prayuth hat schon einmal erwähnt, sollte es Probleme geben, macht er TH zu – d.h. alle Farangs raus.
      Das war aber nicht wegen Corona, sondern wegen Einmischung nach dem Putsch, von EU und USA.

      Daher auch die Hetze gegen die Ausländer – somit ist der Thai dann soweit, dass er Gürtel enger schnallt und dann ruft: Farang ok pai….
      Wer die Thais kennt, weiß das auch…… – nur keine Farangs im Land, die Corona bringen könnten.

      Fazit: es kann nur noch schlimmer werden, wenn diese Junta nicht endlich aufwacht und Entscheidungen für den Tourismus und zur Wirtschaft trifft –
      leider habe ich diesbezüglich große Zweifel, da diese Militärs nach wie vor zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind!

      richtig, wird nicht passieren. So doof sind die nicht, dass sie sich den eigenen Ast, auf dem sie sitzen – abschneiden 🙂

    • Avatar HDS sagt:

      Es stimmt schon was du sagst. Das Problem ist auch das sich Thailand schon fast Nord Korea ähnlich abschottet nur um ja nicht diesen verdammten Virus ab zubekommen. Die würden vor Scham alle im Boden versinken wenn sie jetzt lockern würden und plötzlich auch wieder lokal Infizierte aufzählen müssten.

      Wenn die sich aber nicht bald von dieser Angst befreien, wird es mit dem Land gewaltig Berg ab gehen. Nord Korea als perfektes Beispiel (nur schotten die sich ja aus anderen Gründen ab).

      Wie du sagtest: Thailand muss für sich eine Lösung finden die auch ein gewisses Risiko darstellt. Und dann auch nicht gleich bei den ersten 2 lokal Infirzierten wieder alles runter fahren. Wenn Ihr Gesundheitssystem so toll ist, wie sie ständig behaupten, dann sollten sie auch mit (sagen wir mal max. 3000 Infizierten) klar kommen. Wenn sie das nicht schaffen, dann belügen sie das Volk und die Welt Tag täglich mit Dingen die sie eigentlich nicht bieten können.
      Und wenn der PM Angst hat vor lokal Infizierten Zahlen hat scheint er mehr ein Weichei als ein Ex-General zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)