Bangkok: Prayuth setzt sich für die Rückkehr von Touristen ein

Thailand muss ausländische Touristen zurückziehen und ein einladendes System zur Seuchenbekämpfung haben, damit die Menschen vor Ort wieder Geld verdienen können, sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha am Mittwoch (26. August).

Die Rückkehr der ausländischen Besucher würde mit nur einer begrenzten Anzahl von Ankünften beginnen, um die Maßnahmen des Landes zur Bekämpfung von Krankheiten zu testen, die umfassend wären, sagte er.

Er versuchte, die Bedenken zu zerstreuen, dass Touristen eine neue Welle von Coronavirus Erkrankungen mit sich bringen könnten. General Prayuth sagte, die Regierung werde die Besucher nicht nach Belieben eintreffen lassen.

Premierminister Prayut Chan-o-cha probiert während seines Besuchs in der Provinz Rayong am Dienstag Durian-Chips. Er sagte, das Land müsse ausländische Touristen zurück begrüßen, um seine Wirtschaft zu überleben. (Foto von Pattarapong Chatpattarasill)

„Es müssen Formulare ausgefüllt werden. Die Flüge müssen nachvollziehbar sein. Wenn sie ihr Ziel erreichen, muss ihr Aufenthaltsort bestätigt werden und sie werden von den anderen Leuten isoliert“, sagte der Premierminister weiter.

General Prayut sagte, die Rückkehr der Touristen sei für das Land von wesentlicher Bedeutung. „Wenn nichts unternommen wird, wird es nur noch schlimmer. Die Räumlichkeiten werden geschlossen. Die Mitarbeiter werden entlassen. Wie kann es sich die Regierung leisten, ihnen allen zu helfen?“ fragte er.

Er versicherte, dass die Besucher überwacht würden, und hoffte, dass die Menschen vor Ort sie wieder willkommen heißen würden.

„Die Menschen vor Ort müssen sich um die Besucher kümmern, weil die Vorteile vor allem ihnen zugute kommen, und nicht der Regierung“, sagte General Prayuth. „Bitte seien Sie versichert, dass wir die Krankheit eindämmen können, wenn sie entdeckt wird“, sagte er.

Der Premierminister sagte, die Beamten entwarfen Verfahren für den Umgang mit ankommenden Touristen und überlegten, welches das erste Ziel sein würde, an dem sie empfangen würden. Die größten wirtschaftlichen Auswirkungen der Reaktion von Covid-19 waren die Provinzen, in denen früher viele ausländische Touristen lebten, sagte er.

Die Regierung hat sich vom Zentrum für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA) beraten lassen, um festzustellen, welche Gebiete des Landes am besten für die Eröffnung geeignet seien, fügte er hinzu.

Gebiete, die durch die Pandemie stark beschädigt wurden und dringend Hilfe benötigen, werden priorisiert, sagte er. Er erwähnte zum Beispiel die Ferieninsel Phuket, auf der sowohl die Leute einem Vorschlag zustimmen, ausländische Touristen einzulassen, als auch diejenigen, die anderer Meinung sind. Er sagte, kleine Gruppen von Touristen dürften im Rahmen eines Sandkastenkonzepts (Pilotprojekt) eintreten.

Nach diesem Konzept müssen Besucher sowohl vor dem Verlassen ihres Landes als auch bei ihrer Ankunft in Thailand auf Covid-19 getestet werden, sagte er.

Und wenn sie in Thailand sind, müssen sie sich nur in Gebieten aufhalten, die für dieses Tourismusförderungsprogramm vorgesehen sind, um sicherzustellen, dass ihre Präsenz die öffentliche Gesundheit nicht beeinträchtigt, sagte er.

„Die Lockerung des Reiseverbots ist für diejenigen, die stark vom Tourismussektor abhängig sind, von entscheidender Bedeutung und wird dazu beitragen, viele Unternehmen wiederzubeleben, mit dem Tourismus verbundene Arbeitsplätze zurückzubringen und Einkommen zu generieren“, sagte er. Die Regierung werde angesichts des begrenzten Budgets nicht in der Lage sein, die Kosten für die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 für alle zu tragen, sagte er.

Das Beste, was die Regierung vorerst tun kann, ohne Touristen hereinzulassen, ist die schrittweise Umsetzung von Hilfsmaßnahmen, die mehr mögliche Geschäftsaktivitäten mit Sicherheitsmaßnahmen ermöglichen, sagte er.

In der Zwischenzeit versuchen die Hotelbetreiber in Phuket, die lokalen Bedenken auszuräumen, indem sie auf strengen Regeln für die Quarantäne von Villen bestehen und die Idee, ausländische Touristen frei reisen zu lassen, ablehnen.

„Seit der vagen Einführung des Phuket – Modells haben die Hotels im Oktober Stornierungen durch lokale Gäste gemeldet, da sie sich Sorgen über Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen machen, wenn die Provinz internationale Touristen wieder willkommen heißt“, sagte Kongsak Khoopongsakorn, der Präsident der Vereinigung der Thai Hotels im Süden.

Er sagte, das Hauptproblem sei, dass die Kommunikation einiger staatlicher Stellen im Widerspruch zu den Vorschlägen des Privatsektors stehe, insbesondere in Bezug auf die 14-tägige Quarantäne. Der Verband besteht auf fünf Grundsätzen:

  • Ausrichtung auf Länder mit geringem Risiko;
  • Tests bei der Ankunft und während des Aufenthalts;
  • Verfolgung des Aufenthaltsorts von Touristen über GPS;
  • Gewährleistung einer ausreichenden Gesundheitskapazität mit maximal 10.000 Patienten pro Tag;
  • und die Schaffung von Vertrauen durch die Einrichtung eines Tourismusfonds, der sich um das Wohl der Öffentlichkeit während der Pandemie kümmert.

Derzeit gibt es in der Provinz nur zwei alternative staatliche Quarantäne-Hotels (ASQ), aber 56 weitere haben sich beworben und warten auf eine Inspektion und die Genehmigung. Einige Regeln in Phukets Villa Quarantänesystem wurden jedoch gelockert, z. B. die Möglichkeit für die Gäste, die in den ersten fünf Tagen negativ getestet wurden, das Sonnenbaden am Hotelstrand unter sozialen Distanzierungsregeln.

Der Verband ist zuversichtlich, dass ausländische Gäste ihre Reisen hierher in Betracht ziehen werden, da die Kosten für eine 14-tägige Quarantäne, die auf 100.000 bis 200.000 Baht geschätzt wird, durch einen günstigeren Hotelpreis wieder ausgeglichen werden können. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Prayuth setzt sich für die Rückkehr von Touristen ein

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Statt einmal Nägel mit Köpfen zu machen und Festlegungen zu treffen, welche TH wirklich aus der Wirtschaftskrise helfen könnten, hören wir vom Generalissimo nur wieder das gleiche Gelaber, was wir bereits von anderen und ihm höchst selbst schon tausendfach gehört haben.

    Kleines Beispiel:
    „Anstatt sein Gewicht auf die Gung-Ho Pläne zu werfen, die vom Tourismusministerium und anderen Ministerien zur Eröffnung Thailands im Oktober 2020 diskutiert wurden, sagte er, dass das Economic Stability Management Center die Vorteile analysieren und anschließend die Vor- und Nachteile und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft genau abwägen sollte.“

    https://thailandtip.info/2020/08/27/prayuth-hat-einen-vorsichtigen-ton-in-bezug-auf-die-rueckkehr-des-landes-zur-aufnahme-auslaendischer-touristen-gewaehlt/

    Wie die von der Junta bisher eingeleiteten Maßnahmen ein Schuß in den Ofen waren, dazu dieses Beispiel:

    „Hotels in Pattaya fordern mehr Hilfe nach Flop des subventionierten Tourismusprogramms.

    Statt der fünf Millionen Hotelzimmer welche mit thailändischen Reisenden gefüllt werden sollten, bleibt einen Monat nach Beginn der von der Regierung subventionierten Kampagne „We Travel Together“ die Hälfte der Hotels in Pattaya geschlossen, und nicht einmal ein Zehntel der Zimmer wurde gebucht.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-57-19/item/6942-hotels-in-pattaya-fordern-mehr-hilfe-nach-flop-des-subventionierten-tourismusprogramms

    Und um den von stin mehrfach wiederholten Argument gleich entgegen zu treten, dass die Thais derzeit keine Einreise der Ausländer wünschen, so ergab eine große Umfrage einer Gruppe ausländischer Unternehmen, dass die große Mehrheit der Thailänder möchte, dass ihr Land so schnell wie möglich für Touristen geöffnet wird.

    In früheren Umfragen war genau das Gegenteil der Fall… (fragt sich nur, wer wann manipuliert hat)

    Insgesamt vier von fünf Thailändern (82%) zeigten sich zuversichtlich, dass das Land bereit sei, seine Grenzen wieder für Touristen zu öffnen.

    Dies war der höchste Prozentsatz der Befragten eines Landes.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/6957-vier-von-fuenf-thailaendern-wollen-dass-das-land-geoeffnet-wird

    Fazit: in TH, wie immer, nichts Neues!!!

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Die Gier wird man TH lange Zeit nachtragen.

    STIN sind das Ihre Vorschlaege???

    Wer bucht denn 2 Wochen und legt noch 2 Wochen Quarantaene drauf???

    Urlaubstage selbst haben in D einen grossen Wert! Wie weltrfremd!

    Und dann noch x suendhaft teure Tests.

    Viel werden dieses Jahr ueberhaupt nicht mehr in Urlaub fahren! Balkonien, fertig!

    Der Urlauber soll den Tourismus und den Gesundheitstourismus sanieren. SO macht man alles ganz kaputt.

    Hier wimmelt es seit Wochen von Ratten! Wir lassen den Hund nicht mehr auf die Strasse, weil viele jetzt unqualifiziert Rattengift einsetzen.

    Eben war ein Bekannter hier, der jetzt schon 17 Jahre hier lebt (Haus, Gummiplantage, ..) in einem Jahr bekommt er Rente aber wohl nicht genug. Der muss wohl jetzt gehen!?

    Ich habe echt Angst, der bringt sich um!

    TH bringt sich zur Zeit um. Nur gut, man kann nicht zuviel Geld in Koffern aus dem Land bringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)