NSC: nicht die richtige Zeit für Amnestie-Gesetz

Bangkok Post – …… Die Zeit ist noch nicht reif für eine Beratung des Amnestie- und Versöhnungs-Gesetzes im Parlament, da dies zu einer Eskalation des Konflikts in der Gesellschaft führen könnte, sagte National Security Council Generalsekretär Paradorn Pattanathabutr am Dienstag. Gen.Lt. Paradorn sagte, er persönlich glaube das die Menschen noch unterschiedliche Ansichten über Amnestie und Versöhnung haben. Deshalb sollte die Planung für die Beratungen über das dazugehörige Gesetz so lange warten, bis die Zeit reif dafür ist.

Darüber hinaus könnte der Grad der Konflikte im April eskalieren, wenn der Internationale Gerichtshof die mündliche Verhandlung von Thailand und Kambodscha wegen ihres territorialen Streits um den Preah Vihear Tempel durchführt, sagte er.

Der Aufstand im tiefen Süden sei ungebrochen, sagte der NSC Chef, aber er glaubt die Situation wird sich nach dem Treffen zwischen den thailändischen Regierungs Vertretern, die von Ihm selbst angeführt werden und der Barisan Revolusi Nasional ( BRN ) Untergrundorganisation am 28. März in Kuala Lumpur,verbessern

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/341313/nsc-time-not-right-for-amnesty-bills.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. März 2013 2:28 am

Gen.Lt. Paradorn sagte, er persönlich glaube das die Menschen noch unterschiedliche Ansichten über Amnestie und Versöhnung haben. Deshalb sollte die Planung für die Beratungen über das dazugehörige Gesetz so lange warten, bis die Zeit reif dafür ist.

Man soll doch bitteschön aufhören Thaksins Ermächtigungsgesetze
als Versöhnungsgesetze zu bezeichnen.
Zur Versöhnung braucht man keine Gesetze sondern nur eine realistische
Aufarbeitung der Vergangenheit.
Und natürlich die Bereitschaft aller aller massgeblich Beteiligten
(auch Thaksin und seiner Hassprediger und Mitkassierer)
die Verantwortung für die eigenen Taten zu übernehmen.
Aber daran haperts.
Denn der grosse Führer will erst die Staatskassen plündern,
eine grosse Booom Fantasia aufführen
und dann das Land im Schuldensumpf seinen Nachfolgern
überlassen.
Schliesslich ist er mit diesem Rezept der uneingeschränkte Herrscher von
Takkiland geworden.