Bangkok: Die fehlende Polizeireform ist der Regierung scheinbar peinlich

Das Versprechen der Polizeireform, das der Ministerpräsident als der Chef des Militärregimes vor einigen Jahren gegeben hat, ist nicht zustande gekommen, berichtet die Bangkok Post in einem Editorial.

Die tödliche Schießerei in einem unterirdischen Kasino in der Rama III Road der Hauptstadt, bei der am Montag (3. August) vier Menschen ums Leben kamen, ist nicht nur für die Royal Thai Police (RTP), sondern auch für Premierminister Prayuth Chan o-cha eine große Verlegenheit.

Einer der vier Toten war ein Polizist namens Polizei Major Watthanaset Samniangprasert, ein Vernehmungsinspektor an der Samae Dam Station. Es wurde berichtet, dass er am Veranstaltungsort häufig gespielt hat und dass er am Montagabend nach einer persönlichen Fehde, möglicherweise wegen unbezahlter Schulden, von einem Spieler erschossen wurde.

Baccarat-Tisch aus dem illegalen Casino im Bezirk Yannawa

Der Spieler / Schütze wurde anschließend von einem Mann im Casino getötet, der aus der Szene geflohen war und sich zum Zeitpunkt der Drucklegung bereits der Polizei gestellt und ergeben hatte. Die anderen beiden weiblichen Opfer waren Mitarbeiter des Casinos, berichtet die Presse.

Die illegale Spielhölle und die Gewalt waren schon schlimm genug, aber die träge Reaktion der Royal Thai Police (RTP) und des Metropolitan Police Command, die den Männern des Casinos genügend Zeit gab, die Szene aufzuräumen – wenn nicht auch sogar, um eine Vertuschung zu arrangieren – machte die Sache nur noch schlimmer.

Zunächst teilte ein hochrangiger Polizeibeamter den Medien mit, dass das vierstöckige Geschäftshaus, das von Überwachungskameras etwa 300 Meter von der Rama III Road in Soi 66 entfernt umgeben sei, nicht als Kasino eingestuft worden sei, da die Polizei bei ihrer Razzia nur einen Spieltisch fand. Die Polizei bestand auch darauf, dass es auf dem gesamten Gelände angeblich kein einziges Videoüberwachungsgerät gab.

Allerdings zeigte ein in den sozialen Medien verbreitetes Video mehrere Männer, die die Überwachungskameras in einer Spielhölle im Stadtteil Yannawa in Bangkok entfernen, wo am Montagabend vier Menschen erschossen wurden, einer von ihnen ein dienstfreier Polizeimajor.

„Entfernen Sie alle (Kameras)“, sagt ein Mann in dem Video. „Verwenden Sie eine Zange um alle elektrischen Drähte abzuschneiden“, sagt ein anderer.

„Haben Motorradfahrer Ketten dabei? Verwenden Sie sie, um die Türen zu verschließen“, fügte der Mann hinzu.

Der Clip, der eindeutig heimlich aufgenommen wurde zeigt auch Männer, die Ausrüstung aus dem Raum wegnehmen. Ein blutbefleckter Baccarat Tisch wurde während der Razzia hinter dem Gebäude gefunden.

Es scheint zu erklären, warum die Polizei sagen konnte, dass sie keine Überwachungskameras in den Räumlichkeiten gefunden hat, als sie 30 Minuten nach der Schießerei in dem Spielcasino eintraf.

Angeblich sollen mindestens ungefähr zwei Dutzend Kameras innerhalb und außerhalb des Gebäudes gewesen sein.

Der Kommissar des Metropolitan Police Bureau, Generalleutnant Pakapong Pongpetra, gab am Mittwochgegenüber den Medien zu, dass die Kameras fehlten.

Der Kommissar des Metropolitan Police Bureau, Pakapong Pongpetra, sagte, wenn die Polizei solide Beweise dafür hätte, dass der Ort als Casino betrieben wird, würde der Eigentümer auch angeklagt.

Diese Aussage löste nur einen öffentlichen Aufschrei in den sozialen Netzwerken aus. Es ist ein offenes Geheimnis, dass es eine Spielhölle war, berichten die Medien.

Darüber hinaus gibt es weitere widersprüchliche Berichte. Die Polizei sagte, sie seien eine halbe Stunde nach der Schießerei am Tatort angekommen. Zeugen vor Ort bestritten allerdings die Aussage der Polizei und sagten, es habe mehrere Stunden gedauert, bis die Beamten endlich vor dem Spielcasino aufgetaucht seien.

Die veröffentlichten Video Clips, in denen die Männer des Casinos gezeigt wurden, wie sie CCTVs und Spielgeräte eifrig entfernen, die gestern (6. August) von einigen Medien veröffentlicht wurden, waren für die RTP und die Regierung eine große Verlegenheit.

Es gibt Berichte, dass die Casino-Betreiber enge Verbindungen zu hochrangigen Polizisten haben. Dies deutet auf eine Kunden – Kunden Beziehung mit der Zahlung sogenannter Schutzgebühren zwischen denjenigen im illegalen Geschäft und den Beamten hin.

Premierminister Prayuth sagte am Dienstag in einer Kehrtwende, er werde alle Polizisten bestrafen, die ihre Autorität im Zusammenhang mit illegalen Casinos missbraucht hätten.

„Ja, der Premierminister hat die volle Autorität, die Polizei zu beaufsichtigen. Die „faulen Eier“ werden bestraft. Niemand wird verschont bleiben“, sagte der Premierminister.

Jedes Jahr gibt es Fälle von Polizeitransfers nach Razzien in Spielhallen in ihrer Gerichtsbarkeit. Die Höhlen kehren erst später wie gewohnt zurück. Die Nachbarn sagten, diese Höhle sei oft geschlossen worden, als die Behörden sie überfielen, um sie anschließend wieder neu zu öffnen.

Das Casino-Fiasko ist nur einer von vielen Skandalen, an denen die Polizei in Thailand beteiligt ist. Die Polizei hat in dem berüchtigten Red Bull Hit-and-Run-Fall, der ebenfalls das Justizsystem und das Vertrauen der Öffentlichkeit erschüttert hat, bereits so viel zu verantworten.

Der frühere Abgeordnete Chuwit Kamolvisit teilte Spring News am Mittwoch mit, das Spielcasino war seit mehr als 20 Jahren in Betrieb und wurde von einem Mann namens „Hia Tee“ geführt.

Der Premierminister darf dabei aber auch nicht vergessen, dass eine Überholung der Streitkräfte ebenfalls dringend erforderlich ist, mahnt die Bangkok Post. / WB-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Die fehlende Polizeireform ist der Regierung scheinbar peinlich

  1. Avatar Dirk Meier sagt:

    Dieses ganze Regime ist so widersprüchlich,  das dort die Menschen nicht in Massen auf die Straße gehen ist echt verwunderlich 

    • Avatar HDS sagt:

      Da gebe ich dir Recht!

      Und nun spontan Location Wechsel: Unsere Politik in Deutschland ist so widersprüchlich, da verwundert mich warum in Deutschland die Menschen nicht auf die Straße gehen.

      Wir regen uns hier über Thailand auf und bekommen selbst nichts auf die Reihe. Und so passiert es auch in vielen anderen Ländern. Vielleicht sollten manche mal ihr Smartphone auf die Seite legen, Whats App und Facebook abschalten und wieder am realen Leben teil nehmen. Vielleicht läuft es dann wieder besser. 😉

      War jetzt nicht persönlich gemeint, weil, ich gebe dir Recht. Habe es nur mit meinen Gedanken ergänzt.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich bestreite dass dieser Militaerdiktatur irgendetwas "peinlich" ist ,

    wenn dies der Fall waere waeren sie mehrheitlich im Boden versunken.

    Aber wieso sollten sie auch?

    Es laeuft doch Alles prima. Durch das Covid-Nineteen Theater kann man

    viel mehr Geld absahnen als Thaksin vom Tsunami bis zum Reisbetrug zusammen.

    Der einstmals groesste Betrueger Thailands wird von seinen "guten" Beseitigern

    in Sachen Veruntreuung und Betrug um Laengen geschlagen.

    Na und die Polizei?

    Die schaffte zumindest ein Remis gegen das Militaer wahrscheinlich sogar

    einen klaren Punktsieg!

    Nix Polizeireform , ausser ein paar Bauernopfern gab es keine Verluste.

    Das grosse Geschaeft mit der Kriminalitaet geht weiter.

    Bald auch wieder fuer die Immigrations Polizei!

    Im Gegenteil, Prawit und Prayuth sind dankbar dass die Polizei

    ihnen die studentischen und auslaendischen Kritiker

    so zuverlaessig entsorgt.

  3. Avatar HDS sagt:

    Thailand muss sich mal intern komplett aufräumen. Prayuth kann es offensichtlich auch nicht.

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    Läuft unter der Überschrift:

    In TH nichts Neues!

    Obwohl alle wissen, wie dieses korrupte System funktioniert, waschen die verantwortlichen Leute ihre Hände erneut in Unschuld und kassieren weiter fleißig ab.

    Und Prayut kann ja sagen, dass dies die vorherige Regierung klären wollte und er nichts damit zu tun hat.555

    • STIN STIN sagt:

      Obwohl alle wissen, wie dieses korrupte System funktioniert, waschen die verantwortlichen Leute ihre Hände erneut in Unschuld und kassieren weiter fleißig ab.

      ja, dass wird wohl so stimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)