Bangkok: Regierung nimmt den Kampf gegen Sozialmedien auf

Die thailändische Regierung geht rechtlich gegen die großen Social-Media Anbieter wie Facebook, Twitter und YouTube vor. Das Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft hat am Donnerstag (24. September) die Polizei zur Bekämpfung von Technologiekriminalität gebeten, die großen Social-Media Anbieter zu verfolgen, weil sie auf ihren Webseiten nicht alle illegalen Beiträge entfernt haben, vor denen sie bereits gewarnt wurden.

Es richtete sich auch an die Social-Media Nutzer, die während der regierungsfeindlichen Demonstration in Bangkok am vergangenen Wochenende Nachrichten über die königliche Institution veröffentlicht hatten.

25

Buddhipongse Punnakanta, der Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, reichte die Beschwerde bei der Abteilung für Unterdrückung von Technologiekriminalität ein.

Er sagte, sein Ministerium habe den Betreibern von Facebook, YouTube und Twitter Warnbriefe geschickt, in denen sie aufgefordert wurden, illegale Informationen innerhalb von 15 Tagen zu blockieren, aber die Betreiber hätten nicht vollständig mit seinem Ministerium zusammengearbeitet.

Er sagte, die Warnungen, die mit relevanten Gerichtsbeschlüssen verbunden waren, zielten auf insgesamt 661 Links auf Facebook ab. Von den betroffenen Betreibern wurden allerdings nur 225 der 661 Links wieder entfernt.

Das Ministerium tat dasselbe für 69 Links auf Twitter, aber auch hier wurden nur fünf davon wieder entfernt. Mittlerweile wurden am Mittwoch (23. September) 289 Links auf YouTube komplett gesperrt.

„Es ist das erste Mal, , dass in Thailand das Gesetz der Computerkriminalität zur Verfolgung der Dienstleister angewendet wird. Die Beschwerden gehen direkt an die Muttergesellschaft aller Organisationen“, sagte er. Die Polizei wird thailändische Gesetze anwenden, weil die Straftaten in Thailand stattgefunden haben. Ich glaube Die Polizei kann das“, fügte Herr Buddhipongse hinzu.

Der Minister forderte die Polizeidivision außerdem auf, alle Social-Media Nutzer zu verfolgen, die die Botschaften verbreiteten, die die königliche Institution während des regierungsfeindlichen Protests am 19. und 20. September beleidigten.

Herr Buddhipongse behauptete, dass fünf Social-Media Nutzer Aufruhr begangen und falsche Informationen in ein Computersystem eingegeben hätten.

Zwei von ihnen waren Facebook-Nutzer, darunter auch ein Administrator einer Seite, und drei weitere waren Twitter-Nutzer, die auf ihrem Account die Demonstrationen von Studenten leiteten, sagte der Minister weiter.

Die Beschwerde ging bei Polizei Oberst Siriwat Deepor ein, dem stellvertretenden Kommandeur der Abteilung für die Unterdrückung von Technologiekriminalität.

Er sagte, dass die Social-Media Betreiber, die gegen das thailändische Computer Crime Act verstoßen haben, mit einer Geldstrafe von 200.000 Baht pro illegalem Post sowie einer täglichen Geldstrafe von 5.000 Baht bestraft würden, bis sie wieder entfernt würden. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung nimmt den Kampf gegen Sozialmedien auf

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Gesetz ist das,  was muß man! In einem Rechtsstaat kann man dagegen klagen. 

    Das ist wohl auch in TH möglich. 

    Mal sehen was die USA Trump macht! 

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Nein, kein aufrechter Kampf fuer die Meinungsfreiheit sondern genau das Gegenteil.

    Nachdem die grossen Networks sich auf Druck ihrer User wohl weigerten

    die von der hiesigen Militaerdiktatur geforderten Zensurmassnahmen alle

    durchzufuehren wird mit Bestrafung  der Networks gedroht.

    Wenn ich jemanden auf der Welt eine Anklage nach 112 goennen wuerde

    so ist dies Fratzenbuch und Zwitter.

    • STIN STIN sagt:

      Nein, kein aufrechter Kampf fuer die Meinungsfreiheit sondern genau das Gegenteil.

      was in TH da bekämpft werden soll, weiß ich derzeit noch nicht.
      Aber Fakt ist auch, dass auch Deutschland Fakes u.a. in den Sozialmedien bekämpft und dazu sogar eine eigene
      Staatsanwaltschaft eingerichtet hat.

      Wenn man oft so die Berichte der AfD usw. liest, dazu die Kommentare, dann graust es einen manchmal.
      Sehr oft ist es reine Volksverhetzung.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        STIN vergleicht weiterhin wacker die Massnahmen der

        hiesigen Militaerdiktatur um jegliche Opposition

        und jegliche Kritiker mundtot zu machen

        mit den berechtigten Massnahmen gegen

        einzelne Spinner und Lunatiks in einem Rechtsstaat

        wie D !

        Die thailaendischen Oppositionellen und Regimekritiker

        waeren froh die gleichen Rechte und Verteidigungsmoeglichkeiten zu haben

        wie jeder spinnerte Reichsbuerger oder Mondlandungsleugner

        in D!

        Die haben sie aber nicht, weil hier die Reichsbuerger

        und Mondlandungsleugner an der Macht sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)