Bangkok: Elite-Karteninhaber, die eine Eigentumswohnung kaufen, können „langfristig“ bleiben und eine Arbeitserlaubnis erhalten

Elite-Karteninhaber, die eine Eigentumswohnung kaufen, können „langfristig“ bleiben und eine Arbeitserlaubnis erhalten – aber es gibt einen Haken. Der Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) teilte Thai Rath mit, dass er Änderungen an der Elite Card vorschlage, die es gut betuchten Ausländern ermöglichen wird, langfristig in Thailand zu bleiben.

Jetzt können Ausländer, die in den Immobilienmarkt investieren, bleiben und sogar eine Arbeitserlaubnis erhalten, sagte der Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT). Aber es gibt einen finanziellen Haken, berichtet Thai Rath.

Yutthasak Suphasorn sagte, sein Plan sei es, die Regelungen für diejenigen zu ändern, die eine Elite-Karte zu einem Preis zwischen einer und zwei Millionen Baht beantragen.

Wenn der Karteninhaber im folgenden Jahr anschließend 1 Million US-Dollar (31 Millionen Baht) in Thailand investiert, hat er Anspruch auf einen längeren Aufenthalt und eine Arbeitserlaubnis, verspricht der Gouverneur der TAT.

Die thailändischen Medien berichteten allerdings nicht, was langfristig eigentlich bedeutete.

Gouverneur Yutthasak warnte gleichzeitig davor, dass die Rechte widerrufen werden, wenn die Investitionen später aus Thailand wieder entfernt werden.

Er sagte, es gebe eine Vielzahl von Möglichkeiten, in Thailand zu investieren, und das Land brauche dringend Investitionen, insbesondere während der Covid-19 Krise.

Eine Möglichkeit für einen Ausländer, einen langfristigen Aufenthalt und eine Arbeitserlaubnis in Thailand zu erhalten, besteht darin, 1 Million Dollar in Immobilien zu investieren, beispielsweise in den Eigentumswohnungsmarkt, auf dem auch Nicht-Thailänder legal investieren können.

Er sagte, dass es derzeit 11.000 Elite Card Inhaber gibt und dass sich das Interesse im August und September verdoppelt hat. Er führte dies auf die „Touristen“ zurück, die in Thailand gestrandet waren und über die angekündigte Amnestie Frist vom 26. September hinaus bleiben wollten.

Er sagte, dass das größte Interesse von Besuchern aus China, Amerika und Europa gekommen sei.

Thaivisa merkt an, dass die sogenannten „Touristen“ sehr gut betucht sein müssten. Eher amüsant wurde die thailändische Thai Rath-Geschichte von einem Bild von Rucksacktouristen begleitet.

Yutthasak fügte hinzu, er hoffe, dass das inländische Konjunkturprogramm „Rao Thiaw Duay Gan“ (lasst uns gemeinsam eine Reise unternehmen) noch bis Ende dieses Jahres verlängert wird.

Und er sagte, dass er glaubt, dass die kürzlich angekündigten langen Wochenendferien für November und Dezember in Bezug auf die Einnahmen noch besser sein werden als das lange Wochenende, das die Songkran Feiertage Anfang September ersetzte.

Er erwartet, dass die Thailänder 3 Millionen Einzelreisen unternehmen und an jedem der langen Wochenenden 12 Milliarden Baht ausgeben, insgesamt also 24 Milliarden Baht. / Thai Rath

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Elite-Karteninhaber, die eine Eigentumswohnung kaufen, können „langfristig“ bleiben und eine Arbeitserlaubnis erhalten

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich sehe schon wie auslaendische Millionaere in ihren Privatjets nach Thailand kommen

    um hier eine Arbeitserlaubnis mit Mindestlohn zu erhalten.

    Trotz erheblichen Windbruch , Blitzschlag und Termitenbefall gibt es in unserem Park

    noch nicht genug Platz fuer einen Helipad.

    Ich werde bei unserem Jahresmeeting beantragen endlich mehr Makaam Baeume

    abzuholzen damit wir endlich einen Hubschrauberlandeplatz bekommen.

    Ja, und fuer 31 Mio THB kann ich ein Sechserpack von Condos in unserer Anlage

    anbieten…..Alle mit unverbaubarem Meerblick.

    Ich haette gerne das gleich Zeug was Yutthasak raucht,schnupft oder spritzt.

    Dann will ich bestimmt auch Thai werden.

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      5555

      Gerade hat man viel Gesocks draußen,  jetzt kommt es über die Elitekarte zurück. 

      Das gilt natürlich nicht für alle. 

      Es gibt sachen,  die muß man selbst erleiden! 

      • STIN STIN sagt:

        Gerade hat man viel Gesocks draußen, jetzt kommt es über die Elitekarte zurück.

        niemand möchte in Thailand Gesocks mit Millionen raus haben. Nur das arme Gesocks, die sich
        in PKH´s legen und dann die Fliege machen.

        Der Thai-Regierung ist es also egal, ob ein Geschäftsmann aus Deutschland seine Millionen mit dubiosen Geschäften verdient hat,
        solange kein Interpol-Haftbefehl besteht.

        In TH haben ja viele Reiche ihr Geld ebenfalls nicht so sauber verdient.

        • Avatar "Forentroll" sagt:

          Wenn das Geld mit dubiosen Geschäften in TH verdient wird,  sollte ihn (Politiker)  das vielleicht doch interessieren. 

          Vor allem aber auch die Wähler! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)