Bangkok: Mediziner haben Angst vor einer neuen Corona-Welle

Professor Dr. Prasit Watanapa ist eng in die Bemühungen der thailändischen Regierung zur Bewältigung der Covid-19 Krise eingebunden. Der 63-jährige Dekan der medizinischen Fakultät des Siriraj Krankenhauses der Mahidol Universität gehört zu den führenden Ärzten in Thailand, die mit Premierminister Prayuth Chan o-cha über die wirksamsten Maßnahmen zur Kontrolle der Covid-19 Krise gesprochen haben.

Diese Ärzte haben die Regierung ermutigt, Maßnahmen wie die Absage der Songkran Feiertage und die Schließung von Unterhaltungsstätten zu ergreifen, um die Ausbreitung des Virus seit dem Ausbruch der Pandemie Anfang dieses Jahres zu verhindern.

Zu dieser Zeit wurde die Regierung aufgefordert, Nicht-Politiker zu finden, um effektiver mit der Öffentlichkeit über die ergriffenen Maßnahmen zu kommunizieren. Daher richtete sie rasch das Zentrum für die Administration der Covid-19 Situationsverwaltung (CCSA) mit Dr. Taweesin Visanuyothin als Sprecher ein.

Gleichzeitig haben Dr. Prasit und andere führende Ärzte gemeinsam mit der Regierung Lösungen gefunden und Menschen darüber aufgeklärt, wie sie vermeiden können, von dem Virus infiziert und krank zu werden.

Dr. Prasit gab der Bangkok Post anlässlich ihres 74-jährigen Jubiläums am 1. August 2020 ein exklusives Interview, um seine Erkenntnisse aus dem Team im Kampf gegen das Virus und seine Ansichten über die Epoche „Neue Normalität“, die Thailand in der Zeit nach Covid-19 erwartet, mitzuteilen.

Er ist eine prominente Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sowohl in den thailändischen als auch in den ausländischen Medien und hat seit Beginn des Ausbruchs häufig Warnmeldungen über den Online Fernsehkanal der Mahidol Universität veröffentlicht.

Als die Regierung verschiedenen Arten von Unternehmen und Aktivitäten, insbesondere Nachtunterhaltungsbetrieben, Schulen und Nationalparks, erlaubte, am 1. Juli in der fünften Phase der Lockerung der Sperrbeschränkungen ihren Betrieb wieder aufzunehmen, war Prof. Prasit vorhersehbar offen.

Er erneuerte seine Warnung, dass die Thailänder ihre Aufmerksamkeit nicht im Stich lassen und weiterhin den Rat von medizinischen Experten befolgen sollten, um eine zweite Welle der Covid-19 Infektionen im Königreich zu verhindern.

Der von Prof. Prasit geleitete Schlachtplan: Das medizinische Team des Siriraj Krankenhauses hat klare Covid-19 Richtlinien herausgegeben, um die öffentliche Gesundheit bestmöglich zu erhalten.

Kurz gesagt, sie möchten, dass die Thailänder die heute bekannten Gewohnheiten der sozialen Distanzierung beibehalten, Gesichtsmasken tragen und auch weiterhin ein Händedesinfektionsmittel verwenden.

Das Team hat eine wichtige Rolle bei der direkten Kommunikation mit den Mitgliedern der Öffentlichkeit über die Prävention von Krankheiten gespielt.

Seine Mitglieder haben das glückliche Talent, komplizierte Themen in eine leicht verständliche Sprache übersetzen zu können. Dies hat das Verständnis der Öffentlichkeit erheblich verbessert.

„Wir haben über eine Million Zuschauer in diesen Clips und haben großartige positive Rückmeldungen erhalten“, sagte Prof. Prasit, der Covid-19 Nachrichten häufig über den Facebook Live Kanal der Universität aktualisiert hat.

Er wiederholt jedoch ständig die Schlüsselbotschaft, dass die Menschen nicht zulassen sollten, dass die beeindruckenden Statistiken des Landes sie selbstgefällig machen.

„Wir können sagen, dass wir unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nachkommen, indem wir sie über die Wahrheit informieren und vorschlagen, wie sie am besten verhindern können, dass sie sich mit der Krankheit infizieren“, sagte er.

Sein medizinisches Team hat das Feedback und die Kommentare der Zuschauer genau überwacht und fand die Ergebnisse sehr zufriedenstellend. Sobald die Menschen die Situation klar verstanden haben, ist es wahrscheinlicher, dass sie uneingeschränkt kooperieren, sagte er weiter.

Zum Beispiel stieg die Anzahl der Personen, die die Track & Trace-Anwendung Thai Chana verwenden, von 21 auf 30 Millionen, nachdem sein medizinisches Team erklärt hatte, wie wichtig es ist, sie zum Ein- und Auschecken an öffentlichen Orten zu verwenden.

Dr. Prasit erinnert sich, als der allererste Patient am 12. Januar 2020 positiv auf Covid-19 getestet wurde, wenig öffentliche Besorgnis darüber bestand und eine Sterblichkeitsrate von nur 0,2 bis 0,5 % angenommen wurde, was sehr nahe an der Vogelgrippe von 2009 (0,1 %) liegt.

Einer der ersten Schocks war die Entdeckung seines Teams, dass 80 % der infizierten Menschen asymptomatisch waren, was zu einer weitaus größeren Herausforderung bei der Kontrolle der Ausbreitung führte.

Aus diesem Grund riet die medizinische Gemeinschaft bereits im Januar von allen Gruppenaktivitäten ab, da sie eine zunehmende Anzahl von Infektionen bemerkte.

Mitte März stieg die Zahl der häuslichen Infektionen an einem Tag auf 114 Fälle, und Prof. Prasit räumt ein, dass sein Team ernsthafte Zweifel daran aufkommen ließ, ob das Land auf dem richtigen Weg war, um die neue Krankheit auch wirklich einzudämmen.

Zu diesem Zeitpunkt habe eine medizinische Prognose ergeben, dass die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von nur drei Tagen auf 200 Fälle pro Tag gestiegen wäre, wenn das Land keine geeigneten Maßnahmen zur Kontrolle der Situation ergriffen hätte.

Das hätte effektiv bedeutet, dass das Virus außer Kontrolle geriet.

Das Team schlug daher vor, dass die Anzahl der Infektionen innerhalb von 30 Tagen ohne vorbeugende Maßnahmen bis zu 350.000 betragen würde.

Die Gespräche mit Premierminister Prayuth führten schließlich zu aggressiveren Maßnahmen, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, einschließlich der Sperrung von Städten und eines Verbots der Einreise aus dem Ausland. Diese sofortige Maßnahme führte zu einer sofortigen Verlangsamung der Infektionsrate zu einem entscheidenden Zeitpunkt in der Krise.

„Wir [mein Team] haben Angst vor der Nachricht, dass es derzeit keine lokalen Übertragungen im Land gibt, weil die Menschen weniger besorgt darüber sind, dies zu verhindern und deswegen weniger Vorsichtig sind“, sagte er.

„Das Virus ist noch immer im Land und kann sich jederzeit verbreiten, wenn die Menschen zu entspannt sind oder aus Unwissenheit handeln. Bitte denken Sie daran, dass die Krankheit noch am Leben ist, obwohl es keine neuen lokalen Infektionen gibt“, betonte er.

Er warnte, dass selbst die wissenschaftliche Gemeinschaft die Eigenschaften des Covid-19 Virus nicht vollständig verstehe.

Einige chinesische Studien ergaben, dass es bereits zu sechs Stämmen mutiert war, die in Zukunft möglicherweise alle unterschiedlich von einem potenziellen Impfstoff betroffen sein könnten.

Am Ende könnte ein solcher Impfstoff möglicherweise nicht einmal das mutierte Virus heilen, warnte er.

Besorgniserregend ist, dass kürzlich berichtet wurde, dass die Immunität gegen Covid-19 möglicherweise nicht dauerhaft ist, was einen scharfen Kontrast zu der lang gehegten Überzeugung darstellt, dass Menschen letztendlich durch lebenslange Immunität geschützt werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat davor gewarnt, dass das Schlimmste noch bevorsteht, und hinzugefügt, dass es noch lange nicht vorbei ist.

Es wies auf einen Mangel an internationaler Zusammenarbeit und Solidarität hin und warnte davor, dass die geteilte Welt tatsächlich zur Verbreitung des Virus beitrage.

Mehr als 10 Millionen Menschen haben sich bereits mit dem tödlichen Virus infiziert, seit es letztes Jahr in China aufgetaucht ist.

„Es gibt keinen Grund, um sich zu entspannen“, wiederholte der Professor.

„Wir haben derzeit weder Medikamente zur Behandlung der Krankheit noch einen Impfstoff zur Vorbeugung oder Heilung. Bitte tragen Sie weiterhin eine Maske und üben Sie soziale Distanzierung, um uns frei von Infektionen zu halten“, fügte er hinzu.

Der 63 Jahre alte Dr. Prasit sagte auch, das Siriraj Krankenhaus sei bereits auf seine „New Normal“ -Methode vorbereitet worden, die betroffenen Patienten durch die Entwicklung der Telemedizintechnologie Medikamente zu verabreichen, die es ihnen ermöglicht, Menschen aus der Ferne zu beraten.

Dies reduziert auch den zwischenmenschlichen Kontakt, eine eindeutig empfehlenswerte Vorgehensweise, da bekannt ist, dass das Virus von asymptomatischen Personen noch weiter verbreitet werden kann.

„Ich bin zuversichtlich, dass die Qualität dieser medizinischen Behandlung nicht geringer sein wird als die von den Ärzten verschriebenen Medikamente“, sagte er.

Er glaubt, dass die Telemedizin Technologie dazu beitragen wird, nicht nur die Anzahl der ambulanten Besuche in Krankenhäusern zu verringern, sondern auch den Einsatz von Operationsmasken und anderen wichtigen Geräten zu verringern.

Darüber hinaus entwickelt das Krankenhaus derzeit eine Telechirurgie mit Robotern, um das Risiko einer Infektion des medizinischen Personals zu verringern, falls Patienten operiert werden müssen.

Laut Prof. Prasit werden auch andere telemedizinische Geräte entwickelt, mit denen im Verlauf der Pandemie genauere Untersuchungen durchgeführt werden können.

„Wir müssen also unsere Lehren aus den Covid-19 Patienten ziehen“, schloss Dr. Prasit.

„Der Schlüssel zum Überleben besteht darin, korrekte und präzise Informationen zu erhalten, diese zu analysieren, und dann eine Entscheidung darüber zu treffen, welche Maßnahmen für den Patienten in Frage kommen und ergriffen werden sollen. “ Eine zu langsame Anpassung an die Informationen ist ein sicherer Weg, um zu scheitern“, fügte er hinzu. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Mediziner haben Angst vor einer neuen Corona-Welle

  1. Avatar Bernd Meier sagt:

    Leider wird nur in Nebensätzen erwähnt, das extrem mehr getestet wird, daher auch mehr Fälle. Im Schnitt ist dabei keine signifikante Erhöhung festzustellen, daher ist die Panikmache völlig überzogen 

  2. Avatar Herbert sagt:

    Hallo

    Alles höchst interessant das ganze

    Bei all den aktuellen Infos und aktuellen

    Berichten

    Warum fragt eigentlich niemand Mal nach.warum das Mal nicht hinterfragt wird das diese ganzen Test s.   Eigentlich nur Labor Test s sind und gar keine Zulassung für die Öffentlichkeit haben sondern nur fürs Labor gedacht waren so laut eies fehrnseberichts
    Vor 4 Tagen in servus tv

    Langsam Frage ich mich was das alles soll

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Langsam Frage ich mich was das alles soll

      Corona Viren waren bisher eine brotlose Kunst .

      Wenig erforscht weil selten vorkommend und meist

      in Dritte Welt Laendern.

      Da gab es nix dran zu verdienen.

      SARS vor 8 Jahren war das erste Corona Virus

      welches Aufsehen erregte.

      Damals bestand die einzige Massnahme der

      Thai Regierung darin dass ankommende Auslaender

      einen ellenlangen medizinischen Fragebogen ausfuellen mussten.

      Dieser wurde dann vor der Immi eingesammelt und ich sah

      wie er direkt im Muellcontainer entsorgt wurde.

      Das Virus ist heute leider zur Glaubenssache geworden.

      Glauben heisst Nicht Wissen.

      Es ist wenig ueber diese Viren erforscht und deshalb

      werden wir Alle Labor Ratten.

      Die Entscheidungstraeger welche die Covid Massnahmen

      beschlossen haben verteidigen mit Zaehnen und Klauen

      die Gefaehrlichkeit des Virus.

      Auf der Gegenseite gibt es einige ernsthafte Argumente

      aber meist Dummbatzen die ihre Faulheit als Freiheitsliebe verkaufen

      und natuerlich Reichsbuerger und AfD  Aufwiegler.

      Was mich von Anfang an gegen diese unueberlegten Panik Massnahmen

      aufgebracht hat, ist, dass niemand ueber die wirtschaftlichen und

      gesellschaftlichen Folgen dieser Massnahmen nachgedacht hat.

      Das Corona Theater wird uns weltweit viel mehr als

      ein paar Millionen Virustote kosten.

      Es wird Massenarbeitslosigkeit und Verelendung in gigantischen

      Ausmass geben.Die Weltwaehrungen werden alle entwertet.

      Die gesellschaftliche Ordnung in vielen Laendern werden

      sich aendern. Rassismus und Nationalismus wird Bahn brechen.

      Wer sind die Verlierer und die Gewinner dieses Theaters?

      Ich moechte nur auf die Aktienkurse hinweisen.

      Der DAX haette bei einer marktgerechten Boerse

      unter 7.000 fallen muessen.

      Er ging aber nur bis kurz unter 10.000 und ist inzwischen wieder

      bei den Hoechsstaenden von 13.000.

      Meine Erfahrung ueber 43 Jahre im Management haben mir gezeigt,

      dass nicht die "boesen" Kapitalisten die wirklich Boesen sind

      sondern ihre Kalfakter die sich darin gefallen die Interessen

      ihrer Herren ueber ihre eigenen zu stellen,

      nur damit sie ein paar Almosen vom Vermoegen mitbekommen.

      Obwohl die Gehaelter der Private Banking und Wealth Manager

      inzwischen auch schon obszoen hoch sind.

      Skrupellosigkeit und Verantwortungslosigkeit lohnen sich eben.

  3. Avatar Bernd Meier sagt:

    Immer schön den Angstlevel hoch halten damit auch ja niemand aufmuckt

    • STIN STIN sagt:

      Immer schön den Angstlevel hoch halten damit auch ja niemand aufmuckt

      Virologen neigen auch in der EU dazu, vorsichtig zu sein. Niemand möchte verantwortlich dafür gemacht werden, wenn
      man die Lockerungen zu früh vorschlägt. Siehe derzeit den Anstieg von Corona in Spanien, Frankreich, Israel usw.
      Überall geht es wieder los, nur weil man zu früh hochgefahren hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)