Mutmaßlicher Rebellenführer bei Schießerei mit Polizei getötet

Yala – Ein per Haftbefehl gesuchter, mutmaßlicher Rebellenführer wurde von der Polizei bei einem Feuergefecht in einem Haus in Yalas Distrikt Raman erschossen, als er sich mit Unterstützung 4 anderer muslimischer Aufständischer der Verhaftung zu widersetzen versuchte.

Die Schießerei brach nach einer etwa 3-stündigen ergebnislosen Belagerung des Hauses aus, als die Polizei näher zu rücken versuchte. Während der 42-jährige Madari Tayeh tödlich getroffen wurde, flohen seine 4 Mitstreiter durch eine Hintertür des Hauses in eine Kautschuk Plantage und konnten entkommen.

Ermittler fanden neben der Leiche des mutmaßlichen Rebellenführers ein AK-47 Sturmgewehr und eine 11 mm Pistole mit denen er zuvor auf die Sicherheitskräfte gefeuert hatte. Ein Polizist, Corporal Preecha Thinchana, wurde während der Schießerei verletzt.

Die Behörden gehen davon aus, dass Madari ein Anführer der aufständischen RKK-Gruppe (“Runda Kumpulan Kecil”) war. Der Name kommt aus der malayischen Sprache und bedeutet so viel wie kleine bewaffnete Gruppe. Die Polizei vermutet, dass Madari viele Angriffe in Yala leitete, darunter auch den im Jahre 2005, bei dem 4 Soldaten getötet wurden.

In der Zwischenzeit wurden 2 Soldaten während einer Militärpatrouille verletzt, als in Pattanis Ma-Yor Distrikt eine Bombe am Straßenrand explodierte. Die 6 Mann starke Patrouille war auf dem Weg, um Lehrer einer Schule zu schützen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)