Bangkok: Belgier verhaftet – der seit 4 Jahren ohne Visa in Thailand lebte und in Filmen mitwirkte

Die Immigration hat einen 49-jährigen Belgier verhaftet, der seit vier Jahren ohne Aufenthaltsgenehmigung in Thailand lebte und während dieser Zeit ohne Arbeitsgenehmigung in zahlreichen thailändischen Filmen mitwirkte.

Der Mann wohnte in Wang Thonglang, einem nordöstlichen Vorort von Bangkok. Der Belgier war im Jahr 1999 wegen einer Fälschung verhaftet und ausgewiesen worden. Er wurde auf die schwarze Liste gesetzt und durfte nicht wieder einreisen.

Dennoch versuchte er es auf dem Flughafen Suvarnabhumi, wurde aber von Immigrationsbeamten zurückgewiesen. Anstatt zurück nach Belgien zu fliegen, gelangte der Mann über Myanmar und Kambodscha nach Thailand.

Der Belgier berichtete der Polizei, er sei von einem Talentagenten kontaktiert worden, weil er fließend Thailändisch sprechen konnte. Daraufhin hat er in thailändischen Dramaserien und Filmen in Nebenrollen mitgespielt.

Er wurde zum Alibi-Ausländer, wenn Produzenten auf der Suche nach einem „Farang” in ihrem Film waren. Die Immigration hat den Schauspieler unter der Anklage der unerlaubten Einreise ins Königreich verhaftet. Der Verdächtige befindet sich jetzt auf dem Polizeirevier Wang Thonglang und wartet auf die Gerichtsverhandlung. / The Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. September 2020 8:31 am

66666!

Da spielt ein Farang mit typischer Thai Vitae den dummen August ("boesen Farang")

fuer die Unterbelichteten und dann beraubt man ihn der verdienten Gage.

Selbst wenn er ueber die "gruene Grenze" (Bloedsinn , der hat geschmiert)

gekommen waere:

Er hat irgendwo ohne Anmeldung gewohnt. er hat ohne Papiere gearbeitet.

Alles Fehler der verantwortlichen Thai.

Wie wurde er denn ploetzlich geschnappt?

Ich gehe davon aus dass er nix mehr loehnen konnte.

Alles in Allem eine typische Thai Vitae (bis auf das Arbeiten)

welche fuer einen Farang natuerlich verboten ist.

 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
6. September 2020 11:43 pm
Reply to  STIN

Das waren nur die vielen IM bei der BAMF! 

Hätte man die 89 alle hochgehen  lassen, hätte das den anszändigen Menschen in D viel Schande erspart,  auch wenn heute die Meisten auch Pässe aus A + CH haben. 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
8. September 2020 12:39 pm
Reply to  STIN

Verdreher! 

Es ist wie ich sage! 

Ich gehe davon aus, zur Zeit kreist man den MasterMind hinter / über den gewaltbereiten "Linksextremisten"ein, und dann schaffen die das. 

Wie groß ist denn das weltweite BIP des MasterMinds schon? 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. September 2020 8:37 am
Reply to  STIN

500.000 Flüchtlinge sollen alleine in Deutschland untergetaucht sein.
Ab und zu erwischt man halt einen, oder auch nicht.

 

STIN laesst wirklich keine Gelegenheit aus um seine AfD Luegen

zu verbreiten um von den Verhaeltnissen in Thailand abzulenken.

Wie koennen ein halbe Million “Wirtschaftsfluechtlinge”

die nur nach D gekommen sind um den Pegida Faulpelzen

die Stuetze zu klauen unerkannt untertauchen?

In TH steht jeder Farang pausenlos unter Beobachtung.

Wenn nicht um ihn auszunehmen dann doch wenigstens

um ihn nachzuaeffen.

Dass man trotzdem seitens der Behoerden nicht in der Lage

ist die verhaeltnismaessig wenigen Farang zu registrieren

liegt an der Dummheit.Faulheit und Korruptheit

der Thai Behoerden.

HDS
Gast
HDS
5. September 2020 9:41 pm

Gestern schon gelesen. Muss man sich mal vorstellen. Ohne Pass und gültige Dokumente und spielt in Thai Filmen mit. Für jeden Furz hier wollen sie den Ausweis sehen, nur im Filmgeschäft angeblich nicht. Er konnte zwar gut Thai sprechen, aber Farang bleibt Farang.

Für seinen restlichen Lebenslauf habe ich sonst nichts übrig, außer Bedauern das wieder mal ein Farang glaubte er könnte den kriminellen Weg bestreiten und damit alle anderen Farangs in Misskredit bringt. Wegen solchen Typen haben wir unter anderem auch diese ganzen Hürden zu nehmen, weil die Polizei/Immi uns alle in einen Sack steckt wegen solchen Leuten. Wer es zu deren Zufriedenheit überlebt darf wieder raus bis zum nächsten Farang-Fall. Leider können die Thais schwer Gut von Böse unterscheiden. Deswegen immer diese Kollektiv-Schikane.