Indonesien: 300 Rohingya-Flüchtlinge erreichen nach 6 Monaten Indonesien

(STIN) Die Gruppe, zu der 181 Frauen und 14 Kinder gehörten, kam in einem großen Holzboot an.

Fast 300 Rohingya-Muslime wurden nach sechs Monaten auf See an einem Strand in Indonesien aufgegriffen.

Die Flüchtlinge wurden von einheimischen Fischern in einem großen Holzboot gesichtet, bevor sie in den frühen Morgenstunden des Montags am Strand von Ujung Blang in der Provinz Aceh landeten, teilte die Polizei mit.

Die Gruppe, von der angenommen wird, dass sie seit sechs Monaten auf dem Wasser ist, umfasste 181 Frauen und 14 Kinder, so ein Polizeichef in Aceh.


Eine Rohingya-Frau wird am 7. September nach der Landung am Strand von Ujong Blang in Indonesien behandelt. Die Gruppe soll aufgrund von Dehydrierung und Hunger schwach sein, nachdem sie monatelang auf See feststeckte. Foto: Maskur Has/Sopa Images/Rex/Shutterstock

Junaidi Yahya, Leiterin des Roten Kreuzes in der Stadt Lhokseumawe, sagte, dass sie an einem vorübergehenden Ort festgehalten werden.

Im Juni wurde bereits ein weiteres Boot von 94 Rohingya-Muslimen vor der Küste von Aceh aufgegriffen.

Viele leben in dicht gedrängten Flüchtlingslagern in Bangladesch , andere reisen regelmäßig mit dem Boot in Länder in Südostasien.

In den Lagern von Bangladesch, die überfüllt sind und unter einer schlechten Hygiene leiden, wurden große Bedenken hinsichtlich des Ausbruchs von Coronaviren geäußert .

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)