Bangkok: Prayuth warnt Demonstranten, dass das Land in Flammen aufgehen könnte

Der thailändische Premierminister Prayuth Chan o-cha warnt die Demonstranten davor, dass die Nation in Flammen aufgehen könnte, wenn das Online Vorgehen gegen die Regierung weiter zunimmt.

Premierminister Prayuth Chan o-cha gab am Mittwoch (26. August) seine bisher strengste Warnung an die Demonstranten heraus, die seinen Rücktritt anstrebten. Premierminister Prayuth sagte, die Demonstranten würden tiefere Spaltungen unter den Bürgern schaffen, die den Zusammenbruch des Landes verursachen könnten.

„Wenn wir uns politisch überwinden wollen und gegeneinander stellen, wird die Nation zusammenbrechen“, sagte General Prayuth gegenüber den lokalen Reportern.

„Wenn das wirklich passiert, dann warte einfach. Jeder von uns wird dann auf feurigem Land sein, und in den Flammen versenken“, fügte er hinzu.

„Ich bin am Ende meines Verstandes“, fügte General Prayuth hinzu.

Seine Kommentare kommen nach einem Monat fast täglicher Kundgebungen, die von Studenten und Schülern angeführt wurden, die seinen Sturz, eine neue Verfassung und gleichzeitig auch noch Neuwahlen forderten. Einige der Proteste in Bangkok zogen laut den thailändischen Medien mehr als  10.000 Demonstranten an.

Einige dieser Demonstranten haben offen Reformen der Monarchie des Landes gefordert, ein Tabuthema in einem Land mit einem strengen Gesetz, das wahrgenommene königliche Beleidigungen mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft.

Am Mittwoch zuvor hatte die Polizei mit der Verhaftung von Tattep Ruangprapaikitseree und Panumas Singprom von der Freien Jugendgruppe ihr scharfes Vorgehen gegen die Protestführer ausgeweitet.

Unabhängig davon sagte ein Minister, die Regierung dränge auf die Entfernung von mehr als 1.000 Online Posts, Videos und anderen Inhalten, die „gegen das Gesetz verstoßen“, nachdem Facebook rechtliche Schritte wegen der Zensur einer Gruppe, die über die Monarchie diskutiert, gelobt hatte.

Eine private Facebook-Gruppe namens „Royalist Marketplace“ hatte mehr als eine Million Mitglieder, die über die königliche Familie berichteten, bevor sie am Montag (24. August) in Thailand blockiert wurde.

Der Social-Media Riese sagte, er sei von der thailändischen Regierung dazu „gezwungen“ worden, die Gruppe zu blockieren, und bereitet sich auf eine rechtliche Anfechtung des Umzugs vor.

Aber das Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft möchte jetzt weitere gerichtliche Abschiebungsanordnungen in Bezug auf 1.024 weitere URLs auf Facebook, Twitter, Youtube und fünf anderen Websites erhalten, sagte Minister Buddhipongse Punnakanta gegenüber den Reportern.

Die beleidigenden Seiten haben angeblich gegen das Computer Crimes Act verstoßen, das eine maximale Gefängnisstrafe von fünf Jahren vorsieht und häufig dazu verwendet wird, um Dissens online zu unterdrücken.

„Wir haben die Rechte von niemandem verletzt, Aber wenn sie gegen das Gesetz verstoßen, werden sie vor Gericht gestellt“, sagte der Minister.

Er bestritt, dass der „Royalist Marketplace“ aus politischen Gründen entfernt wurde, und sagte einfach, dass das Ministerium „Thailands Cyber-Souveränität schützen muss“.

Moderator Pavin Chachavalpongpun – ein thailändischer Kritiker, dem in Japan Asyl gewährt wurde – gründete eine neue Facebook Gruppe und konnte bereits erneut mehr als 730.000 Mitglieder verzeichnen.

Die Einhaltung der Verordnung „gefährdet die Demokratie und stärkt den Einfluss der Regierung auf die Informationskontrolle“, sagte Pavin gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

„Wenn Facebook die Anfrage akzeptiert, wird dies Teil des zunehmenden autoritären Trends in Thailand“, fügte er weiter hinzu. TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Prayuth warnt Demonstranten, dass das Land in Flammen aufgehen könnte

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Wieder ein Artikel, welcher zu 100 % meine Zustimmung hat und welcher zum Nachdenken anregt:

    „Das traditionelle Establishment sollte General Prayut in den Ruhestand schicken.

    In Thailand konkurrieren die gegnerischen Kräfte im Käfig der Demokratie im „thailändischen Stil“, in der das traditionelle Establishment militärische, exekutive, legislative, justizielle und bürokratische Befugnisse besitzt.

    Mit der Unterstützung der Elite-Wirtschaftsklasse und dem Privileg von 250 von der Junta ernannten Senatoren.

    Die liberale neue Generation hingegen hat kreative Zeichen und coole Hashtags. 

    Es ist auf keinen Fall ein fairer Wettbewerb.

    Stattdessen ist er bis ins Mark beschädigt.

    Damit die Gesellschaft vorankommen kann, muss ein Gleichgewicht bestehen und es muss einen Kompromiss geben.

    Der Kampf für die Demokratie ist ein Schritt nach dem anderen, obwohl hoffentlich jeder Schritt eher ein Riesenschritt als ein kleiner Schritt wäre.

    Der erste Schritt wäre natürlich das Löschen der 250 von der Junta ernannten Senatoren, damit wir mindestens eine nationale Wahl zu gleichen Bedingungen haben können, eine Person eine Stimme.
     
    Aber es gibt ein Problem, das beiden Seiten im Weg steht und die thailändische Nation daran hindert, ein Gleichgewicht für uns zu finden, um vorwärts zu kommen.

    Sein Name ist Prayut Chan-o-cha.

    Seine Prahlerei, Vulgarität und Selbsttäuschung ist ein Teil des täglichen thailändischen Lebens, wie die verschmutzte Luft, mit der wir leben.

    Bei alledem glaubt er, dass das Land ihm Dankbarkeit schuldet. Diejenigen, die sich gegen ihn stellen, sind Eingeborene und Nationalhasser.

    Das Anspruchsgefühl des Generals hätte sogar Millennials dazu gebracht: „Verdammt, Onkel. Immer mit der Ruhe.” 

    Damit Thailand vorankommen kann, muss das Establishment General Prayut in den Ruhestand versetzen und General Prawit Wongsuwan mitnehmen.

    https://thisrupt.co/current-affairs/traditional-establishment-retire-prayut/

    Fazit: solange diese alten verknöcherten Junta-Militärs an der Macht sind und wie gewohnt weiter nur rumwurschteln, kann es mit diesem Land nur bergab gehen!!!

    • STIN STIN sagt:

      Damit Thailand vorankommen kann, muss das Establishment General Prayut in den Ruhestand versetzen und General Prawit Wongsuwan mitnehmen.

      und dann?

      Nehmen wir an, es kommen dann faire Neuwahlen, da dürfte dann die Phuea Thai gewinnen – nehmen wir auch an, die geht dann in eine Koalition
      mit der Move Forward Partei und ein Thaksin-Vertrauter wird Premier – weil die Phuea Thai eben nur aus Thaksin-Vertrauten besteht, ist ja seine
      Partei.

      Die neue Regierung dürfte vieles nicht tun – z.B. die Verfassung so ändern, das Thaksin zurückkehren kann, weil dann kommt
      der Süden und danach der Norden nach Bangkok.

      Genau hier dürfte es wieder scheitern – weil die neue Elite halt niemals aufgeben wird, den Meister aus Dubai zurückzuholen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn dieses Land in Flammen aufgeht, dann deshalb weil hier jeder Gokeln darf

    und verbrennen kann was ihn belastet.

    Das ist der Ausgleich dieser Militaerdiktatur fuer fehlendes Recht und fehlende

    Gewaltenteilung oder gar Demokratie.

    Bisher waren alle Demos absolut friedlich trotz fortwaehrender Provokationen

    dieses Regimes.

    Natuerlich wuerde auch ich es begruessen wenn es zu wirklichen Volksaufstaenden

    mit Zahlen wie 2010 kommen wuerde. Aber woher nehmen?

    Einen Buergerkrieg wird es erst dann geben wenn das Militaer sich spaltet.

    Auch damit ist nicht zu rechnen weil es im Militaer keine Selbstdenker gibt.

    Der Chefdiktatordarsteller will nur Stimmung bei der "schweigenden Mehrheit"

    gegen die Selbstdenker machen.

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Wenn Prayuth die Demonstranten warnt, dass das Land in Flammen aufgehen könnte, sollte er lieber darüber nachdenken, warum so viele junge Leute genau dieses Land der “Ungleichen” nicht mehr länger wollen.

    Das Hallo-Magazin (Quelle thai enquirer) gibt darüber Auskunft:

    “In Thailand kommen reiche Leute frei und arme Leute ins Gefängnis. Das ist es, was das Justizsystem den Bürgern mitteilte.

    Irgendwie ist es für einige Polizisten, Staatsanwälte und Richter in diesem Land akzeptabel, wenn jemand betrunken mit seinem Ferrari einen Polizisten umfährt und diesen dabei fahrlässig tötet.

    Es ist einfach nur entsetzlich zusehen zu müssen, dass dies die Realität ist, in der wir aufgrund korrupter Beamter leben.

    Den Rest der Bürger, insbesondere die Mehrheit der Bevölkerung, die kaum zehn US-Dollar pro Tag verdient, muss zusehen, dass sie keine Vorschriften verletzt, sonst kann es übel werden.

    Nur die Reichen und Mächtigen können die Wälder gewinnbringend nutzen und jedes Tier töten, das sie wollen, sogar einen schwarzen Panther – einfach so, nur aus Spaß.

    Wenn Sie stellvertretender Premierminister sind, müssen Sie nicht Ihr gesamtes Vermögen angeben, obwohl gesetzlich vorgeschrieben, da Sie behaupten können, dass ein Freund Ihr gesamte Vermögen geliehen hat.

    Richter können luxuriöse Sommerhäuser in einem geschützten Wald bauen, weil das System auch für sie da ist und das System sie gnädig stimmen muss.

    Aber wenn Sie arm und machtlos sind, reicht es bereits aus, die Regierung zu kritisieren und Ihre politischen Ansichten zu äußern, um Sie ins Gefängnis zu bringen oder nach kommunistischer Art zwangsweise in eine psychiatrische Klinik einzuliefern.
    Oder es führt dazu, dass Sie entführt werden und spurlos verschwinden.”

    https://hallomagazin.com/2020/08/25/zwei-verschiedene-justizsysteme-fuer-arm-und-reich/

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Besonders der letzte Absatz ist wichtig:

      Man fuehrt hier einen psychologischen Krieg gegen alle Kritiker.

      Auch Farang.Neben allen anderen Schikanen gegen diese.

      Thailand hat seit ueber 40 Jahren ein ungebremstes Wirtschaftswachstum gehabt.

      Selbst nach dem Waehrungseinbruch 1998 gab es keinen Rueckgang.

      Dabei sind die Reichen und Einflussreichen immer reicher

      und die Armen verhaeltnismaessig aermer und verschuldeter geworden.

      Natuerlich haben es auch einige Arme geschafft verhaeltnismaessig Reich

      zu werden. Meist durch Landverkauf/-verpachtung.

      Aber die meisten wurden von den Einflussreichen betrogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)