Bangkok: Songkran-Feiertage generierte einen Umsatz von 8,8 Milliarden Baht

Die Tourismusbehörde von Thailand (TAT) sagte, der jüngste lange Nationalfeiertag habe einen Umsatz von 8,8 Milliarden Baht generiert.

Der Gouverneur der TAT, Herr Yuthasak Supasorn sagte, die Agentur habe ihr Umsatzziel erreicht und sei „zufrieden“ mit dem Ergebnis der aufkeimenden lokalen Reiseszene.

Die Tourismusbranche in Thailand war zuvor von den ausländischen Touristen getragen worden, sagte er. Angesichts der Covid-19 Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen entwickelte die TAT eine Kampagne namens „Rao Thiao Duay Kan“, um die Thailänder zu ermutigen, so viel wie möglich zu reisen und so weitere Einnahmen für die Branche zu generieren.

Eine seiner Taktiken besteht darin, die Menschen zu ermutigen, auch an den Wochentagen zu reisen. Die TAT hat auch über die Schaffung von mehr Feiertagen und Möglichkeiten für Einheimische nachgedacht, um verschiedene Teile des Königreichs zu besuchen.

Zum Beispiel kündigte die Regierung die letzten Songkran Ersatztage an, die von Freitag bis Montag dauerten.

Der traditionelle thailändische Neujahrsfeiertag im April wurde verschoben, um weiteren Covid-19 Infektionen vorzubeugen.

„Die TAT wird das Reisen unter der Woche fördern und Rao Thiao Duay Kan verbessern“, sagte der Gouverneur der Tourismusbehörde. „Wir möchten es den Menschen bequemer machen, zu reisen“, fügte er hinzu.

Aufgrund der Initiative erlebte Prachin Buri am Wochenende einen schlummernden Tourismusboom. Eine Reihe lokaler Touristen besuchte einen überfüllten Khao Yai Nationalpark, während andere Flüsse und Wasserfälle im Bezirk Na Di der Provinz erkundeten.

Den Berichten zufolge haben sechs Rivercraft Betreiber in Na Di an diesem Wochenende über 4.000 Touristen begrüßt. Alle 300 Schlauchboote waren den Berichten zufolge ausgebucht, ein dringend benötigter Schub für die lokalen Tourismusunternehmen in der Provinz.

Chaiwat Thongkamkoon, der ständige Sekretär des Verkehrsministeriums, sagte, dass Urlauber insgesamt 7.968.080 Fahrten unternahmen und 11.215.836 Fahrzeuge in Bangkok ein- und ausfuhren. Das waren 36 % mehr, als ursprünglich von den Behörden prognostiziert wurde.

Die Daten des Ministeriums zeigten 325 Autounfälle mit 48 Todesfällen und 309 Verletzten. Insgesamt ereigneten sich 81 % der Unfälle aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen, berichten die thailändischen Medien.

Inzwischen gab es 92 Motorradunfälle mit 25 Todesopfern. Ratchaburi und Suphan Buri hatten die meisten Motorradunfälle.

Auf den Wasserstraßen, den Eisenbahnen und den Luftwegen wurden dagegen keine Unfälle gemeldet. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. September 2020 8:17 am

Chaiwat Thongkamkoon, der ständige Sekretär des Verkehrsministeriums, sagte, dass Urlauber insgesamt 7.968.080 Fahrten unternahmen und 11.215.836 Fahrzeuge in Bangkok ein- und ausfuhren. Das waren 36 % mehr, als ursprünglich von den Behörden prognostiziert wurde.

 

Die Thai deren Hobby oder doch eher Berufung es ist ihre Autos/Motosai herumzufahren

oder mit laufendem Motor im Weg stehen zu lassen

sollte man gefaelligst nicht noch zu weiteren asozialen Taten auffordern!

Dummdreisten Bloedsinn koennen sie schon genug.

Ich muss leider als Fussgaenger/Radfahrer ein Stueck an der Sukhumvit

entlang laufen/fahren.Dort kann ich die entgegenkommenden Autos und ihre

Insassen analysieren.

Nach meiner Einschaetzung sind hoechstens 10% der PKW

beruflich oder geschaeftlich unterwegs.

Bei den Pick Ups sind es hoechstens 40%.

Natuerlich koennte man das Einkaufen auch zu lebensnotwendigen Fahrten

zaehlen. Aber nicht in TH. Wenn ein Thai lebensnotwendiges kauft

so tut er es im Umkreis von 50m um seine Wohnung.

Da hat er alle Garkuechen, einen Marktstand ein 7/11 und meist auch

ein Starbucks.

Was mir auch auffiel sind die vielen Leerfahrten von Autobussen

und LKW.

Unfaehiges und untaetiges Management ist ein grosses Problem in TH!

Besonders natuerlich in dieser Militaerdiktatur.

HDS
Gast
HDS
8. September 2020 8:53 pm

Wo die die Zahlen nach 2 Tagen so schnell her haben wundert mich auch. Wenn die schon 2 Monate+ brauchen um eine Heirats-Visa-Extension auszustellen. Das sind doch alles erfundene, erträumte Zahlen die "beweisen" sollen wie toll ihre Idee mit den verschobenen Songkran Feiertagen war (nachweisen ob das stimmt, lässt es sich ohnehin nicht) . Wollen die jetzt jeden Monat Songkran feiern? Die lügen sich doch selbst in die Tasche um gut auszusehen. Vor allem die Regierenden.

Ganz nach dem Motto: Wenn wir den Thais jeden Monat den ganzen Monat Songkran Sonderurlaub geben würden (wovon das bezahlt wird weiß niemand), werden sie nicht nur 8,8 Milliarden Baht umsetzen sondern mind. 250 Milliarden. Träumt weiter.
Das Einzige was immer halbwegs stimmt sind die Verkehrstoten. Darauf kann man Garantien abgeben.

Bernd Meier
Gast
Bernd Meier
8. September 2020 5:33 pm

Jetzt nur nicht nachlassen, man kann ja einfach Feiertage neu erfinden, dann steigt auch wieder der Umsatz.