Bangkok: Thailand wurde von US News & World Report als bestes Land für StartUps ausgezeichnet

Wuttikrai Leeveeraphan, Generaldirektor der Abteilung für Geschäftsentwicklung des Handelsministeriums, sagte am Dienstag (25. August), Thailand sei das beste Land, um ein Unternehmen zu gründen.

„US News & World Report veröffentlichte kürzlich die Namen der besten Länder, um ein Unternehmen zu gründen, und Thailand führte die Liste zum zweiten Mal in Folge an“, sagte er.

Laut US News basiert das Ranking auf Ergebnissen einer auf globalen Wahrnehmungen basierenden Umfrage und bewertet Länder anhand von Ergebnissen von fast 6.000 Entscheidungsträgern in einer Zusammenstellung von fünf Attributen: Erschwinglichkeit, Bürokratie, niedrige Herstellungskosten und einfacher Zugang zu Kapital.

„Nach Angaben der Weltbank dauert die Gründung eines Unternehmens in Thailand sechs Tage und durchläuft fünf Verfahren. Im Jahr 2019 hat Thailand die Gründung eines Unternehmens durch die Einführung fester Registrierungsgebühren billiger gemacht“, berichtete US News auf seiner Website.

Nach Thailand folgen Malaysia, China, Singapur, Indien und die Philippinen.

Die Liste kann unter www.usnews.com/news/best-countries/best-start-a-business eingesehen werden.

Unabhängig davon belegte Thailand in der Liste „Doing Business 2020“ der Weltbank den 21. Platz in Bezug auf die allgemeinen Geschäftspraktiken und den 47. Platz in Bezug auf die Unternehmensgründung.Die fünf Verfahren zur Gründung eines Unternehmens in Thailand umfassen: Reservierung eines Firmennamens, Einzahlung von Kapital in eine Bank, Registrierung für ein neues Unternehmen, Registrierung für Mehrwertsteuer und Einreichung einer Mitarbeiterregistrierung. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
26. August 2020 11:40 pm

Wer als Farang in Thailand ein Unternehmen gründet ist selber schuld. Jedes dieser Unternehmen muss Thailändische Mitkassierer haben.

Die Beurteilung wird vermutlich für Thailändische Staatsbürger gelten oder sich eben auf die Mitkassierer beziehen. Ohne wirkliche Leistung und ohne Risiko viel verdienen, darin ist man in Thailand wirklich Weltklasse und eben Weltspitze.

exil
Gast
exil
27. August 2020 1:24 am
Reply to  STIN

Du schreibst von euch?  Deine Frau ist Thai, also braucht ihr keine Thailändischen 51% Mitkassierer.

Was Firmen von Ausländern anbelangt so sind deine Beispiele, was meine Erfahrung in Thailand anbelangt eher die Ausnahme. Sollte ein Ausländer Geld haben, so sollte er sich es einfach gut gehen lassen ohne dem Risiko alles zu verlieren. Denn es ist wie mit fast allem in Thailand, der Farang bezahlt aber Eigentümer ist ein Thai oder eine Thai.

In mein Haus mit Grundstück hatte damals mehr als 40 Millionen investiert und in etwa die selbe Summe in der Bank. Nachdem ich verkauft habe, hat mir Kasikorn die WISDOM angeboten. Hatte dadurch auch so einige Vorteile. 

Mittlerweile alle Bath in Euro umgetauscht, Konto aufgelöst und durch den Kursgewinn gut verdient. Falls wir wieder einmal nach Thailand fliegen so muss ich eben wieder einmal Geld wechseln.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. August 2020 9:05 am
Reply to  exil

exil sagt:

26. August 2020 um 11:40 pm

Wer als Farang in Thailand ein Unternehmen gründet ist selber schuld. Jedes dieser Unternehmen muss Thailändische Mitkassierer haben.

Die Beurteilung wird vermutlich für Thailändische Staatsbürger gelten oder sich eben auf die Mitkassierer beziehen. Ohne wirkliche Leistung und ohne Risiko viel verdienen, darin ist man in Thailand wirklich Weltklasse und eben Weltspitze.

 

Bravo!

Treffender , nein Zutreffender haette ich es auch nicht formulieren koennen!

Eigentlich war die Idee des grossen alten Koenigs ja gewesen dass die Thai

von den Auslaendern lernen sollten.

Gelernt haben sie nur dass man die Auslaender die Arbeit und die Verantwortung

machen laesst waerend man selber nur mitkassiert.

Thailand ist auf keinem Gebiet international wettbewerbsfaehig.

Noch schlimmer sieht es im Inland aus wo die meisten Berufe ausschliesslich

Thai vorbehalten sind.

Ich erlebe es in unserer Anlage:

Property Management, Security , selbst Gartenpflege ist unter aller Sau!

Das Einzige was funktioniert sind die auslaendischen Tochterfirmen:

Hitachi fuer die Aufzuege,Dysan fuer die Air Conditioner und Union Carbide

fuer die Pestcontroll/Termitenabwehr.

Und nochetwas zum Thema “Start Ups ” in Thailand.

Ich habe ueber 8 Jahre die Entwicklung der Firma unserer suedafrikanischen

Freunde miterlebt.

Die waren Anfangs auch ganz begeistert wie schnell hier Alles geht,

(wenn man besticht)

Jetzt wo es darum geht den Laden zuzumachen und sein Geld wieder

aus  Thailand herauszuholen sehen sie die Haken!

Wer sich die Thai Behoerden ansieht weiss dass die Behauptung

in Thailand waere fuer einen Auslaender irgendetwas einfach

nur eine plumpe Propagandaluege ist um Einfaeltige anzulocken.

Ich muss mich korrigieren:

Eines ist sicherlich einfach fuer einen Auslaender in Thailand,

naemlich viel von seinem Geld zu verlieren!

Wolfgang KEMPF
Gast
Wolfgang KEMPF
26. August 2020 1:18 pm

Wer es glaubt wird selig smiley

ben
Gast
ben
26. August 2020 9:22 pm
Reply to  STIN

unser geliebtes 'Rotkäppchen' wird schlaflose Nächte haben und sofort 10-20 Links suchen und posten, die zeigen, wie übel es um Thailand steht… 555

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. August 2020 9:18 am
Reply to  STIN

Also an diesem Ranking gibt es nix zu rütteln – was manche Thailand-geschädigten wohl schwer verdauen werden

Hier verschweigt STIN, dass er selber auch zu den

Thailandgeschaedigten  gehoert.

Auch wenn er es bisher nicht realisiert hat,

oder einfach nur verdraengt !