Bangkok: Forensik-Polizist ändert seine Aussage wieder ab – Red Bull Erbe fuhr doch 177 km/h

Ein Polizist aus der forensischen Abteilung, der erst kürzlich seine Meinung geändert hat und sagte, der Red Bull Spross Vorayuth „Boss“ Yoovidhya sei während seines tödlichen Unfalls im Jahr 2012 unter 80 km / h gefahren, hat eine weitere Kehrtwende gemacht. Er ist jetzt zu seiner ursprünglichen Aussage zurückgekehrt und hat laut einer Polizeiquelle erklärt, dass die tatsächliche Geschwindigkeit des Ferrari von „Boss“tatsächlich 177 km / h betrug.

Polizei Oberstleutnant Thanasit Taengchan, ein Beamter des Office of Police Forensic Science, der 2012 die Szene inspizierte, gab am Freitag (7. August) einem vom nationalen Polizeichef Chakthip Chaijinda eingesetzten Gremium verschiedene Beweise, um den Fall erneut zu überprüfen.

Er sagte, dass der Ferrari von Herrn Vorayuth mit 177 km / h unterwegs war, als er das Fahrzeug des Opfers, des 47-jährigen Polizei Senior Sergeant Major Wichian Klanprasert rammte, teilte die Quelle mit.

Diese letzte Fahrzeuggeschwindigkeit stimmt mit den Informationen überein, die er 2012 den Ermittlern gegeben hat, aber in seinem zweiten Zeugnis aus dem Jahr 2016 hat Polizei Oberstleutnant Thanasit Taengchan seine ursprünglichen Beweise zurückgezogen und behauptet, die Geschwindigkeit sei tatsächlich 79,23 km / h gewesen.

Seine jüngste Erklärung wurde nur einen Tag abgegeben, nachdem Premierminister Prayuth Chan o-cha sagte, er sei mit der Behandlung des hochkarätigen Falls „nicht zufrieden“.

General Prayuth teilte dem Bangkok Post Forum 2020 am Donnerstag (6. August) mit, dass der Fall die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen, und die Justiz- und Rechtssysteme in Frage gestellt hat. Der brisante Fall des Red Bull Erben habe das Vertrauen der Öffentlichkeit in den gesamten Regierungssektor beeinträchtigt, fügte er weiter hinzu.

„Ich möchte meinen Standpunkt im Fall Red Bull „Boss“zum Ausdruck bringen, dass ich mit vielen Aspekten, die noch immer unklar sind, nicht einverstanden bin“, bemerkte er.

Polizei Oberstleutnant Thanasit erklärte gestern, dass er die Informationen zur Fahrzeuggeschwindigkeit ständig änderte, weil er über seine eigenen Berechnungen verwirrt war, zitierte ihn die Quelle.

Laut der Quelle hat das Gremium gestern auch medizinische Experten nach ihrer Meinung zu Substanzen gefragt, die in Herrn Vorayuths Körper gefunden wurden.

Die Experten bestätigten, dass eine der Substanzen durch eine Mischung aus Kokain und Alkohol verursacht wurde, zitierte die Quelle das Gremium.

Das Gremium hat daher empfohlen, eine Anklage wegen Kokainmissbrauchs gegen Herrn Vorayuth zu erheben. Die Empfehlung wird dem nationalen Polizeichef zur Bearbeitung übermittelt, fügte die nicht näher genannte Quelle hinzu.

Der stellvertretende nationale Polizeichef, Generalleutnant Jaruwat Waisaya, der stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, sagte, er werde sich am nächsten Dienstag (11. August) mit dem Gremium treffen, um seine Ergebnisse zusammenzufassen und sie dem nationalen Polizeichef vorzustellen.

Das Gremium wird einen Termin für eine Pressekonferenz festlegen, um den Verdacht der Öffentlichkeit zu zerstreuen, insbesondere darüber, warum die Polizei die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, Herrn Vorayuth nicht wegen der letzten und schwerwiegendsten Anklage wegen rücksichtslosen Fahrens mit Todesfolge anzuklagen, nicht bestritten hat.

Polizei General Chakthip sagte gestern, er sei zuversichtlich, dass die polizeiliche Untersuchung die Wahrheit darüber aufdecken werde, warum seine Beamten keine Berufung gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft eingelegt hätten, diese Anklage fallen zu lassen.

Er gab zu, dass der Fall den Ruf der Royal Thai Police (RTP) ruiniert hatte und schwor, dass alle Beamten, bei denen ein Fehlverhalten festgestellt wurde, mit harten Maßnahmen konfrontiert würden.

Polizei Oberst Pakkapong Sai-ubon, der stellvertretende Sprecher der Einwanderungsbehörde, bestritt gestern die Berichte, wonach er die Haftbefehle gegen Herrn Vorayuth aufgehoben und Interpol ebenfalls darum gebeten habe, seine rote Anzeige gegen „Boss“  aufzuheben.

“Der Chef des Büros hat alle Einwanderungsbeamte angewiesen, nach Herrn Vorayuth Ausschau zu halten. Wenn er auftaucht, wird er 14 Tage lang unter strenger Sicherheit rund um die Uhr in einer staatlichen Quarantäneeinrichtung festgehalten und unter Quarantäne gestellt “, fügte Polizei Oberst Pakkapong hinzu. Allerdings ist der derzeitige Aufenthaltsort von Herrn Vorayuth bisher angeblich noch nicht bekannt, berichten die thailändischen Medien. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
14. August 2020 8:29 am

Wer hätte jemals ahnen sollen, dass in einem Land der Ehrlichen und Aufrichtigen, namens TH, es bei der Aufklärung einer Straftat zu Unregelmäßigkeiten kommen könnte.

Und doch ist es passiert.

Erhebliche Ermittlungsmängel im Fall des Red-Bull-Erben.
Ein mit der Untersuchung der Fahrerflucht in 2012 von Vorayuths „Boss” Yoovidhya beauftragter Ausschuss hat am Donnerstag mitgeteilt, der Fall sei von Anfang an mit Fehlern behaftet gewesen.
Unterdessen hat der nationale Polizeichef General Chakthip Chaijinda angeordnet, dass der Red-Bull-Erbe mit neuen Beweisen wegen Drogenkonsums und Geschwindigkeitsübertretung angeklagt werden soll.

Das zeigt einmal mehr, wie gut diese Thai-Justiz dennoch funktioniert und man bereits innerhalb kürzester Zeit von nur 8 Jahren sich dem tatsächlichen Geschehen langsam annähert.

Außerdem wird man nun den Beschuldigten jagen, bis alle Beteiligten, welche noch etwas über die Vorkommnisse sagen könnten, nicht mehr am Leben sind.555

https://der-farang.com/de/pages/erhebliche-ermittlungsmaengel-im-fall-des-red-bull-erben

Wolf5
Gast
Wolf5
11. August 2020 7:49 am

stin labert erneut den gleichen Müll, welchen er bereits vor ca. 1 Jahr zum Besten gab, wo bereits ausführlich über dieses Thema diskutiert wurde.

stin braucht sich nur noch einmal die Beiträge von damals anzuschauen, wo ich zudem die Studie der beiden Wissenschaftler weitgehend zitiert hatte.

Deshalb ist stin´s plötzliche Aussage:
„„Joseph P. Kaboski, Robert M. Townsend: The Impact of Credit on Village Economies“ sehe es erst jetzt.
Diesen Kredit meinte ich doch gar nicht. Das ist der: one village/one million – Kredit/Projekt „

wahrscheinlich einer fortschreitenden Demenz geschuldet, da genau zu diesem Thema seitenlang diskutiert wurde und es schon damals stin nicht gelang, andere User von seiner Meinung zu überzeugen.

Da er (wieder einmal) plötzlich andere Kredite meinte (war vor ca. 1 Jahr ebenfalls schon behauptet wurden), für welche er natürlich ebenfalls nicht den geringsten Beweis erbringen kann, bleibe ich dabei:

Solange stin keine Belege vorlegt, ist und bleibt er der große Märchenerzähler und ich werde dies auch öffentlich kundtun.

Denn das einzige, was stin bis zum Erbrechen kann, ist das Wiederholen seiner Floskeln – wie zu Fragen der Statistik oder der Mainstream-Medien, welche er nur dann akzeptiert, wenn sie mal in sein Weltbild passen.

Wolf5
Gast
Wolf5
10. August 2020 4:50 pm

Auch wenn es stin erneut nicht begreifen will und wird – das Thema Mikrokredite in TH wurde von den beiden Wissenschaftler ausführlich über einen Zeitraum von 9 Jahren untersucht, für welche auch Belege vorliegen.

„Joseph P. Kaboski, Robert M. Townsend: The Impact of Credit on Village Economies“

Sollte stin diese belegbaren Ausführungen anzweifeln, dann kann er gerne den Gegenbeweis antreten – dazu reichen seine Märchen aber nicht aus, es zählen Fakten.

Also stin laß es – entweder du bringst Beweise oder ich werde jedes mal, wenn du mit diesem Thema beginnst die anderen User darauf hinweisen, dass du nur ein Märchenerzähler bist.

Basta!!!

Und noch ein kleiner Nachtrag:

das mit dem „Beißreflex“ hat unser stin auch von diesem Troll RD übernommen.
Dem Troll RD fehlten auch immer die Beweise und Fakten, weshalb er die gleichen Ausflüchte benutzte.

Wolf5
Gast
Wolf5
10. August 2020 4:03 pm

Ich hatte mit diesem Gleichnis versucht, stin klar zumachen, dass niemand seine Aussagen zu den Mikrokrediten ernst nimmt, solange er diese nicht durch Unterlagen, nachweisbare Untersuchen usw. belegen kann.

Und was macht unser stin.

Anstatt wenigstens den Versuch zu unternehmen, einige dieser Belege aufzutreiben, was bei der Vielzahl der Fälle möglich sein muß, schiebt er den Ball von sich.

stin sollte also aufhören seine Frau oder andere mehr oder weniger demente Leute als Zeugen zu benennen, sondern endlich mit Fakten kommen.

Es ist außerdem auch unsinnig, dass stin von mir als seinen Kritiker verlangt, dass ich seine Aussage bestätige oder dass Gegenteil beweise –
das kannten wir schon zur Genüge von diesem Troll RD.

Nicht ich muß beweisen, dass stin´s krude Aussagen evtl. zutreffen, sondern stin muß beweisen, dass alles seine Richtigkeit hat.

Dazu reicht kein Bauchgefühl, wir wollen Fakten sehen – denn nur so funktioniert eine fruchtbare Diskussion.

Und daran ließ es stin bisher zumeist fehlen, so dass ich (und wahrscheinlich auch einige andere User) stin´s Beiträge als das sehen, was sie sind – nämlich reine Märchen!!!

Wolf5
Gast
Wolf5
10. August 2020 7:46 am

stin und seine unendliche Geschichte mit den Mikrokrediten.

Statt einer Antwort, auch diesmal Umkehrung der Frage.

Das kann ich auch.

Nehmen wir also an, wir müßten diese Frage vor Gericht klären und der Richter würde fragen, was die jeweilige Seite als Beweis vorgelegen kann.

Dann würde ich mich auf die Studie der beiden renommierten Wissenschaftler und deren Arbeit berufen, welche lautet:

„Joseph P. Kaboski, Robert M. Townsend: The Impact of Credit on Village Economies.“

Das Gericht würde antworten: „wir müssen das prüfen – Sie hören von uns.“

Und was würde stin dem Gericht sagen:

„Ich habe viele Farmer befragt (wie viele weiß ich nicht mehr) und auch beim ausfüllen von Anträgen geholfen (eine genaue Anzahl kann ich nicht benennen).“

Und auf die Rückfrage des Gerichts nach Belegen, Unterlagen usw. müßte stin erneut kundtun, dass sei zu kompliziert, da es diese nur in Thai gibt (welche ihm jedoch ebenfalls nicht vorliegen) – dennoch soll das Gericht glauben, was stin von sich gibt.

Wir können uns alle vorstellen, was das Gericht in einem solchen Falle antworten würde:

„Kommen Sie wieder, wenn sie das, was sie behaupten, auch belegen können!“

Und genauso antworte ich stin:

Komme mit deinen Aussagen zu Mikrokrediten wieder, wenn du irgend etwas dazu belegen kannst.

Alles andere ist nur deine übliche Rumeierei.

Wolf5
Gast
Wolf5
9. August 2020 5:08 pm

Was mich an diesem Forum stört, ist die Tatsache, dass viele User vom eigentlichen Thema ablenken –
insbesondere stin versucht es mit fast jedem 2. Beitrag –
und dann von vielen vergessen wird, worum es eigentlich geht.

So wird, obwohl der Blog lautet:

„Forensik-Polizist ändert seine Aussage wieder ab – Red Bull Erbe fuhr doch 177 km/h“

plötzlich Lebensgeschichten erzählt, über sogenannte Thai-Experten diskutiert, das Leben zwischen Stadt und Land verglichen usw. und so fort.

Mein Vorschlag:

Für stin als Moderator ist es ein leichtes für derartige Diskussionen einen eigenen Blog zu öffnen, in welchen sich dann alle zu sonstigen Themen austoben können.

Da könnte dann unser stin endlich auch mal Beweise für seine „Mikrokredite“ benennen und vorlegen.555

Wolf5
Gast
Wolf5
9. August 2020 3:31 pm

Nach über 6,5 h wird mein Beitrag noch immer blockiert.
Deshalb starte ich 2. Versuch:

Da hat mich stin mal wieder falsch verstanden (oder wollte es unbedingt), den ich meinte mit Thai-Spezialisten keine Spezialisten, welche über TH sprechen, sondern um Spezialisten aus TH, welche derartige Fragen zu lösen haben und deren Arbeit oftmals und auch zu Recht angezweifelt wird.

Da haben z.B. diese thail. Spezialisten bei den Morden an den Rucksack-Touristen auf Koh Tao so lange ermittelt und ständig neue Beweise hervorgezaubert, bis das Ergebnis stimmte, den Herrschenden passte und man zwei Ausländer aus Myanmar vor Gericht stellen konnte, welche zum Tode verurteilt wurden.

Und bereits vor einiger Zeit hatte ich darauf hingewiesen, dass man mittels eines Computermodells (derartige Programme werden international eingesetzt) es relativ einfach ist, den genauen Unfallverlauf einschl. der gefahrenen Geschwindigkeit festzustellen.

Weiterhin hatte ich ebenfalls darauf verwiesen, dass das mit den Zeugen immer so eine Sache ist und es in diesem Fall schon einmal so einen Zeugen gab, welcher vorgab, den Unfallwagen gefahren zu sein.

Das “Geständnis” entpuppt sich aber schnell als Lüge.

Laut CNN musste der vorgeblich Geständige wegen der Falschaussage eine Strafe von umgerechnet 150 Euro zahlen, ein Polizist wurde suspendiert weil er den Mann angestiftet haben soll.

Fazit: nochmals – die an der Aufklärung Beteiligten und deren Auftraggeber lügen und betrügen, dass die Heide wackelt, aber stin nutzt statt dessen wieder nur die Gelegenheit, vom eigentlich Thema abzulenken und seine hundertfach wiederholten kruden Vorstellungen kundzutun, wer nach seiner Auffassung sich zu TH äußern sollte und wer nicht.

Bei seiner Aufzählung hat stin den größten„Thailand-Kenner“555 vergessen, nämlich sich selbst, da er ja täglich mit seinen TH – Märchen in Erscheinung tritt.

Ruth
Gast
9. August 2020 5:29 am

Exil hat vollkommen recht!

Thailand 1986 und thailand heute haben nichts, aber auch garnichts mehr gemeinsam!

Pattaya war damals eine klitsche, ein paar strassen hoch und runter und amis!

Da war es im gegensatz zu heute noch sicher wie im kindergarten!

Wer wie ich in thailand gelebt und zig jahre bereist, weiss ganz genau!

Niemals wird man etwas anderes sein als ein farang und maximal deiner freundin oder frau, sofern sie etwas taugt, wirst du ehrlich etwas bedeuten!!! 

Ich habe zu viele abgefettete farangs gesehen, einige auch in den knast gebracht, um die häuser abzustauben ect.

Es waren oft wirklich gute männer!

 

 

Wolf5
Gast
Wolf5
8. August 2020 3:30 pm

Bei dieser Polizei und den hervorragenden Thai-Spezialisten braucht man sich über nichts mehr wundern!!!

Die lügen und betrügen, dass die Heide wackelt.

exil
Gast
exil
9. August 2020 12:26 am
Reply to  STIN

Aber dein rosarotes Dorfleben irgendwo im Norden auf ganz Thailand zu projizieren halte ich auch für ein Märchengebilde.

Man nehme nur die Gegend aus der die Familie meiner Frau stammt, Nakhon Sawan. Ich behaupte einmal Typisch Thailand. Fast keine Farangs, denn zum leben würde ich dort nie hinziehen und selbst um zu sterben würde ich das meinem Körper nicht zumuten. Die Familie hat dort wirklich alles und ist hoch angesehen. Ich als Alien werde aufgrund der Familie sehr freundlich und respektvoll behandelt. Ist dass dann überall in Thailand so???  Sicherlich nicht.

Ich habe einige Bekannte die im Isaan leben, meistens durch ihre ,,Eroberungen" genötigt ein Haus dort zu bauen und den Rest kennt man aus vielen Geschichten aus den Foren. Der Neid der Damen untereinander die sich einen Farang geangelt haben ist in dieser Gegend so schlimm, dass die Männer genötigt werden immer mehr für den Gesichtsgewinn der Damen zu investieren. Als wir mit einem Benz der Mutter zu Besuch dort waren, wussten die Damen nicht, dass die Familie meiner Frau reich ist und wollten wissen in welcher Bar sie mich aufgetrieben hat und wie sie es schafft mir größere Summen heraus zu leiern. Diese hat sich einen Spaß daraus gemacht und dieses Spiel mitgespielt. Die Geschichten die sie mir bei der Rückfahrt erzählt hat, spiegelt für mich Thailand wieder. 

Und direkt in den Touristenhochburgen, wenn man im Hinterland wie z.B. Ost-Pattaya unterwegs ist kannst du versuchen als Thaisprechender Farang nach Einbruch der Dunkelheit spazieren zu gehen. Dort laufen so viele zugekiffte und betrunkene Thais herum die dir dann gerne an die Wäsche wollen und du dich glücklich schätzen kannst wenn du mit dem Leben davon kommst samt deiner Thaikenntnisse.

Ich weis, dass es in jedem Land und ganz besonders in den Randgebieten der Großstädte auch sehr gefährlich sein kann. Aber zum Unterschied sind in den Europäischen Ländern diese Verbrecher nicht bei der Einheimischen Bevölkerung zu suchen, sondern bei Migranten oder deren Nachkommen. Hingegen sind es die Thais in Thailand die sich so benehmen wie eben die oben erwähnten Sonderlinge.

Du nimmst für dich in Anspruch ein Thailandkenner zu sein. Ich behaupte, dass du viele Dinge verdrängst und verdrehst um ein Bild aufrecht zu erhalten, dass es schon lange nicht mehr gibt im Land of Smile. Das Verhalten der Regierung und Ihrer Anhänger sind im Moment nicht gerade eine Hilfe neue Kundschaft für euch zu generieren und für die Thailändische Damenwelt eine Katastrophe, da dadurch die Möglichkeit genommen wird durch einen Farang zu mehr Wohlstand zu kommen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. August 2020 9:30 am
Reply to  exil

Ich moechte darauf hinweisen dass der Neid

einer der Hauptmerkmale der Thainess ist

und die einzige Antriebsfeder.

Natuerlich besonders wenn Farang  zugegen sind.

Aber auch untereinander ist der Neid riesengross.

Auch die Skrupellosigkeit mit der Gesetze und

angebliche gesellschaftliche Regeln gebrochen

werden ist sehr gross.

Sie muessen ja auch keine wirkliche Bestrafung

fuerchten.

Mich wundert dass die Kriminalitaet nicht noch

viel groesser ist.

Mit ehrlicher Arbeit oder Leistung kann man in

Thailand kein Geld verdienen.

Mit Betrug viel mehr und fast ohne Risiko.

Wenn man "erwischt" wird muss man einen

Teil der Beute abgeben , sonst passiert nix.

Zu STIN:

Er lebt auf dem Lande (wenn er denn mal in TH ist)

in einer seit Jahrzehnten gewachsenen vertrauten

Umgebung.

Er verdient sein Geld in TH und er hat Vorteile

in Thailand.

Er hat keine grossen Ansprueche an

Wahrheit,Klarheit und Aufrichtigkeit.

Er moechte gern Thai werden.

Passt schon.

Ich verdiene kein Geld in Thailand,

ich habe hier keine Vorteile mehr

sondern nur noch Nachteile.

Deshalb moechte ich so schnell wie moeglich

aus TH weg.

Geht aber nicht weil ich so dumm war

mein durch Arbeit und Leistung

verdientes und versteuertes Geld

(etwas was es in TH garnicht gibt)

in ein Condo zu investieren

und nun mit zusehen muss wie

eine Top Anlage durch Thai Mismanangement

und die Uninteressiertheit und den Faranghass der Thai Co-Owner

den Bach runter geht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. August 2020 11:59 am
Reply to  STIN

Günter Ruffert, Richard Barrow usw. sind solche Experten. Alles andere, auch Mainstream-Schreiber, sind eher wertlos.
Die schreiben nach Aktenlage, sammeln Infos aus anderen Medien und erstellen dann daraus Berichte.
Kaum wirklich die Realität in Thailand.

 

Guenter Ruffert ist 2010 gestorben, hat also das jetzige Thailand

garnicht mehr erlebt.

Richard Barrow verdient in und an Thailand sein Geld

und schreibt deshalb nur positiv.

Das Einzige was die Schoenschreiber den Kritikern

immer wieder vorwerfen ist:

-Thailand Hasser

– kann nicht positiv denken

-versteht kein Thai und nicht die Thai Kultur.

 

Jeder Mensch ist anders.

Ich habe ein Foto von mir wo ich mit 5 Jahren

im Kindergarten "telefoniere" und so aussehe

als wuerde ich am anderen Ende die Reklamationsabteilung

zusammensch…..

Wenn ich gewusst haette dass es sowas gibt  haette ich

es wohl auch getan.

Natuerlich macht man sich nicht beliebt wenn man kritisiert.

Aber ich wollte nie beliebt sein.

Trotzdem wurde ich in die verschiedensten Aemter gewaehlt.

Ich mache Sachen fuer die andere keinen Mut haben.

Nicht immer zu meinem Besten aber immer zu meiner Zufriedenheit.

Ich habe noch nie Andere gefaehrdet sondern nur mich

selber.

Selbst meine Gegner respektieren mich.

Ich erlebe Thailand seit 35 Jahren.

Natuerlich war ich am Anfang genauso begeistert

und blauaeugig wie die Thailand Jubler.

Manches habe ich einfach verdraengt.

Damals gab es nur wenig zu verdraengen.

Eigentlich nur die Armut.

Aber da hatte ich in anderen Laendern

viel schlimmeres erlebt.

Thailand war einfach wirklich paradiesisch.

Besonders fuer einen Farang Mann.

Natuerlich war die Gesellschaft Feudal.

Aber wir standen mit ganz oben!

Natuerlich gab es damals schon Machtmissbrauch

und Korruption.

Aber meist zu unserem Vorteil.

Wir wurden auch noch von unserer Botschaft beschuetzt.

Thailand war von der wirtschaftlichen Hilfe der westlichen

Laender abhaengig!

Ausserdem gab es damals noch wirkliche Unternehmer

in Thailand die etwas erschufen.

Und die hatten auch noch eine adequate Bildung.

Es wurde nicht nur Englisch gesprochen sondern auch

noch Franzoesisch.

Meine Schwiegermutter hat noch in Saigon studiert.

Thailand war immer preiswert. Aber nach 1997

wurde es durch den Waehrungsabsturz richtig billig.

Aber es gab nicht viel Westliches.

Als ich 1985 kam gab es nur Villa Market,Foodland

und einen Laden im Dusit Thani mit westlichen

Lebensmitteln.

Man lebte fuer wenig Geld auf einem Niveau

welches man sich nirgendwoanders haette

leisten koennen.

Auch die reichen Thai hatten damals

noch soziale Verantwortung.

Wer auf dem Lande lebte musste Thai sprechen,

sonst gab es nur Haende und Fuesse.

Damals gab es auch noch eine wirkliche

Thai Kultur.

Es gab noch keine Handys.

Ich kann mich erinnern wie die Eltern meiner Freundin

in Phayao als Dritte im Dorf ein Festnetztelefon bekamen

und gutes Geld damit verdienten!

Zum Thai Verstaendnis:

Bestimmte rationale Zusammenhaenge verstehen viele Thai

auch in ihrer Muttersprache nicht.

Tatsache ist:

Je reicher Thailand wurde umso kulturloser und eingebildet

wurden viele.Edelthai.

Thai waren schon immer nicht direkt sondern hintenrum.

Dazu kam der nicht selbstgemachte wirtschaftliche Erfolg.

Mit der Ausnahme von 1998 gab es hier nur enorme

Wachstumsraten.

Besonders die Reichen haben hier nie etwas verloren.

Selbst die Armen bekamen mehr Kruemel ab

als zuvor. Dazu die staendige Erfolgspropaganda

der Machthaber liess sie glauben ,es waere

wirklich ihr Erfolg.

Dabei kam der Exporterfolg fast ausschliesslich

durch die japanischen und chinesischen Fabriken

und der Massentourismus durch die Auslaender

und die auslaendischen Hotelmanager.

Natuerlich haben auch viele Thai ihren Anteil

an diesem Erfolg.

Aber dies meist als Ausgebeutete oder Ausbeuter.