Bangkok: Regierung plant doppelte Preisgestaltung bei Ausländern abzuschaffen

Expats sind möglicherweise nicht in der Lage, an den Konjunkturpaketen für den Tourismus teilzunehmen, aber die Regierung und die TAT verspricht, die doppelte Preisgestaltung so bald wie möglich zu beenden.

Yuthasak Supasorn, der Gouverneur der Tourismusbehörde von Thailand (TAT) sagte die – We Travel Together-  Kampagne wird mit einem Budget aus dem Darlehensgesetz durchgeführt, was es schwierig macht, die in Thailand lebenden Ausländer mit in die Kampagne einzubeziehen.

Die TAT wird jedoch die Beendigung der Doppelpreisgestaltung für Expatriates mit der Abteilung für Nationalparks, Wildtiere und Pflanzenschutz sowie auch mit anderen berühmten Tourismusstätten erörtern, fügte er weiter hinzu.

Herr Yuthasak sagte, der Umzug werde es den Expats ermöglichen, Geld zu sparen, so dass sie mehr Geld ausgeben können, um den Tourismus im Inland anzukurbeln.

Die Agentur möchte einen Ausweis für Expats einführen, um die Unterscheidung zu erleichtern. Die Tat hofft, dass mit einem speziellen Ausweis den Touristen gleiche Preis wie den Einheimischen berechnet wird.

Die Expat Reisekarte wird von der TAT ausgestellt. Die Agentur hofft, mit jeder Abteilung, die Touristenattraktionen besitzt, ein Memorandum of Understanding (MoU) zu unterzeichnen, um nicht nur während der Pandemie dauerhaft einen lokalen Standardpreis für diese Karteninhaber festzulegen.

„Der Schlüsselfaktor ist, dass wir die Expats wie Einheimische behandeln müssen ohne eine sonstige Diskriminierung oder eine negative Einstellung gegenüber den Ausländern“, sagte er.

Laut der TAT kommen 60 % der 2 Millionen in Thailand lebenden Expats aus Asien, von denen 150.000 Chinesen sind, gefolgt von Japanern (70.000) und Südkoreanern (20.000).

Bereits Anfang Juli hatte die TAT erklärt, dass sie bestrebt ist, die umstrittenen zweistufigen Preise für Ausländer, die in einigen Nationalparks und Touristenattraktionen in Thailand vorhanden sind, wieder abzuschaffen.

Tanes Petsuwan, der stellvertretende Gouverneur für Marketingkommunikation bei der TAT, sagte am Mittwoch (1. Juli) im Foreign Correspondents Club auf Nachfrage des bekannten Bloggers Richard Barrow, dass es „keinen Sinn macht“, Ausländer durch das umstrittene zweistufige Preiserfassungssystem mehr als die Thailänder zu belasten.

Herr Tanes fuhr fort, während das Land auf die Rückkehr der Touristen warte, sei es „ein sehr guter Zeitpunkt für Thailand, die Struktur der Tourismusbranche zu reformieren“.

„Was wir in der Vergangenheit falsch gemacht haben, müssen wir diesmal richtig machen, fügte er weiter hinzu.

Die Praxis der zweistufigen Preisgestaltung in Thailand führt dazu, dass Ausländer, selbst Expats, die in Thailand leben und Steuern zahlen, gezwungen sind, viel mehr als Thailänder zu zahlen, um die Orte wie Nationalparks, Museen und historische Stätten zu betreten, sagte er.

Während ein Teil der ermäßigten Einreisegebühren für thailändische Staatsangehörige auf staatliche Subventionen zurückzuführen ist, gibt es viele zweistufige Preisstrategien, die einfach auf der Idee beruhen, dass Ausländer es sich leisten können, die höheren Preise zu absorbieren, und daher auch mehr zahlen sollten.

Allerdings, so sagte Herr Tanes weiter, gelten solche zweistufigen Preise nicht nur für Thailand.

Von der Chinesischen Mauer über das Taj Mahal bis nach Machu Picchu in Peru gelten für viele der berühmtesten Touristenattraktionen der Welt zweistufige Preise.

Richard Barrow ist bekannt für seine hervorragenden Reiseinhalte und seine große Präsenz in den sozialen Medien. Er betreibt auch 2pricethailand.com, eine Website, auf der Fälle hervorgehoben werden, in denen zweistufige Preise in Thailand gelten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
6. September 2020 11:22 pm

Alles nur Augenwischerei mit Lippenbekenntnissen damit die Bude voll wird! 

Wer immer lügt,  dem glaubt man nicht.

Jetzt kommen die zweierlei Maßstäbe in der Gesundheitsindustrie! 

Jeder Thai muß für D eine Versicherung haben,  die Einzelzimmer und Chefarztbehandlung im Charite'abdeckt haben. 

ADAC mit den Werbeprämien reicht da nicht mehr! 

 

 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
8. September 2020 5:44 am
Reply to  STIN

"Schmarotzer-Rente"?!

Ich bleibe beim "Sie" und bestehe darauf, Sie halten sich auch daran!

DAS war ein Vorschlag von mir, dass alle Thais eine solche Versicherung haben muessen, wenn jetzt alle Urlauber sie fuer TH haben muessen!

Sie ermueden mich.

Immerhin haben Sie auf einen von 5 Kommentaren "geantwortet".

Sie bessern sich!

55555

Bernd Meier
Gast
Bernd Meier
5. September 2020 4:48 pm

Und wieder wird diskriminiert. Ein Preis für alle würde alles einfacher machen 

HDS
Gast
HDS
5. September 2020 3:13 pm

"Die Agentur möchte einen Ausweis für Expats einführen, um die Unterscheidung zu erleichtern. Die Tat hofft, dass mit einem speziellen Ausweis den Touristen gleiche Preis wie den Einheimischen berechnet wird."

Leider falsch übersetzt. Die TAT möchte den Ausweis einführen damit sich der Expat vom normalen Touristen unterscheidet nicht damit der Tourist den gleichen Preis bezahlt, sondern nur der Expat. Somit schaffen die das duale Preissystem nicht ab, weil sie Touris damit immer noch abzocken wollen. Würden sie es ganz abschaffen wollen, würde eine Order per Mufti ausreichen und die Einführung der Karte überflüssig machen.
Vielleicht erkennen die jetzt langsam das ein Expat doch etwas mehr Wert ist als ein Spatz in der Hand.