Bangkok: Geschäftsleute warnen vor einer Eskalation nach der Corona-Krise

Das Vertrauen der Unternehmen kann die Auswirkungen der höchst umstrittenen Demonstration kaum vermeiden. Geschäftsleute warnen davor, dass eine Eskalation einen weiteren Schlag für eine Wirtschaft bedeuten wird, die bereits schon vor der Covid-19 Pandemie angeschlagen war.

Der Vorsitzende der Federation of Thai Industries (FTI), Supant Mongkolsuthree, sagte, nicht nur die Geschäftsleute, sondern auch viele ausländische Investoren, seien sehr sensibel für politische Konflikte.

Die innenpolitischen Turbulenzen sind ein Problem, das Thailand seit mehr als einem Jahrzehnt plagt. In dieser Zeit haben sich die Menschen in regierungsfreundliche- und in regierungsfeindliche Gruppen aufgeteilt.

Diesmal sind es die Studenten, die den Protest leiten und die Regierung, die ihrer Ansicht nach das Militärregime, das 2014 die Macht übernahm, verlängern, auffordern, das Haus aufzulösen.

„Es ist üblich, dass in jedem Land Menschen unterschiedliche Ansichten vertreten“, sagte Supant. „Es ist in Ordnung, wenn die Demonstranten der Rechtsstaatlichkeit folgen“, fügte er weiter hinzu.

Im jüngsten Konflikt sei es schwer vorherzusagen, ob die Kundgebungen der Schüler zu physischen Angriffen und Vermögensschäden führen würden. Er warnte jedoch davor, dass die politischen Turbulenzen in Thailand weitere wirtschaftliche Auswirkungen haben würden.

Die Nation hat schon eine Reihe von Demonstrationen gesehen, die zu Massakern wurden, berichtet die Bangkok Post.

Am 6. Oktober 1976 umzingelten Soldaten, Polizisten und Mitglieder rechtsextremer Gruppen den Tha Prachan Campus der Thammasat Universität und töteten zahlreiche studentische Aktivisten, die sich versammelt hatten, um sich der Rückkehr des gestürzten Feldmarschalls Thanom Kittikachorn zu widersetzen.

Einer der von den Behörden angeführten Gründe, diese Kundgebung zu unterdrücken, war, dass die Studentenaktivisten die Monarchie angeblich beleidigt hatten.

Der berüchtigte Black May im Jahr 1992 und das Vorgehen gegen Red Shirt (Rothemden)- Demonstranten im Jahr 2010 waren weitere entscheidende Momente in der thailändischen Geschichte. Sie erinnerten die Menschen an die gelegentliche Brutalität einiger Militärangehöriger und hinterließen einen bitteren Geschmack, da kaum Täter in der Armee strafrechtlich verfolgt wurden.

Nach Ansicht von Herrn Supant ist dies eine Zeit, in der Thailand auf Versuche achten muss, die schwankende Wirtschaft wiederzubeleben.

Ein neues Team von Wirtschaftsministern wird seine Arbeit aufnehmen, und die FTI möchte, dass die Gruppe in vollem Umfang daran arbeitet, dem Land bei der Bewältigung der Krise zu helfen.

Millionen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) warten auf staatliche Maßnahmen, um ihre Liquiditätsprobleme zu lösen und ihre Schwierigkeiten beim Zugang zu Bankkrediten zu lösen, sagte Supant und fügte hinzu, dass auch größere Branchen betroffen sein werden, wenn die KMU nicht überleben können.

Neben den Straßendemonstrationen ist auch ein interner Konflikt innerhalb des Regierungslagers ein Problem, da dies ebenfalls zu neuen politischen Risiken führen könnte.

Den aktuellen Berichten in den thailändischen Medien zufolge sind einige politische Fraktionen mit der Ernennung der neuen Wirtschaftsminister unzufrieden.

Sechs neue Kabinettsminister haben am 12. August vor Seiner Majestät dem König den Amtseid geleistet und damit den Prozess ihrer Ernennung abgeschlossen.

Supattanapong Punmeechaow, der gleichzeitig Energieminister und stellvertretender Ministerpräsident ist, und Finanzminister Predee Daochai haben eine gewaltige Aufgabe vor sich, um eine von der Covid-19 Krise und internen strukturellen Problemen wie geringer Wettbewerbsfähigkeit, hoher Verschuldung der Haushalte und Vergrauung heimgesuchte Wirtschaft zu verjüngen.

„Ein weiterer Kompromiss von General Prayuth zur Unterstützung einer Verfassungsänderung ist eine hoffnungsvolle Reaktion auf die Lösung politischer Streitigkeiten, bei denen die Schlussfolgerung dem Land helfen wird, weiter voranzukommen“, sagte der Vorsitzende Trirattanajarasporn, der Präsident des Tourismusrates von Thailand.

Er sagte, obwohl sich der Inlandstourismus nach der Lockerung der Sperrmaßnahmen durch die Regierung allmählich erholt habe, hätten die Betreiber der Tourismusbranche bereits genug unter den wirtschaftlichen Folgen gelitten.

Die Tourismusunternehmen haben sich auch auf eine anhaltende Krise vorbereitet, die durch die globale Pandemie verursacht wurde.

Die Situation könnte sich mit der steigenden politischen Temperatur noch weiter verschlechtern, da dies die Reisestimmung beeinflussen und den Prozess verlangsamen kann, um die lokale Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Herr Chairat sagte, lokale Reisende könnten ihre Reisepläne aufgeben, um Geld für eine Notsituation zu sparen, wenn das Land in dieser schwierigen wirtschaftlichen Zeit erneut innenpolitische Unruhen erlebt. Daher ist eine sorgfältige Reaktion der Regierung erforderlich.

Während die Demonstranten kürzlich landesweit in verschiedenen Gebieten Demonstrationen oder Flashmobs abgehalten haben, waren die Proteste weitgehend friedlich.

Die Tourismusstimmung und die Tourismusunternehmen sind von den Kundgebungen immer noch unbeeindruckt, solange sie nicht in den wichtigsten Tourismusdestinationen stattfinden, damit die Menschen ihre Reisen fortsetzen können.

Das Wichtigste ist, dass die Menschen von der aktuellen Situation nicht in Panik geraten.

„Normalerweise waren Touristen in den letzten Jahren nicht von politischen Aktivitäten betroffen oder verletzt“, sagte Vichit Prakobgosol, der Präsident der Association of Thai Travel Agents. „Es ist kein Problem, besonders wenn internationale Touristen das Land immer noch nicht besuchen können.“

Das Verbot internationaler kommerzieller Flüge bleibt in Kraft, während die Situation der Covid-19 Pandemie nach Angaben der thailändischen Zivilluftfahrtbehörde in vielen Ländern immer noch kritisch ist.

Im Juni gab es im dritten Monat in Folge keine ausländischen Touristenankünfte, da die Grenzen während der Pandemie geschlossen blieben. Laut den Daten des Ministeriums für Tourismus und Sport sank die Zahl der Besucher im Zeitraum von Januar bis Juni gegenüber dem Vorjahr um 66 % auf 6,69 Millionen Besucher.

Trotz der friedlichen Proteste haben die anhaltenden Demonstrationen gegen die Regierung den politischen Lärm erhöht und eine Konfrontation wird zutiefst befürchtet.

Nipon Puapongsakorn, ein angesehener Mitarbeiter des Thailand Development Research Institute, sagte, die anhaltenden Kundgebungen gegen die Regierung könnten sich zu riskanten politischen Aktivitäten entwickeln und schließlich eine Wiederholung des Teufelskreises militärischer Interventionen erleben.

Schließlich werde dadurch Thailands Gesamtwirtschaft zusammenbrechen, warnte er.

„Die Thailänder haben keine Ahnung von politischen Kompromissen, und wir haben nie eine Kultur des politischen Kompromisses entwickelt“, sagte er. „Die politischen Konflikte sollten nicht unter den Teppich gekehrt werden und sich ansammeln, bis sie in Gewalt explodieren.“

Laut Nipon hatte Thailand noch nie einen Konfliktmanagementplan, der in der Vergangenheit dazu führte, dass politische Konflikte gewalttätig wurden.

„Wir sollten ein politisches Kompromisssystem entwickeln, unter dem es immer einen Gewinner oder Verlierer geben wird, und zwei Parteien respektieren sich gegenseitig, während sie zusammenarbeiten, um das gesamte Land besser zu machen“, sagte Nipon.

Die regierungsfeindliche Seite fordert die Regierung auf, keine Menschen mehr zu bedrohen, die sich für die Ausübung ihrer demokratischen Rechte und Freiheiten einsetzen.

Die Gruppe hat Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten in der Gesellschaft kritisiert und eine Neufassung der Verfassung und der Auflösung des Hauses gefordert.

Die andere Seite beschuldigt die Opposition, eine versteckte Agenda zu haben, die auf die hohe Institution abzielt, und warnt regierungsfeindliche Demonstranten, an ihrem behaupteten Ziel festzuhalten, einen Ausweg aus der politischen Krise des Landes zu finden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Geschäftsleute warnen vor einer Eskalation nach der Corona-Krise

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Die Demo 2010 wurde unter absoluter Beachtung,  der Verhältnismäßigkeit der Mittel aufgelöst. Die Historie-Fälscher von damals , sind die Angstmacher von heute! 

    • STIN STIN sagt:

      Die Demo 2010 wurde unter absoluter Beachtung, der Verhältnismäßigkeit der
      Mittel aufgelöst. Die Historie-Fälscher von damals , sind die Angstmacher von heute!

      ja, das ist korrekt. Ging nicht mehr anders – nachdem die Rothemden Kriegswaffen einsetzten und viele Soldaten
      erschossen, nachdem sie von Seh Daeng militärisch ausgebildet wurden. Meist in Kambodscha.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Vielleicht sollte man sich eins klar machen:

    „In Thailand stehen sich zwei Parteien gegenüber, die von unterschiedlichen Bevölkerungsschichten und weitgehend auch von Regionen gestellt werden.

    Je nachdem, welche Partei an der Macht ist, kommt es zu Protesten der jeweils oppositionellen Bewegung, die dann auf den Straßen auf Anhänger der Regierung stoßen.

    Dabei kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

    Manchmal auch mit Toten und Verletzten.

    Immer wieder blockieren die Gruppen öffentliche Gebäude oder Flughäfen.

    Als Thaksin Ministerpräsident war, kam es zu heftigen Protesten der Gelbhemden gegen die Regierung.
    Die Anhänger der Bewegung sahen ihre Privilegien in Gefahr.

    Nach dem Putsch gegen Thaksin entwickelte sich die Bewegung der Rothemden, Anhänger der Politik des gestürzten Ministerpräsidenten.

    Die Gruppen stehen sich unversöhnlich gegenüber, immer wieder kam es in den vergangenen Jahren zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. „

    https://www.sueddeutsche.de/politik/verhaengung-des-kriegsrechts-thailands-armee-keil-zwischen-rot-und-gelb-1.1970277

    Daran hat sich bis heute nichts geändert, da jede Partei nur die eigenen Interessen durchsetzen möchte und zu keinen Kompromiss bereit ist.

    Und sollte es sich ausnahmsweise mal etwas anders entwickeln, wird von der Armee geputscht (bisher in 85 Jahren immerhin 20 mal), um den alten Zustand möglichst auf ewig zu zementieren.

    Und leider sieht es im Moment genauso wieder aus, dass entweder mit brutaler Gewalt gegen die Andersdenkenden vorgegangen wird oder der nächste Putsch-General steht auf der Matte und ruft anschließend den Notstand aus.

    Fazit: so oder so geht es wirtschaftlich immer weiter bergab, zumal die Junta ständig auf´s neue beweist, dass sie in diesen Fragen total überfordert ist.

    • STIN STIN sagt:

      Vielleicht sollte man sich eins klar machen:

      „In Thailand stehen sich zwei Parteien gegenüber, die von unterschiedlichen Bevölkerungsschichten und weitgehend auch von Regionen gestellt werden.

      Je nachdem, welche Partei an der Macht ist, kommt es zu Protesten der jeweils oppositionellen Bewegung, die dann auf den Straßen auf Anhänger der Regierung stoßen.

      Dabei kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

      Manchmal auch mit Toten und Verletzten.

      genauso ist es. Nach vielen Gesprächen mit Offiziellen in Trang, Surat usw. (Südthailand) erklärte man mir immer
      wieder – man werden keine Rückkehr Thaksins zu lassen. Sollte dahingehend die Verfassung geändert werden,
      gibt es wieder Groß-Demos in Bangkok.

      Bisher ist es immer genauso abgelaufen….

      Als Thaksin Ministerpräsident war, kam es zu heftigen Protesten der Gelbhemden gegen die Regierung.
      Die Anhänger der Bewegung sahen ihre Privilegien in Gefahr.

      wieder sehr oberflächlich betrachtet.

      Thaksin leitete die sog. neue Elite – die aus 5 Familien besteht. Die alte, traditionelle Elite besteht ebenso aus 5 Familien.
      Die lassen sich natürlich nicht aus den Geschäften drängen – wenn ein Elite-Angehöriger der neuen Elite (Wongsawat-Clan gehört auch dazu) –
      sich die Gesetze “massschneidert” – die Lizenzen nur an seine Partner vergibt usw.
      Kann ich nachvollziehen…..

      Daran hat sich bis heute nichts geändert, da jede Partei
      nur die eigenen Interessen durchsetzen möchte und zu keinen Kompromiss bereit ist.

      sehr schwierig hierzu einen Kompromiss zu finden. Zuviele Faktoren wären da zu berücksichtigen.

      Und sollte es sich ausnahmsweise mal etwas anders entwickeln,
      wird von der Armee geputscht (bisher in 85 Jahren immerhin 20 mal),
      um den alten Zustand möglichst auf ewig zu zementieren.

      Armee hat eigentlich nur dann geputscht, wenn es sich verfahren hat.
      Also wenn es schon in Richtung Bürgerkrieg ging – mit Toten.

      Dazu auch die Einstellung der Bevölkerung dazu:

      Putsch 2006 – auch Rosen-Putsch genannt: ca 85% Zustimmung in der Bevölkerung.
      Putsch 2014 – nach mehreren Toten, auch Kinder – um die 72% Zustimmung.

      Also in beiden Fällen war die Mehrheit der Bevölkerung für einen Putsch, um das Blutvergießen zu vermeiden und
      die Sicherheit wieder herzustellen.

      Und leider sieht es im Moment genauso wieder aus, dass entweder mit brutaler Gewalt gegen die Andersdenkenden vorgegangen wird oder der nächste Putsch-General steht auf der Matte und ruft anschließend den Notstand aus.

      also von brutaler Gewalt sieht man derzeit noch nix. Alles friedlich. Die Polizei greift nicht mal ein,
      wenn die Monarchie kritisiert wird. Das ist ein Novum….
      Prayuth wird m.E. von sich aus keine Gewalt anwenden – er gilt in der Bevölkerung eher als Softie. Nicht im Vergleich Deutschland,
      aber im Vergleich mit den anderen Putschisten und auch im Vergleich mit der USA, mit Präsident Trump – der eher knallhart agiert.

      Fazit: so oder so geht es wirtschaftlich immer weiter bergab, zumal die Junta ständig auf´s neue beweist, dass sie in diesen Fragen total überfordert ist.

      es geht aktuell erstmal wegen Corona bergab.

      Mit den aktuellen Maßnahmen bin ich auch nicht so einverstanden, weil es auch meine Pläne total durcheinander
      wirbelt.
      Sie wollen halt die Infektionsrate auf biegen und brechen auf NULL stellen. Kann man ablehnen, kann man aber auch
      positiv sehen. Nach dem Motto: Menschenleben der Thais gehen vor Wirtschaft.

  3. Avatar HDS sagt:

    Och, wenn ich da so an damals denke. Da wurden die Rot-Hemden mit Pickups und Bussen zu 1000-enden nach BKK transportiert um an Demos teilnehmen zu können. Ich glaube die bekamen weniger als 3000.-B "Urlaubsgeld" bezahlt haben aber mehr Demo-Toursimus produziert als was es heute so gibt. Essen und trinken, tanken etc. müssen die dann auch. Kurbelt doch die Wirtschaft an so ein paar Inlands-Demos 

    Was dieser Nipon sagt wundert oder frage ich mich auch. Hätte damals Rot u. Gelb eine große Koalition gebildet (anstatt sich zu kloppen) wäre allen der aktuelle PM erspart geblieben. Die Situation von heute ist wirklich das Ergebnis von Kompromisslosigkeit.

Schreibe einen Kommentar zu HDS Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)