Bangkok: Regierung genehmigt Kauf von 2 U-Booten im Wert von 22,5 Milliarden Baht aus China

Ein Unterausschuss des Repräsentantenhauses, der die Haushaltsrechnung für das Geschäftsjahr 2021 prüfte, genehmigte die umstrittene Beschaffung von zwei U-Booten durch die Marine im Wert von 22,5 Milliarden Baht aus China, wenn auch nicht einstimmig.

Kritiker der Verteidigungsausgaben erhöhen den Druck, indem sie eine Überprüfung der Waffenbeschaffungspläne der Streitkräfte fordern, einschließlich derjenigen für die U-Boot Käufe, damit mehr Geld gespart und in die Bemühungen zur Lösung der durch Covid-19 verursachten wirtschaftlichen Probleme des Landes gesteckt werden kann .

Yutthapong Jarassathian, ein Abgeordneter der Pheu Thai Partei und stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses des House Committee für langlebige Produkte, staatliche Unternehmen, IKT-Ausrüstung und revolvierende Fonds, teilte gestern auf einer Pressekonferenz mit, dass der Unterausschuss den Haushaltsantrag der Royal Thai Navy (RTN) für den Kauf der beiden U-Boote zum zweiten Mal geprüft habe.

In der ersten Sitzung musste der Unterausschuss die Angelegenheit zurückstellen, da er nicht entscheiden konnte, ob die RTN die U-Boote kaufen darf, sagte Yutthapong.

Das RTN teilte dem Unterausschuss mit, dass es bereits ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet habe, um drei U-Boote aus China zu kaufen, sagte er.

Laut RTN wurde der Kauf des ersten U-Bootes mit dem Geld aus dem Budget 2017 bereits abgeschlossen und es wird 2024 ausgeliefert, sagte er.

Bei der Sitzung am Freitag zeigte das RTN dem Unterausschuss die Absichtserklärung für den Kauf des ersten U-Bootes. Das Dokument besagt jedoch nicht, dass Thailand verpflichtet war, die beiden anderen U-Boote zu kaufen, sagte Yutthapong.

In der Absichtserklärung heißt es nur, dass die beiden Seiten im Falle eines Streits über die Bedingungen der Vereinbarung Gespräche führen und diese einvernehmlich lösen werden, ohne dass die Angelegenheit vor Gericht gebracht werden muss, sagte Yutthapong und fügte hinzu, dass die Absichtserklärung von Premierminister Prayuth Chan o-cha und dem chinesischen Verteidigungsminister unterzeichnet wurde.

„Ich gehörte zu den Mitgliedern des Unterausschusses, die sich gegen den Kauf aussprachen. Aber das RTN bestand darauf, dass dies der Sicherheit der Meere dient. Ich argumentierte jedoch, dass das Land mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat und die Menschen schwere Zeiten haben“, sagte Yutthapong.

Das Treffen hatte unterschiedliche Ansichten zu diesem Thema und konnte keine Schlussfolgerung ziehen. Das Treffen musste für eine Pause unterbrochen werden, bevor die Abstimmung wieder aufgenommen werden konnte.

Die Abstimmung war ursprünglich mit 4: 4 unentschieden, daher entschied sich Supol Fongngam, der Vorsitzende des Komitees der Palang Pracharath Partei, für den Kauf zu stimmen, was zu einer Bilanz von 5: 4 für die Genehmigung führte.

Herr Yutthapong sagte, dass er und diejenigen, die dagegen gestimmt haben, weiterhin gegen den Kauf der U-Boote sein werden.

„Der Premierminister muss zwischen den U-Booten und dem wirtschaftlichen Überleben der Menschen wählen. Wie kommt es, dass die Regierung die U-Boote gegenüber den Lebensgrundlagen der Menschen bevorzugt?“ fragte Herr Yutthapong.

Krumanit Sangphum, ein Abgeordneter der Pheu Thai Partei, der gegen den Kaufplan gestimmt hatte, sagte, dass es angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die die Menschen erlebten, derzeit nicht notwendig sei, die U-Boote zu kaufen.

„Wir sind nicht gegen den Plan, aber wir wollen, dass er sich verzögert. In den letzten fünf Jahren hat das Militär mehr Haushaltsmittel ausgegeben als fast jedes andere Ministerium“, sagte Krumanit. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Regierung genehmigt Kauf von 2 U-Booten im Wert von 22,5 Milliarden Baht aus China

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Jetzt hat man meinen vom Mod verkuerzten Text geloescht

    und die von mir kopierten Stellen des STIN textes im

    Original geaendert.

    Ausserdem konnte ich die betreffenden Texstellen nicht hierhin kopieren.

    Zensur wie bei st.de , nur nicht so plump.

    • STIN STIN sagt:

      Jetzt hat man meinen vom Mod verkuerzten Text geloescht

      und die von mir kopierten Stellen des STIN textes im

      Original geaendert.

      Ausserdem konnte ich die betreffenden Texstellen nicht hierhin kopieren.

      Zensur wie bei st.de , nur nicht so plump.

      richtig, die unvollständigen Text hab ich gelöscht. Aber bei dir scheinen andere Probleme vorzuliegen.
      Wir löschen und verändern keine Texte – niemals. Es gibt hier bei dir keine Zensur – wie oft soll ich das noch
      schreiben. Lediglich Forentroll wird zensiert, weil der oft abdreht.

      Es gibt auch kein Programm, dass während des Schreibens irgendwas löscht.

      Warum sollte ich deine Kommentare löschen – sind ja weder rechtsradikal, noch irgendwie bedenklich.

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)