Bangkok: Regierung genehmigt weitere Visa-Verlängerung für Gestrandete – bis zum 31. Oktober 2020

Die thailändischen Einwanderungsbehörden haben bestätigt, dass die Visumamnestie, die am 26. September ablaufen sollte, bis zum 31. Oktober verlängert wurde. Dies bedeutet, dass jeder, dessen Visum oder Aufenthaltserlaubnis ab dem 26. März abgelaufen ist – mit Ausnahme von einjährigen Verlängerungen wie Ruhestand – keine Überschreitungsstrafen bezahlen muss, bis das neue Enddatum abgelaufen ist. Diejenigen, deren Erlaubnis vor dem 26. März abgelaufen ist, konnten nicht von Amnestie profitieren und stehen, wenn sie noch hier sind, vor ernsthaften Problemen, wenn sie entdeckt werden.

Die Nachrichten über die Verlängerung wurden gleichermaßen mit einer Kombination aus Erleichterung und Wut begrüßt. Vielen vorübergehenden Besuchern war es nicht gelungen, die erforderlichen Unterlagen für eine weitere Verlängerung zu erhalten, und sie behaupteten oft, ihre Botschaft habe einen Brief abgelehnt oder verzögert. Sie atmen erleichtert auf, dass sie jetzt für mindestens weitere fünf Wochen nicht mit Strafen belegt werden. Es wird angenommen, dass sich in dieser Situation mindestens 50.000 Menschen befinden.

Einige Visuminhaber, denen es gelungen ist, eine Verlängerung durch Vorlage von Unterlagen vor der letzten Ankündigung zu erhalten, sind jedoch verärgert darüber, dass sie unnötig eine Gebühr gezahlt haben. Der Betrag variierte von billigen 1.900 Baht (für weitere 30 Tage) basierend auf einem Botschaftsbrief oder dem Nachweis einer schweren Krankheit aus einem Krankenhaus, aber einem viel höheren Preis für eine Verlängerung um drei Monate, die angeblich von einigen Visumagenten arrangiert wurde. Offensichtlich können letztere ihr Geld nicht zurückbekommen, obwohl sie jetzt bis kurz vor Weihnachten in Sicherheit sind. Die Beträge sollen je nach Agent zwischen 20.000 und 70.000 Baht variieren.

Es gibt mehrere Gründe für die kurzfristige Änderung durch die Einwanderungsbehörden und die Regierung. Obwohl es jetzt mehr Langstreckenflüge von Thailand als zuvor gibt, bestehen Stornierungen und Umleitungen immer noch in großem Umfang. Einige Ziele, zum Beispiel Teile Europas, Südamerikas und des afrikanischen Kontinents, sind praktisch nicht zu erreichen. Viele ältere Reisende hatten die Einwanderungsbeamten gebeten, sie nicht zu zwingen, da sie mit Reisen von bis zu 48 Stunden oder länger und langen Wartezeiten auf Zwischenflughäfen konfrontiert waren, und befürchteten Erschöpfung und andere Gesundheitsprobleme.

Andere Ausländer, oft mit Pässen aus Großbritannien, dem europäischen Festland, Australien und den Vereinigten Staaten, haben in Nachbarländern wie Kambodscha, Myanmar, Laos und Malaysia ein Visum für Langzeitaufenthalte, können jedoch aufgrund der strengen Regeln nicht auf dem Luftweg zurückkehren. Außerdem haben alle diese Länder geschlossene Grenzen zu Thailand, was eine Landüberquerung unmöglich macht. Viele dieser Ausländer hatten erklärt, dass bestimmte Botschaften in Bangkok es abgelehnt hatten, ihnen ein Unterstützungsschreiben auszustellen.

Die Einwanderungsbehörde hat betroffene Personen gebeten, sich zu Beginn des Monats unverzüglich an sie zu wenden, wenn sie der Ansicht sind, dass sie möglicherweise über das neue Enddatum des 31. Oktober hinaus bleiben müssen. Dies wird als notwendig erachtet, damit die Behörden eine fundierte Entscheidung über das Ausmaß der Probleme treffen können, die im November und Dezember bestehen bleiben können. / Pattaya Mail

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)