Bangkok: Thailand als medizinisches Marihuana Touristenziel angepriesen

Thailands angeschlagene Wirtschaft, insbesondere der Tourismus- und Landwirtschaftssektor, ist bereit, durch neue Regeln, die den privaten Anbau und Verkauf von medizinischem Marihuana erleichtern, einen Schub zu bekommen.

Das Kabinett hat das Betäubungsmittelgesetz am 4. August 2020 geändert, bis die Zustimmung des Parlaments vorliegt, damit private medizinische Betreiber – eine Kategorie, zu der einige traditionelle Mediziner und Landwirte gehören – die Ernte anbauen und handeln können, auch für den Export und den Import.

Der Schritt erweitert eine Eckpfeilerpolitik des stellvertretenden Premierministers und Gesundheitsministers Anutin Charnvirakul, der darauf setzte, dass die kontrollierte Legalisierung von Marihuana den Wellness-, Reise- und Landwirtschaftssektor ankurbeln würde.

Der jüngste Plan wird die auferlegten Grenzen aufheben, als das Land 2018 als erstes in Südostasien die medizinische Verwendung des Krauts legalisierte. Es folgt auch die Eröffnung einer Klinik für medizinisches Marihuana im Januar in den Einrichtungen des Gesundheitsministeriums, die ihren Patienten kostenlose Medikamente anbietet. Dies schließt nicht die 147 autorisierten Kliniken im Land ein, die es derzeit verschreiben können.

„Thailand ist bereits ein Touristenziel für viele Ausländer, und Marihuana wird eine weitere Attraktion für das Land und für den Medizintouristen sein“, sagte Marut Jirasrattasiri, der Generaldirektor der Abteilung für traditionelle und alternative thailändische Medizin, in einem Interview.

Private Ärzte mit Lizenzen erhalten das Recht, „Marihuana anzubauen, zu produzieren und zu exportieren“, sagte er und fügte hinzu, dass auch die thailändischen Landwirte dadurch „mehr Einkommensmöglichkeiten“ erhalten werden. /TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Bangkok: Thailand als medizinisches Marihuana Touristenziel angepriesen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    In diesem Unrechtsstaat TH muß man derartige Aussagen immer auf die Gefahr hin durchleuchten, dass morgen vielleicht schon wieder alles anders ist, als heute gesagt wird.

    Ich erinnere in diesem Zusammenhang auf die alten Ausländer in Pattaya, welche gemeinsam in einem Bridge-Club organisiert waren und bereits seit 1994 ihrem Hobby nach gingen.

    Plötzlich war die Polizei der Auffassung, dass es sich bei Bridge um ein verbotenes Glücksspiel handelt, deshalb wurden die alten Herrschaften weggefangen, auf die Polizeiwache verbracht, stundenlang verhört und erst nach Zahlung einer saftigen Strafe wieder in Freiheit entlassen.

    https://thailandtip.info/2016/02/04/angeblich-wurde-in-dem-bridge-club-in-pattaya-auch-ein-deutscher-verhaftet/

    Wer garantiert also, dass es sich beim medizinischen Kiffen nicht plötzlich um privates Kiffen handelt – da habe ich in diesem Land der Willkür große Zweifel auf Rechtssicherheit!

    • STIN STIN sagt:

      Wer garantiert also, dass es sich beim medizinischen Kiffen nicht plötzlich
      um privates Kiffen handelt – da habe ich in diesem Land der Willkür große Zweifel auf Rechtssicherheit!

      diese Frage stellt sich derzeit ja noch nicht.
      Es soll erst nur für medizinische Zwecke freigegeben werden, also unter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden.

      Aber richtig, man sollte – wenn es mal auch für private Zwecke freigegeben wird, vorsichtig sein. Gesetze brauchen eine Zeitlang
      bis sie landesweit rund laufen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Marihuana und andere "medizinische" Drogen waren schon immer ein Hauptgrund

    vieler "Qualitaetstouristen" um Thailand zu besuchen.

    Nach den Sextouristen wohl die zweitgroesste Gruppe.

    Auf Koh Phangan wohl die groesste.

    • STIN STIN sagt:

      Nach den Sextouristen wohl die zweitgroesste Gruppe.

      Auf Koh Phangan wohl die groesste.

      ja, dürfte sogar die größte Gruppe in den Knästen sein, bei Ausländern.

  3. STIN STIN sagt:

    In Thailand einfach Ganja freigeben und dann Coffee Shops erlauben, wo die Fans dann ihren Joint rauchen
    können. Wie in Holland ö.ä.

    Da hätte dann TH wohl alle Backpacker Asiens im Lande 🙂

    • Avatar HDS sagt:

      Die wollten doch Qualitäts-Touristen haben und keine Backpacker Junkies? Nun, dann brauchen sie nur die Polizei aus dem Goldenen Dreieck abziehen und Thailand ist High vor Freude. 

      Mit dem Land geht es nun wirklich abwärts. Vor lauter Hilflosigkeit fallen denen immer dümmere Ideen ein.
      Freue mich dann schon auf eine Rückkehr nach Deutschland: Wo kommen sie her? Ach, aus Thailand, dann kommen sie mal mit. Ziehen sie sich bitte komplett aus… was ist das in ihrem Koffer da? Das ist Staub oder ein Krümel. Klar, das kann jeder sagen. Erstmal Untersuchungshaft bis wir den Staub analysiert haben. usw..

      • STIN STIN sagt:

        Die wollten doch Qualitäts-Touristen haben und keine Backpacker Junkies?
        Nun, dann brauchen sie nur die Polizei aus dem Goldenen Dreieck abziehen und Thailand ist High vor Freude.

        wenn sie Qualitätstouristen haben wollen, dann müssten sie besser Kokain freigeben, die stehen eher auf eine Line Koks. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu HDS Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)