Bangkok: Amnesty International fordert die Polizei auf, friedliche Demonstranten nicht einzuschüchtern

Die thailändischen Behörden setzen die Polizei ein, um friedliche Demonstranten zu unterdrücken, „was anscheinend ein neues Vorgehen gegen die Meinungsfreiheit darstellt“, sagte Amnesty International am Freitag (7. August).

Piyanut Kotsan, der Direktor von Amnesty International Thailand, antwortete auf die Verhaftung von zwei prominenten Aktivisten am Freitag und auf weitere Haftbefehle gegen andere Demonstranten vor geplanten Protesten gegen die Regierung am Wochenende.

„Dies ist eine weitere völlig unverhältnismäßige Reaktion der thailändischen Polizei auf friedlichen Aktivismus, die die Demonstranten eindeutig einschüchtern und davon abhalten soll, an diesem Wochenende auf die Straße zu gehen“.

„Nach monatelangen Belästigungen sehen sich Anon Nampa und Phanuphong Jadnok nun einer repressiven neuen Reihe von Strafanzeigen gegenüber, nur weil sie von ihrem Protestrecht Gebrauch gemacht haben“, fügte Piyanut Kotsan, der Direktor von Amnesty International Thailand hinzu.

Der Rights Watchdog forderte die thailändische Regierung auf, den Schutz, die Sicherheit und den Schutz vor Repressalien von Personen zu gewährleisten, deren Namen in der vergangenen Woche mit laufenden Demonstrationen in Verbindung gebracht wurden.

Die Polizei verhaftete den Anwalt Anon Nampa vor seinem Wohnsitz in Thailands Hauptstadt Bangkok und den Studentenaktivisten Phanuphong „Mike“ Jadnok an der Ramkhamhaeng Universität. Die beiden werden derzeit vor dem Strafgericht in Bangkok festgehalten.

Einen anderen studentischer Aktivist, Parit Chiwarak, Mitglied der thailändischen Studentenvereinigung, erwartet ebenfalls einen Haftbefehl gegen ihn.

Anon und Phanuphong müssen mit bis zu sieben Jahren Gefängnis rechnen. Zu den Anklagen gegen sie zählen Aufruhr sowie eine Versammlung, die angeblich Gewalttaten begehen soll, und Verstöße gegen das Notstandsdekret.

Den Berichten zufolge haben fünf weitere Demonstranten ausstehende Haftbefehle mit denselben Anklagen.

Amnesty International sagte, dass Beamte seit der Einführung des Notstandsgesetzes am 26. März 2020 kontinuierlich Strafanzeigen gegen Personen, die an friedlichen Protesten und Aktivitäten beteiligt sind, festgenommen und eingeleitet haben.

Die Demonstranten haben auch zahlreiche Fälle von Belästigung und Einschüchterung durch Polizeibeamte gemeldet, die ausschließlich auf friedliche Proteste zurückzuführen sind, darunter laufende friedliche Demonstrationen unter Führung von Studenten, die eine neue Verfassung, den Rücktritt der Regierung und ein Ende der Belästigung der Opposition durch die Polizei fordern.

Amnesty International forderte die thailändische Regierung auf, zu gewährleisten, dass ihre Strafverfolgungsbehörden die Anwendung von Gewalt so weit wie möglich vermeiden und gewaltfreie Mittel einhalten. / TP-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Amnesty International fordert die Polizei auf, friedliche Demonstranten nicht einzuschüchtern

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Anti-Govt Protesters Detained, Given ‘Attitude Adjustment’ in Jungle

    By

    Khaosod English

    August 10, 2020 2:55 pm

     

    Plainclothes state officials over the weekend visited and detained six anti-government protest leaders in Phitsanulok province, the group said on Monday. 

    Brave Phitsanulok Will Not Bow to Dictators said five of its members were seized at a protest site close to a temple, and taken to a bizarre “attitude adjustment lecture” deep inside a jungle. Another member was reportedly questioned at her dorm by security officers. 

    “They talked about many Thai kings and how they were related to Phitsanulok, what good deeds they did for the country, as well as the sacredness of various supernatural spirits in the province,” the group wrote in an online post. 

    “They told many other illogical, unprovable myths about the place that we were going to hold the protest at as well.”

    However, a local police chief dismissed the tale as fanciful. 

     

    Fanciful= Phantasievoll . So sind eigentlich die meisten Polizeiberichte.

    Mit der Realitaet haben diese meist garnix zu tun.

    Tatsache ist, dass diese Militaerdiktatur und "ihre" Polizei

    sehr gerne einschuechtert und droht ohne auf die Fakten einzugehen.

    Dazu ein Kommentar von Atiya in der heutigen BP:

    Putting a lid on youth discontent is also 'not okay'

    Atiya Achakulwisut Columnist for the Bangkok Post

    published : 11 Aug 2020 at 04:00

    If Prime Minister Prayut Chan-o-cha is "not okay" with the Red Bull scion's hit-and-run case, he should not be okay with the arrest of human rights lawyer Arnon Nampa and student activist Panupong Chadnok either.

    In the Vorayuth "Boss'" Yoovidhya case, the PM said he was displeased with many aspects of the case which remain unclear. He also stressed that he wanted more transparency and promises to follow up closely. The PM should not be selective with his principles.

    The arrests of Mr Arnon and Mr Panupong last week may not be as high-profile as the Red Bull scion case, one but they reveal problems in Thailand's law enforcement all the same.

    For them, the question is not just about which individual officers had done wrong. Instead, they seek to fix the entire system so that it can deal out justice to the public effectively, fairly and honestly.

    The anti-government lawyer and student activist were arrested last Friday and charged with sedition and violation of the emergency decree, among other offences.

    Mr Arnon created a stir when he gave a speech at the Harry Potter-themed rally near Democracy Monument on Aug 3. In the speech, the human rights lawyer questioned whether certain laws relating to the monarchy are constitutional and called for a more open discussion on the sensitive subject, so the country can truly adhere to constitutional monarchy principles.

    Mr Arnon's speech, considered daring as it touched on the institution widely held as inviolable, seemed to resonate among certain groups, especially youths who are leading protests against the government.

    However, police said the charges against the lawyer — as well as Mr Panupong, who became known for holding a poster denouncing Gen Prayut when he visited Rayong after the Covid-19 alert — are in connection with an anti-government gathering on July 18.

    The government needs to clearly explain the rationale behind the arrests. If freedom of speech and the right to assemble are guaranteed by the constitution, then why were the pair slapped with sedition charges after they exercised their rights at the protest?

    Also, Mr Panupong and Mr Arnon were listed as the fifth and seventh suspects on the arrest warrants. Who are the others, and why were they the only ones arrested? Most of all, can these charges be justified?

    Violation of the emergency decree is a good example. Gen Prayut has said himself the law is meant to prevent the spread of Covid-19, not suppress political gatherings. Is he okay that the lawyer and activist were arrested for violating the decree?

    Yesterday, youth leaders in Phitsanulok posted on Facebook that they had been detained by people who claimed to be state authorities, had their mobile phones seized and temporarily held against their will at an unknown location without charges, in order to prevent them from attending an anti-government rally on Sunday. The Border Patrol Police in the province denied the allegation, saying there had been no arrests.

    In the post, the students — who are now seeking a place to hide out of fear for their safety — asked the public who would they rather trust. That could be the key question.

    As public faith in law enforcement, the justice system and government mechanisms wanes, the authorities must not try to put a lid on discontent. Just like in the Red Bull case, the PM must take a stand and make it known that it's simply not okay.

     

    Wenn die selbsterklaerten Guten Militaerdiktatoren  glaubwuerdig sein wollten,

    so waeren sie gerade in diesem Fall transparent.

    Transparenz ist in Thailand ein Wort welches von den Machthasbern

    gerne in der Propaganda verwendet wird,

    aber dessen Bedeutung hier niemanden interessiert.

    Man luegt sich so durchs Leben und verschleiert Alles was geht.

     

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Es wäre schön, wenn die Vorstellung von HDS Wirklichkeit wäre.

    Doch tatsächlich interessieren sich nur relativ wenige für das momentane Geschehen in TH, insbesondere im Zusammenhang mit den friedlichen Demonstrationen der Studenten.

    Man braucht nur die internationalen Medien zu durchforsten, welche, wenn überhaupt, bisher nur mit kleinen Meldungen reagieren.

    Schon aus diesem Grund sind solche Organisationen, wie AI und HRW unverzichtbar!

    • STIN STIN sagt:

      Schon aus diesem Grund sind solche Organisationen, wie AI und HRW unverzichtbar!

      richtig, sonst hätte man nie erfahren, dass AI unwiderlegbare Beweise für den Massenmord Thaksin hat.
      Nur interessiert das leider weltweit niemanden. 2500+ Morde sind einfach zu wenig.

    • Avatar HDS sagt:

      Aus Sicht unsere westlichen Medien ist bisher zu wenig passiert. Es muss hier mindestens so abgehen wie in Hong Kong, oder damals beim Putsch hier. Vorher findet man bei unserer Presse nichts darüber. Dazu kommt auch noch Corona und das hier aus touristischer Sicht Thailand derzeit eh nicht aktuell ist. Somit doppeltes Desinteresse. Aber was nicht ist kann ja noch werden. 

      • STIN STIN sagt:

        Aus Sicht unsere westlichen Medien ist bisher zu wenig passiert. Es muss hier mindestens so abgehen wie in Hong Kong, oder damals beim Putsch hier. Vorher findet man bei unserer Presse nichts darüber. Dazu kommt auch noch Corona und das hier aus touristischer Sicht Thailand derzeit eh nicht aktuell ist. Somit doppeltes Desinteresse. Aber was nicht ist kann ja noch werden.

        um in den westlichen Medien zu erscheinen, müssen schon mehrere Studenten auf die Strasse gehen, nicht nur 2000+ – davon Hunderte Medienvertreter.

        Dann gibt es derzeit auch noch andere, größere und heftigere Demos, wie im Libanon, Weißrussland, USA usw. – da sind Massen auf der Strasse – es
        herrscht Anarchie. Also genau das, was die Medien bringen wollen.

        Erst wenn Gewalt ins Spiel kommt, es Tote gibt – dann wird man auch in der EU darüber berichten.

        • Avatar HDS sagt:

          Ja, so ist es leider wirklich. In Thailand ist aktuell im Gegensatz zu anderen zu wenige Aktion. Deutsche Medien z.B. brauchen Mord und Totschlag, viel Geballer und spektakuläre Rauchwolken mit viel Feuer darunter. Dann bekommen die deutschen Medien einen St***** und springen wie der Kater auf die Katze.

          Abgesehen davon. Unsere Medien sind schon seit längerem einfach nur noch abartig, in jeder Hinsicht.

  3. Avatar HDS sagt:

    Dazu braucht es keinen NGO Verein Namens "Amnesty International". Das fordere ich auch und jeder der bis 3 zählen kann auch.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)