Bangkok: Erfahrungen über die Einreise nach Thailand während der Corona-Krise

Hier schildere ich meine Erfahrung mit dem Rückflug in die Niederlande, um ein neues Visum zu arrangieren und dann in einem alternativen staatlichen Quarantäne-Hotel in Bangkok zu übernachten.

Mein Name ist „Theo“ aus den Niederlanden, ich bin 44 Jahre alt, seit über 5 Jahren mit meiner thailändischen Frau verheiratet und wir haben 2 Kinder zusammen. Ich lebe seit dem 26. Juni 2014 dauerhaft in Thailand.

Als ich meine Anteile an meinem Geschäft in Chiang Rai wegen eines „Burn-out“ aufgab, erhielt ich – seit meiner Ankunft vor 6 Jahren – ein Touristenvisum. Ich entschied mich für eine kurze Pause, bevor ich etwas gegen die Situation unternahm, und besuchte Südafrika für 10 Wochen, um meine Energie zurückzugewinnen.

Als ich im Februar nach Thailand zurückkehrte, begann ich, ein NON-O-Visum zu beantragen, weil ich verheiratet war und eine thailändische Familie hatte. Der Plan war und ist, dass ich im Juli ein neues Reha-Zentrum in Phuket eröffnen würde, und schließlich ein NON-B-Visum beantragen würde.

Ich war gerade dabei, mein NON-O-Visum zu bekommen, als Thailand aufgrund des Covid-19-Ausbruchs gesperrt wurde – ich hatte immer noch ein Touristenvisum. Zum Glück für mich und viele andere hat die thailändische Regierung bis Ende Juli eine Amnestie für Visa ausgestellt. Diese wurde seitdem bis zum 26. September verlängert.

Irgendwann in der dritten Juniwoche las ich in den Nachrichten, dass einige Ausländer dann unter bestimmten Kategorien und Einschränkungen wieder in das Königreich einreisen durften – Familie in Thailand, Medizintourismus usw. Ich ging das Risiko ein und verließ das Königreich am 2. Juli nach Holland. Ich dachte: „Lass es uns jetzt tun, vielleicht werden sie es in naher Zukunft wieder ändern.“

Der Plan war, direkt zur thailändischen Botschaft in Den Haag zu gehen, 10 Tage mit meiner Familie in Holland zu verbringen, bevor ich mit meinem neuen NON-O-Visum zurückkehre. Der Plan war, dass ich Anfang August nach Thailand zurückkehren würde, um bei meiner Familie in Thailand zu sein.

Ich flog direkt mit KLM und bemerkte, dass 95% der Flüge an diesem Abend abgesagt wurden. Ich hatte Glück, KLM flog immer noch.

Ich flog in der Economy Class und musste die gesamten 11 Stunden meine Gesichtsmaske tragen. Vor mir stand eine Plastiktüte mit etwas Wasser und Keksen, Käse und einem Sandwich. Es wurden keine anderen Speisen oder Getränke serviert. Ich flog auf einem Rückführungsflug, ohne es zu wissen! Es war nicht der angenehmste Flug, den ich hatte.

Ich kam am Flughafen von Schiphol an und mietete ein Auto, fuhr direkt zur thailändischen Botschaft in Den Haag, und dort sagten sie mir, ich könne die Botschaft nicht ohne Termin betreten … „Dies sind die neuen Regeln seit dem Coronavirus“. Um einen Termin zu vereinbaren, musste ich ihnen eine E-Mail schicken und warten.

Ich ging zurück zu meinem Auto und schickte der Botschaft eine E-Mail mit meiner Bitte, mit einem NON-O-Visum so schnell wie möglich nach Thailand zurückzukehren. Am selben Freitagnachmittag schickten sie mir eine E-Mail mit einer Liste der Unterlagen und Verfahren, die ich befolgen musste, um nach Thailand zurückfliegen zu können. Der Termin in der Botschaft wurde für den folgenden Dienstag festgelegt.

Der erste Schritt bestand darin, die folgenden Dokumente zu sammeln:

  1. Ein Anschreiben, das ich schreiben muss und auf die Notwendigkeit und Dringlichkeit hinweist, in das Königreich Thailand einzureisen.
  2. Eine Kopie meiner Heiratsurkunde.
  3. Eine Kopie meines Passes.
  4. Eine Kopie der Geburtsurkunden meiner beiden Kinder zusammen mit einer Kopie ihrer Pässe.
  5. Eine gültige Krankenversicherung, die alle Ausgaben für medizinische Behandlungen abdeckt, einschließlich Covid-19, im Wert von mindestens 100.000 USD.
  6. Ein ausgefülltes Anmeldeformular, das beigefügt wurde.

Ich hatte all diese Dokumente zum Glück in Thailand gut vorbereitet und wusste, dass ich ein NON-O-Visum beantragen würde, einschließlich eines Kontoauszugs, auf dem mehr als 400.000 Baht auf dem Konto ausgewiesen sind.

Am Dienstag, den 7. Juli, ging ich zur thailändischen Botschaft, gab ihnen alle meine Unterlagen und Schritt 1 war offiziell abgeschlossen. Ich ging jetzt zu Schritt 2 über, was bedeutete, dass alle meine Unterlagen berücksichtigt wurden… Ich konnte zu diesem Zeitpunkt nichts anderes tun, als zu warten. Ich ließ meinen Pass zurück und erfuhr, dass es bis zu 2-3 Wochen dauern könnte und sie mich kontaktieren würden.

Ich war schon ein bisschen schockiert über den Zeitraum von 2-3 Wochen, weil ich vorhatte, nur maximal 10 Tage zu bleiben.

2 Wochen und 2 Tage später rief mich die Botschaft an und fragte, ob ich am 7. August für einen Flug mit KLM nach Bangkok verfügbar sein würde. Am 14. August gab es auch einen möglichen Alternativflug mit EVA Air, aber sie waren sich nicht sicher über diese Phase. Sie würden es mich später wissen lassen. Am selben Tag erhielt ich eine E-Mail, dass der Flug am 7. August bestätigt wurde. Nun ging ich zu Schritt 3 über und musste weitere Dokumente sammeln, um mich auf den Flug vorzubereiten.

Die ASQ-Hotelreservierung (Alternative State Quarantine) wurde bereits am 8. August gebucht. In der E-Mail wurde mir außerdem mitgeteilt, dass sie mich später bezüglich des Tickets, des Visums, der “Fit to Fly”-Dokumentation und des Covid-19-Tests kontaktieren würden.

Ich habe sofort alle 26 ASQ-qualifizierten Hotels per E-Mail benachrichtigt (zu diesem Zeitpunkt gab es jetzt mehr) und 24 davon waren bereits voll, nur 2 von ihnen hatten noch 1 Zimmer übrig. Als ich bereit war zu buchen, war meine erste Option bereits ausgebucht, und so rief ich schnell die zweite Option an – Anantara Riverside Bangkok – und bezahlte die Gebühr von 77.000 Baht, um sicherzustellen, dass ich dieses Zimmer bestätigt hatte.

Ich wusste bevor ich ging, dass ich in einem ASQ Hotel übernachten musste. Ich erwartete das und freute mich tatsächlich auf zwei Wochen Quarantäne-Zeit.

Ich schickte der Botschaft eine E-Mail, dass ich ein ASQ gebucht und bestätigt hatte, und musste erneut warten.

Ich verbrachte Zeit mit meiner Familie und wurde etwas nervös. Gedanken wie: „Was ist, wenn ich Covid habe? Bedeutet das, dass ich nicht zurückfliegen kann?“ Um diese Zeit hörte ich auch, dass die Regierung in Thailand Ausländern bereits eine längere Zeit in Thailand mit einer Verlängerung der Visumamnestie bis zum 26. September eingeräumt hatte, und ich begann an meiner Entscheidung zu zweifeln, für ein NON-O den ganzen Weg nach Holland zu fliegen. O Visum und all das Geld, das mich das gekostet hat… Ich hätte bis Ende September in Thailand bleiben können, und wer weiß, welcher Plan zur Verlängerung meines Visums auftauchen würde?

Schritt 3 erforderte die folgenden Dokumente:

  1. Ein Bestätigungsnachweis, dass ASQ (Alternative State Quarantine) eingerichtet wurde.
  2. Ein bestätigtes Flugticket (wenn Ihr Flug storniert wird, benötigen Sie ein neues COE –
  3. Einreisezertifikat – Sie benötigen möglicherweise ein neues Flugtauglichkeitszertifikat, wenn dasjenige, das Sie haben, die 72-Stunden-Anforderung nicht mehr erfüllt.)
  4. Ein Gesundheitszeugnis zur Flugfähigkeit, das nicht länger als 72 Stunden vor Abflug ausgestellt wurde.
  5. Ein Covid-Free-Gesundheitszertifikat, das nicht länger als 72 Stunden vor Abflug ausgestellt wurde.

Hier wurde alles etwas knifflig. Zunächst habe ich das ASQ Hotel bereits bezahlt, aber sie würden mir den Preis nicht erstatten, wenn ich weniger als 72 Stunden vor meiner Ankunft storniere. Der Covid-Test und der Fit-to-Fly-Test mussten innerhalb von 72 Stunden vor Abflug durchgeführt werden. Wenn ich also positiv zurückgekommen wäre, hätte ich mein Geld verloren, das ich an den ASQ gezahlt habe, und müsste ALLE diese Prozesse erneut durchlaufen… mit all den zusätzlichen Kosten.

Ich rief die niederländische Regierung an, um einen kostenlosen Covid-19-Test zu erhalten, aber sie gaben mir das Ergebnis nicht per E-Mail, sondern nur per Telefon. Dies bedeutete, dass ich den Test bei KLM Health Services für 149 Euro durchführen musste. Zweitens hatte ich in Holland keinen Arzt, der mir ein Fit-to-Fly-Dokument geben konnte, also rief ich den Arzt meiner Eltern an, und er war so freundlich, das Dokument kostenlos zu unterschreiben.

Die 72 Stunden vor der Abreise waren hektisch, ich musste nach Amsterdam, um einen Covid-Test zu machen, ich musste nach Den Haag, um meinen Pass mit meinem neuen NON-O-Stempel zurückzubekommen. Ich musste den Arzt aufsuchen, um das Fly-to-Fly-Dokument zu erhalten. Außerdem musste ich mein Ticket über ein von der thailändischen Botschaft zugelassenes Reisebüro buchen.

Es war stressig, und ich wartete auf das Ergebnis des KLM Covid-Tests und auf den nächsten Tag. 36 Stunden vor Abflug riefen sie mich an und sagten mir, sie hätten meinen Test irgendwo verloren.

Ich war total gestresst und ich konnte hören, dass die Frau am anderen Ende des Telefons ebenfalls gestresst war. Sie sagte mir, sie würde mich zurückrufen und legte auf, ohne mir zu sagen, wann sie anrufen würde. Ich habe fast 2 Stunden im Auto gewartet, aber es fühlte sich wie ein Tag an, als sie  zurückrief und berichtete: „Ich habe doppelt gute Nachrichten! Wir haben Ihren Test gefunden und er ist negativ.“

Ich schickte alle Dokumente an die thailändische Botschaft, und sie antworteten mit einer letzten E-Mail mit dem Anhang „Zulassungsbescheinigung“ und dass ich die folgenden Dokumente zum Flughafen bringen müsste:

• Einreisebescheinigung
• Covid-19-Testergebnis (Englisch)
• Passend zum Flugdokument des Arztes (Englisch)
• Versicherungsschreiben, aus dem hervorgeht, dass Covid-19 ebenfalls versichert ist
• Meine ASQ-Bestätigung (Unterkunft in Bangkok)

Ich druckte alles aus, und am 7. August brachte mich mein Vater zum Flughafen Schiphol, um den Flug zurück nach Bangkok zu nehmen. Da ich wusste, dass ich für mindestens 6 Monate, vielleicht länger, nicht nach Holland zurückkehren würde, fühlte ich mich ein bisschen emotional.

Das Flugzeug kam am 8. August gegen Mittag am Flughafen Suvarnabhumi an. Ich hatte das Glück, in der ersten Gruppe aus dem Flugzeug aussteigen zu können.

Ich stieg aus dem Flugzeug und was ich sah, war surrealistisch, als wäre ich am Set eines Hollywood-Katastrophenfilms. Männer und Frauen in vollständig bedeckten weißen Hazmat-Anzügen. Über 300 Stühle standen für die Passagiere bereit, während sie auf die Bearbeitung der Ankunft warteten.

Ich saß in der ersten Reihe, und sofort kam eine Frau (ich glaube, es war eine Frau, die mit dem weißen Anzug und der PSA-Ausrüstung schwer zu definieren war) zu mir und bat mich um alle meine gedruckten Dokumente. Der nächste Schritt war, in die nächste Halle zu gehen, wo wir in Reihen von 5 Personen sitzen mussten. Dann mussten wir zur Immigration und 2 Beamte machten Passkontrollen. Ich landete dann in der Ankunftshalle, um meinen Koffer abzuholen, und 8 Minuten später war ich wieder in einem Krankenhauswagen mit Fahrern, die ebenfalls vollständig mit weißen Anzügen und PSA bekleidet waren und mich zu meinem Hotel brachten.

Als wir im Hotel ankamen, war es die gleiche Geschichte. Alles war wie in einem Film… Krankenschwestern überprüften meine Temperatur, die Rezeption nahm meine Kreditkarte und der Portier putzte meinen Koffer. Ich musste eine Plastikabdeckung über meine Schuhe legen, und sie brachten mich in mein Zimmer.

Ich nahm zuerst eine LANGE Dusche, um den Stress von der Reise und Ankunft wegzuwaschen, und legte mich dann auf mein Bett mit Blick auf den Chao Phraya River, um die Auswirkungen der „neuen Normalität“ und die Gesamtkosten meiner Bemühungen, nach Thailand zurückzukehren, zu erkennen… ein neues Visum – über 300.000 Baht. Außerdem war ich jetzt insgesamt fast 8 Wochen weg, anstatt der geplanten 4 Wochen. Ich vermisse meine Kinder und meine Frau.

Am dritten Tag erhielt ich einen Covid-Test im Hotel und das war negativ. Von diesem Moment an gaben sie mir 1,5 Stunden pro Tag, um zum Entspannungsbereich des Hotels zu gehen. Ich gehe eine Stunde lang, um das Blut zum Fließen zu bringen, und trinke viel Sodawasser. Ich hatte schon seit vielen Jahren keinen Alkohol mehr getrunken, und nach thailändischem Recht ist es verboten, in einem ASQ-Hotel Alkohol zu trinken.

Ich habe 3 Mahlzeiten pro Tag erhalten und konnte zusätzlichen Zimmerservice bestellen, wenn ich möchte. Mein Zimmer wurde alle 3 Tage von einer Putzfrau gereinigt, wieder in einem weißen Hazmat-Anzug, der aussieht, als würde sie ein Intensivzimmer putzen.

Ich las Bücher, schaute mir ein bisschen Netflix an und rief bei meiner Frau und meiner Familie an, um mich zu beschäftigen. Es war eine Herausforderung, aber ich bemerkte, dass es einfacher wurde, 22,5 Stunden pro Tag in einem 35 Quadratmeter großen Raum zu sein, sobald ich die Tatsache akzeptierte, dass es keinen anderen Weg gab.

Ich hatte auch viel Zeit, um über die Zukunft nachzudenken. Einerseits bin ich sehr stolz darauf, dass Thailand Covid außerhalb des Landes hält. Auf der anderen Seite hatte ich geplant, mein Reha-Zentrum im Juli zu eröffnen, dann wurde es September, jetzt wird es definitiv nicht vor Januar nächsten Jahres oder vielleicht sogar später sein. Ich bin völlig abhängig von ausländischen Patienten, die nach Thailand reisen, um mit meiner Einrichtung zu überleben.

Wie wird die Zukunft aussehen, auch wenn sie die Grenzen wieder öffnen? Mir ist aufgefallen, dass Fliegen als Vielflieger keinen Spaß mehr macht. Wir können Touristen nicht bitten, den gleichen Prozess wie ich für die Einreise nach Thailand zu durchlaufen. Ich glaube nicht, dass sie kommen werden, wenn wir sie bitten, alle Formalitäten und Probleme durchzugehen.

Dann denke ich mir … Ich bin immer noch glücklich, meine Frau, meine Kinder, etwas Geld auf der Bank zu haben, um zu überleben, ein neues Visum, ein neues Geschäft, das in Zukunft eröffnet wird, gesund zu sein und ich bin mir sicher, dass am Ende alles wie immer in Ordnung sein wird. / WB-TG

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Bangkok: Erfahrungen über die Einreise nach Thailand während der Corona-Krise

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Zwar hat stin von dem Troll RD das Beißholz übernommen, seine Beiträge beinhalten jedoch auch weiterhin weitgehend falsche Aussagen.

    So hatte ich nicht stin´s Erklärungen wiederholt, sondern auf die Fehler stin´s hingewiesen, denn ich weiß was eine Reisewarnung bedeutet – stin scheinbar nicht.

    Wenn stin behauptet – Mallorca ist dicht – stimmt dies nicht, da man sowohl auf dem Landweg (einschl. Fähre) als auch auf dem Luftweg Mallorca und ganz Spanien besuchen kann und darf – auf eigenes Risiko.

    Was unter „dicht“ zu verstehen ist, erleben wir täglich in TH, wo sowohl Aus- als auch Einreisen äußert kompliziert – man könnte auch sagen – fast unmöglich sind.

    Und anstatt sich auf die derzeitigen Festlegungen zu beschränken, fabuliert unser Märchenerzähler stin – was wäre wenn, z.B. was wäre wenn Spanien oder Portugal den Ausnahmezustand ausrufen.

    Aber um beim Thema zu bleiben, dazu war und ist unser stin nicht in der Lage.

    Und noch eine falsche Aussage unseres stin:

    „Wenn ich sage dicht, dann meine ich damit die Einreisen. Es ist einfach dicht…. – ich kann da auch nix dafür.“

    Nun ist mir zwar klar, dass stin für sehr vieles nichts kann – deshalb wieder einmal die Realität:

    „Das Flugangebot zwischen Deutschland und Spanien ist derzeit eingeschränkt.
    Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen-, Straßen- und Schiffsverkehr) ist noch reduziert. „

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/spanien-node/spaniensicherheit/210534

    was eigentlich nur heißt – ist nicht mehr so wie früher, aber wer will, kann reisen.

    Deshalb rate ich stin:

    wenn du schon das Beißholz von Troll RD hast, solltest du es auch nutzen – du hast es nötig, denn deine Beiträge werden von mal zu mal ungenauer.

    • STIN STIN sagt:

      Zwar hat stin von dem Troll RD das Beißholz übernommen,
      seine Beiträge beinhalten jedoch auch weiterhin weitgehend falsche Aussagen.

      nur in den Augen, meine Aussagen stimmen schon. Jene, die ich nicht nachweisen kann, weil ich sie
      durch persönliche Erfahrung, Anwesenheit erhalten habe, sind leicht nachzuprüfen – indem man seine Frau oder andere
      Thais fragt.

      Wie schon mehrmals erwähnt, in den Mainstreams erfährt man nur oberflächliches, keine Einzelheiten.

      So hatte ich nicht stin´s Erklärungen wiederholt, sondern auf die Fehler stin´s hingewiesen,
      denn ich weiß was eine Reisewarnung bedeutet – stin scheinbar nicht.

      Reisewarnungen machen Länder in Sachen Tourismus dicht – das hatte ich geschrieben, mit Bericht über Mallorca nachgewiesen.
      Weil nur mehr die Rückkehr abgewickelt wird – aber keine Einreisen mehr stattfinden, sagen wir halt: so gut wie keine, also so gut wie dicht.

      Nun auch Österreich-Reisewarnung für Spanien, auch Balearen.

      Mallorca sieht nun so aus – die belebteste Strasse dort. Das bewerte ich schon für sehr dicht.

      Stattdessen kommst du mit der Erklärung der Reisewarnung, die jeder kennt und die ich auch im 1. Kommentar dazu, aufgeführt habe.
      Nun ist schon mal Mallorca dicht und Spanien – wenn alle raus sind.

      Somit passt meine Erklärung darüber schon.

      Was unter „dicht“ zu verstehen ist, erleben wir täglich in TH, wo sowohl
      Aus- als auch Einreisen äußert kompliziert – man könnte auch sagen – fast unmöglich sind.

      nach deiner Erklärung wäre auch TH nicht dicht, bei weitem nicht. Derzeit um die 3000 Zimmer belegt, von Einreisenden – die in Quarantäne
      müssen.

      Du kommst langsam ins Schleudern mit deinem Beißrefelx.

      „Das Flugangebot zwischen Deutschland und Spanien ist derzeit eingeschränkt.
      Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen-, Straßen- und Schiffsverkehr) ist noch reduziert. „

      Ja, ich kenne die Ausdruck “eingeschränkt” – d.h. kaum eine Airline fliegt mehr, weil es für die Touristik-Unternehmen bindend ist.

      Die Bezeichnung “eingeschränkt” bedeutet eigentlich nur: dass Diplomaten usw. einreisen dürfen…. – nicht mehr.
      Wenn man sich die Bilder in Teilen Spaniens derzeit einsieht, wo vorher alles voll war, so sieht man genau: wie dicht Spanien schon ist.

      was eigentlich nur heißt – ist nicht mehr so wie früher, aber wer will, kann reisen.

      ja, mangels Angebot bei den Airlines notfalls halt nach Spanien schwimmen. Eigentlich recht einfach.
      Man reist nach Portugal und taucht dann rüber nach Spanien 🙂

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    wenn stin wieder einmal behauptet:

    „wieder geändert – für Spanien gilt wieder Reisewarnung. Da dürften nicht mehr 10.000e rein und rausfliegen. Sogar Mallorca ist nun auch dicht. „

    ist dies wieder einmal nur die halbe Wahrheit.

    Richtig ist:

    „Eine Reisewarnung ist zwar kein Reiseverbot, doch Urlauber dürfen jetzt ihre gebuchten Pasuchalreisen kostenfrei stornieren.

    Urlauber, die bereits auf Mallorca sind, werden auf Kosten des Reiseveranstalters zurückgeholt – unter Umständen früher als geplant!

    Die Reiseveranstalter TUI und DER sagen ihre Reisen aufs spanische Festland und die Balearen komplett ab!

    Individualreisende müssen sich selber um die Rückreise kümmern, sofern sie früher das Land verlassen wollen.

    Aber Achtung: Airlines können Verbindungen nun einfach streichen!
    Prüfen Sie, ob Ihr gebuchter Flug auch wirklich stattfindet.“

    Das heißt:

    Spanien oder Mallorca sind nicht dicht, aber jeder Urlauber muß für sich entscheiden, will er rein oder raus aus Spanien oder Mallorca und trägt evtl. die daraus entstehenden Risiken.

    Auch muß, wer aber aus einem Risikogebiet zurückkehrt und kein negatives Ergebnis vorweisen kann, sich direkt in häusliche Quarantäne begeben, also ohne Abzocker-Hotel.

    Fazit: wieder einmal völlig anders, als unser stin behauptet – denn in Demokratien hat der Bürger immer noch das Recht zur Entscheidung.

    Und bitte nicht mit dem Hygieneverordnungen kommen, denn das ist wieder eine völlig andere Baustelle.

    • STIN STIN sagt:

      „wieder geändert – für Spanien gilt wieder Reisewarnung. Da dürften nicht mehr 10.000e rein und rausfliegen. Sogar Mallorca ist nun auch dicht. „

      ist dies wieder einmal nur die halbe Wahrheit.

      eigentlich wiederholst du lediglich – wie meist – meine Erklärung dazu und ergänzt diese noch mit Dingen, die
      eigentlich eh jeder wissen sollte. Z.B. was eine Reisewarnung bedeutet.

      Wie schon im Bericht zu lesen – Mallorca wird dicht gemacht. Wenn kein Flugzeug mehr fliegt, die Touristen die ankommen,
      ev. in Quarantäne müssen – auch bei Rückkehr nach Deutschland – dann ist es nun mal dicht.

      Aber ist in Ordnung – erklär du meine einfachen Erklärungen dann halt ausführlicher. Passt auch 🙂

      Fazit: wieder einmal völlig anders, als unser stin behauptet –
      denn in Demokratien hat der Bürger immer noch das Recht zur Entscheidung.

      eigentlich nicht.

      Nein, hat er nicht. Auch das ist eine Lüge.

      So kann Spanien den Ausnahmezustand wieder ausrufen, das setzt tw. die Verfassung ausser Kraft und dann
      hast du weniger Rechte in Spanien als derzeit in Thailand.

      Ich hoffe sehr, dass – wenn ich in Portugal ankomme, nicht dort auch der Ausnahmezustand wieder ausgerufen wird.

      Dieser kann Einschränkungen der persönlichen Freiheit mit sich führen, Zwangs-Quarantäne, Abweisung bei der Grenze – wie soeben einer Familie passiert ist uvm.

      Lies dich doch mal etwas genauer ein. Nix mit Rechte bei Ausnahmezustand.

      Noch zu meiner Erklärung, dass Spanien dicht sei – ja, ist es nun. Da kaum noch einer reinkommt, da die Reisewarnung für
      Reiseveranstalter in Deutschland bindend ist.

      Wenn ich sage dicht, dann meine ich damit die Einreisen. Es ist einfach dicht…. – ich kann da auch nix dafür 🙂

      Aber ich kann dich vll vor Schnappatmung bewahren – nächstes Mal schreibe ich: so gut wie dicht. Besser?

  3. Avatar Oliver Plack sagt:

    Gott sei Dank diese Einreisebestimmungen. Laut WHO ist Thailand No.1 in Punkto Gesamtinfizierte pro Tausend.

    Wenn Sie ein non Immigrant O hatten, wieso nicht bei der freundlichen und hilfsbereiten Immigration verlängern um ein Jahr? 

    Ein hängengebliebener hat das so bei der Immigration in Chaiyaphum gemacht. 800.000 und die 40tsd/400.000tsd. Krankenversicherung. Bekam auf sein O multi, die Verlängerung auf 1Jahr.

    Aber das ist ja alles auf der neuen Website der Immigration zu lesen. Sie haben das Visum…… um auf Visum…. zu bekommen die folgenden Unterlagen.

    Was ist daran so schwer?

    Ich hatte auch den Deutschen Ausländerbehörden Beamten im Kopf als ich das erste Mal die Immigration in Chaiyaphum betrat. Selten so eine freundlichen hilfsbereiten und auf English erklärende Beamten erlebt. Und das passiert jetzt seit 2 Jahren immer.  Helfen beim Ausfüllen von Formblättern. 

    Die alte Leier, Freundlichkeit erzeugt Freundlichkeit.

    LG aus Ban Chuan

  4. Avatar Tom sagt:

    Hier ist der original Beitrag in Englisch ,mit ein paar richtig geilen Fotos , bitte dies weiter verbreiten damit die ganze Welt sehen kann was hier abgeht , damit sich die gewünschten Qualitätstouristen und verpönten “Normaltouristen” mal vorstellen können ob es nicht besser ist , wo anders Urlaub zu machen .

    Dann verlieren die Verantwortlichen eventuell ein wenig das Gesicht gegenüber den “normalen” Ländern , das hilft ungemein viel , dass sich ev. etwas verändert.

    https://thethaiger.com/coronavirus/i-flew-out-of-thailand-to-get-a-new-visa-one-persons-experience-with-the-new-normal

  5. Avatar exil sagt:

    Die Einreise nach Nord Korea dürfte sich einfacher gestallten.

    Jeder Normale Mensch der keinen an der Waffel hat, bleibt Thailand fern. Selbst meine Thailändische Familie ist seit Monaten in Österreich und verschwendet keinen Gedanken an eine Heimreise. Nur Schwiegermutter ist wieder zurück um die Firma zuleiten, das ging auch ohne Weggesperrt zu werden.

    Was für uns Aliens gilt, gilt nicht für jeden Thai.

    • STIN STIN sagt:

      Nur Schwiegermutter ist wieder zurück um die Firma zuleiten,
      das ging auch ohne Weggesperrt zu werden.

      das wäre interessant zu wissen, wie sie das gemacht hat. Weil mein Sohn hängt auch hier fest,
      die Heimreise würde zar klappen, aber kompliziert – mit Attest und das alles in 72 Stunden.

      Hat sie das also geschafft, oder mit Teegeld am Flughafen?

      • Avatar exil sagt:

        Hat sie das also geschafft, oder mit Teegeld am Flughafen?

         

        Ready to fly hat unser Freund und Hausarzt ausgestellt, auch den Coronatest gemacht und bestätigt das meine Schwiegermutter Negativ ist. Fliegt First und nutzt einfach die Beziehungen die sie in Thailand hat. Wie du schon sagtes sind Netzwerke in diesem Land alles. Außerdem gelten nicht für jeden Thai alle Gesetze in diesem Land. Etwas das mir  schwer im Magen liegt, aber beginnt ja nicht gerade ein Schwerverbrechen. 

        Ab einem gewissen Status braucht es kein Teegeld mehr, das müsste deine Frau eigentlich wissen.

         

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    KZ a la Thai , natuerlich nur aus gesundheitlichen Gruenden.

    Der Autor vergass zu schreiben wie teuer der Spass denn war

    und in welchem KZ aeh Hotel am Chaophraya

    er denn untergebracht war.

    Ich kann nicht verstehen wie jemand unter diesen Bedingungen

    freiwillig nach Thailand zurueckkommt.

    Selbst STIN traut sich nicht zurueck in sein Paradies.

    Nochetwas zum Covid Theater in Thailand:

    Thai maskieren sich gern,

    Thai verkleiden sich gern,

    Thai moechten nicht erkannt werden wenn es um Verantwortung geht

    sozusagen Selfie rueckwaerts

     

    • Avatar HDS sagt:

       Das "KZ" hieß Anantara Riverside Bangkok. Von zu der Zeit 26 ASQ Hotels gab es nur noch 2 mit einem freien Zimmer. Das kostete ihn 77000.-B.
      Alles zusammen mit neuem Visa soll ihn das über 300000.-B gekostet haben.

      Inzwischen soll es 39 Hotels geben. Preise von 29000.- bis 220000.-. Sobald aber ein paar mehr Leute kommen dürfte es auch da eng werden. Da kann man sich gut vorstellen das plötzlich nur noch die teuersten Zimmer frei sind.

    • STIN STIN sagt:

      Ich kann nicht verstehen wie jemand unter diesen Bedingungen

      freiwillig nach Thailand zurueckkommt.

      Selbst STIN traut sich nicht zurueck in sein Paradies.

      nein, sollte schon längst in Rayong im Meer schwimmen – aber das tue ich mir nicht an.
      Gilt aber für viele Länder derzeit. Mal sehen, wie es in Portugal läuft, hab aber auch dazu schon
      etwas Angst. Die sind gnadenlos, sollte nur eine Person im Flieger Corona haben, bin ich mit meiner
      Frau sofort in Quarantäne und darf das Hotel nicht mehr verlassen. Egal ob ein Test negativ verläuft.

      Das ist halt derzeit ein Problem mit dem Reisen….. – weltweit, nicht nur in TH.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Das ist halt derzeit ein Problem mit dem Reisen….. – weltweit, nicht nur in TH.

         

        Momente mal, in den EU Urlaubslaendern Griechenland , Spanien ,Portugal fliegen taeglich Zehntausende ein und aus.

        Waehrend das angeblich Covid-Nineteen freie Thailand

        angeblich niemand reilaesst und die Infektionen nur

        von Thai ,offiziell eingeladenen Militaers und "Diplomaten"

        eingeschleppt wurden.

        Und nochetwas zu der Quarantaene Hotel Abzocke:

        Das sind die normalen Rack Rates die man derzeit

        niemals auf dem Markt erzielt haette.

        Da kassieren wieder einige mit.Guess who.!

        • STIN STIN sagt:

          Momente mal, in den EU Urlaubslaendern Griechenland , Spanien ,Portugal fliegen taeglich Zehntausende ein und aus.

          wieder geändert – für Spanien gilt wieder Reisewarnung. Da dürften nicht mehr 10.000e rein und rausfliegen. Sogar Mallorca ist nun auch dicht.

          https://www.nw.de/lifestyle/reise/22843526_Mallorca-unter-Schock-Jetzt-koennen-wir-die-Insel-dicht-machen.html

          Und nochetwas zu der Quarantaene Hotel Abzocke:

          Das sind die normalen Rack Rates die man derzeit

          niemals auf dem Markt erzielt haette.

          Da kassieren wieder einige mit.Guess who.!

          ja, die Hotels sind natürlich scharf auf die Verifizierung – so verdienen sie wenigstens was.
          Soll ja alles voll sein derzeit. Kaum noch ein Zimmer zu bekommen.

  7. Avatar uli von Berlin sagt:

    Lieber Theo aus den Niederlanden, ich bedanke mich riesig und recht herzlich für diesen Erfahrungsbericht. Zeigt er mir doch, dass es richtig ist, froh und dankbar zu sein, im Thailändischen Königreich zu leben. Zwei Monate Stress dieser Art und über 8 Tsd. Euro Ausgaben für ein Visum und die – sicherlich schöne – Erfahrung und Möglichkeit, seine Eltern sehen zu dürfen, das würde meine Situation überfordern. Viel Glück und Kraft und vor allem Freude mit der eigenen Familie in Thailand wünscht ihnen uli von Berlin.

  8. Avatar Dirk Meier sagt:

    Danke dem lieben Mitleidendem für diesen ausführlichen Bericht. Unter diesen Umständen wird Thailand bestimmt nicht mehr überflutet werden von Ausländern.

    Von meiner Wenigkeit übrigens auch nicht…

  9. Avatar HDS sagt:

    Diesen Beitrag hatte ich schon heute früh gelesen. Es ist schlicht gesagt der Wahnsinn. Unter diesen Umständen kommt garantiert kein Tourist ins Land. Alle anderen werden sich gewaltig Gedanken darüber machen ob es den Stress und die Mühe und das Geld wert ist.

    Hoffentlich endet dieser Wahnsinn bald wieder. Mehr fällt mir dazu leider aktuell nicht ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)