Bangkok/Schweden: Bargeldlos – Segen oder Fluch?

Schweden könnte dabei sein, seine weltbeste bargeldlose Zukunft auf die nächste Stufe zu heben, da die Coronavirus Pandemie droht, seine Banknoten und Münzen vom Aussterben bedroht zu machen.

Stefan Ingves, der Gouverneur der Riksbank, bemerkte kürzlich, dass einige junge Schweden „keine Ahnung mehr haben“, wie echtes Geld aussieht. Es ist eine Zukunft, die Ingves und andere besorgt macht, und er sagt, dass der Gesetzgeber möglicherweise eingreifen muss, bevor es zu spät ist.

Es war nicht immer offensichtlich, dass Bargeldlosigkeit ein Risiko werden könnte. Die Umstellung auf digitale Transaktionen bietet zahlreiche Vorteile, einschließlich der Art von Transparenz, die Dinge wie Geldwäsche und Steuerhinterziehung erheblich erschwert.

Aber Schweden scheint einen entscheidenden Wendepunkt überschritten zu haben. Was passiert, wenn digitale Netzwerke ausfallen, wenn es überhaupt kein Geld gibt, auf das man zurückgreifen kann? Und was ist mit Cyberangriffen? Solche Ereignisse können viel mehr Schaden anrichten als altmodische Banküberfälle, berichten die lokalen Medien.

„Wenn die Lichter ausgehen, müssen wir in diesem Land genug physisches Geld haben, selbst weit draußen im Wald, damit wir wieder physisches Bargeld verwenden können, wenn es ein ernstes Problem gibt“, sagte Ingves.

Schweden versucht nun, das Problem der Bargeldlosigkeit inmitten einer Pandemie anzugehen, die den Kontakt mit Bargeld zu einem wahrgenommenen Gesundheitsrisiko gemacht hat und daher weniger beliebt ist als je zuvor. Die heutzutage bevorzugte Zahlungsmethode ist für eine maximale Gesundheitssicherheit völlig kontaktlos.

Die schwedische Bank Klarna AB schätzt, dass 73 % der Kartenzahlungen ihrer Kunden jetzt kontaktlos sind, gegenüber 63 % vor der Pandemie. „Die Leute wollen keine Münzen und Scheine anfassen“ oder „Knöpfe drücken“, sagte Viveka Soderback, Consumer Insights Manager bei Klarna. Das Coronavirus „hat diesen Trend sogar noch beschleunigt“, fügte er hinzu.

Schweden hat nach den neuesten verfügbaren Daten mit rund 1 % des Bruttoinlandsprodukts weniger Bargeld im Umlauf als irgendwo sonst auf der Welt. Dies entspricht 8 % in den USA und mehr als 10 % im Euroraum, sagte Herr Ingves.

Laut Ingves wirft das Thema auch „praktische“ Fragen zur Rolle einer Zentralbank auf. Aus diesem Grund hat die Riksbank eine vorausschauendere Planung als die meisten ihrer Kollegendurchgeführt. Die Riksbank will damit herausfinden, wie sie relevant bleiben und sicherstellen kann, dass die Bürger nicht plötzlich ohne Zugang zu echtem Geld sind.

„Wir brauchen eine Definition des gesetzlichen Zahlungsmittels, das für das digitale Zeitalter geeignet ist“, sagte er kürzlich in einer Rede und fügte hinzu, dass die Regierung auch Gesetze ausarbeiten muss, nach denen Banken und Unternehmen „eine Mindestkapazität für den Umgang mit physischen Kapazitäten aufrechterhalten müssen“.

Schon vor drei Jahren hat die Riksbank im Jahr 2017 damit begonnen, die Machbarkeit der Ausgabe einer digitalen Währung zu prüfen. Anfang dieses Jahres wurde ein Pilotprojekt gestartet, um herauszufinden, welche Technologie erforderlich ist, um eine sogenannte E-Krone zu ermöglichen.

Die Kontaktlosen Kartenzahlungen sind in der nordischen Region seit dem stark angestiegen. Laut den Angaben des Kartendienstleisters Nets A / S stiegen die Tap-to-Pay Transaktionen in Schweden von Januar bis August um 30 % und in Norwegen sogar um stolze um 114 % an.

Der Trend ist bereits weltweit zu sehen. Weltweit werden nach den Angaben des Kartenunternehmens fast 60 % der Visa-Transaktionen außerhalb der USA mit einem Bildschirmtipp abgewickelt. Im Gegensatz dazu wurden kontaktlose Transaktionen, einschließlich der Nahfeld Kommunikationschips, die von mobilen Zahlungsdiensten wie Apple Pay verwendet werden, in den USA nur wenig genutzt, so die Federal Reserve Bank von Philadelphia in einem Bericht.

Inzwischen stirbt auch in Schweden eine der letzten Bastionen von Bargeld – das Taschengeld für Kinder – aus. Nur 16 % der schwedischen Kinder erhalten regelmäßige Zulagen in Form von tatsächlichen Banknoten und Münzen, wie eine Umfrage von Sifo im Juni 2020 ergab.

Die Svenska Handelsbanken, Schwedens größter Kreditgeber, hat ein digitales Sparschwein eingeführt, mit dem Jugendliche ihr Taschengeld über ihr Mobiltelefon verwalten können.

Aber die nächste Generation Skandinaviens weiß möglicherweise schon bald nicht mehr, was ein echtes Sparschwein ist. Sie hat das einst allgegenwärtige Sparschiff, das der Geschichtenerzähler Hans Christian Andersen populär gemacht hat, neben Wähltelefonen und Disketten mit in die Geschichtsbücher aufgenommen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok/Schweden: Bargeldlos – Segen oder Fluch?

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Nein, Bangkok liegt nicht in Schweden , auch wenn hier so getan wird.

    Bargeldlos zahlen…..ein Wunschtraum der Wirklichkeit wird?

    Na ja mal sehen.

    Ich hatte 1969 meine erste Kreditkarte.Sie war eine Firmenkarte und

    sie war vom Diners Club der ersten Kreditkarte in Europa.

    Ich haette damals auch Privat damit bezahlen koennen,

    tat es aber nie.Stattdessen zeigte ich die Karte beim Haendler

    und der bot mir 5% Discount wenn ich bar zahlen wuerde.

    So war das damals.

    Danach hatte ich American Express,Visa,JBC und Mastercard.

    Aehnlich fortschrittlich wie Schweden ist Luxemburg.

    Vor ueber 30 Jahren als ich nach LUX zog staunte ich nicht schlecht.

    Ueberall konnten Betraege ueber 300LUF (8Euro) mit Kreditkarten

    bezahlt werden.Spaeter wurde das Limit aufgehoben.

    Aber wenn man nach D zum Einkaufen fuhr brauchte man Bares.

    Heute ist dies Alles anders.

    Man kann sich das Geld muehelos vom Smarphone vom Konto

    klauen lassen. Ohne eigenes zutun.

    Ich bin 72 Jahre alt und habe noch selber mit dem Kopf rechnen gelernt.

    Meine Mutter war Bilanzbuchhalterin und hat mir die Kontrolle

    ueber mein Geld beigebracht.

    Ich habe schon mit 10 Jahren gearbeitet und den Wert des Geldes erkannt.

    Die heutigen Generationen haben meist noch nie selber gearbeitet

    und sich ihren Lebensunterhalt durch Leistung verdient.

    Sie finanzieren ihren Lebensstil durch Defizitspending und haben meist

    garkeine Kontrolle ueber ihre Ausgaben und Kosten.

    Sie werden vorne und hinten beschissen und merken es noch nicht mal.

    Rechnen koennen sie eh nicht.

    Aber sie sind gluecklich oder so.

    Meine Thai Frau wurde von ihrer Mutter unthai erzogen.

    Sie kann rechnen und macht Budgets.

    Trotzdem hat sie Spass am Leben.

    Und nun mein taegliches Thai Bashing:

    Ich versuche hier auch immer moeglichst viel mit meiner

    internationalen Mastercard zu zahlen.

    Bei den Farang Geschaeften Foodland,Villa Market und TOPS

    sowie den Central Kaufhaeusern gelingt dies auch.

    Bei Lotus,BigC,Makro und vielen privaten Geschaeften

    will man keine internationalen Karte weil man dort mehr

    Kommission bezahlen muss.

    Es gibt fast immer Theater!

    Zusammen mit dem Faranghass ein weiterer Grund  dieses

    gastfeindliche Paradies zu verlassen.

    Und dann werden die Dauergrinser auch noch pampig

    und anmassend.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)