Bangkok: Arbeitslosigkeit könnte sich weiter verschlimmern

Der Gemeinsame Ständige Ausschuss für Handel, Industrie und Bankwesen (JSCCIB) warnt davor, dass die Arbeitslosigkeit im ersten Halbjahr dieses Jahres 2,5 Millionen Menschen erreicht hat, und im nächsten Jahr noch weiter wachsen wird, wenn die staatlichen Konjunkturpakete nicht stark genug sind, um die wirtschaftlichen Probleme im Land zu bekämpfen.

Die Zahlen, die zwischen Januar und Juni dieses Jahres aufgezeichnet wurden, umfassen 700.000 arbeitsrechtliche Arbeitnehmer sowie informelle Arbeitnehmer und Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitsplatz suspendiert wurden.

„Die Arbeitslosenquote wird voraussichtlich noch weiter steigen, wenn die Konjunkturmaßnahmen der Regierung nicht stark genug sind und sich viele Rehabilitationsprojekte weiter verzögern“, sagte Supant Mongkolsuthree, der Vorsitzende des Verbandes der thailändischen Industrie, nach einem JSCCIB-Treffen am Mittwoch (9. September).

Viele Unternehmen, insbesondere im Tourismus- und Exportsektor, bleiben schwach, obwohl sich einige langsam wieder erholt haben. „Wir können sehen, dass die Arbeitslosenquote im Jahr 2021 noch weiter steigen wird“, sagte er.

Diese Situation wird sicherlich die Anzahl der notleidenden Kredite (Non-Performing Loans, NPLs) erhöhen, da die Menschen kein Geld haben, um ihre Schulden zurückzuzahlen, sagte Herr Supant, ohne dabei genauer auf die NPL-Zahlen einzugehen.

Er ist auch besorgt über eine zweite Infektionswelle im Land, da die Infektionsraten in vielen asiatischen Ländern, einschließlich Myanmar, das an Thailand grenzt, ansteigen.

Ein neuer Ausbruch wird den laufenden Bemühungen zur Wiederbelebung der Unternehmen einen Schlag versetzen, betonte er.

„Die Regierung muss entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern“, sagte Supant.

Wenn die Behörden Pläne verfolgen wollen, um den Touristen aus Ländern mit geringem Risiko den Besuch Thailands zu ermöglichen, sollten sie ihre Gesundheit sorgfältig prüfen und spezielle Visa für diejenigen ausstellen, die zur Einreise berechtigt sind, sagte er weiter.

Kalin Sarasin, der Vorsitzender der thailändischen Handelskammer, sagte, JSCCIB werde die Regierung auch dazu auffordern, einige unnötige Gesetze und Vorschriften aufzugeben, um den Geschäftsbetrieb zu erleichtern.

Laut Angaben des Thailand Development Research Institute (TDRI) wurden zwischen 2011 und 2015 bis zu 191 Gesetzesvorlagen erlassen, womit sich die Gesamtzahl auf insgesamt 900 belief. Im gleichen Zeitraum wurden in der Royal Gazette 661 Ministerialbestimmungen angekündigt, die sich auf fast 18.000 erhöhten.

In den letzten fünf Jahren wurden außerdem mehr als 620 königliche Dekrete sowie 1.015 Ankündigungen erlassen, fügte er hinzu.

TDRI schätzt, dass viele von mehr als 100.000 Gesetzen in den Büchern Hindernisse für die Geschäftstätigkeit darstellen können. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)