Bangkok: Vorsitzender des Red Bull Komitees will das Vertrauen in die Justiz wieder herstellen

Vicha Mahakun, der Vorsitzende eines Komitees, das den mutmaßlichen Missbrauch im Fall des Red Bull Sprosses Vorayuth „Boss“ Yoovidhya von 2012 untersucht sagt, sein Gremium werde alles in seiner Macht stehende tun, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in das thailändische Justizsystem wiederherzustellen.

In einem Exklusivinterview mit der Bangkok Post betonte das ehemalige Mitglied der National Anti-Corruption Commission (NACC) die Notwendigkeit, die Transplantationen im Justizsystem und in den Prozessen auszumerzen. Durch diese Prozeduren und durch die Bestechung von korrupten Beamten wurden die meisten Investoren entmutigt, noch mehr Geld in das Land zu investieren.

„Die größte Schwäche unserer Anti-Transplantations Bemühungen besteht darin, dass einige Leute immer noch glauben, dass Gerechtigkeit gekauft werden kann“, betonte Vicha. Er sagte weiter, wie wichtig es ist, die Öffentlichkeit über die Auswirkungen von Korruption in der Gesellschaft aufzuklären.

„Wir müssen zeigen, dass der Verlust der Gerechtigkeit schwerwiegender ist als der Verlust von Geld. Investoren werden nicht mehr in das Land investieren, wenn sie wissen, dass sie nicht konkurrieren können, ohne dabei Geld unter dem Tisch zu zahlen“, sagte er.

Am 31. August legte das von Vicha geführte Komitee Premierminister Prayuth Chan o-cha einen vollständigen Bericht über seine Untersuchungsergebnisse vor.

Der Bericht deutet auf eine Verschwörung zwischen zahlreichen Beamten innerhalb der Justiz hin, wobei Staatsbeamte, politische Amtsträger, Anwälte und sogar Zeugen konsequent in das Gerichtsverfahren eingreifen.

Als Herr Vicha gebeten wurde, sich zu dem mutmaßlichen Missbrauch des Falles zu äußern, sagte er, dass der Fall nicht nur Geld, sondern auch Verbindungen beinhaltete.

Der Fünf Punkte Vorschlag des Ausschusses forderte die Regierung auf, den Hit-and-Run-Fall wiederzubeleben, rechtliche und disziplinarische Maßnahmen gegen die Personen zu ergreifen, die im Unrecht gefunden wurden; sowie das ethische Verhalten der in den Fall involvierten Personen zu untersuchen.

Definieren Sie die Rolle und die Autorität der Aufsichtsbehörden neu und geben Sie dem Ausschuss einen weiteren Monat Zeit, um Empfehlungen zur Rechtsreform abzugeben, sagte er.

Der Ausschuss sagte, dass die Bearbeitung der von der Rechtsabteilung von Herrn Vorayuth eingereichten Beschwerden nicht von demselben stellvertretenden Generalstaatsanwalt hätte erledigt werden dürfen, der gleichzeitig auch für die Anklage gegen ihn verantwortlich war.

In seinem Bericht identifizierte das Vicha Komitee acht Personengruppen, die an der umstrittenen Einstellung der Anklage gegen Herrn Vorayuth beteiligt waren.

General Prayuth befahl dem von Vicha geführten Gremium, den Fall zu untersuchen, nachdem die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, Herrn Vorayuth nicht wegen rücksichtslosen Fahrens anzuklagen, das zum Tod führte, öffentliche Empörung auslöste.

Dies hat auch zu ähnlichen Untersuchungen der Generalstaatsanwaltschaft und der Royal Thai Police (RTP) zur Behandlung des Falls geführt.

Herr Vicha sagte der Bangkok Post, die nächste Aufgabe sei es, dass das Gremium innerhalb von 30 Tagen Empfehlungen zur Reform von Recht und Gerechtigkeit ausarbeitet, die vom Premierminister zugewiesen wurden.

Eine der Prioritäten wird darin bestehen, auf die Verabschiedung von zwei wichtigen Gesetzesvorlagen zu drängen, die seit langem im Parlament festgefahren sind – eine in Bezug auf die Royal Thai Police und die andere in Bezug auf die strafrechtlichen Ermittlungen, sagte er weiter.

Der Kern des Polizeigesetzes besteht darin, dass die Ermittler Spezialisten auf ihrem Gebiet sein müssen und dass sie unabhängig und ohne Einmischung arbeiten dürfen.

Der Schwerpunkt des Gesetzes über die strafrechtlichen Ermittlungen liegt unterdessen darin, den am Justizprozess beteiligten Behörden – insbesondere der Polizei und den Staatsanwälten – die Möglichkeit zu geben, ihre gegenseitigen Entscheidungen zu überprüfen, sagte Vicha.

„Der Gesetzentwurf zur Reform der Kriminalpolizei steckt schon lange fest. Wir müssen zuerst tun, was wir können“, sagte er.

„Dies ist ein Teil unseres Vorschlags, der Öffentlichkeit zu versichern, dass die Justiz in jedem Schritt des Prozesses, von der Untersuchung bis zur Strafverfolgung und dem Prozess, bedient wird.“

Er sagte auch, das Gremium werde versuchen, seine Arbeit innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens von 30 Tagen abzuschließen, und es werde den Premierminister nicht mehr um weitere Zeit bitten. „Dies soll zeigen, dass wir nicht mit den Füßen ziehen, um mehr Zeit für die Regierung zu gewinnen“, sagte er.

Herr Vicha sagte, er sei optimistisch, dass die verabschiedeten Gesetzentwürfe für die Bemühungen um den Aufbau eines besseren Justizsystems von Bedeutung sein werden – eines, das keine Machtspiele von Einzelpersonen oder Organisationen beinhaltet, um den Status Quo aufrechtzuerhalten, betonte er.

„Im Moment können Staatsanwälte nur dann handeln, wenn sie die Untersuchungsberichte von der Polizei erhalten, die nur nach Anweisung der Staatsanwaltschaft Ermittlungen durchführen kann“, sagte Herr Vicha weiter.

„Jeder hat seine eigenen Kräfte, aber sie können keine Gerechtigkeit schaffen, weil ihnen Synergien und gemeinsame Gründe fehlen“, fügte er hinzu.

Er fuhr fort, dass die Staatsanwaltschaft nach dem Gesetzentwurf über strafrechtliche Ermittlungen von Anfang an einen Fall untersuchen dürfe, unter der Bedingung, dass der Fall eine schwerwiegende Straftat beinhalten müsse, die Tod, schweren Schaden oder Trauma wie Mord und Tod oder Menschenhandel verursache. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Vorsitzender des Red Bull Komitees will das Vertrauen in die Justiz wieder herstellen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Endlich haben wir auch ein Red Bull Komitee in Thailand.

    Sowas fehlte hier eigentlich noch. Neben der CCSA.

    Wetten dass der Erben Erbe nie nicht fuer irgendetwas verurteilt wird

    oder bezahlen muss?

    • STIN STIN sagt:

      Endlich haben wir auch ein Red Bull Komitee in Thailand.

      Sowas fehlte hier eigentlich noch. Neben der CCSA.

      Wetten dass der Erben Erbe nie nicht fuer irgendetwas verurteilt wird

      oder bezahlen muss?

      wird man sehen, hat Chuwit auch mal gedacht und dann sass er im Knast.
      Ebenso der Mönch, den sie aus der USA ausgeliefert haben usw.

      Justiz arbeitet langsam – aber irgendwann erwischt es viele halt doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)