Bangkok: Militär wird niemanden davon abhalten, die Demo in Bangkok zu besuchen

Das thailändische Militär wird die Menschen aus dem nordöstlichen Thailand nicht daran hindern, sich der Anti-Regierungs-Kundgebung vom 19. September 2020 anzuschließen.

Es wird keine militärischen Straßensperren geben, die die Demonstranten aus dem Nordosten Thailands daran hindern könnten, an einer regierungsfeindlichen Demonstration teilzunehmen, die am Samstag (19. September) auf dem Tha Phrachan Campus der Thammasat Universität in Bangkok stattfinden soll, sagte Generalmajor Rachan Prachantasen am Montag (14. September).

„Unsere Geheimdienste haben die politischen Bewegungen in der Region Nordost genau beobachtet, um zu beurteilen, ob die Situation gewalttätig werden könnte, um geeignete vorbeugende Maßnahmen im Rahmen der nationalen Sicherheit zu ergreifen“, sagte Generalmajor Rachan.

„Die Armee ist jedoch seit der Auflösung des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung (NCPO) [im Juli 2019] nicht direkt für die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung an den Protestorten verantwortlich“, fügte er hinzu.

„Die Agenturen, die dafür verantwortlich sind, um die politischen Proteste in Ordnung zu halten, sind die Verwaltungsbüros und die Polizei, und die Armee wird sich nicht in ihre Arbeit einmischen“, sagte er weiter.

„Es würde von Seiten der Armee definitiv keine solchen Hindernisse geben, die die Demonstranten aus dem Nordosten daran hindern könnten, Bangkok zu erreichen, da die Menschen unter einem demokratischen Regime das Recht auf freie Meinungsäußerung haben“, betonte er.

Generalmajor Rachan fügte weiter hinzu, dass er glaubte, dass nicht viele Menschen aus dem Nordosten nach Bangkok reisen würden, um sich dem Protest in Thammasat anzuschließen, da die meisten nordöstlichen Demonstranten wahrscheinlich am Samstag Bühnen in ihren jeweiligen Provinzen errichten und ebenfalls ihre Reden vor Ort halten würden.

Wie bereits berichtet, haben die thailändischen Behörden starke Bedenken hinsichtlich des trotzigen Studentenprotestes, der für nächsten Samstag und Sonntag (19. und 20. September) geplant ist. Das Beharren der wichtigsten Studentenprotestführer auf der Verfolgung ihres „Manifests“ vom 10. August zur Reform der Monarchie hat die Behörden zutiefst beunruhigt, berichten die thailändischen Medien.

Es gibt allerdings echte Befürchtungen, dass der Protest am kommenden Wochenende ausarten könnte, auch wenn der Premierminister Prayuth Chan o-cha sich geschworen hat, die Sicherheit der protestierenden Demonstranten zu gewährleisten, die ihre Absicht erklärt haben, zum Regierungshaus in Bangkok zu marschieren.

Die Studentenführer haben bereits im Vorfeld darauf bestanden, dass sie weiterhin eine umfassende Reform der thailändischen Monarchie fordern werden. Der thailändische Premierminister Prayuth Chan o-cha hat am Montag (14. September) versucht, der Öffentlichkeit zu versichern, dass die Regierungsbehörden und die Polizei eingesetzt werden, um die Demonstranten zu schützen und gleichzeitig für Sicherheit und Ordnung während der Kundgebung zu sorgen.

Der Premierminister hat am Montag (14. September) klargestellt, dass die Behörden alles tun werden, um Konflikte oder das Potenzial für Konflikte zu vermeiden, da die Befürchtungen über eine große regierungsfeindliche Kundgebung, die am Samstag, dem 19. September, beginnen soll, weiter zunehmen.

Zu den geforderten Änderungen gehörten eine Änderung der Befugnisse des Monarchen, die Übertragung der Kontrolle über das riesige königliche Vermögen und die Aufhebung der Kontrolle über wichtige Militäreinheiten, die unter die persönliche Autorität des thailändischen Königs Rama X gestellt wurden.

Außerdem fordern die Studenten die Verschrottung von Artikel 112.

Die Protestführer der Studenten forderten auch ein Ende von Artikel 112 des thailändischen Strafgesetzbuchs, wonach diejenigen, die verurteilt wurden, die königliche Autorität in Frage gestellt zu haben, zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt wurden.

Der Premierminister Prayuth Chan o-cha, wies in den Tagen nach dem Protest vom 10. August die Forderungen der Studenten in Bezug auf die Monarchie zurück und sagte, dass sie in ihrer Aktion eine Grenze überschritten hätten.

Seitdem wurden wichtige Führer, die mit diesem Protest in Verbindung stehen, verhaftet und wegen Volksverhetzung und anderer Straftaten angeklagt, darunter Frau Panusaya, eine der wichtigsten Führerinnen der für den 19. September geplanten Kundgebung. Sie ist derzeit auf Kaution frei.

Der Premierminister zeigte sich sichtlich verärgert über die radikale Wende bei den Studentenprotesten und warnte davor, dass Thailand „in Flammen stehen“ wird, wenn sie weitergehen. / The Nation

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. September 2020 8:42 am

Prawit to run govt’s rally centre

published : 17 Sep 2020 at 06:11

Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon will run the Operation Centre monitoring the anti-government rally on Saturday, when protest leaders expect at least 40,000 people to attend.

Prime Minister Prayut Chan-o-cha has set up the centre to keep a close eye on rally-goers, according to a government source.

At least three groups of police officers are being drafted in from today to guard Government House, security cameras have been installed at key locations and mobile electricity generator vehicles will be used in the compound, the source said. More than 8,550 crowd control officers will also be deployed for the event.

Former Future Forward MP candidate Piyarat Chongthep, who is in charge of security on behalf of the protesters, said at least 40,000 people would attend and while 70% of previous rally participants had been youngsters, former red-shirt supporters and those linked to political parties would make up half of the protesters this time.

 

Ich werde auf jeden Fall dabeisein um zu sehen was wirklich Sache ist.

Es wird offensichtlich die erste Demo wo die Polizei dabei ist.

2010 bei Thaksins Volksrevolutionsoper war sie auf Befehl zu Hause geblieben

und 2013/14 bei Sutheps Latschereien traute sie sich nicht heraus und verteidigte

nur sich selber.

Endlich mal wieder etwas Action ! Wir haben extra eine Feier aufs naechste

WE verschoben
.
Uebrigens: Die Gewaltdrohungen gingen
bisher immer von den Monarchisten aus.
Da sie aber zu wenige sind brauchen sie
unbedingt Hilfe vom Militaer oder der Polizei.
Men in Black oder Men in Yellow?
Ich vermute mal Braun!.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2020 11:05 am
Reply to  STIN

STIN hat sich entschlossen lieber in der Vergangenheit

zu leben.

Die Gegenwart ist ihm viel zu aktuell.

Tatsache ist, die Gewaltandrohungen kamen nur

von den Monarchisten

und wenn es Heckenschuetzen geben wird

wie 2013/14 bei Sutheps Volksmaerschen

so werden sie von den Herrschenden kommen.

Genau wie damals.

Thailand wird heutzutage nicht von den

angeblichen Waffen der Rothemden bedroht

sondern von der Unfaehigkeit und Unlauterkeit

der Militaerdiktatur.

Mass rally a Covid threat: PM

Prayut warns that 'mobs' risk fresh lockdowns

published : 18 Sep 2020 at 04:00

Prime Minister Prayut Chan-o-cha on Thursday warned that the anti-government rally planned for Saturday poses a risk of a new surge in Covid-19 transmission, leading to a fresh round of business lockdowns and a further delay in the country's economic recovery.

Dem Chefdiktator und PM Darsteller ist wirklich keine

Ausrede zu billig um die Leute vom laengst ueberfaelligen

Demonstrieren abzuhalten.

Ich bin ja mal gespannt wer kommt und wer nicht.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2020 8:23 pm
Reply to  STIN

Alle die von STIN genannten Vorfaelle

sind entweder schon 10 Jahre her

oder unbewiesene Vermutungen.

Die Militaerdiktatur ist Heute und

derern Bedrohung fuer alle Denkenden real.

Natuerlich wuerde auch ich gerne

in dem Phayao vor 20-30 Jahren leben.

Nur das gibt es so nicht mehr.

Die derzeit Herrschenden sind eben

in BKK und dort spielt die Musik.

Die Argumentation mit den besseren

Verhaeltnissen auf dem armen Land

war die Argumentation Thaksins.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2020 10:27 pm
Reply to  STIN

Ein griesgraemiges Gesicht

machen hier hoechstens

die Militaerdiktatoren

und ihre unfaehigen Kalfakter.

Deshalb sehen die auch

mit Masken besser aus.

Ich habe in Thailand immer

mein Dauergrinsen drauf.

Kann man aber wegen Maske

nicht genau sehen.

Eine Edelthai Nachbarin

mit der ich mal ein wenig

Tacheles geredet habe

sagte:

You are such a nice man,

why do you tell such

horrible things?

Ich antwortete:

Because the reality here

is not at all nice

but horrible.

You don't get it anyhow.

Da stimmte sie zu.

Natuerlich gibt es in

Thailand mehrheitlich

immer noch nette Menschen

aber die haben eben nix

zu sagen und werden von den

Machthabern missbraucht

und versch….

Ja, es gab hier wirklich mal

eine sehr gute parlamentarische Opposition

aber die wurde inzwischen von der Militaerdiktatur beseitigt.