Giles Ji Ungpakorn: Messer in Rücken der Rothemden?

Giles Ji Ungpakorn (MARK TEUFEL – GATEOT / modifiziert, 17.09.2011) Der Historiker und ehemalige Assistenzprofessor an der Chulalongkorn-Universität, Giles Ji Ungpakorn, lebt seit seiner Verfolgung wegen eines Verstoßes gegen Lèse Majèsté auf Grund eines Buches in Großbritannien. Er wurde zu einem der gefragtesten Rednern bei den Rothemden in Europa. Ich diskutierte heute mit ihm über die Situation nach den Wahlen vom Juli und fragte ihn, wie er die politische Situation einschätzt.

MT: Ji, danke für dieses Interview. Seit letztem Jahr hatten wir wenige Kontakte. Ich möchte Ihnen daher ein paar persönliche Fragen stellen, bevor wir zu den jüngsten politischen Entwicklungen in Thailand kommen.

GJU: Ja, gerne

MT: Ein britischer Journalist, Andrew Spooner, hörte mit dem Bloggen über Thailand auf, weil seine Familie unter massiven Druck gesetzt worden war. Er war nicht der Erste. Wir erinnern uns, was Dan Rivers von CNN oder Jonathan Head von der BBC passierte. Wie geht es Ihrer Familie, wird sie von „Loyalisten“ verfolgt?

GJU: Nun, ich bin hier in Großbritannien, und meine Frau ist auch hier. Und bevor ich das Land verließ, waren mein Sohn und seine Mutter auch schon nach England gegangen. Deshalb habe ich eigentlich nur noch ein Familienmitglied in Thailand, das ist mein älterer Bruder Jon, und ihm sagt man nicht nach, dass er in meine politischen Aktivitäten involviert ist. Wir fühlen uns in Britannien sicher, weil die thailändischen Behörden uns hier nicht erreichen können. Deshalb ist unsere Sicherheit derzeit kein Thema.

MT: Soweit ich ihre politischen Ideen verstehe, liegt Ihnen sehr viel an den Ideen von Karl Marx. Jedoch sagen einige Menschen, sie wären ein Kommunist. Noch schlimmer, sie behaupten, dass sie ein „republikanischer Kommunist“ wären. Vielleicht könnten Sie uns den Unterschied erklären, zwischen Ihrem politischen Glauben und dem eines Kommunisten?

GJU: Natürlich, das ist eines der üblichen Missverständnisse und Gefühle. Was Marxisten wie mich angeht, gibt es zwei Arten von Sozialismus, wenn man so will. Einen nennen wir „Sozialismus von oben“, der entweder von einem stalinistischen Regime wie die in den ehemaligen osteuropäischen Ländern, Russland oder China zu finden waren, oder sogar eine Art von Sozialismus, der von einigen Abgeordneten in einem Parlament in einer kapitalistischen parlamentarischen Demokratie einzuführen versucht wird. Das nennen wir „Sozialismus von Oben“, aber als Marxisten würden wir argumentieren, dass dies nicht wirklicher Sozialismus ist, denn der muss als Akt der Mehrheit der Arbeitnehmer eines Landes betrieben werden. Wir ziehen den Sozialismus von Unten vor. Ich bin ein Trotzkist, denn Trotzki hatte eine konsistente Opposition gegen den Stalinismus und jede Diktatur, die in der kommunistischen Welt entstand. Ich komme aus einer ganz anderen Tradition gegenüber den kommunistischen Parteien, die die Menschen kennen.

MT: Kommen wir also zu Ihrem Heimatland, Thailand. Viele Menschen glaubten nicht, dass Wahlen in angemessener Zeit stattfinden würden. Trotzdem hatte es am 3. Juli diesen Jahres relativ freie und faire Wahlen gegeben. Was ist Ihre Meinung, warum gab es so plötzlich, nur 12 Monate, nach der blutigen Zerschlagung von Demonstrationen, die Wahlen forderten, doch Neuwahlen?

GJU: Ich glaube sie hätten echte Probleme bekommen, wenn sie Wahlen nicht zugelassen hätten, denn die Legislaturperiode neigte sich dem Ende zu, und Abhisit versuchte, die Behauptung aufzustellen, dass er der legitime Premierminister war, der durch eine ordentliche rechtsstaatliche Entwicklung, an die Macht gekommen war. Was natürlich nicht wahr ist, weil er durch das Militär installiert worden war, nachdem diese die Richter dazu benutzt hatten, die PPP aufzulösen. Wenn sie die Wahlen, die dieses Jahr fällig waren, verschoben hätten, also von diesem Jahr in einen Zeitraum, der vier Jahre oder mehr in der Zukunft liegt, dann wäre das schwierig zu rechtfertigen gewesen. Tatsächlich hätte das bedeutet, dass sie {die Democrat Party} in eine Militärdiktatur verwickelt ist. Deshalb war ich in gewisser Weise nicht überrascht. Der Grund, warum sie 90 (Anm. GATEOT: es waren ca. 70) Menschen getötet hatten, um keine Wahlen im letzten Jahr durchführen zu müssen, war eigentlich der Versuch gewesen, die Rothemden zu brechen, diese Bewegung zu zerschlagen. Obwohl sie schon geplant hatten, die Wahlen ein Jahr später abzuhalten… Ich denke, der wahre Grund des Blutbades war der Versuch der Zerschlagung der Bewegung. Das war der wirkliche Grund, warum sie fast 90 (Anm: GATEOT es waren 70 tw. mit Kriegswaffen ausgerüstete Rothemden und Söldner, siehe Erklärung Saeh Daengs) unbewaffnete Demonstranten im letzten Jahr erschossen hatten.

MT: Aber nach den Wahlen scheint es, als ob der Armeechef, ebenso wie der Rest der Ammart, die Niederlage akzeptiert hätten. Was, glauben Sie, war der Grund für die Zurückhaltung?

GJU: Ich hatte mich schon gefragt, welche Art von Tricks und Betrügereien sie bei den Wahlen wohl anwenden würden. Und in gewisser Weise hatten sie versucht die Wahlen zu beeinflussen, z.B. als der Armeechef Reden gegen eine PT Regierung hielt, und die Rothemden und die Pheu Thai beschuldigte, republikanisch und Terroristen zu sein. Die Medien waren offensichtlich zum größten Teil unter der Kontrolle von Abhisit und der Regierung. …

MT: … Aber gerade diese Rede von General Prayut schlug ja heftig auf ihn und auf die Monarchie zurück. Er hatte die Pheu Thai mit Terroristen und die Democrat Party als die Beschützerin der Monarchie ins Spiel gebracht. Nun hatten aber die Wähler nicht die Democrat Party, und damit indirekt auch nicht die Monarchie gewählt, wenn man der Argumentation von Prayuth vor der Wahl folgen würde. …

GJU: Ja, natürlich haben Sie vollkommen Recht, sein politisches Urteilsvermögen ist fragwürdig. Es schlug heftig gegen die Ammart zurück, denn in einer gewissen Weise hatten sie die Unterstützung der Graswurzelbevölkerung für die Thai Rak Thai oder die Pheu Thai und die Rothemden unterschätzt. Und die Art und Weise, in der sie ihre Propaganda betrieben … Die Teufel waren die Rothemden …. Konnten sie doch die Menschen nicht davon abhalten, für sie zu stimmen. Und ich war überrascht von diesem Erdrutschsieg. Ich dachte, sie würden vielleicht mit einem kleinen Vorsprung gewinnen. Aber es war wirklich ein Erdrutsch. Und das beweist wirklich, dass die Rothemden von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt werden, und das seit die Krise, die mit dem Coup von 2006 begann.

MT: Jetzt sehen wir, dass die neue Regierung nicht wirklich anders als die letzte handelt, was Menschenrechte angeht, besonders Lèse Majèsté. Ebenso was eine demokratische Reform der Verfassung angeht. Die Leute flüstern, dass Yingluck ein Geschäft mit der Ammart geschlossen hätte, die ihr erlaubt hätte, für 2 Jahre zu regieren, wenn sie nicht die Armee und Lèse Majèsté berührt. Glauben Sie, dass das stimmen könnte?

GJU: Wir wissen nicht, ob es eine formale Vereinbarung gibt, oder ob es eine formlose Vereinbarung war, oder was auch immer. Aber mir erscheint es so, als ob die derzeitige Regierung sich entschlossen hätte, die Macht und den Einfluss der Armee nicht anzutasten. Dass sie Prayuth nicht entlassen will, obwohl er sich meiner Meinung nach, in einer Demokratie, verfassungswidrig verhalten hatte. Die Regierung wird die Rolle der Armee in der Gesellschaft oder in den Medien nicht in Frage stellen, sie hat nichts zur Änderung der Zensur gemacht, und sie wendet Lèse Majèsté noch härter und gröber an. Und das weist für mich darauf hin, dass sie alles tut, um zu beweisen, dass sie nicht Feind der Armee und der monarchistischen Elite ist. Und dies zeigt, dass sie hofft, dass die Regierung nicht durch die Armee entmachtet wird. Ich denke, die Armee konnte schlecht am Tag nach der Wahl einen Coup machen, das wäre desaströs gewesen. Nun haben aber die Armee und die Elite ihre Positionen behalten, und die Pheu Thai macht furchtbare Kompromisse. Und es sieht so aus, als würden Sie den Rothemden das Messer in den Rücken stechen. Denn was für die Rothemden wirklich wichtig ist, sind Dinge wie die Entlassung aller politischen Gefangenen, und die Beendigung aller {politischer} Gerichtsverfahren. Es ist schon gut, dass viele auf Kaution frei kamen, aber wir müssen diese politische Verfolgung der Rothemden komplett beenden. Das ist etwas, was die Rothemden wirklich besorgt macht. Des Weiteren bewegt sie sehr, dass die Menschen, die für die Tötung von unbewaffneten Rothemden im letzten Jahr verantwortlich sind, vor Gericht gestellt werden. Für mich bedeutet dass, dass Leute wie Prayuth, Anupong, andere Militärs, aber auch Abhisit, Suthep von der Democrat Party vor Gericht gestellt werden müssen. Aber es sieht nicht so aus, als ob diese Regierung ernsthaft mit diesen Sorgen der Rothemden umgehen würde.

MT: Ausländische Beobachter sind sich nicht sicher, ob Yingluck in der Lage sein wird, die Rothemden komplett zu kontrollieren, falls sie nicht beginnt, stärker ihrer Forderung nach Gerechtigkeit innerhalb einer angemessenen Zeit nachzukommen. Sie scheint die Unangreifbarkeit der Sicherheitskräfte nicht anzutasten. Und viele Beobachter sagen auch, dass Wähler zum großen Teil die Pheu Thai gewählt hätten, um das Militär zu bestrafen, nicht wegen des tollen Parteiprogramms der PT. Wenn jetzt die Rothemden, aber auch die Wähler enttäuscht werden, weil sich die PT mit der Armee anfreundet, wird das nicht Folgen an der Wahlurne haben?

GJU: Natürlich, ja. Und schauen Sie auf ihr Wahlprogramm, die Pheu Thai hatte kein Angebot mit Substanz, um die derzeitige politische Krise zu lösen. Sie erklärten nichts über die Notwendigkeit einer Reform der Armee oder der Justiz in einer gründlichen Form. Sie sagte nichts darüber, dass sie die staatlichen Morde vor Gericht bringen wollte. Eigentlich hatte sie sogar das Gegenteil gesagt: „Wir werden die andere Seite nicht angreifen … Wir werden uns nicht rächen“. Und das Dilemma ist wirklich, wie Sie schon sagten, dass der Grund, warum die Pheu Thai so viele Stimmen erhalten hatte, die Tatsache war, dass die Rothemden für die Pheu Thai gestimmt hatten, um dem Militär und der Democrat Party ein Schlag ins Gesicht zu geben. Und deshalb muss der Rothemdenbewegung jetzt eine wirklich ernste Frage gestellt werden, und die heißt: Werdet ihr erlauben, dass Personen wie der stellvertretende Premierminister Charlerm Yumbamrung, der eigentlich vom Typ eines der Verbrecher-Politiker ist, eine so wichtige Rolle spielen? Werdet ihr erlauben, ihm zu sagen, dass die Rothemden-Anführer die Lage abkühlen sollen, damit die Rothemden nichts unternehmen? Oder werdet ihr euch hinsetzen und die Probleme, vor denen ihr steht, diskutieren, und die Notwendigkeit des Aufbaus einer unabhängigen sozialen Bewegung, unabhängig von der Pheu Thai?

MT: Ji, glauben Sie, dass die Rothemden sich gegen die Pheu Thai wenden könnten?

GJU: Was wir zu berücksichtigen haben ist die Tatsache, dass die Rothemdenbewegung in einer Zwickmühle steckt. Auf der einen Seite gibt es Gefühle wie: Wir haben die Wahlen gewonnen, geben wir der Yingluck Regierung etwas Zeit. Dann wird es Menschen geben, die denken, dass sie sich nicht gegen die eigene Regierung erheben können, “Wir sollten die Regierung gegen einen Militärcoup schützen, oder gegen einen anderen Angriff, den die Gelbhemden oder die Elite organisieren wird”. Und dann gibt es andere, die denken: „Nun, warte mal, diese Regierung ist nur an der Macht, weil die Rothemden dafür gestimmt hatten, und jetzt müssen sie das irgendwie zur Kenntnis nehmen“. All diese Gefühle wirbeln wild durcheinander. Und verschiedene Menschen werden sich in unterschiedliche Richtungen bewegen. Das Problem ist, dass eine große Notwendigkeit besteht, dass sich die progressiven, die Menschen die sich wirklich für eine Reform einsetzen, beginnen zu organisieren. Denn wenn es diese Organisation nicht gibt, die mit denjenigen redet, die sagen „Gebt der Regierung eine Chance“, wenn es diese Gruppe nicht gibt, um zu verhindern, dass den Anführern der Rothemden erlaubt wird, sie ruhig zu halten, dann bedeutet das die Aufspaltung der Bewegung der Rothemden. Automatisch wird es keinen Druck geben, und wenn es keinen Druck aus dieser Organisation der Progressiven gibt, werden die Menschen demoralisiert und zynisch.

MT: Glauben Sie, dass es zu einer Spaltung der Pheu Thai kommen könnte?

GJU: Ich denke das wird unweigerlich kommen, wenn wir in Thailand eine echte Demokratie fordern werden. Wir brauchen eine progressivere Partei als die Pheu Thai. Die Pheu Thai ist noch nicht mal so progressiv wie die Thai Rak Thai es war, aber die war sowieso problematisch. Ich denke wir benötigen mehr als eine Partei, die vom Big Business betrieben wird, und dabei einige armenfreundliche Projekte realisiert. Dabei aber so furchtbare Politiker wie Chalerm und andere hat. Natürlich gibt es Abgeordnete, wie die Anführer der Rothemdenbewegung, Nathawut Saikua oder Jatuporn Prompan, Menschen die wirklich progressiv denken, aber ihr Bewegungsspielraum innerhalb der Pheu Thai ist sehr klein. Und sie werden zwischen der Pheu Thai und der Rothemdenbewegung hin und her gerissen. Die Bewegung der Rothemden muss sich mobilisieren, und klare Forderungen aufstellen. Um Leute wie Nathawut auf der Spur zu halten. Ich denke aber, Pheu Thai kurzfristig zu spalten, bedeutet, dass auch Abgeordnete sich abspalten, was der Opposition erlauben würde, die Kontrolle zu übernehmen. Kurzfristig also wäre es wichtig, einen Kern progressiver Menschen innerhalb der Rothemdenbewegung aufzubauen. Jene, die bereit sind, eine Spaltung der Bewegung zu akzeptieren in jene, die progressiv sind, und jene, die nur der Schwanz der Pheu Thai sind, und freudig ihrer Politik zu wedeln. Ich denke, dass das derzeit die wichtigste Frage wäre.

MT: Ji, sehen Sie irgendeine Chance für eine neue linksorientierte Partei?

GJU: Ich denke, dass die progressiveren Rothemden die Armeeführung vor Gericht bringen will, ebenso wie die Anführer der Democrat Party. Jene Anführer, die das Töten befohlen hatten. Ich glaube, dass diese Menschen auch die Abschaffung von Lèse Majèsté wünschen, und bereit sind, für eine demokratischere Gesellschaft zu kämpfen. Aber deshalb werden nicht alle links gerichtet sein. Ich denke, dass man eine Koalition der Menschen schaffen muss, die sich selbst als liberal oder Sozialisten bezeichnen, oder wie auch immer. Das heißt nicht, dass sie Linke sein müssen. Auf der anderen Seite gibt es ein Missverständnis in der thailändischen Gesellschaft, und unter den progressiveren Rothemden, dass mehr Liberalismus zu mehr Demokratie in Thailand führen wird. Liberalismus, wie er praktiziert wird, ist eine seltsame Sache. Ich meine, dass die liberalen Intellektuellen in der thailändischen Gesellschaft den Staatsstreich von 2006 unterstützt hatten. Die Democrat Party und das Militär unterstützen den freien Markt und Freihandelsbeziehungen. Während die Pheu Thai oder die Thai Rak Thai oder Thaksin inzwischen begriffen haben, dass man einen freien Markt mit keynesianischer Politik mischen, und am Markt intervenieren muss. Ich denke, dass es da eine ganze Menge Verwirrung gibt. Die Menschen glauben, dass die alte Elite irgendwie gegen den freien Markt ist. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Aber trotzdem denke ich, dass Menschen, die sich selbst nicht als Sozialisten ansehen, und vielleicht sogar die Mehrheit in der Rothemdenbewegung die echte Demokratie wünschen, sich selbst nicht als Sozialisten ansehen. Sie werden sich eher als Liberale betrachten. Aber es ist sehr wichtig, dass wir Menschen zusammen führen, die fest daran glauben, dass man nicht einfach sitzen bleiben kann, und der PT erlauben, die Hoffnungen der Rothemdenbewegung zu zerstören.

MT: Jeder stimmt eigentlich zu, dass die Mindestgehälter angehoben werden, und dass man Niedrigeinkommen unterstützen muss, um die Einkommens- und Vermögenslücke zu verringern. Aber einige Arrangements haben einen schalen Beigeschmack. Zum Beispiel gibt es das Gerücht, dass die Einkommenssteuer von 30 auf 23% reduziert werden soll, während die Mindestgehälter bzw. deren Anhebung noch längst nicht durchgesetzt wurde. Was denken Sie von solchen Projekten?

GJU: Ich denke, dass der Vorschlag zur Anhebung der Mindestgehälter im ganzen Land längst überfällig ist, und dass das ganz wichtig ist. Und es ist auch wichtig festzustellen, dass eigentliche eine ganze Reihe von Unternehmern sich in der Lage fühlen, diese Mindestgehälter zahlen zu können.

KT: Und selbst Ex-Finanzminister Korn von der Democrat Party sagte es ….

GJU: Ja sicher, und man kann das auch leicht einsehen, denn steigende Löhne werden die Wirtschaft anregen, und es ist auch ein Prozess, in dem ein Land den Schritt von einem Niedriglohnland, zu einer Wirtschaft mit besser gebildeten und bezahlten Menschen gehen kann. Und ich glaube, dass auch viele Kapitalisten oder kapitalistische Politiker dies zugeben. Zum Beispiel auch in Ländern wie Singapur usw. Aber wir haben in Thailand einen Widerspruch. Denn während die Regierung dies einerseits sagt, rudert sie andererseits wieder zurück. Sie sagt, nun, vielleicht nur in 7 Provinzen, um damit anzufangen. Und wann es soweit sein soll … niemand weiß es. Und gleichzeitig versuchen sie die Steuern für die Reichen zu senken. Das ist die klassische Partei von Kapitalisten wie die Pheu Thai, oder die Thai Rak Thai. Sie versucht die Stimmen eines Teils der Bevölkerung zu erhalten, die zu den normalen Arbeitern oder kleinen und mittleren Bauern gehören. Da gibt es dann solche Widersprüche. Sie werden immer wieder auftreten. Der einzige Weg dagegen, ist es, Druck auf die Regierung aufzubauen, die Mindestlöhne anzuheben, und zwar indem die Arbeiterbewegung aufsteht und protestiert. Und ich würde gerne sehen, wie die Arbeiterbewegung sich mit den Rothemden zusammenschließt und sie gemeinsam protestieren. Und dabei soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Gerechtigkeit aber auch das vor Gericht bringen der Mörder von Ratchaprasong vom letzten Jahr fordern.

MT: Surapong Subwonglee im Jahr 2008 und Abhisit im Jahr 2009 haben über eine Grundsteuer gesprochen. Aber nichts ist passiert. Ich fand es nicht in der politischen Agenda der Pheu Thai. Wird es jemals eine solche Steuer geben?

GJU: Ich hoffe sehr, dass es sie geben wird, aber ich denke nicht, dass sie durch die Pheu Thai geschaffen werden wird, wenn man sie weiter selbst alleine ihre Politik bestimmen lässt. Sie wissen, dass das ein brennendes Problem ist, sie wissen ob der zum Himmel schreienden Ungleichheit in Thailand, aber sie haben nicht die Absicht, etwas daran zu ändern. Und das ist nicht wirklich erstaunlich. Korn kommt aus einer reichen kapitalistischen Familie, Thaksin hat sich sehr darum bemüht seine Steuern zu senken, einige würden sagen, Steuerzahlungen zu umgehen, das ist ihr Interesse. Und die Menschen, die über eine progressive Einkommenssteuer, eine Grundsteuer und so weiter reden, die sprechen auch über die Notwendigkeit, einen Sozialstaat in Thailand aufzubauen. Weiter muss man natürlich berücksichtigen, dass die Sache mit der Landsteuer auch den Palast betreffen wird. Die Liegenschaften, die die königliche Familie hat. Und so würde die Einführung wirklich eine grundlegende Veränderung der thailändischen Gesellschaft bedeuten. Aber ich denke nicht, dass das unmöglich wäre. Es bedeutet nur, dass wir mobilisieren müssen, um dies zu fordern.

MT: Wenn die Pheu Thai darin versagt, die dringend notwendigen Reformen einzuleiten, was könnte die nächste politische Entwicklung sein?

GJU: Das ist schwierig vorauszusagen. Im Moment werden sich entweder die progressiven Rothemden zusammen finden, und sich mobilisieren, um Druck auf die Regierung auszuüben. Das wäre ein Szenario. Ein anderes Szenario würde zeigen, dass die Rothemdenbewegung zu schwach ist, das zu tun, und die Menschen werden demoralisiert und zynisch. Und wenn das passiert, könnte die Pheu Thai bei den nächsten Wahlen möglicherweise nicht mehr gewinnen. Oder es könnte sogar vorher passieren, dass prinzipienlose Politiker wie Chalerm, die Seite wechseln, oder irgendjemand anderes, dann wird die Regierung fallen und niemand wird zu ihrer Rettung auftreten.

MT: Ji, vielen Dank für das Interview.

(Mark Teufel, 17.09.2011) Der Historiker und ehemalige Assistenzprofessor an der Chulalongkorn-Universität, Giles Ji Ungpakorn, lebt seit seiner Verfolgung wegen eines angeblichen Verstoßes gegen Lèse Majèsté auf Grund seines Buches „A Coup for the Rich“ (Siehe Download nebenan) in Großbritannien. Er wurde zu einem der gefragtesten Rednern bei den Rothemden in Europa. Ich diskutierte heute mit ihm über die Situation nach den Wahlen vom Juli und fragte ihn, wie er die politische Situation einschätzt. 

MT: Ji, danke für dieses Interview. Seit letztem Jahr hatten wir wenige Kontakte. Ich möchte Ihnen daher ein paar persönliche Fragen stellen, bevor wir zu den jüngsten politischen Entwicklungen in Thailand kommen.

GJU: Ja, gerne

MT: Ein britischer Journalist, Andrew Spooner, hörte mit dem Bloggen über Thailand auf, weil seine Familie unter massiven Druck gesetzt worden war. Er war nicht der Erste. Wir erinnern uns, was Dan Rivers von CNN oder Jonathan Head von der BBC passierte. Wie geht es Ihrer Familie, wird sie von „Loyalisten“ verfolgt?

GJU: Nun, ich bin hier in Großbritannien, und meine Frau ist auch hier. Und bevor ich das Land verließ, waren mein Sohn und seine Mutter auch schon nach England gegangen. Deshalb habe ich eigentlich nur noch ein Familienmitglied in Thailand, das ist mein älterer Bruder Jon, und ihm sagt man nicht nach, dass er in meine politischen Aktivitäten involviert ist. Wir fühlen uns in Britannien sicher, weil die thailändischen Behörden uns hier nicht erreichen können. Deshalb ist unsere Sicherheit derzeit kein Thema.

MT: Soweit ich ihre politischen Ideen verstehe, liegt Ihnen sehr viel an den Ideen von Karl Marx. Jedoch sagen einige Menschen, sie wären ein Kommunist. Noch schlimmer, sie behaupten, dass sie ein „republikanischer Kommunist“ wären. Vielleicht könnten Sie uns den Unterschied erklären, zwischen Ihrem politischen Glauben und dem eines Kommunisten?

GJU: Natürlich, das ist eines der üblichen Missverständnisse und Gefühle. Was Marxisten wie mich angeht, gibt es zwei Arten von Sozialismus, wenn man so will. Einen nennen wir „Sozialismus von oben“, der entweder von einem stalinistischen Regime wie die in den ehemaligen osteuropäischen Ländern, Russland oder China zu finden waren, oder sogar eine Art von Sozialismus, der von einigen Abgeordneten in einem Parlament in einer kapitalistischen parlamentarischen Demokratie einzuführen versucht wird. Das nennen wir „Sozialismus von Oben“, aber als Marxisten würden wir argumentieren, dass dies nicht wirklicher Sozialismus ist, denn der muss als Akt der Mehrheit der Arbeitnehmer eines Landes betrieben werden. Wir ziehen den Sozialismus von Unten vor. Ich bin ein Trotzkist, denn Trotzki hatte eine konsistente Opposition gegen den Stalinismus und jede Diktatur, die in der kommunistischen Welt entstand. Ich komme aus einer ganz anderen Tradition gegenüber den kommunistischen Parteien, die die Menschen kennen.

MT: Kommen wir also zu Ihrem Heimatland, Thailand. Viele Menschen glaubten nicht, dass Wahlen in angemessener Zeit stattfinden würden. Trotzdem hatte es am 3. Juli diesen Jahres relativ freie und faire Wahlen gegeben. Was ist Ihre Meinung, warum gab es so plötzlich, nur 12 Monate, nach der blutigen Zerschlagung von Demonstrationen, die Wahlen forderten, doch Neuwahlen?

GJU: Ich glaube sie hätten echte Probleme bekommen, wenn sie Wahlen nicht zugelassen hätten, denn die Legislaturperiode neigte sich dem Ende zu, und Abhisit versuchte, die Behauptung aufzustellen, dass er der legitime Premierminister war, der durch eine ordentliche rechtsstaatliche Entwicklung, an die Macht gekommen war. Was natürlich nicht wahr ist, weil er durch das Militär installiert worden war, nachdem diese die Richter dazu benutzt hatten, die PPP aufzulösen. Wenn sie die Wahlen, die dieses Jahr fällig waren, verschoben hätten, also von diesem Jahr in einen Zeitraum, der vier Jahre oder mehr in der Zukunft liegt, dann wäre das schwierig zu rechtfertigen gewesen. Tatsächlich hätte das bedeutet, dass sie {die Democrat Party} in eine Militärdiktatur verwickelt ist. Deshalb war ich in gewisser Weise nicht überrascht. Der Grund, warum sie 90 Menschen getötet hatten, um keine Wahlen im letzten Jahr durchführen zu müssen, war eigentlich der Versuch gewesen, die Rothemden zu brechen, diese Bewegung zu zerschlagen. Obwohl sie schon geplant hatten, die Wahlen ein Jahr später abzuhalten… Ich denke, der wahre Grund des Blutbades war der Versuch der Zerschlagung der Bewegung. Das war der wirkliche Grund, warum sie fast 90 unbewaffnete Demonstranten im letzten Jahr erschossen hatten.

MT: Aber nach den Wahlen scheint es, als ob der Armeechef, ebenso wie der Rest der Ammart, die Niederlage akzeptiert hätten. Was, glauben Sie, war der Grund für die Zurückhaltung?

GJU: Ich hatte mich schon gefragt, welche Art von Tricks und Betrügereien sie bei den Wahlen wohl anwenden würden. Und in gewisser Weise hatten sie versucht die Wahlen zu beeinflussen, z.B. als der Armeechef Reden gegen eine Pheu Thai Regierung hielt, und die Rothemden und die Pheu Thai beschuldigte, republikanisch und Terroristen zu sein. Die Medien waren offensichtlich zum größten Teil unter der Kontrolle von Abhisit und der Regierung. …

MT: … Aber gerade diese Rede von General Prayut schlug ja heftig auf ihn und auf die Monarchie zurück. Er hatte die Pheu Thai mit Terroristen und die Democrat Party als die Beschützerin der Monarchie ins Spiel gebracht. Nun hatten aber die Wähler nicht die Democrat Party, und damit indirekt auch nicht die Monarchie gewählt, wenn man der Argumentation von Prayuth vor der Wahl folgen würde. …

GJU: Ja, natürlich haben Sie vollkommen Recht, sein politisches Urteilsvermögen ist fragwürdig. Es schlug heftig gegen die Ammart zurück, denn in einer gewissen Weise hatten sie die Unterstützung der Graswurzelbevölkerung für die Thai Rak Thai oder die Pheu Thai und die Rothemden unterschätzt. Und die Art und Weise, in der sie ihre Propaganda betrieben … Die Teufel waren die Rothemden …. Konnten sie doch die Menschen nicht davon abhalten, für sie zu stimmen. Und ich war überrascht von diesem Erdrutschsieg. Ich dachte, sie würden vielleicht mit einem kleinen Vorsprung gewinnen. Aber es war wirklich ein Erdrutsch. Und das beweist wirklich, dass die Rothemden von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt werden, und das seit die Krise, die mit dem Coup von 2006 begann.

MT: Jetzt sehen wir, dass die neue Regierung nicht wirklich anders als die letzte handelt, was Menschenrechte angeht, besonders Lèse Majèsté. Ebenso was eine demokratische Reform der Verfassung angeht. Die Leute flüstern, dass Yingluck ein Geschäft mit der Ammart geschlossen hätte, die ihr erlaubt hätte, für 2 Jahre zu regieren, wenn sie nicht die Armee und Lèse Majèsté berührt. Glauben Sie, dass das stimmen könnte?

GJU: Wir wissen nicht, ob es eine formale Vereinbarung gibt, oder ob es eine formlose Vereinbarung war, oder was auch immer. Aber mir erscheint es so, als ob die derzeitige Regierung sich entschlossen hätte, die Macht und den Einfluss der Armee nicht anzutasten. Dass sie Prayuth nicht entlassen will, obwohl er sich meiner Meinung nach, in einer Demokratie, verfassungswidrig verhalten hatte. Die Regierung wird die Rolle der Armee in der Gesellschaft oder in den Medien nicht in Frage stellen, sie hat nichts zur Änderung der Zensur gemacht, und sie wendet Lèse Majèsté noch härter und gröber an. Und das weist für mich darauf hin, dass sie alles tut, um zu beweisen, dass sie nicht Feind der Armee und der monarchistischen Elite ist. Und dies zeigt, dass sie hofft, dass die Regierung nicht durch die Armee entmachtet wird. Ich denke, die Armee konnte schlecht am Tag nach der Wahl einen Coup machen, das wäre desaströs gewesen. Nun haben aber die Armee und die Elite ihre Positionen behalten, und die Pheu Thai macht furchtbare Kompromisse. Und es sieht so aus, als würden Sie den Rothemden das Messer in den Rücken stechen. Denn was für die Rothemden wirklich wichtig ist, sind Dinge wie die Entlassung aller politischen Gefangenen, und die Beendigung aller {politischer} Gerichtsverfahren. Es ist schon gut, dass viele auf Kaution frei kamen, aber wir müssen diese politische Verfolgung der Rothemden komplett beenden. Das ist etwas, was die Rothemden wirklich besorgt macht. Des Weiteren bewegt sie sehr, dass die Menschen, die für die Tötung von unbewaffneten Rothemden im letzten Jahr verantwortlich sind, vor Gericht gestellt werden. Für mich bedeutet dass, dass Leute wie Prayuth, Anupong, andere Militärs, aber auch Abhisit, Suthep von der Democrat Party vor Gericht gestellt werden müssen. Aber es sieht nicht so aus, als ob diese Regierung ernsthaft mit diesen Sorgen der Rothemden umgehen würde.

MT: Ausländische Beobachter sind sich nicht sicher, ob Yingluck in der Lage sein wird, die Rothemden komplett zu kontrollieren, falls sie nicht beginnt, stärker ihrer Forderung nach Gerechtigkeit innerhalb einer angemessenen Zeit nachzukommen. Sie scheint die Unangreifbarkeit der Sicherheitskräfte nicht anzutasten. Und viele Beobachter sagen auch, dass Wähler zum großen Teil die Pheu Thai gewählt hätten, um das Militär zu bestrafen, nicht wegen des tollen Parteiprogramms der PT. Wenn jetzt die Rothemden, aber auch die Wähler enttäuscht werden, weil sich die PT mit der Armee anfreundet, wird das nicht Folgen an der Wahlurne haben?

GJU: Natürlich, ja. Und schauen Sie auf ihr Wahlprogramm, die Pheu Thai hatte kein Angebot mit Substanz, um die derzeitige politische Krise zu lösen. Sie erklärten nichts über die Notwendigkeit einer Reform der Armee oder der Justiz in einer gründlichen Form. Sie sagte nichts darüber, dass sie die staatlichen Morde vor Gericht bringen wollte. Eigentlich hatte sie sogar das Gegenteil gesagt: „Wir werden die andere Seite nicht angreifen … Wir werden uns nicht rächen“. Und das Dilemma ist wirklich, wie Sie schon sagten, dass der Grund, warum die Pheu Thai so viele Stimmen erhalten hatte, die Tatsache war, dass die Rothemden für die Pheu Thai gestimmt hatten, um dem Militär und der Democrat Party ein Schlag ins Gesicht zu geben. Und deshalb muss der Rothemdenbewegung jetzt eine wirklich ernste Frage gestellt werden, und die heißt: Werdet ihr erlauben, dass Personen wie der stellvertretende Premierminister Charlerm Yumbamrung, der eigentlich vom Typ eines der Verbrecher-Politiker ist, eine so wichtige Rolle spielen? Werdet ihr erlauben, ihm zu sagen, dass die Rothemden-Anführer die Lage abkühlen sollen, damit die Rothemden nichts unternehmen? Oder werdet ihr euch hinsetzen und die Probleme, vor denen ihr steht, diskutieren, und die Notwendigkeit des Aufbaus einer unabhängigen sozialen Bewegung, unabhängig von der Pheu Thai?

MT: Ji, glauben Sie, dass die Rothemden sich gegen die Pheu Thai wenden könnten?

GJU: Was wir zu berücksichtigen haben ist die Tatsache, dass die Rothemdenbewegung in einer Zwickmühle steckt. Auf der einen Seite gibt es Gefühle wie: Wir haben die Wahlen gewonnen, geben wir der Yingluck Regierung etwas Zeit. Dann wird es Menschen geben, die denken, dass sie sich nicht gegen die eigene Regierung erheben können, “Wir sollten die Regierung gegen einen Militärcoup schützen, oder gegen einen anderen Angriff, den die Gelbhemden oder die Elite organisieren wird”. Und dann gibt es andere, die denken: „Nun, warte mal, diese Regierung ist nur an der Macht, weil die Rothemden dafür gestimmt hatten, und jetzt müssen sie das irgendwie zur Kenntnis nehmen“. All diese Gefühle wirbeln wild durcheinander. Und verschiedene Menschen werden sich in unterschiedliche Richtungen bewegen. Das Problem ist, dass eine große Notwendigkeit besteht, dass sich die progressiven, die Menschen die sich wirklich für eine Reform einsetzen, beginnen zu organisieren. Denn wenn es diese Organisation nicht gibt, die mit denjenigen redet, die sagen „Gebt der Regierung eine Chance“, wenn es diese Gruppe nicht gibt, um zu verhindern, dass den Anführern der Rothemden erlaubt wird, sie ruhig zu halten, dann bedeutet das die Aufspaltung der Bewegung der Rothemden. Automatisch wird es keinen Druck geben, und wenn es keinen Druck aus dieser Organisation der Progressiven gibt, werden die Menschen demoralisiert und zynisch.

MT: Glauben Sie, dass es zu einer Spaltung der Pheu Thai kommen könnte?

GJU: Ich denke das wird unweigerlich kommen, wenn wir in Thailand eine echte Demokratie fordern werden. Wir brauchen eine progressivere Partei als die Pheu Thai. Die Pheu Thai ist noch nicht mal so progressiv wie die Thai Rak Thai es war, aber die war sowieso problematisch. Ich denke wir benötigen mehr als eine Partei, die vom Big Business betrieben wird, und dabei einige armenfreundliche Projekte realisiert. Dabei aber so furchtbare Politiker wie Chalerm und andere hat. Natürlich gibt es Abgeordnete, wie die Anführer der Rothemdenbewegung, Nathawut Saikua oder Jatuporn Prompan, Menschen die wirklich progressiv denken, aber ihr Bewegungsspielraum innerhalb der Pheu Thai ist sehr klein. Und sie werden zwischen der Pheu Thai und der Rothemdenbewegung hin und her gerissen. Die Bewegung der Rothemden muss sich mobilisieren, und klare Forderungen aufstellen. Um Leute wie Nathawut auf der Spur zu halten. Ich denke aber, Pheu Thai kurzfristig zu spalten, bedeutet, dass auch Abgeordnete sich abspalten, was der Opposition erlauben würde, die Kontrolle zu übernehmen. Kurzfristig also wäre es wichtig, einen Kern progressiver Menschen innerhalb der Rothemdenbewegung aufzubauen. Jene, die bereit sind, eine Spaltung der Bewegung zu akzeptieren in jene, die progressiv sind, und jene, die nur der Schwanz der Pheu Thai sind, und freudig ihrer Politik zu wedeln. Ich denke, dass das derzeit die wichtigste Frage wäre.

MT: Ji, sehen Sie irgendeine Chance für eine neue linksorientierte Partei?

GJU: Ich denke, dass die progressiveren Rothemden die Armeeführung vor Gericht bringen will, ebenso wie die Anführer der Democrat Party. Jene Anführer, die das Töten befohlen hatten. Ich glaube, dass diese Menschen auch die Abschaffung von Lèse Majèsté wünschen, und bereit sind, für eine demokratischere Gesellschaft zu kämpfen. Aber deshalb werden nicht alle links gerichtet sein. Ich denke, dass man eine Koalition der Menschen schaffen muss, die sich selbst als liberal oder Sozialisten bezeichnen, oder wie auch immer. Das heißt nicht, dass sie Linke sein müssen. Auf der anderen Seite gibt es ein Missverständnis in der thailändischen Gesellschaft, und unter den progressiveren Rothemden, dass mehr Liberalismus zu mehr Demokratie in Thailand führen wird. Liberalismus, wie er praktiziert wird, ist eine seltsame Sache. Ich meine, dass die liberalen Intellektuellen in der thailändischen Gesellschaft den Staatsstreich von 2006 unterstützt hatten. Die Democrat Party und das Militär unterstützen den freien Markt und Freihandelsbeziehungen. Während die Pheu Thai oder die Thai Rak Thai oder Thaksin inzwischen begriffen haben, dass man einen freien Markt mit keynesianischer Politik mischen, und am Markt intervenieren muss. Ich denke, dass es da eine ganze Menge Verwirrung gibt. Die Menschen glauben, dass die alte Elite irgendwie gegen den freien Markt ist. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Aber trotzdem denke ich, dass Menschen, die sich selbst nicht als Sozialisten ansehen, und vielleicht sogar die Mehrheit in der Rothemdenbewegung die echte Demokratie wünschen, sich selbst nicht als Sozialisten ansehen. Sie werden sich eher als Liberale betrachten. Aber es ist sehr wichtig, dass wir Menschen zusammen führen, die fest daran glauben, dass man nicht einfach sitzen bleiben kann, und der PT erlauben, die Hoffnungen der Rothemdenbewegung zu zerstören.

MT: Jeder stimmt eigentlich zu, dass die Mindestgehälter angehoben werden, und dass man Niedrigeinkommen unterstützen muss, um die Einkommens- und Vermögenslücke zu verringern. Aber einige Arrangements haben einen schalen Beigeschmack. Zum Beispiel gibt es das Gerücht, dass die Einkommenssteuer von 30 auf 23% reduziert werden soll, während die Mindestgehälter bzw. deren Anhebung noch längst nicht durchgesetzt wurde. Was denken Sie von solchen Projekten?

GJU: Ich denke, dass der Vorschlag zur Anhebung der Mindestgehälter im ganzen Land längst überfällig ist, und dass das ganz wichtig ist. Und es ist auch wichtig festzustellen, dass eigentliche eine ganze Reihe von Unternehmern sich in der Lage fühlen, diese Mindestgehälter zahlen zu können.

KT: Und selbst Ex-Finanzminister Korn von der Democrat Party sagte es ….

GJU: Ja sicher, und man kann das auch leicht einsehen, denn steigende Löhne werden die Wirtschaft anregen, und es ist auch ein Prozess, in dem ein Land den Schritt von einem Niedriglohnland, zu einer Wirtschaft mit besser gebildeten und bezahlten Menschen gehen kann. Und ich glaube, dass auch viele Kapitalisten oder kapitalistische Politiker dies zugeben. Zum Beispiel auch in Ländern wie Singapur usw. Aber wir haben in Thailand einen Widerspruch. Denn während die Regierung dies einerseits sagt, rudert sie andererseits wieder zurück. Sie sagt, nun, vielleicht nur in 7 Provinzen, um damit anzufangen. Und wann es soweit sein soll … niemand weiß es. Und gleichzeitig versuchen sie die Steuern für die Reichen zu senken. Das ist die klassische Partei von Kapitalisten wie die Pheu Thai, oder die Thai Rak Thai. Sie versucht die Stimmen eines Teils der Bevölkerung zu erhalten, die zu den normalen Arbeitern oder kleinen und mittleren Bauern gehören. Da gibt es dann solche Widersprüche. Sie werden immer wieder auftreten. Der einzige Weg dagegen, ist es, Druck auf die Regierung aufzubauen, die Mindestlöhne anzuheben, und zwar indem die Arbeiterbewegung aufsteht und protestiert. Und ich würde gerne sehen, wie die Arbeiterbewegung sich mit den Rothemden zusammenschließt und sie gemeinsam protestieren. Und dabei soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Gerechtigkeit aber auch das vor Gericht bringen der Mörder von Ratchaprasong vom letzten Jahr fordern.

MT: Surapong Subwonglee im Jahr 2008 und Abhisit im Jahr 2009 haben über eine Grundsteuer gesprochen. Aber nichts ist passiert. Ich fand es nicht in der politischen Agenda der Pheu Thai. Wird es jemals eine solche Steuer geben?

GJU: Ich hoffe sehr, dass es sie geben wird, aber ich denke nicht, dass sie durch die Pheu Thai geschaffen werden wird, wenn man sie weiter selbst alleine ihre Politik bestimmen lässt. Sie wissen, dass das ein brennendes Problem ist, sie wissen ob der zum Himmel schreienden Ungleichheit in Thailand, aber sie haben nicht die Absicht, etwas daran zu ändern. Und das ist nicht wirklich erstaunlich. Korn kommt aus einer reichen kapitalistischen Familie, Thaksin Shinawatra hat sich sehr darum bemüht seine Steuern zu senken, einige würden sagen, Steuerzahlungen zu umgehen, das ist ihr Interesse. Und die Menschen, die über eine progressive Einkommenssteuer, eine Grundsteuer und so weiter reden, die sprechen auch über die Notwendigkeit, einen Sozialstaat in Thailand aufzubauen. Weiter muss man natürlich berücksichtigen, dass die Sache mit der Landsteuer auch den Palast betreffen wird. Die Liegenschaften, die die königliche Familie hat. Und so würde die Einführung wirklich eine grundlegende Veränderung der thailändischen Gesellschaft bedeuten. Aber ich denke nicht, dass das unmöglich wäre. Es bedeutet nur, dass wir mobilisieren müssen, um dies zu fordern.

MT: Wenn die Pheu Thai darin versagt, die dringend notwendigen Reformen einzuleiten, was könnte die nächste politische Entwicklung sein?

GJU: Das ist schwierig vorauszusagen. Im Moment werden sich entweder die progressiven Rothemden zusammen finden, und sich mobilisieren, um Druck auf die Regierung auszuüben. Das wäre ein Szenario. Ein anderes Szenario würde zeigen, dass die Rothemdenbewegung zu schwach ist, das zu tun, und die Menschen werden demoralisiert und zynisch. Und wenn das passiert, könnte die Pheu Thai bei den nächsten Wahlen möglicherweise nicht mehr gewinnen. Oder es könnte sogar vorher passieren, dass prinzipienlose Politiker wie Chalerm, die Seite wechseln, oder irgendjemand anderes, dann wird die Regierung fallen und niemand wird zu ihrer Rettung auftreten.

MT: Ji, vielen Dank für das Interview.

Dieser Beitrag wurde unter Analysen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Responses to Giles Ji Ungpakorn: Messer in Rücken der Rothemden?

  1. Avatar bukeo sagt:

    ..
    geschrieben von nitnoi , September 18, 2011
    giles fragt – warum sind die generäle nicht im gefängniss???

    ppt: http://thaipoliticalprisoners….s-in-jail/

    nitnoi- ein wenig

    da muss man sich aber auch dann fragen, warum ist Thaksin nicht im Gefängnis, warum läuft Suchinda noch frei rum und warum wurde Samak nicht inhaftiert.
    Gegen diese 3 o.g. Personen, die tw. mehrere tausende Thais auf dem Gewissen haben, sind die Generäle – die uns tw. von o.g. Personen befreit haben – eher heiligzusprechen.

  2. Avatar bukeo sagt:

    Selbstverständlich………………….
    geschrieben von Walter Roth , September 18, 2011

    …..ist das was Jy da sagt.

    Nun hat man eine Regierung und diese muss kontrolliert werden sonst verselbständigen sie sich und werden bequem und faul.

    die Regierung wird doch kontrolliert. Von der DP-Schattenregierung und der Armee – müsste doch reichen, oder? (8)

    Die Red-Shirts haben die Regierung gemacht, sie sollten sich ihrer macht besinnen und nun dafür sorgen das dieser Regierung klar wird was getan werden muss.

    welche Macht haben die Rothemden noch?
    Wieder Gewalt-Demos mit Kriegswaffen – naja, warum nicht. Weg mit dieser Chaos Regierung – Prayuth würde sich freuen, wenn es nun kracht und die Regierung mangels Führungspersönlichkeit die Kontrolle über den Mob verliert. Dann könnte er einen Putsch mit “gefährdeter, nationaler Sicherheit” begründen und hätte vermutlich die Mehrheit noch hinter sich.

    Ich finde man sollte der Regierung zeit geben sich zu finden, sollte sie aber keinerlei Vorsorge Massnahmen betreffend beispielsweise der Armee beginnen, so muss man ihr klar aufzeigen das man ihr die Unterstützung entzieht.

    und wie – man bockt und demonstriert einfach nicht mehr, oder wie sonst?

    Es nutzt nichts eine Regierung zu haben die mit Mördern kuschelt.

    macht sie aber – immerhin werden Thaksin 3000 Morde angelastet. Also momentan hat nicht mal Assad Thaksin noch eingeholt.

    Also sollten dien Red-Shirts ihre Rolle finden und deren Mitglieder welche in politische Ämter gehievt wurden, sollten sich sehr gut überlegen ob sie in diesen bleiben wollen.

    ja, aber wie sollen sie das machen – dann gehen sie ev. wieder ins Gefängnis, weil sie die Immunität verlieren. Jatuporn ist ja nur solange in Freiheit, wie er Immunität besitzt. Der wird sich das gut überlegen.

    Eine Regierung die auf die alten Verbrecher Rücksicht nimmt, das war nie das Ziel derer die sie wählten. Jy fokussiert sich da zu sehr auf Chalerm, wenn der mit seinem Kurs weiterfährt ist er eh bald am Ende, dann hat er keinerlei Sympathien bei den Reds mehr.

    hier werden die Reds überbewertet. Die Reds haben momentan absolut keine Macht mehr, sie könnten nur wieder gewaltsame Demos einleiten. Aber dann gibt es wieder Räumung und wieder Tote – nur wer soll dann vor den IGH – Yingluck? (8)

    Also geben wir ihnen mal ein halbes Jahr Zeit, zeichnet sich bis dann keine Linie ab, nun ja, dann lasst sie fallen.

    Das wäre zwar ein Triumph für die Monarchisten, aber jede neue Regierung die Mehrheiten erreichen will wird es als Lehre zur Kenntnis nehmen.

    Hier in der Schweiz geradezu selbstverständlich das man auch “seine” Regierung bei allem was sie tut kritisch begleiten muss.

    WR

  3. Avatar bukeo sagt:

    @St – Danke fuer diesen 1st-klassigen Bericht/Interview zur aktuellen Kage inTH ..
    geschrieben von LungTom002 , September 18, 2011
    .. selten solch klare Aussprache zur akt. Siruation gehoert.

    naja, klar ist was anderes – aber es ist wohl ein Interview Mark Teufels mit sich selbst, da ich Giles nicht so naiv einschätze – das er nicht weiss – das es 70 Tote waren. Der Rest waren Soldaten, Sicherheitskräfte und Presse.
    Daher schätze ich dieses Interview als falsch ein.

    Wie geht man vor?
    Sollte man die Verbrechenden Auftraggeber fuers das ’90er Toeten’ mal jetzt ernsthaft angehen (dazu gehoert micht nur der Army-Mann sondern auch ein gew. Mr. Suthep)

    welches Verbrechen. Die Demo war illegal. Abhisit hat versucht jeder Konfrontation aus dem Wege zu gehen, er lies sogar die Soldaten anfangs vor den Rothemden weglaufen. Bis eben Arisman den Befehl vermutlich von Dubai bekommen hat, doch etwas mehr Würze in die Demo zu bringen und irgendeine Straftat zu begehen. Dieser folgte der Aufforderung und stürmte mit einer Gruppe das Regierungsgebäude. Auch dann wollte Abhisit nicht eingreifen – bis er international schon als “lame duck” bezeichnet wurde. Auch kam Druck von der Koalition – sodass er handeln musste.

    Sutheps Fehler war jedoch, die Demo mit unerfahrenen Rekruten auflösen zu wollen – Suthep unterschätzte vermutlich die schwer bewaffneten Söldner Saeh Daengs, die sich dann von Red Siams in Ronin Warriors umbenannten und begannen Soldaten mit Kriegswaffen abzuknallen. Danach kam Schiessbefehl und völlig zu recht.

    – oder sollte man eher zunaechst diesbezgl. Ruhe bewahren. Diese Frage abh. davon, inwieweit insbes. die Reds ihr Unterbewusstsein bezgl. der Sniper-Morde noch weiter verdraengen koennten,

    wobei auch Snipers der Rothemden im Einsatz waren – einen Sniper holte ein Armee-Scharfschütze vom Dach, als dieser auf Soldaten schoss.

    Ausgang derzeit: Open End 6 months – not predictable…
    I hope the best will result !°

    hoffentlich gibt es bis dahin die Regierung nicht mehr. So ein Chaos-Regierung, wo Regierungsmitglieder für Besprechungen in Nachbarländer oder nach Dubai reisen müssen, gab es in Thailand noch nie.
    Sogar ein Giles sieht das ein und nennt Chalerm einen Verbrecher-Politiker – arme Yingluck, die wird verheizt und merkt es gar nicht.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich bin immer skeptisch wenn sich Leute selbst
    zum Märtyrer hochstilisieren.
    Das Risiko in Thailand ist für jemanden wie
    GJU wahrscheinlich viel geringer als für mich
    oder irgendeinen Farang der versucht in Thailand
    als Fussgänger zu überleben.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich glaube GJU will sich nur Ausreden dafür schaffen,
    dass er auch unter ner PT Regierung nicht zurück nach
    Thailand kommt.
    Falls das Interview überhaupt echt ist.
    Ich glaub dem Dichterfürst garnix.
    Es riecht zu sehr nach seiner Schreibe.

    • Avatar bukeo sagt:

      es ist nicht echt.
      Ich kann morgen auch ein Interview mit Abhisit hier reinstellen, kein Problem.

      Teufel hat den Fehler gemacht, die gleiche Lüge Giles in den Mund zu legen.

      “90 unbewaffnete Rothemden”

      1. waren es keine 90 – sondern es waren gesamt 92
      2. waren es keine 90 oder 92 unbewaffnete Rothemden, sondern es waren ca 70 tw. bewaffnete Rothemden und 22 Sicherheitskräfte und Reporter.

      Von den 70 toten Rothemden, starb einer an einem Herzinfarkt, einer an einem Gummigeschoss. Andere warfen Molotow-Cocktails auf die Soldaten, waren also bewaffnet. Molotows gelten international als Waffe, auch in Deutschland und sind verboten.

      Daher gehe ich davon aus, dass dieses Interview in dieser Form nicht echt ist.
      Vermutlich Interwiew Mark Teufel mit Mark Teufel (8)

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    Ich glaube sogar die “Kommunisten” in Thailand sind alle ueberzeugte Anhaenger des “Sozialismus von Unten”.
    Ich druecke es mal vorsichtig aus, eine etwas blauaeugiges Wunschdenken, das bis heute noch nie verwirklicht wurde.
    Teufel weiss das natuerlich, trotzdem weiss er das geschickt in seine Reportage einzubinden! Von seinen Lesern/Anhaengern versteht ja keiner den Unterschied.

    Der “kleine Unterschied” wird aber “hinten” wichtig sein, wenn die Isaaner den Beschiss verstanden haben.

    Ich denke, dass der Vorschlag zur Anhebung der Mindestgehälter im ganzen Land längst überfällig ist, und dass das ganz wichtig ist.

    Es gab ja einen Vorschlag der DP dazu, wurde aber von der PT abgelehnt, weil es erst in ihrem Wahl”programm” vorgesehen war.

  7. Avatar Markus sagt:

    Jetzt wird es aber echt gut!

    Ossis aufgepasst, ihr habt einen grossen Fehler gemacht, ihr seid Jahrzehntelang dem falschen Kommunismus nachgerannt, jetzt kommt der “Richtige”, kommt alle nach Thailand, …

    😛 die Deppen, die auf so etwas hereinfallen sind schon alle da 😛

    Jetzt bin ich aber mal auf die Reaktion von dem ehemaligen Geldgeber gespannt.

    Wir Saarlaender haben eine lange sozialistische Tradition, da konnte auch Oskar nichts dran aendern.
    Der Marxismus wird immer nur vorgeschoben, dann werden die Wasserbueffel versklavt!
    Der Oberkommunist ist der Teufel und seine Brueder*. Das ist alles das gezuechtete Gesocks aus Honnekers Helden-Brutkasten. Das ist die Charge wo Hirn gegen Muskelmasse und Koerpergroesse ersetzt wurde. Weil sie fuer den Leistungssport** dann doch zu gross waren, setzt man sie in der “Politik” und Propaganda im Ausland ein. 😀

    Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass T/S sich das gefallen laesst (8)

    *Zwillings-
    **abgesehen von Schlaegersportarten

  8. Avatar emi_rambus sagt:

    😀 Die PT ist schlecht, …. gut ist der Kommunismus, ….. aber da auch nur der richtig gute, der republikanische ….. 😀

    Jetzt zigen sie zumindest schon mal ihr wahres Gesicht!! (8)

    • Avatar bukeo sagt:

      lustig finde ich nur, Thais wie Giles – die ja als reine Kommunisten bezeichnet werden können, hat Saeh Daeng vor 20 Jahren eigenhändig erschossen – zumindest 20 davon, wenn man seinen Erklärungen glauben darf.

      Was bewegt nun, einen General wie Saeh Daeng nun einer tw. kommunistischen Bewegung zu helfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)