Bangkok: Deutscher schreibt Brief an Regierung – Premier Prayuth reagiert darauf

Ein deutscher Mann, der sich in Phuket aufhält, hat an die Tourismusbehörde und an die thailändische Regierung einen offenen Brief geschrieben. In seinem Brief hat er die thailändische Regierung gebeten zu verstehen, wie die am 26. September auslaufende „Visumamnestie“ viele Ausländer, die sich derzeit in Thailand aufhalten, dazu zwingen wird, in Länder zurückzukehren, in denen sich die zweite Welle von COVID-19 weiter verbreitet. Hier ist sein offener Brief an die thailändischen Behörden:

Dieser offene Brief ist eine Bitte und auch ein Hilferuf. Ich heiße Bernhard Stoever. Ich bin einer der vielen Langzeittouristen, die das Glück hatten, ihren Aufenthalt in Thailand seit dem Ausbruch des Covid-19 Virus verlängern zu können. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies vielen Menschen das Leben gerettet hat!

Dank der umsichtigen thailändischen Politik wurde die erste Welle der globalen Ansteckung vorbildlich bekämpft. Auch dafür möchte ich und alle „Gestrandeten“ Ihnen sehr danken. Und natürlich möchten wir uns ganz besonders bei den Thailändern bedanken, die uns mit solch unbeschreiblicher Gastfreundschaft empfangen haben.

Vielen Dank Thailand!

Die Ausweisung am 26. September trifft uns jedoch besonders hart. Anhand meines Beispiels möchte ich Ihnen zeigen, was diese Änderung im Einzelfall bewirkt. Gleiches gilt auch für viele andere „gestrandete“ Menschen.

Ich bin Schriftsteller, 68 Jahre alt, lebe in Hamburg und bin derzeit in Phuket. In Bezug auf die Gesundheit ist bei mir alles in Ordnung. Trotzdem bin ich in Deutschland extrem gefährdet. Jedes Jahr im Herbst und Winter werden Deutschland und Europa von einem gefährlichen Grippevirus befallen, dass Millionen von Menschen schwer krank macht und Zehntausende, hauptsächlich ältere Menschen, tötet.

Und der Krankheitsverlauf wird von Jahr zu Jahr schwerer. Leider bin ich sehr anfällig und bekomme jedes Jahr die Grippe. Es war vor drei Jahren besonders schlimm und ich wäre fast daran gestorben.

Also habe ich beschlossen, den Winter in Thailand zu verbringen, das Land, das ich schon vor langer Zeit lieben gelernt habe. Hier bekomme ich keine Grippe und lebe gesund. Aber das Covid-19 Virus hat sich sehr verändert.

Die zweite Viruswelle droht jetzt in Europa und Deutschland und wird wahrscheinlich noch schlimmer sein als die erste. Zusammen mit dem Grippevirus und dem hohen Alter der meisten Rückkehrer bedeutet dies für viele Menschen ein großes Risiko. Und ich gebe auch mit Unbehagen zu, dass ich Thailand vielleicht nie wieder sehen werde, wenn ich im September nach Deutschland zurückkehren muss. Für mich wie für viele andere ist es wirklich eine Frage von Leben oder Tod.

Meine große Bitte an Sie: Ist es vielleicht möglich, eine vorläufige Aufenthaltserlaubnis für die „Gestrandeten“ zu erteilen, damit sie den Rückflug selbst bestimmen können? Oder ist es möglich, Rückführungen von der Gefahr im Heimatland abhängig zu machen? Niemand möchte an einem Corona Hotspot sterben.

Vielleicht zählt ein kleines Argument, dass wir uns gesetzeskonform verhalten, uns an die thailändischen Bedingungen anpassen, ein sehr gutes Verhältnis zu den Menschen haben, unsere Miete regelmäßig zahlen, auswärts essen und wie alle anderen Beiträge für die Gemeinschaft leisten.

In diesen schwierigen Zeiten müssen alle noch mehr zusammenhalten als zuvor. Und wenn Sie uns die Chance geben, werden auch wir „gestrandet“ unseren Beitrag leisten.

 

Bernhard Stoever, Phuket

Wie the Phuket News jetzt berichtet, hat der Premierminister seinen Assistenten befohlen, die Umstände eines deutschen Langzeittouristen in Phuket zu untersuchen, dessen offener Brief von The Phuket News veröffentlicht wurde.

In dem Brief hatte Bernhard Stoever den Premierminister darum gebeten, nach dem Ende der „Visumamnestie“ am 26. September im Land bleiben zu dürfen, anstatt gezwungen zu sein, nach Deutschland zurückzukehren, wo die COVID-19 Infektionen kürzlich wieder in die Höhe geschossen sind.


Ein offener Brief des deutschen Langzeittouristen in Phuket Bernhard Stoever hat den Ministerpräsidenten zum Handeln angeregt. Foto: Tanyaluk Sakoot

Ein Beamter der Delivery Unit des Premierministers, einer Abteilung für Forschung und Politikberatung, die unter dem Amt des Premierministers tätig ist und direkt an den Premierminister berichtet, bestätigte am Dienstag (1. September), dass Premierminister Prayuth Chan o-cha den offenen Brief, der von dem Deutschen Bernhard Stoever verfasst wurde, gelesen hatte.

In seinem offenen Brief, der am 22. August online von The Phuket News veröffentlicht wurde , forderte Stoever die thailändische Regierung auf, die Umstände zu berücksichtigen, denen er und viele andere Langzeittouristen, die sich bereits in Thailand aufhalten, ausgesetzt waren.

Herr Stoever fragte die thailändischen Behörden, ob es möglich sei, eine vorläufige Aufenthaltserlaubnis für die „Gestrandeten“ zu erteilen, damit sie den Rückflug selbst bestimmen können. „Oder ist es möglich, Rückführungen von der Gefahr im Heimatland abhängig zu machen? Niemand möchte an einem Corona-Hotspot sterben “, sagte er.

In einem Gespräch mit den Phuket News am Dienstag sagte Herr Stoever, dass es für beide Seiten eine Win-Win Situation sei, Langzeittouristen wie ihm die Möglichkeit zu geben, in Thailand zu bleiben.

„Bei Langzeittouristen wie mir geht mein gesamtes Geld direkt an die örtliche Gemeinde. Ich bleibe an einem Ort ohne Küche, also esse ich die ganze Zeit auswärts und sogar meine Wäsche wird draußen gewaschen. Alles, was ich tue, trägt zu all den kleinen Unternehmen bei, in denen ich wohne. Dies gilt auch für die Langzeittouristen “, sagte er.

Er fügte hinzu, dass er wusste, dass er mit seiner Lage nicht allein war. Eine deutsche Frau und eine Amerikanerin wollten wegen der COVID-19 Infektionen in ihren Heimatländern nicht nach Hause zurückkehren.

Der Beamte der PDMU, mit dem The Phuket News am Dienstag (1. September) sprach, sagte, dass die Bitte von Herrn Stoever auf höchster Ebene gehört worden sei. Premierminister Prayuth hatte die PDMU gebeten, Herrn Stoever zu interviewen und zu untersuchen, wie viele andere ausländische Langzeittouristen, die bereits in Thailand waren, mit der gleichen Situation konfrontiert waren.

„Wir wollen mehr über den Fall des deutschen Mannes in Phuket und ähnliche Fälle in anderen Provinzen erfahren“, sagte der Beamte.

„Wir suchen nach einer Möglichkeit, dem deutschen Mann und ähnlichen Fällen zu helfen, in Thailand zu bleiben und sein Visum zu verlängern. Wir wollen, dass sie bleiben “, fügte er hinzu.

Herr Stoever begrüßte die Nachricht. „Ich möchte bleiben. Ich möchte leben “, sagte er am Dienstag.

Um ein klares Feedback direkt von anderen Langzeittouristen zu erhalten, die in Thailand bleiben möchten, lud der Beamte der PDMU diese Touristen ein, eine klare Beschreibung ihrer Situation per E-Mail zu senden.

Nach Absprache können solche Touristen ihre E-Mails an [email protected] senden. Die Phuket News leiten alle relevanten E-Mails direkt an die PDMU weiter. E-Mails müssen Kontaktdaten enthalten und in der Betreffzeile muss „Bitte lass mich bleiben“ stehen.

Die Leute wurden aufgefordert, ihre E-Mails so schnell wie möglich zu senden.

„Wir haben keine Frist für den Empfang dieser E-Mails, aber die PDMU wird ihre Ergebnisse direkt dem Premierminister melden, und dies muss bald geschehen“, sagte der Beamte. / Phuket News

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Deutscher schreibt Brief an Regierung – Premier Prayuth reagiert darauf

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich möchte bleiben. Ich möchte leben  Bitte lass mich bleiben

    Ich will hier raus weil ich in Ruhe leben will ohne staendigen Beschiss

    staendige Bedrohung und Erpressung und einer Luftverschmutzung

    die hier mehr Opfer fordern wird als jede Pandemie.

     

    Ich weiss ja nicht wer diesen Propaganda Schreiber bestellt hat.

    Aber der sollte auch fuer ihn bezahlen.

    Apropos : Auf welches Visum ist dieser Bernhard eigentlich hier ?

    Da er  hier ja offensichtlich nicht dauerhaft wohnt, muss er ja

    irgendwo noch eine Wohnung oder sowas haben.

    Auch im Corona HotSpot D kann man social distancing betreiben

    und mit Abstand zum Aldi gehen oder sich "Essen auf Raedern"

    kommen lassen.

    Solche Leute ohne jegliches Selbstwertgefuehl die darum betteln

    in diesem Paradies bleiben zu duerfen braucht diese Militaerdiktatur!

    Andererseits ist seine Bettelei auch Teil der Thainess:

    Wenn man sich in Arroganz und Selbstueberschaetzung verrannt hat

    und selber nicht mehr rauskommt , faengt man an zu betteln.

    In Einem hat er Recht: Expats geben ihr Geld im wirklichen

    Thai Markt aus und nicht nur an bestimmte Betrueger wie die Touris.

    STIN sagt:

    4. September 2020 um 12:12 am

    Vielleicht wären sie so freundlich bei Kontakt mit den Behörden auch diese vielen Punkte anzusprechen die außerhalb ihres Deutschland- Grippe-Problems liegen. Sie würden sich mehr als beliebt machen wenn sie den Mut dazu haben sollten diese anderen Probleme anzusprechen. (Vorausgesetzt Sie wissen welche Probleme andere Farangs so haben,(außer der Angst vor einer tödlichen Grippe in Deutschland)

    man darf nicht alles pauchal betrachten. Ich kenne durch meine Tätigkeit viele Farangs, die merken dieses
    “unrund” laufen gar nicht.
    Die kommen zu uns, beauftragen uns mit dies und jenes, Visa holen sie sich vom Visaoffice bei einem Bekannten – und fertig.
    Politik interessiert die nicht – wenn die Wirtschaft kaputt ist, der Baht sinkt, wie derzeit – dann freuen sie sich und gönnen sich ein
    Bierchen pro Tag mehr oder was anderes.

    Was sollen die kritisieren. Da müßte Prayuth die Sonne für Farangs abstellen, das Bier verbieten und die Prostitution schärfer verfolgen – dann
    erst merken die meisten: hier läuft was unrund.

     

    In der Tat passen viele Farang ins heutige Thailand.

    Ich habe schon mehrmals geschrieben dass Thailand gerade Heute ein Paradies

    fuer Kriminelle und Perverse mit Geld ist.

    Wer nicht genug Geld hat um sich einen oder mehrere Thai Paten kaufen zu

    koennen sollte wenigstens so wenig Selbstwertgefuehl haben

    dass er vor den kleinpimmeligen Selbstgefaelligen herumwinselt.

    Wer seinen Status in dieser "Gesellschaft" von selber unter dem Status

    der hiesigen Soi Dogs einordnet der trifft den Geschmack

    seiner "Gastgeber" schon ziemlich gut.

    Was mich sehr wundert ist:

    Diese Farang welche meist genausolche Rassisten und Nationalisten sind

    wie ihre "Gastgeber" merken ueberhaupt nicht,

    dass sie hier die Auslaender sind!

    • STIN STIN sagt:

      Ich möchte bleiben. Ich möchte leben Bitte lass mich bleiben

      Ich will hier raus weil ich in Ruhe leben will ohne staendigen Beschiss

      staendige Bedrohung und Erpressung und einer Luftverschmutzung

      die hier mehr Opfer fordern wird als jede Pandemie.

      Nähe Meer ist die Luft ok – immer im grünen Bereich.
      Chiang Mai hat leider ein großes Problem durch SMOG usw. – leider scheinbar unlösbar.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Nein,naehe Meer ist eben nicht OK.

        Unsere Freunde haben so einen Pollution Geigerzaehler

        weil die Frau Asthma hat.

        Selbst auf unserer Halbinsel im Meer , 2 km von der Sukhumvit

        entfernt ohne Verkehr  haben wir Werte im roten Bereich wenn

        der Wind vom Land kommt.

        Im Ort Si Racha , 2oom vom Meer entfernt gibt es manchmal

        Werte wie in BKK (lt.Air Visual).

        Wenn ich zu Fuss oder auf dem Fahrrad unterwegs bin,

        bin ich froh dass ich eine Maske auf habe.

        Was hier an Auspuffgasen (besonders Diesel Trucks

        und Pick Ups) herausgeblasen wird,

        wuerde den deutsche TUV ins Delirium Tremens bringen.

        Die in D vom Fahrverbot bedrohten Euro 5 Diesel

        gehoerten hier zu den reinsten.

        Hier werden selbst Hybrid Autos so manipuliert

        dass der Verbrennungsmotor immer laeuft.

        Hier werden Autos (und Motosai) manchmal

        stundenlang mit laufendem Motor stehengelassen.

        Es gibt weder irgendein Umweltbewusstsein

        bei der Bevoelkerung noch irgendwelche Behoerden

        die sich um sowas kuemmern.

        Polizei gibts hier eh nicht.

        Deutsche Verkehrsrowdies faenden hier ihr Paradies.

        • STIN STIN sagt:

          Nein,naehe Meer ist eben nicht OK.

          Unsere Freunde haben so einen Pollution Geigerzaehler

          weil die Frau Asthma hat.

          Selbst auf unserer Halbinsel im Meer , 2 km von der Sukhumvit

          entfernt ohne Verkehr haben wir Werte im roten Bereich wenn

          der Wind vom Land kommt.

          heute z.B. in Phuket um die 24 – grüner Bereich. In Portugal (Faro) 26 – also etwas schlechter und in Köln noch ein
          wenig schlechter – 27.

          https://aqicn.org/city/germany/nrw/koln-turiner-strasse/

          Also stimmt das nicht so.

          Am Meer im Süden hat es meist im grünen Bereich und lässt sich mit den Werten in Deutschland vergleichen.

          Im Ort Si Racha , 2oom vom Meer entfernt gibt es manchmal

          Werte wie in BKK (lt.Air Visual).

          Chonburi heute 38 – auch grüner Bereich.

          https://aqicn.org/city/thailand/chonburi/general-education-office/

          Aber vll weht es Smog von einer Fabrik zu euch. Viel Industrie o. dgl.

  2. Avatar HDS sagt:

    Sehr geehrter Herr Stoever!

    In diesem Land, wo sie so gerne länger bleiben wollen, läuft für viele Ausländer einiges unrund. Nicht nur das was sie gerne möchten, sondern deutlich mehr.

    Vielleicht wären sie so freundlich bei Kontakt mit den Behörden auch diese vielen Punkte anzusprechen die außerhalb ihres Deutschland- Grippe-Problems liegen. Sie würden sich mehr als beliebt machen wenn sie den Mut dazu haben sollten diese anderen Probleme anzusprechen. (Vorausgesetzt Sie wissen welche Probleme andere Farangs so haben,(außer der Angst vor einer tödlichen Grippe in Deutschland)

    Sie könnten vom Buh-Mann zum Superstar aller Farangs aufsteigen. Nutzen sie ihre Chance, die sie ja jetzt durch Zufall bekommen haben.

    • STIN STIN sagt:

      Vielleicht wären sie so freundlich bei Kontakt mit den Behörden auch diese vielen Punkte anzusprechen die außerhalb ihres Deutschland- Grippe-Problems liegen. Sie würden sich mehr als beliebt machen wenn sie den Mut dazu haben sollten diese anderen Probleme anzusprechen. (Vorausgesetzt Sie wissen welche Probleme andere Farangs so haben,(außer der Angst vor einer tödlichen Grippe in Deutschland)

      man darf nicht alles pauchal betrachten. Ich kenne durch meine Tätigkeit viele Farangs, die merken dieses
      “unrund” laufen gar nicht.
      Die kommen zu uns, beauftragen uns mit dies und jenes, Visa holen sie sich vom Visaoffice bei einem Bekannten – und fertig.
      Politik interessiert die nicht – wenn die Wirtschaft kaputt ist, der Baht sinkt, wie derzeit – dann freuen sie sich und gönnen sich ein
      Bierchen pro Tag mehr oder was anderes.

      Was sollen die kritisieren. Da müßte Prayuth die Sonne für Farangs abstellen, das Bier verbieten und die Prostitution schärfer verfolgen – dann
      erst merken die meisten: hier läuft was unrund. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)