Bangkok: Demostranten treffen sich bei Regen auf dem Tha Prachan Campus der Thammasat Universität

Tausende Demonstranten haben sich am Samstag (19. September) im Regen auf dem Tha Prachan Campus der Thammasat-Universität in Bangkok versammelt, um einen zweitägigen Protest gegen eine neue Verfassung und ein Ende der vom Militär dominierten Regierung zu fordern.

Die meist jungen Demonstranten haben sich auch geschworen, auf eine Reform der Monarchie zu drängen, ein Thema, das bei den konservativeren Gesellschaftsschichten starke Reaktionen hervorgerufen hat.

15.40 Uhr: Die Demonstranten ziehen von der Thammasat-Universität nach Sanam Luang, trotz früherer Warnungen der Polizei, dass der „königliche Boden“ verboten sei. Die Polizei warnt auch noch weiter davor, dass die Einreise in einem Umkreis von 50 Metern um den Obersten Gerichtshof ebenfalls verboten ist.

„Sanam Laung war in der Vergangenheit ein öffentlicher Raum, der von den Menschen genutzt wurde. Wenn man es besetzt, wird es zurückerobert “, sagten die Organisatoren der Demonstration in einer früheren Erklärung.

Die Ratchadamnoen Klang Avenue ist möglicherweise auch wegen Kunstausstellungen und anderer Aktivitäten geschlossen. Der Straßenname wird in „Rassadon Avenue“ geändert, sagten sie.

Die Organisatoren sagen, dass die Demonstration über Nacht fortgesetzt wird. Am Sonntag (20. September) um 8 Uhr morgens beginnt ein Marsch gegen die Diktatur – jedoch nicht wie zuvor geplant zum Regierungsgebäude, wo Sicherheitsbeamte viele ihrer Ressourcen konzentriert hatten, um das Gelände zu schützen.

„Wir hatten gesagt, wir würden zum Regierungsgebäude marschieren. Aber jetzt kann jeder, der dort wartet, nach Hause gehen “, heißt es in der Erklärung der Organisatoren. „Wohin wir gehen werden, werden wir erst an diesem Tag bekannt geben“, fügte er hinzu.

11 Uhr: Die Tore von Sanam Luang, Tha Prachan und Tha Phra Arthit bleiben geschlossen. Polizei und medizinisches Personal richten Kontrollpunkte mit Metalldetektoren und zur Temperaturkontrolle ein.

10.40 Uhr: Panupong kommt am Veranstaltungsort an und sagt, er möchte die Situation beobachten und sehen, wie viele Menschen an der Kundgebung teilgenommen haben . Er sagte, er hätte nie gedacht, dass Thammasat angesichts seines historischen Rufs, die freie Meinungsäußerung zu unterstützen, seine Tore schließen würde.

Er sagt, was ihn am meisten beunruhigt, ist die Möglichkeit, dass „Dritte Hände“ während der Kundgebung Unruhen auslösen könnten, was in der Vergangenheit bei zahlreichen politisch aufgeladenen Gelegenheiten geschehen ist, darunter auch im Jahr 2006 und 2010.

Er besteht darauf, dass die Kundgebung friedlich verlaufen wird. Die Kundgebung wird inszeniert, um drei Forderungen zu stellen:

  • Auflösung des Hauses,
  • Neufassung der Verfassung
  • und Beendigung der Belästigung von Regierungskritikern.

10.30 Uhr: Aktivisten der sogenannten Free Isaan Bewegung mit Sitz in Maha Sarakham kommen mit einem mit Lautsprecher ausgestatteten Lastwagen in Sanam Luang an. Einige kritisieren abwechselnd die Regierung.

Andere Red-Shirt (Rothemden) Mitglieder aus dem Norden und Nordosten strömen weiterhin zum Veranstaltungsort. Einige tragen Plakate mit der Aufschrift „Red-Shirt Leute stehen jungen Leuten bei“. An den Zäunen der Thammasat-Universität auf der Seite von Sanam Luang werden Kunstwerke mehrerer Universitäten mit Anti Diktatur Botschaften ausgestellt.

10.20 Uhr: Demonstranten treffen in großer Zahl auf der Seite von Sanam Luang ein. Alle mussten einen Waffenkontrollpunkt passieren.

10.10 Uhr: Beamte der Provinzpolizeiregion 2, werden am Eingangstor der Universität zu Tha Prachan stationiert.

Eine Gruppe von Demonstranten mit rotem Hemd trägt ein großes Banner mit einem Bild von Maj Khattiya „Seh Ice“ Sawasdipol, der 2010 auf dem Höhepunkt der Proteste der Vereinigten Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD) von einem Scharfschützen getötet wurde.

10 Uhr morgens: Die Polizei von Khlong Luang beschlagnahmt 50.000 Exemplare einer Broschüre zur Reform der Monarchie in einem Haus in der Nähe des Rangsit Campus der Thammasat-Universität in Pathum Thani. Es wird angenommen, dass sie darauf vorbereitet sind, bei dem Protest verteilt zu werden. Eine Reihe von Studenten folgen zur Polizeistation.

9 Uhr morgens: Demonstranten strömen auf den Campus zu, auf dem noch alle Tore verschlossen sind. Die Universitätsadministratoren hatten zuvor die Nutzung des Campus für die Kundgebung verboten und erklärt, die Protestführer hätten den Anträgen auf Eindämmung einiger ihrer kontroversen Forderungen nicht zugestimmt.

Mit schwarzen T-Shirts, Gesichtsmasken, Regenmänteln und Regenschirmen gehen Schüler und Studenten sowie Mitglieder der Öffentlichkeit bei strömendem Regen die Ratchadamnoen Avenue entlang zu dem Bereich vor der Universität an der Phra That Road.

Vor dem Campus werden von Tor 1 bis Tor 2 Zelte mit Trinkwasser aufgestellt.

In Lan Tha Prachan richteten Gesundheitspersonal Kontrollpunkte ein, um die Temperatur der an der Kundgebung teilnehmenden Personen zu messen.


Die Aktivistin Panusaya „Rung“ Sithijirawattanakul schwenkt eine rote Fahne auf einem Lastwagen, als sie und ihre Kollegin Panupong „Mike Rayong“ Jadnok Demonstranten auf den Tha Prachan-Campus der Thammasat-Universität führen. (Foto von Wichan Charoenkiatpakul)

Insgesamt wurden 57 Polizeistationen oder rund 8.500 Beamte an 14 Standorten eingesetzt. Zu ihrer Zahl gehören Grenzpolizisten aus der Provinz Chai Nat und Anti-Aufruhr Beamte aus Nakhon Pathom. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Demostranten treffen sich bei Regen auf dem Tha Prachan Campus der Thammasat Universität

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Protesters ready to declare 'new People's Party'

    Thousands gather at Sanam Luang ahead of planned march on Sunday

    published : 19 Sep 2020 at 23:57

     

    Thousands of protesters gathered at Sanam Luang in Bangkok on Saturday ahead of a march on Sunday that organisers say will mark the formation of a “new People’s Party”.

    The mostly young demonstrators, who began the day by assembling in the rain at the Tha Prachan campus of Thammasat University nearby, have been demanding a new constitution and the resignation of the current government that remains closely aligned with the military

    Saturday’s rally also attracted many seasoned protest veterans from the red-shirt United Front for Democracy against Dictatorship (UDD). After keeping a low profile for the past few years, they have decided to throw their support behind the movement.

    11.30pm: Human rights lawyer Arnon Nampha delivers a fiery speech in which he says demonstrators on Sunday morning will install a new plaque commemorating the 1932 Revolution that overthrew absolute monarchy. The original plaque was removed without explanation from the Royal Plaza in 2017, and no one in authority will say what happened to it.

    “Today, the 2020 People's Party has officially been formed at this people's field,” Mr Arnon said. “Tomorrow the plaque will be planted. The second People's Party declaration will be read. All of us will be free.”

    10.30pm: Speakers have been taking turns on the stage, reiterating that the prime minister should resign and the constitution must be rewritten. One speaker rips into the military in front of a giant screen showing images of soldiers behaving badly toward citizens and army chief Apirat Kongsompong weeping. Other speakers touch on topics including corruption and the great disparity between rich and poor in Thailand.

    Coordinated flash mobs of Thais abroad were also reportedly held on Saturday in 19 cities — Tapei, Tokyo, Gold Coast region, Sydney, Wellington, Vancouver, Los Angeles, Winnipeg, New York, Oslo, Copenhagen, Paris, Helsinki, Stockholm, Hamburg, Berlin and Pristina (Kosovo).

    The events are taking place on the 14th anniversary of the military coup that overthrew Thaksin Shinawatra. Thaksin has posted a message on his Facebook page asking people if they feel they are any better off now than they were then.

    Die Idee mit einer neuen Volkspartei ist richtig aber man sollte daraus lernen wie die

    Future Forward Party sowie Thanathorn und die Koepfe der Partei erledigt wurden.

    Ich waere heute fuer eine Amnestie aller politisch verurteilten selbst wenn dies

    auch eine Amnestie  Thaksins und seines Nummerngirls bedeutete.

    Und die Aufhebung jeglichen Politikverbotes.

    Die Taten/Untaten dieser Militaerdiktatur waren wesentlich schlimmer

    als Alles was man Thaksin je vorgeworfen hat.

    Auch wenn  sie bei einem Regimewechsel nicht alle aufgedeckt werden koennen.

    Ich bin genau wie STIN fuer das kleinere Uebel an der Regierung in TH.

    Nur ist dies fuer mich auf jeden Fall eine Regierung ohne Militaerdiktatur.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Maj Khattiya „Seh Ice“ Sawasdipol,  Die meinen Seh Daeng!

    Ich bin heute Vormittag gegen 11 los und in Ram2 in die Buslinie 48 nach Wat Po

    Die Haltestelle ist vor dem Campus der Ramkhamhaeng Uni und es sind direkt

    15-20 Studenten mitgefahren.Alles junge zurueckhaltende Typen .

    Sie fragten mich warum ich zum Wat Po fahren wollte.

    Ich erklaerte ihnen dass ich seit 2008 bei vielen politischen Demonstrationen

    in BKK dabeigewesen sei und ich sehen wolle was passiert.

    Der Bus fuhr aber garnicht bis Wat Po sondern endete am Saranrom Palace Park.

    Ab dort waren die Strassen gesperrt.

    Sehr viel Polizei , besonder dunkelblaue CSD (Stasi) Leute.

    Auch viele mit jeder Menge Polizeiautos jeglicher Preisklasse.

    Die meisten sehr neu. Ich habe noch nie eine so hohe Polizeipraesenz

    in Thailand gesehen.Ich haette mir gewuenscht soetwas haette es 2010

    gegeben oder heutzutage dort wo sie wirklich gebraucht wuerden.

    Es waren sehr viele junge Leute unterwegs. Alles vollkommen friedlich.

    Auch die Polizei.

    Sanam Luang war zur Haelfte abgesperrt, die andere Haelfte total ueberfuellt.

    Die Thammasat Universitaet war hermetisch abgeriegelt.

    Ich musste durch 3 Security Checkpoints mit Gates wie in Bumsi.

    Da der Platz so voll war und ich bist zum Start der 24H von Le Mans

    und der DTM um 18.30  wieder zurueck sein wollte lief ich Richtung

    Grand Palace weil ich darin die "Monarchisten" vermutete.

    Man liess mich nicht rein weil ich keine lange Hose anhatte

    aber ich sah dass sehr wenige Leute dort waren.

    Ich kenne mich in der Gegend sehr gut aus weil dort seit vielen Jahren

    nix geaendert wurde.

    Ich wollte ueber die neueTha  Maharaj Mall sozusagen von hinten

    in die TU aber es war Alles abgesperrt.

    So musste ich unverrichteter Dinge zurueck ueber die Rachini

    hinter Wat Po entlang und zurueck zum Saranrom Park.

    Dort war die Absperrung inzwischen weiter Richtung Yaowarrat

    verschoben worden.Deshalb musste ich bis Lan Lang laufen.

    Dort kam mir ein grosser Haufen Rothemden (min 500)

    auf Lautsprecherwagen , Pick Ups und  Motosai entgegen.

    Es war wie 2010 und auch total ohne Polizei.

    Ich weiss nicht ob die bis Sanam Luang gekommen sind.

    Jedenfalls habe ich heute gesehen wozu diese Militaerdiktatur

    faehig ist wenn es gilt die eigene Macht zu erhalten.

    Es waere sehr schoen wenn sie solche Aktivitaeten  auch mal

    fuer die wirklich wichtigen Regierungsarbeiten aufwenden wuerden.

    In der BP steht die Polizei schaetzte die Zahl der Teilnehmer auf 20.000

    und die Studenten auf 100.000.

    Die Realitaet liegt wohl in der Mitte bei 60.000.

    Die groesste Demo die es in Th ohne Bezahlung je gegeben hat.

    Ich hoffe sehr sie machen weiter.

     

     

    • Avatar อาร์เนอ sagt:

      In all den Jahren, in denen ich in Thailand unterwegs bin, habe ich noch nie eine kurze Hose oder ein Kurzarm-Hemd getragen…

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Na dann gut schwitz!

        Ich trage lange Hosen nur bei offiziellen Anlaessen.

        Langaermelige Hemden habe ich garnicht in Thailand.

        Eine Jacke ziehe ich nur an wenn ich ins kaeltere Ausland fliege.

        Meine kurzen Hosen haben mich auch noch nie so

        laecherlich aussehen lassen wie die hiesigen Verkleidungs-

        kuenstler.

        Ich war mit kurzen Hosen sowohl im Grand Palace

        als auch im Wat Prakeow und Wat Po.

        Die kurzen Hosen waren auch nicht der wahre Grund

        weshalb ich draussen bleiben musste.

        Ich war der einzige Farang dort und man wollte nicht

        dass ich sehe und hoere was drinnen vorging.

        Ich habe draussen keinen einzigen gesehen

        den man als "Monarchisten" bezeichnen koennte.

        Selbst die paar alten Leute die da waren

        sahen nicht so aus als waeren sie unzufrieden

        mit dem was da vorging.

        Noch einen Nachtrag zum Wetter:

        Es nieselte den ganzen Tag und es kam keine Sonne.

        Erst als ich gegen 17 Uhr zurueck fuhr hoerte der Regen auf.

        Heute Morgen gab es starke Schauer und das Wetter

        wird wohl nicht besser als gestern.

        Der vorhergesagte Sturm oder gar Taifun hat es wohl nicht

        bis BKK geschaft.

        Gestern war es absolut windstill und ich musste lachen

        als gegen halb fuenf  ploetzlich ein paar Windboen kamen.

        Die waren aber auch schnell wieder zuende.

        Heute Morgen ist es wieder absolut windstill.

      • Avatar Jean CH sagt:

        Hoch interessant, dieser Beitrag, passt zum Thema! Fehlt nur noch das schwere Schuhwerk und der Schal! Im Ernst, begründe mal Deine Abneigung gegen kurze Hose und Kuzrarm-Hemden! Hat man Dir in all den Jahren nicht gesagt, dass eine kurze Hose, sofern diese unterhalb des Knies endet überall getragen werden kann? Natürlich kann es auch sein, dass Du Deine helle, vornehme Hautfarbe schonen willst; ist üblich bei Damen, Ladyboys und Tunten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)