Bangkok: Kein Gremium zur Untersuchung des stellvertretenden Generalstaatsanwalt Im Fall des Red Bull Erben

Die Staatsanwaltschaft hat am Dienstag (18. August) beschlossen, kein Gremium zur Untersuchung des stellvertretenden Generalstaatsanwalt Nate Naksuk im Fall des Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhya einzurichten.

Athapol Yaisawang, der Leiter der Abteilung der Staatsanwaltschaft, sagte, dass eine Sitzung der Kommission mit fünf Stimmen bei neun Stimmenthaltungen beschlossen habe, kein Gremium zur Untersuchung des stellvertretenden Generalstaatsanwalt Nate Naksuk im Fall des Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhya einzurichten.

Die Kommission begründete dies damit, dass das vorgeschlagene Gremium ein anderes vom Generalstaatsanwalt eingesetztes Gremium zur Überprüfung des Falls einfach nur duplizieren würde, sagte Athapol.

Er fügte hinzu, dass der Generalstaatsanwalt den von Herrn Nate eingereichten Rücktritt noch nicht genehmigt habe. Der Generalstaatsanwalt habe die Befugnis, den Rücktritt für drei Monate zu verschieben, sagte Athapol.

Zuvor verteidigte Herr Nate seine Entscheidung, die Anklage gegen Herrn Vorayuth in seinem Rücktrittsschreiben fallen zu lassen, und sagte, die Entscheidung sei bereits gefallen und damit „über Bord“.

Da das Büro des Generalstaatsanwalts (OAG) aufgrund seiner Entscheidung im Hit-and-Run Fall des Red Bull Erben zunehmend unter Druck geriet, hielt er es für das Beste, zurückzutreten, um sein Image zu schützen, teilte eine Quelle der OAG zuvor mit.

Bisher wurden bereits drei Gremien gebildet, die sich mit dem Fallenlassen des rücksichtslosen Fahrens von Vorayuth „Boss“ Yoovidhya befassen, das den Tod eines Polizeibeamten verursacht hat, nachdem die Entscheidung einen öffentlichen Aufschrei ausgelöst hatte.

Einer wurde von Premierminister Prayuth Chan o-cha eingerichtet und von dem ehemaligen nationalen Antikorruptionskommissar Vicha Mahakhun geleitet, und die anderen beiden wurden vom Büro des Generalstaatsanwalts und dem Royal Thai Police (RTP) Office ins Leben gerufen, um ihre Rollen in dem Fall zu untersuchen.

Einer Polizeiquelle zufolge bereitete sich das Polizeipanel darauf vor, einen Haftbefehl gegen Herrn Vorayuth wegen Kokainmissbrauchs zu erwirken, nachdem das Gremium medizinische Experten nach ihrer Meinung zu Substanzen gefragt hatte, die im Körper von Herrn Vorayuth gefunden wurden.

Das Gremium wird in dieser Woche noch drei weitere Zeugen vorladen, um die Geschwindigkeit des Ferrari des Red Bull Sprosses zu bezeugen, als er im Fall von 2012 gegen das Opfer, einen Polizisten, stieß.

Polizei Oberstleutnant Thanasit Taengchan, ein Beamter des Office of Police Forensic Science, der 2012 die Hit-and-Run Szene untersuchte, erschien am Dienstag vor dem Panel unter der Leitung von Herrn Vicha, um über seine Informationen über die Geschwindigkeit des Autos zu berichten. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Kein Gremium zur Untersuchung des stellvertretenden Generalstaatsanwalt Im Fall des Red Bull Erben

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    In Thailand wieder einmal nichts Neues – deshalb lief auch dieser Fall in der bekannten Vorgehensweise ab und wie immer unter dem Motto:
    “Pack schlägt sich, Pack verträgt sich – aber möglichst niemanden von den eigenen Leuten weh tun.”

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Allein hier gab es an die Hundert "Updates" in diesem Fall.

    Nicht nur die englischsprachigen Thai Medien haben den Fall 8 Jahre

    am koecheln gehalten.

    Was kommt raus : Garnix.

    Ausser Spesen fuer die vielen unnoetigen Ausschuesse nix gewesen.

    Thailand hat seinen Ruf als Unrechtsland wieder mal bestaetigt.

    Police 'botched Boss report'

    Panel finds 20 officers negligent

    published : 20 Aug 2020 at 07:22

    The police panel probing the alleged mishandling of the 2012 hit-and-run case wrapped up its investigation on Wednesday. Twenty police were found to be negligent in the probe, said assistant national police chief Pol Lt Gen Jaruwat Waisaya, in his capacity as deputy chairman of the panel.

    They produced a flawed report which led to public prosecutors deciding not to indict Red Bull scion Vorayuth "Boss" Yoovidhya on a reckless driving causing death charge stemming from the case. The panel plans to forward its findings to national police chief Pol Gen Chakthip Chaijinda to consider ordering a disciplinary probe against the police, some of whom are now retired, said Pol Lt Gen Jaruwat.

     

    Nun hat man gleich 20 Bauernopfer gefunden von denen die meisten schon

    pensioniert oder ausgeschieden sind.

    Na fein.

    Wars das jetzt endlich?

    Kann das Juengelchen endlich wieder zurueck  in sein Heimatland?

    Mit dem Red Bull Jet fliegt er ja eh schon lange nicht mehr.

    Dieser Fall ist ja eh nur die Spitze des Eisberges

    an polizeilich begangenem Unrecht.

    Warum soll die Polizei hier besser sein als diese Militaerdiktatur?

    Wenn Hun Sen oder Duarte sorry Duterte sowas machen wuerden waere der

    Aufschrei gross. Aber hier ist das "gute" Thailand.

    Passt schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)