Bangkok: Zwei Kritiker wurden verhaftet, fünf weitere werden gesucht

Zwei regierungskritische Aktivisten wurden am Freitagabend nach ihrer Verhaftung vor Gericht gestellt, und mindestens fünf weitere werden noch gesucht, während die Behörden gegen die wachsende Bewegung vorgingen.

Die Menschenrechtsanwälte Anon Nampa und Panupong Jaadnok, ein Führer der jüngsten Kundgebungen, werden wegen Volksverhetzung, Verstoßes gegen das Notstandsdekret und anderer Straftaten angeklagt.

Anon hielt am Montag eine Rede, in der einige hochsensible Fragen im Zusammenhang mit der Monarchie angesprochen wurden. Die Polizei sagte jedoch am Freitag, dass die Anklage nichts mit diesem Ereignis zu tun habe und stattdessen auf eine Kundgebung am 18. Juli in Bangkok zurückzuführen sei.

Anhänger der beiden Männer versammelten sich am Freitagabend vor dem Strafgerichtshof, wo die Polizei sie zu ihrer Inhaftierung gebracht hatte.

Weitere 200 Menschen versammelten sich vor der Polizeistation in Bang Khen, wo sie schworen, sich nicht zu zerstreuen, bis die beiden Männer befreit würden. Unter ihnen war Parit „Penguin“ Cheewarak, ein Aktivist und Student an der Thammasat-Universität, der sagte, er sei auch Gegenstand eines Haftbefehls. Er sagte, er wolle friedlichen Ungehorsam anwenden, weil er seine Verhaftung als rechtswidrig betrachte.

Vor Gericht berichteten lokale Medien, dass einige Oppositionsabgeordnete angeboten hatten, ihre Positionen als Sicherheit zu verwenden, um die vorübergehende Freilassung der beiden Verdächtigen zu erreichen. Die thailändischen Anwälte für Menschenrechte (TLHR) haben jedoch am Freitagabend getwittert, dass das Paar seine Meinung über eine Kaution geändert habe, was dazu führen könnte, dass sie am Wochenende im Gefängnis festgehalten werden.

In einem auf dem TLHR-Twitter-Konto veröffentlichten Brief forderte Herr Anon seine Unterstützer auf, ihre Kundgebungen fortzusetzen. „Ich bin bereit, meine Freiheit zu opfern, um zu meinen Prinzipien zu stehen“, schrieb er.

Die Free People Gruppe hatte zuvor eine Kundgebung auf der Polizeistation in Bang Khen gefordert, um gegen die Inhaftierung des Anwalts zu protestieren.

Herr Anon, der in der Vergangenheit mehrere demokratiefreundliche Aktivisten vertreten hat, war der erste, der am Freitagnachmittag von der Polizei zur Samran Rat Station in Bangkok gebracht wurde. Nachdem er Dokumente unterschrieben hatte, in denen die Anklage bestätigt wurde, wurde er zur Bang Khen Station geschickt.

Er veröffentlichte ein Bild des Haftbefehls auf seiner Facebook-Seite, nachdem ihn die Polizei gegen 14 Uhr vor seiner Wohnanlage in Bangkok konfrontiert hatte.

Der 34-jährige Anwalt sieht sich sieben Anklagen gegenüber: Anstiftung zu Unruhe oder Aufruhr (§ 116 StGB); illegale Versammlung von mehr als 10 Personen (§ 215 StGB); Abhalten von Aktivitäten, bei denen das Risiko der Ausbreitung ansteckender Krankheiten besteht (Notfallverordnung); Behinderung des öffentlichen Raums (§ 385 StGB); Verkehrsbehinderung (§ 114 des Landverkehrsgesetzes); Verstoß gegen das Sauberkeitsgesetz (§ 19) und Verwendung von Lautsprechern ohne vorherige Genehmigung (§ 4).

Die Anklage nach § 116 sieht eine Höchststrafe von sieben Jahren Gefängnis vor. / WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Zwei Kritiker wurden verhaftet, fünf weitere werden gesucht

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    denn diesen Sieben, welche Verurteilungen bis zu 7 Jahren angedroht werden, sind ja erst der Anfang und dienen erstmal hauptsächlich der Abschreckung, um künftige Demonstrationen möglichst zu vermeiden.“

    Sehr richtig.

    Und apropos Abschreckung:

    aus der BP von heute:

    Remember how just two decades ago, Thailand was regarded as a progressive democracy among Asian nations? The recent arrests of a civil rights lawyer and a student activist, which appear to be the prelude to a widespread crackdown on youth movements, made me lose hope over the state of democracy in the country.

    Pictures posted by the Thai Lawyers for Human Rights Centre, which showed police dragging the pair as they were brought to the police station and the court, have angered netizens. Some posted a picture of senior police officers kowtowing to a rich tycoon who was recently sentenced for wildlife poaching. What a contrast!

    The government has insisted it values the youth perspective in national development. But in reality, youths with critical minds are often faced with trouble, as authorities do whatever they can to silence those who are brave enough to rally out of love for their country. In fact, an ultra-right wing movement has even threatened to make the youths "futureless". Isn't that sad?

    From the 1990s until mid-2000s, Thailand was a regional leader in democracy and economy.

    But look at Thailand now. Its economy has stagnated since before the pandemic as a result of political instability and coups. The military-sponsored constitution contains dubious clauses which compromise checks and balances, while the election system sanctioned by the charter is unfair as it leaves a chance for those in government to destroy their political enemies.

    Many young graduates are stripped of job opportunities because of the deep-rooted inequalities which favour the rich. The struggling media have lost their role as a watchdog, while self-interest — not public interest — is the main driver behind those in the government.

    Those youths who rallied on the streets are in trouble, as the authorities want them to be imbeciles who just follow orders. But they are pushing for a better society, so they should be allowed to be critical and challenge the system to ensure democratic principles are respected.

    Ich habe schon in einem Thread ueber die Thai Polizei geschrieben dass diese

    Militaerdiktatur zufrieden mit der unfaehigen Polzei ist,

    solange sie ihr die Kritiker vom Halse haelt.

    In ihrer Unfaehigkeit sind Militaer und Polizei wohl auf einem Niveau.

    Und fuer die Drecksarbeit die sich die Polizei nicht zu tun traut,

    gibt es die ultrarechten Schlaegertrupps die offen mit Gewalt drohen:

    Confrontation between anti-government protesters and opponents who constantly warn them to stop dragging the high institution into their activism is feared as both sides plan rallies outside parliament this morning.

    Rechtsradikale Schlaegertruppen in Kooperation mit der Polizei!

    Wo hab ich sowas schonmal gehoert?

    Ach ja, Chemnitz.

    STIN sagt ja immer D waere genauso schlimm wie TH.

     

     

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Mittlerweile werden 4 von 5 meiner Beiträge erst einmal für Stunden blockiert, bevor sie zur Freigabe gelangen.

    Wäre man blauäugig, könnte man glauben, das sei Zufall – ich jedoch vermute dahinter Schikane mit dem Ziel, mich und andere User derart zu ermüden, dass diese auf die Eingabe weiterer Beiträge künftig verzichten.

    Aber da irrt der Moderator, da ich mich von derart kindischen Methoden auch künftig nicht abschrecken lasse.

    Also zurück zum Tagesgeschehen.

    Nun hat also auch AI klare Stellung zu den Verhaftungen bezogen und meint:

    „Die thailändischen Behörden setzen die Polizei ein, um friedliche Demonstranten zu unterdrücken, „was anscheinend ein neues Vorgehen gegen die Meinungsfreiheit darstellt.

    Dies ist eine weitere völlig unverhältnismäßige Reaktion der thailändischen Polizei auf friedlichen Aktivismus, die die Demonstranten eindeutig einschüchtern und davon abhalten soll, an diesem Wochenende auf die Straße zu gehen.

    Nach monatelangen Belästigungen sehen sich Anon Nampa und Phanuphong Jadnok nun einer repressiven neuen Reihe von Strafanzeigen gegenüber, nur weil sie von ihrem Protestrecht Gebrauch gemacht haben.

    Anon und Phanuphong müssen mit bis zu sieben Jahren Gefängnis rechnen.
    Zu den Anklagen gegen sie zählen Aufruhr sowie eine Versammlung, die angeblich Gewalttaten begehen soll, und Verstöße gegen das Notstandsdekret.

    Amnesty International sagte, dass Beamte seit der Einführung des Notstandsgesetzes am 26. März 2020 kontinuierlich Strafanzeigen gegen Personen, die an friedlichen Protesten und Aktivitäten beteiligt sind, festgenommen und eingeleitet haben.

    Die Demonstranten haben auch zahlreiche Fälle von Belästigung und Einschüchterung durch Polizeibeamte gemeldet, die ausschließlich auf friedliche Proteste zurückzuführen sind, darunter laufende friedliche Demonstrationen unter Führung von Studenten, die eine neue Verfassung, den Rücktritt der Regierung und ein Ende der Belästigung der Opposition durch die Polizei fordern.

    https://thailandtip.info/2020/08/09/die-thailaendische-regierung-muss-das-recht-auf-friedlichen-protest-schuetzen-sagt-amnesty-international/

    Und die Verhaftungswelle soll weitergehen:
    „Die Polizei von Samran Rat hat Haftbefehle gegen 15 weitere Demonstranten beantragt und wurde aufgefordert, sie alle bis Montag (10. August) festzunehmen, berichtete Matichon Online unter Berufung auf polizeiliche Quellen.
    Es wird auch berichtet, dass die Polizei Beweise sammelt, um 16 weitere Personen zu verhaften, was die Gesamtzahl der Verdächtigen von der Kundgebung am 18. Juli auf insgesamt 31 Personen erhöht.

    Herr Panupong schrieb auch eine Notiz, in der er seine Kollegen aufforderte, dafür zu kämpfen, dass das Gesetz nicht in den Dienst schlechter Menschen gestellt wird.

    „Unsere Verhaftungen sind ein klares Zeugnis dafür, dass die Diktatoren nicht wollen, dass sich Menschen versammeln“, schrieb er. „Wenn wir, nachdem wir das gesehen haben, immer noch nicht kämpfen, werden wir von den Diktatoren versklavt und von einem Justizsystem gemobbt, das nicht gerecht ist.

    „Die Zeit ist reif für Angst. Lass uns kämpfen wie mutige Leute“, betonte er

    https://thailandtip.info/2020/08/09/das-strafgericht-hat-das-protestpaar-gegen-kaution-wieder-frei-gelassen/

    Fazit: der Kampf der Studenten geht weiter und stin wird uns wie immer darüber aufklären, dass diese bösen Studenten gegen das Gesetz verstoßen haben und deshalb zu Recht eingesperrt gehören.

    Also in TH alles wie immer!!!

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    An anderer Stelle, nämlich hier

    https://www.schoenes-thailand.at/Archive/50673#comment-111991

    verstand unser stin die ganze Aufregung nicht und hat versucht zu erklären, dass alles rechtmäßig verläuft und „Ja, auch in D Strafen verhängt wurden.“

    und als ich darauf hinwies, dass “In TH das relativ leicht zu sagen ist , denn diesen Sieben, welche Verurteilungen bis zu 7 Jahren angedroht werden, sind ja erst der Anfang und dienen erstmal hauptsächlich der Abschreckung, um künftige Demonstrationen möglichst zu vermeiden.“

    meinte stin nur:
    „das ist lächerlich, weil hier die Höchststrafe angegeben wurde, die aber keiner wirklich erhält.“

    Naja, vielleicht gibt es ja nur lasche 5 Jahre Knast.

    Soviel zum Rechtsverständnis und zur Doppel-Moral unseres Semi-Juristen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)