Ist ein Coup in Vorbereitung ?

  – 15 Juni 2013

Ist ein Coup in Vorbereitung ?

Die gelb-getönte 2-Bangkok.com gibt nicht allzu oft redaktionelle Kommentare ab. Daher erscheint ihre Darstellung 14. Juni über den Weg zu einem militärischen Coup sehr  interessant.  http://2bangkok.com/the-wheel-begins-to-turn-weekly-rallies-and-disapproving-academics.html   Sie beschreibt den Weg, wie es zu einem weiteren Anti-Thaksin Shinawatra Umsturz kommen könnte. Ihre Frustration über die gewählte Regierung und der Seufzer der Erleichterung darüber, dass die antidemokratischen Thaksin-Oppositionellen endlich Fuß zu fassen scheinen, sind deutlich spürbar. 

Der umfassende Bericht beginnt mit dem Mord an Akeyuth Anchanbutr, einem ehemaligen Ponzi-Pyramidenspiel-Betreiber,  arroganten sefmade Gauner und selbsternannten Thaksin Kritiker der ständig in fabrizierte als auch reale politische Skandale verwickelt ist. Das gelbe Lager ist fest davon überzeugt, dass dieser Mann, der hunderte von Gegnern hatte, von Leuten aus Thaksins Gefolgschaft die ihn ahssten, ermordet wordenist. Es ist möglich, dass es ein politisch motivierter Mord war, aber es gibt bisher ganz einfach keine Beweise dafür, und niemand auf der gelben Seite ist bereit, die Ermittlungen über den einen Punkt  ( Mord ) hinausgehen zu lassen. Im Gegenteil, es scheint  in den Bemühungen der Gelben, eine politische Krise zu provozieren, keine Rolle zu spielen.

2-Bangkok.com führt dann die Erklärungen weiter, wie es zu einem militärischen oder gerichtlichen Coup   ( der der Unterstützung des Militärs bedürfte )  kommen könnte……………..

Es beginnt mit   „Akademikern und der überspitzten Rhetorik jener Anti-Regierungs-Demonstrationen der Weißmaskierten“.  ( Guy-Fawkes = ST )   In Wirklichkeit ist es so, dass die sogenannten   „Akademiker“   selten so einen Titel für sich beanspruchen können, da es sich meist nur um selbsternannte   „öffentliche Intellektuelle“   handelt, die in enger Verbindung mit der royalistischen Elite stehen. Sie haben noch nie eine Untersuchung erarbeitet, das einzige was sie können, ist, Urteile abzugeben und mit Meinungen hausieren zu gehen, oftmals für eine Gebühr oder einen Posten.

Der Bericht beschreibt weiter :

In der thailändischen Kultur wird im Allgemeinen erwartet, dass die Elite und die Gebildeten ihre Urteile an andere weitergeben.   ( PPT :  das ist falsch. Die Elite hat  selber entschieden, sich in diese Position einzusetzen; und der kulturelle Hintergrund ist der, dass Jahre des militärischen Terrors dazu führten, dass sich die Bevölkerung dem widerwillig fügte ).  Die Stadtbevölkerung ( die angeblich Elitären und Gebildeten )  urteilt über die Herden der Landbevölkerung, die ländliche Tycoons an die Macht bringen. In der Politik sind diese Eliten, ….eine der ungewählten und informellen Kontrollen, die dazu dienen soll, die Aktivitäten der Gewählten zu begrenzen .

( PPT :  nochmals, das ist ein Ergebnis des großen Reichtums und der Macht der Elite, die eine ( demokratische ) Wahlpolitik verabscheut und sich ihre Position selbst angeeignet hat. Zweifelsfrei endete die Ära der politischen und wirtschaftlichen Tycoons im Jahre 2000, nur um mit der vom Militär geschaffenen Konstitution des Jahres 2007 wieder zum Leben erweckt zu werden ).  Die Gewählten werden mit einigem Misstrauen betrachtet, da angenommen wird, dass sie unweigerlich ihre Positionen dazu benutzen werden, die vermeintlich ungebildeten Wähler auszunutzen um sich eigene Vorteile zu verschaffen

( wie Thongchai Winichakul gezeigt hat, ist das eine royalistische Erfindung. Für die royalistische Offenbarung dieser Argumentation kann es vielleicht nützlich sein, wenn der Leser mit ein bisschen Sucharbeit seine akademische Abhandlung selbst findet, da der Originalartikel über mehrere Links verteilt ist ).

http://anti-democracy-agenda.blogspot.ch/2010/09/toppling-democracy.html

 

Aber hier ist der Angelpunkt für 2-Bangkok.com :

Wenn wieder begonnen wird, Seminare abzuhalten, in denen Akademiker ihre Meinung zur amtierenden Regierung abgeben, bedeutet das, das wir wieder am Anfang des thailändischen Kreises stehen, der zu einem Coup führt. Ein weiterer Schritt wird dann der   “Doktorenbrief der Chulalongkorn Universität“    sein , in welchem elitäre Doktoren der renommiertesten thailändischen Uni erklären werden, dass die Regierung ihre Grenzen überschritten hat. Diese Entwicklung beinhaltet auch Missbilligung und Besorgnis seitens der militärischen Führung, sowie aus der staatlichen Bürokratie und älterer Staatsmänner  ( wie z. B. Anand Panyarachun, der diese Woche seine Meinung gegen die Regierung zum Ausdruck brachte ).

 

Dies alles wird kombiniert mit einer   “erhöhten Aufmerksamkeit“   durch die Presse.  ( Dieses Mal über das Internet, da die thailändischen Mainstream Zeitungen, zu Recht oder zu Unrecht, bereits mit der Pheu-Thai kooptieren würden. )  Und nicht zu vergessen noch regelmäßige Protestaktionen.

Natürlich ist diese   “erhöhte Aufmerksamkeit“   eine politischere Berichterstattung und Kommentierung, die aber oft nichts weiter ist, als die Wiederholung von Zusammenstellungen, wie sie in den sozialen Medien zu finden sind. In der Tat ist es so, dass die Medien geteilt sind, aber dass es noch nie ein   “Herunterfahren“   von Anti-Thaksin, Anti-Redshirt oder Anti-Phue-Thai Kommentierungen gegeben hat.

Aber man sagt, die sozialen Medien sollen von Bedeutung sein in den   „plötzlichen, regelmäßigen Protesten der Weißen Masken“  – einer Handvoll von gelben Aktivisten und Anhängern der Demokratischen Partei, die versuchen,   “eine echte Welle öffentlicher Meinung darzustellen oder diesem zumindest den Anschein geben“.   Es ist nicht so recht zu erklären, wie das Wort   „echt“   in diesen Satz gelangte, aber der Anschein von öffentlichen Protesten ist ganz gewiss wichtig für die Putschisten.

Es ist bemerkenswert, dass 2-Bangkok.com.  ausdrücklich erwähnt, dass sich die    “englischsprachige Presse angeschlossen hat, die Regierung als  ” Regime”   zu bezeichnen und selbst   „The Nation“   würde beginnen, Thaksin als   „Defakto-Führer“   der Regierung zu titulieren.  Natürlich haben weder Bangkok-Post noch The Nation mit ihrer gelb-royalistischen Zuneigung und jener für die Democrat-Party, zurückgehalten. Aus diesem Grund liegt die Änderung lediglich darin, dass diese Blätter ihre Aktivitäten gegen die Regierung verstärken um den Anschein einer zunehmenden Verdrossenheit gegen die Regierung zu erzeugen.

 

Die Bedeutung dessen ist somit erklärt :

Es ist wichtig zu wissen, dass das Militär keine offene Aktion durchführen kann, ohne das Gefühl zu haben, dass es keine weit verbreiteten Proteste oder Dissens geben wird. Sie müssen fähig sein zu behaupten, dass sie die Unterstützung für jegliche Art von Aktion haben. Das Pro-Thaksin Lager kann sich dessen versichert sein, dass sie die Dinge für das Militär äußerst schmerzhaft gestalten können. Das Militär hat sich schon immer als unfähig erwiesen, zu regieren und das demütigende Outing nach dem Putsch im Jahre 2006 mag bedeuten, dass sie nicht so recht das Herz haben, mit Panzern in den Straßen gegen eine Amnestie Thaksins anzugehen  ( sic.)  –  selbst wenn es sicher wäre, dass eine Besetzung Bangkoks durch die Roten nicht noch einmal geschehen würde.

 

Wenn das Militär überzeugt werden muss, dann gibt es eine Alternative :

Die Gerichte sind eine wesentlich effizientere Waffe gegen die Regierung. Warnungen vor einem   „juristischen Coup“   haben nicht die die gleiche Alarmwirkung wie Panzer auf den Straßen. Die Forderungen der Regierung und der Rothemden, dass die Gerichte aufgelöst werden sollten, oder Richter zurücktreten müssen, um für Thaksin-freundlichere Platz zu machen, hat ganz einfach nicht die gleiche Wirkung in der Öffentlichkeit, als wenn das Militär die Verfassung aufhebt.
Der Bericht meint, dass all die derzeitigen Probleme mit   „Amnestie-Anträgen“,   mit dem Wunsch einiger,   “Thaksin nach Hause zu bringen“   und der   „Reform der Verfassung“   zu tun haben. PPT denkt, dass dies alles Schaumschlägerei ist, denn wenn man sich die Zeit nach den 2011 Wahlen ansieht, findet man, dass die Gelbhemden vom ersten Tag an nach Mitteln und Wegen suchten und es sich nun um nichts weiter als eine besser koordinierte Anstrengung handelt, vielleicht nicht zu Letzt deswegen, weil die Begründer der gelben Aktionen nun, dank der erfolgreichen und starken Wirtschaft Yinglucks, ihre Reserven wieder auffüllen konnten und das Gefühl haben, Aktionen gegen die Regierung über einen längeren Zeitraum unterstützen zu können.

 

Weiterhin wird berichtet :

Jetzt denken die Gegner Thaksins, dass sie die Regierung erheblich geschwächt hätten. PM Yingluck wurde in die Auseinandersetzungen gezogen, als sie im April in ihrer Rede die Rothemden und Thaksin gewürdigt hatte, und die Gerichte wiederstanden erfolgreich jeglichen Angriffen während sie gleichzeitig eine eindrucksvolle Liste von Fällen zusammenstellten, die im Falle eines Falles gegen die Regierung verwendet werden könnten.

Es schließt sich an, möglicherweise hoffnungsvoll, dass die Rothemdenbewegung als geschwächt angesehen werden würde. Aber, so sagt der Bericht, er würde noch mehr Zeit benötigt werden, um die Rothemden und die Regierung weiter zu schwächen und die Elite zu überzeugen, dass das Militär oder die Gerichte zu handeln haben.

Die Ablehnung einer gewählten Regierung, … genauso wie überhaupt keine Demokratie, entsprechend der Meinung des gelben Pöbels, der sowieso die Regentschaft hierarchischer Institutionen bevorzugt, …. ist ein Teil der gesamten Anti-Thaksin-Agenda, aber es ist eine Haltung, die eine erhebliche Beeinträchtigung   ( des Ansehens )   der Regierung erfordert, bevor ihr das Militär seinen Stempel aufdrücken kann. Denn schließlich wurde das Untergraben gewählter Regierungen schon mehrmals vergeblich versucht, demzufolge wird die Beseitigung der Fundamente von   „gewählter Politik“   ( Demokratie )  einige Zeit und einiges Geld in Anspruch nehmen, bevor die Panzer erneut über die Straßen rollen können.

 

Nachdem die Opposition die Thai Rak Thai Jahre erlebte, als die Medien und die Wirtschaft politische Instrumente einer Ein-Mann-und Ein-Familien-Regel  [ sic. ]  wurden, fürchtet sie sich vor der Zukunft. Sie versucht dagegen anzukämpfen, im dem sie wieder den Kreislauf von Akademiker Ablehnung, wöchentlichen Protesten und der Androhung rechtlicher Sanktionen beginnt, um die gewählte Regierung in die Knie zu zwingen.

So kann ein militärische Coup wieder auf die Agenda gesetzt werden.

http://politicalprisonersofthailand.wordpress.com/2013/06/15/a-coup-in-the-making/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ist ein Coup in Vorbereitung ?

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Immer wenn Thaksins Lakaien,Hassprediger und Hilfsverdreher
    von bestimmten Vorgaengen im Hintergrund
    (Wo ist eigentlich der grosse Fuehrer und sein Nummerngirl momentan?) abzulenken versuchen, kommt die abstruse Bettelei
    nach einem Putsch aufs Tapet.
    Seit nunmehr 2Jahren!!!!!!!!!!
    Und Prayuth tut Thaksin diesen Gefallen ums verrecken nicht!
    Jetzt versucht man die paar Weissmasken zu Putschisten
    hochzustilisieren!
    Koennte man den Verfolgungswahn Thaksins und seiner
    Lakaien nicht mittels Windraedern in Energie umwandeln?
    Dann waeren unsere teuersten Feinde wenigstens zu
    etwas gut!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)