Bangkok: Polizei sucht nach Personen, die eine Monarchie-Reform forderten

Laut Premierminister Prayuth Chan o-cha suchen die Behörden jetzt nach Personen, die sich am Montag (10. August) an der Thammasat Universität für Reformen der Monarchie zusammengeschlossen haben.

Nach der wöchentlichen Kabinettssitzung sagte General Prayuth, dass diejenigen, die sich am Montag (10. August 2020) an der Thammasat Universität versammelt haben, Kommentare abgegeben haben, die möglicherweise gegen Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs verstoßen. Der Vorfall muss deshalb untersucht werden, um festzustellen, wer die Demonstration finanziert hat und wer dahinter steckt.

Die Studenten sind in den letzten Wochen auf die Straße gegangen und haben den Rücktritt des Kabinetts von General Prayuth, die Auflösung des Parlaments und die Ausarbeitung einer neuen Verfassung gefordert. Bei der Kundgebung am Montag erweiterten die Studenten ihre Forderungen um die Reform der Monarchie, der höchsten Institution des Königreichs.

Der Ministerpräsident erinnerte die Behörden daran, dass das Öffnen einer Sonde für solche Aktivitäten ein Standardverfahren ist, für das keine Anordnung von ihm erforderlich ist.

General Prayuth wischte auch Behauptungen in den sozialen Medien bei Seite, wonach die Polizei zur Verhaftung von Studenten geschickt worden sei, und sagte, die Beiträge seien „schwer zu überprüfen“. Er sagte jedoch, dass die meisten Menschen das Versäumnis der Regierung, rechtliche Schritte gegen die Straftäter einzuleiten, nicht tolerieren würden.

Er forderte daher die protestierenden Studenten auf, sich an die Fakten zu halten und konstruktiv zu sein, wenn sie ihre Meinungen äußern. Gleichzeitig fügte er weiter hinzu, die Studenten sollten keine Unordnung bei ihren Kundgebungen hervorrufen.

Der Premierminister schüttelte auch die Ansichten von 105 Akademikern ab, die die regierungsfeindlichen Studenten unterstützten, was darauf hindeutet, dass die 105 in akademischen Kreisen Minderheitenstimmen sind. Er sagte weiter, ihre Haltung habe ihn nicht überrascht.

Polizei Oberst Kissana Phathanacharoen, der stellvertretende Sprecher der Royal Thai Police (RTP), äußerte am Donnerstag (13. August) seine Besorgnis über die regierungsfeindlichen Kundgebungen, die nun als beleidigend für die Monarchie angesehen werden könnten.

Er forderte die Studenten auf, die traditionellen Grenzen zu respektieren, aus Angst vor einer eskalierten Konfrontation mit denen mit gegensätzlichen Ansichten.

Während einer geplanten Kundgebung am Sonntag (16. August) am Democracy Monument in Bangkok sollen Polizisten eingesetzt werden, um die Sicherheit zu erhöhen, sagte Polizei Oberst Kissana.

In der Zwischenzeit forderte Tipanan Sirichana, die stellvertretende Sprecherin der regierenden Palang Pracharath Partei, am Donnerstag Pita Limjaroenrat, den Vorsitzenden der Move Forward Partei dazu auf, seine Unterstützung für die 10 Punkte Forderungen der protestierenden Studenten, insbesondere zur Reform der Monarchie, zu klären.

Frau Tipanan sagte, Herr Pita sollte klarstellen, ob seine Partei die Gefühle der protestierenden Studenten teilt. Sie sagte, die Führungskräfte und die Mitglieder, die mit Herrn Pita nicht einverstanden sind, sollten eine schriftliche Erklärung abgeben, in der dies erklärt wird, falls die Move Forward Partei vor einer möglichen Auflösung der Partei in dieser Angelegenheit steht.

Außerdem hat die Polizei von Nang Loeng am Donnerstag Parit „Penguin“ Chiwarak und fünf weitere Aktivisten aufgefordert, Fragen zu einer Kundgebung am 20. Juli zu beantworten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
14. August 2020 4:41 pm

Nun bläst also die Junta zum Sturm auf die Studenten, weil sie in den Augen der Junta ganz üble Straftäter sind und auch die kritischen Akademiker sind in den Augen des Generalissimo nur Minderheitenstimmen deren Haltung ihn nicht überrascht habe.

Trotzdem machen sich die Verantwortlichen schon jetzt fast vor Angst in die Hosen, wenn sie an die Kundgebung am 16.08.2020 denken, anstatt sich zu freuen, dass sie anschließend erneut die Möglichkeit haben, wieder etliche junge Leute wegsperren können.

Gleichzeitig hofft die regierenden Palang Pracharath Partei, dass sie in Kürze auch die Move Forward Partei verbieten lassen kann, sollte sich diese in den Augen der Junta für die Falschen – nämlich die Studenten – entscheiden.

Apropos Entscheidung – so wurde auch folgendes entschieden (aus welchen Gründen auch immer):

Der bekannte thailändische Blogger Richard Barrow hat getwittert, dass es unwahrscheinlich sei, dass sein Visum erneuert und er möglicherweise gezwungen sein wird, Thailand zu verlassen.

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/6813-visum-von-richard-barrow-wird-moeglicherweise-nicht-erneuert

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
14. August 2020 3:56 pm

Da brauchen sie nicht  weit zu suchen! 

Gell STIN, Sie wissen schon, wen ich meine!

 

Sparen Sie sich Ihre Angstmacher-Nummer!