Bangkok: Todesurteile der beiden Burmesen wegen dem Mord auf Ko Tao wurden umgewandelt

Die Todesurteile der zwei Wanderarbeiter aus Myanmar, die wegen des angeblichen Mordes an zwei britischen Rucksacktouristen auf Ko Tao im Jahr 2014 in der Todeszelle inhaftiert waren, wurden aufgrund eines königlichen Dekrets in lebenslange Haftstrafen umgewandelt.

Zaw Lin und Win Zaw Htun wurden wegen des Mordes an David Miller und des Mordes und der Vergewaltigung von Hannah Witheridge zum Tode verurteilt, deren Leichen im September 2014 an einem Strand auf der beliebten Touristeninsel Ko Tao in der Provinz Surat Thani entdeckt wurden.

Die Nation feierte letzten Monat den 68. Geburtstag Seiner Majestät des Königs, und es ist üblich, dass der Monarch zu diesem Anlass einigen Strafgefangenen Gnade gewährt.

Nach den Angaben der Korrekturabteilung können etwa 40.000 Insassen nach der Begnadigung durch Seine Majestät König Rama X wieder freigelassen werden, und 200.000 andere müssen zu reduzierten Haftstrafen verurteilt werden.


Die myanmarischen Wanderarbeiter Zaw Lin und Win Zaw Htun verlassen das Provinzgericht Nonthaburi, nachdem sie das Ergebnis ihrer endgültigen Berufung beim Obersten Gerichtshof am Provinzgericht Nonthaburi am 29. August 2019 gehört haben. (Foto von Reuters)

Die Strafen der beiden Männer aus Myanmar werden nach dem Dekret auf lebenslange Haft reduziert, sagte ihr Anwalt Nakhon Chompuchat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Ende August 2019 hatte der Oberste Gerichtshof die Todesurteile bestätigt, die von den Straf- und Berufungsgerichten für zwei myanmarische Staatsangehörige verhängt wurden, die vor sechs Jahren wegen des Mordes an zwei britischen Rucksacktouristen auf Ko Tao im September 2014 verurteilt wurden.

Das oberste Gericht hat am im August 2019 ein endgültiges Urteil über Zaw Lin und Win Zaw Htun gefällt, und dabei entschieden, dass alle Beweise, einschließlich der DNA-Proben und der Zeugenaussagen, ihr Verbrechen bewiesen haben. Das Gericht wies das Argument zurück, die Polizei habe Beweise erfunden und die beiden als Sündenböcke festgenommen. Der Oberste Gerichtshof bestätigte damit die Todesurteile für die beiden Morde auf Ko Tao im Jahr 2014.

Nach der Bekanntgabe des königlichen Dekrets sagte der Anwalt der beiden Wanderarbeiter aus Myanmar: „Die beiden sind gemäß einem Abschnitt des königlichen Begnadigungsdekrets dazu berechtigt, ihre Todesurteile auf lebenslange Haft zu reduzieren“.

„Sie werden auch die Chance haben, ihre Strafen bei gutem Benehmen weiter zu reduzieren“, fügte er hinzu.

Andere hochkarätige Insassen, die sich für reduzierte Strafen qualifizierten, waren Yongyuth Wichaidit , ein ehemaliger Kabinettsminister, der verurteilt wurde, den Verkauf von Klosterland für einen Golfplatz zuzulassen , und Plodprasop Suraswadi , ein ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident, der wegen Machtmissbrauchs verurteilt wurde.

Zaw Lin und Win Zaw Htun wurden wegen der beiden Morde auf Ko Tao von einem Gericht im Jahr 2015 verurteilt. Das Urteil wurde 2017 von einem Berufungsgericht und im August 2019 erneut vom Obersten Gerichtshof bestätigt.

Die Verurteilungen der beiden wurden kontrovers diskutiert, und Anhänger der beiden Männer argumentierten, sie seien von der Polizei zu Sündenböcken gestempelt worden und hätten die Verbrechen unter Zwang zunächst gestanden. Die chaotischen polizeilichen Ermittlungen, das Zertrampeln des Tatorts und der Umgang mit wichtigen DNA-Beweisen wurden ebenfalls in den Medien und in den sozialen Netzwerken vielfach kritisiert. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Todesurteile der beiden Burmesen wegen dem Mord auf Ko Tao wurden umgewandelt

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Dürfte ich wenigstens die Gründe erfahren,  warum Sie ständig hier meine sachlichen Kommentare löschen. 

    • STIN STIN sagt:

      Dürfte ich wenigstens die Gründe erfahren, warum Sie ständig hier meine sachlichen Kommentare löschen.

      Zuviele Lügen – z.B. das in Japan Fahrschullehrer-Mangel herrscht. Hab ich überprüft, nein – die haben genug.

  2. Avatar gg1655 sagt:

    Zitat:

    Die Verurteilungen der beiden wurden kontrovers diskutiert, und Anhänger der beiden Männer argumentierten, sie seien von der Polizei zu Sündenböcken gestempelt worden und hätten die Verbrechen unter Zwang zunächst gestanden.

    Nun,man braucht nicht gerade ein Anhänger der beiden zu sein um heftigste Zweifel in diesem Fall zu haben. Wurde doch gleich zu Beginn des Falles von Höchsten Behörden klar gestellt das es bei dem oder den Täter(n) KEINESFALLS um Thais handeln kann(darf).                                                                                                                                 Siehe auch: https://www.welt.de/vermischtes/article150312776/So-bizarr-raecht-Thailand-zwei-ermordete-Touristen.html                                                                                                 Auszug daraus:     Um das Image zu schützen, hatte ein leitender Polizeibeamter auch schon sehr früh gegenüber Journalisten erklärt, die Schuldigen könnten unmöglich Thailänder gewesen sein: „Kein Thai könnte je solch ein Verbrechen begehen!“ Er vergaß dabei den Mord an einer anderen Britin, Katherin H., die 2006 erwiesenermaßen von zwei thailändischen Fischern umgebracht worden war.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Sehr richtig!

      Ich moechte auch nochmal daran erinnern dass der mutmassliche (Thai)

      Moerder von der Polizei auf Koh Tao geschuetzt wurde.

  3. Avatar HDS sagt:

    Schön für die Mörder. Dann viel Spaß noch im Knast. Da habt ihr Jahrzehnte lang Zeit über den Mist nachzudenken den ihr da verbockt habt. Erst denken dann handeln. Ihr wisst schon? Ach so solche Sprüche gibt es hier ja nicht. Hier heißt es eher: Erst handeln und dann von nichts mehr wissen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)