Nonthaburi: Lehrer schlägt Schüler und Kollegen sehen zu – Entlassung!

Das Büro der Private Education Commission (Opec) wird am Montag (28. September) die Führungskräfte der privat geführten Sarasas Witaed Ratchaphruek School auffordern, rechtliche Schritte gegen einige Mitarbeiter einzuleiten, die einer Lehrerin beim Schlagen kleiner Kinder zugesehen haben.

Die betroffenen Mitarbeiter haben allerdings nichts dagegen unternommen, um die Lehrerin am Schlagen der kleinen Kinder zu hindern.

Der Generalsekretär der Opec, Herr Attapon Truektrong, stellte am Sonntag Fragen zur Bestrafung der Schule für die Lehrerin und sagte, ein Verweis sei nicht angemessen genug.

Er sagte auch, dass die Assistenzlehrer, die bei dem Vorfall zugesehen und dabei ein Auge zugedrückt hatten, genauso schlimm seien, als ob sie die Straftat selbst begangen haben.

Herr Attapon sagte später, er habe erfahren, dass die Lehrerin entlassen worden sei.

Er sagte, die Frau, die beschuldigt wird, die Kinder geschlagen zu haben, habe keine Lehrerlaubnis gehabt, aber die Schule habe sie trotzdem eingestellt.

Die Opec würde auch prüfen, ob der Schulunterricht zu teuer sei und ob das Englischprogramm für die Kindergartenschüler den Vorschriften entspreche, sagte Herr Attapon weiter.

Laut den Angaben in den thailändischen Medien soll der Unterricht an der Sarasas Withaed Ratchaphruek Schule über 100.000 Baht pro Semester betragen haben.

In der letzten Woche wurden mehrere Videos online geteilt, die verschiedene Gelegenheiten zeigen, bei denen eine Frau gesehen wird, wie sie Schüler des Kindergartens 1 in der Schule angreift.

Verärgerte Eltern gingen zur Schule und konfrontierten die Frau in den Videos, die am 25. September als Ornuma „Khru Jum“ Plodprong identifiziert wurden.

Später reichte die angebliche Lehrerin bei der lokalen Polizei eine Beschwerde gegen die Eltern ein.

Gleichzeitig haben sich Schulbeamte mit den Eltern getroffen, und leisten Rechtshilfe für die Familien, die gegen die beschuldigte Frau vorgehen.

Die Eltern haben auch Beschwerden bei der örtlichen Polizei gegen sie eingereicht. Der stellvertretende Bildungsminister Kanokwan Wilawan wird heute die Eltern der Schüler in Khru Jums Fall im Ministerium treffen, um mit ihnen über den Vorfall zu sprechen.

Gewalt gegen Kinder verstoße gegen die Verfassung, die Konvention über die Rechte des Kindes und gegen das Gesetz zur frühkindlichen Entwicklung, sagte Prakairat Tonthirawong, ein Mitglied der Nationalen Menschenrechtskommission.

Frau Prakairat sagte, das Bildungsministerium sollte sich bemühen, Gewalt gegen Schüler mit allen geeigneten Methoden wie der Ausbildung von Lehrern für Entwicklungspsychologie zu verhindern.

Eine Facebook Seite namens „Social Hunter Reborn“ berichtete, dass eine Grundschullehrerin derselben Schule ebenfalls die Schüler aus ihrer Klasse mit einer langstieligen Kehrschaufel geschlagen hatte. Weitere Details waren bisher noch nicht verfügbar. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
29. September 2020 10:19 pm

TiT!

Ich finde es gut, wenn die Eltern endlich den Mund aufmachen!

A-B-E-R,  diese Karre haben die Eltern +Lehrer + Ministerium+ "Universitäten" zusammen verfahren! 

devildevil

Kinder 'wollen' erzogen werden. 

Unterlassen die Eltern das,  drehen die Zwerge den Spieß um und erziehen die Eltern. 

Ich hatte ein riesiges Problem mit meiner Frau,  bis sie…. akzeptierte(!!) und verstand (!), wir "erziehen unser Kind konsequent",  und sie müssen wissen,  wo ihre Grenzen sind. 

Heute steht sie selbst dahinter. 

Und die "Thais"!?

Sie lassen die Kinder alles machen,  lachen über sie,  und bringen sie dann in den Kindergarten und erwarten,  einen Engel zurüchzuerhalten. 

5555555555555555

Das bringt keine Kindergärtnerin,  das geht nur mit Schlägen,  je cleverer das Kind ist,  um so mehr Schläge.

Ich erinnere mich,  wie in D die Diskussion in D aufkam, Schule und Elternhaus müsse unbedingt zusammen arbeiten. 

Damals waren die Lehrkräfte viel weiter als heute in TH. 

Und ich denke,  vor allem waren die UNIs viel kritikfähiger!!!! 

Eine Lehrkraft/Kinderhärtnerinnen wird niemals 30-40 dieser Monster in den Griff bekommen ohne sichmit Angst und Schlägen durchzusetzen. 

Ich hatte mal vorgeschlagen,  im Kindergarten sollen 1/3 Neulinge sein,  1/3 aus dem Vorjahr und 1/3 im letzten Jahr. 

Mit diesem Team könnte man was bewegen. 

Wurde natürlich von den STINs kaputt geredet. 

Ich finde das heute immer besser!!! 

 

Ich glaube aber auch in der Sache an die ReformRegierung. 

 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
30. September 2020 1:18 pm
Reply to  STIN

Warum hassen Sie TH und die Kinder so?