Aktivisten fordern “Freiheit zu Lesen” bei der Nationalen Buchmesse

Prachatai – Eine Gruppe von maskierten Aktivisten forderten inmitten der jährlichen Nationalen Buchmesse im Queen Sirikit Convention Centre am Sonntag auf Plakaten die Freiheit zu lesen, zu schreiben und zu veröffentlichen. Sie trugen Masken mit dem Gesicht von Somyot Prueksakasemsuk, ein Redakteur, der für die Veröffentlichung zweier Artikel, die angeblich die Monarchie beleidigen, zu 10 Jahren Haft verurteilt wurde und verteilten Flugblätter mit der Aufforderung an die Verleger und Buchhändler ihre Haltung die Freiheit zu veröffentlichen, zu lesen und zu schreiben zu verteidigen.

In der Erklärung heißt es, dass viele Schriftsteller, Übersetzer, Verleger und Buchhändler in den letzten Jahren wegen angeblicher Majestätsbeleidigung verfolgt wurden, was zu einer Atmosphäre der Angst und Zensur führte.

Es wurd die Fälle von Bundit Aneeya, der für das Schreiben und Verbreitung von Dokumenten zu vier Jahren verurteilt wurde, des Thai-Amerikaners Joe Gordon, der für die Übersetzung von “The King never Smiles” zu zwei Jahren verureteilt wurde, von Somyot Prueksakasemsuk und Ekachai Hongkangwan, der für den Verkauf von einem Dokumentarfilm des australischen Senders ABC zu drei Jahren und sechs Monaten verurteilt wurde.

Ein Aktivist, der nicht genannt werden wollte, sagte, dass die Maßnahmen auf die Leser abziehlt, um ihnen zu zeigen, dass das Lesen und die Kommunikation in Thailand immer noch durch drakonische Gesetze begrenzt ist. Außerdem widersprechen wird der Agenda der UNESCO, die Bangkok als das World Book Capital of 2013 bezeichnet hatte, sagte er.

“Wir wollen die Freiheit zu lesen, zu schreiben, zu veröffentlichen und zu sprechen zurückgewinnen, weil es eine grundlegende Freiheit in einer demokratischen Gesellschaft ist”, sagte er.

Vasant Panich, Somyots Anwalt und ehemaliges Mitglied der National Human Rights Commission, reichte einen weiteren Antrag auf Kaution für seinen Mandanten ein. Der Strafgerichtshof wies den Antrag  zum 14. Mal zurück.

http://www.prachatai.com/english/node/3563

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Aktivisten fordern “Freiheit zu Lesen” bei der Nationalen Buchmesse

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Die Freiheit zum Lesen ist in Thailand durchaus (noch) vorhanden.
    Das Problem ist die Uninteressiertheit.
    Es gibt hier viel schöne Buchhandlungen,
    aber was wird von den Eingeborenen gekauft?
    Jede Menge Comics der untersten Schublade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)