Bangkok: Burmese bot falsche Arbeits- und Visa-Papiere an – Festnahme!

Ein birmanischer Mann wurde verhaftet, nachdem er Dokumente und Stempel zur Arbeitserlaubnis gefälscht haben soll, die in einem Warengeschäft in Bangkok in der Nähe der Botschaft von Myanmar angeboten wurden. Nach einer Reihe von Fällen, in denen birmanische Migranten mit gefälschten Visa-Dokumenten und Stempeln beteiligt waren, untersuchten Einwanderungsbeamte das Lebensmittelgeschäft und gaben sich als Kunden aus.

Viele Kunden, die das Lebensmittelgeschäft betraten, kauften kein Gemüse und wurden laut thailändischen Medien beim Austausch von Dokumenten gesehen. Nachdem die verdeckten Ermittler Beweise gesammelt hatten, verhafteten Einwanderungsbeamte den birmanischen Mann namens „Ong“ und zwei Frauen, die angeblich an dem Programm beteiligt waren. Sie durchsuchten das Anwesen und fanden eine große Anzahl von Pässen aus Myanmar und verschiedene Arten von Stempeln.

Ong gab zu, gefälschte Einwanderungsstempel, Arbeitserlaubnisanträge und andere Einwanderungsdokumente vorgelegt zu haben. Nach Angaben der Polizei berechnete er für seine Dienste etwa 2.000 bis 3.000 Baht. Ong, der eine Weile in Thailand gelebt hat und Thai lesen kann, soll der Polizei gesagt haben, er habe eine legale Arbeitserlaubnis und die richtigen Dokumente erhalten und sich mit den Stempeln und Dokumenten vertraut gemacht, die für die Einwanderung benötigt werden. Er sagte der Polizei, er habe Einwanderungsmarken sowie Stempel aus Krankenhäusern kopiert, die auf ärztlichen Attesten verwendet wurden.

Laut thailändischen Medien erweitern die Einwanderungspolizisten ihre Ermittlungen jetzt, um gegen andere Operationen vorzugehen, bei denen gefälschte Visa-Dokumente und Stempel hergestellt werden. / Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)