Bangkok: Thailand nimmt bis Ende des Jahres Anträge auf Daueraufenthalt entgegen

Thailand nimmt ab sofort bis zum 30. Dezember 2020 Anträge auf Daueraufenthalt entgegen. Die Anzahl der Expats, die sich bewerben können, ist auf 100 pro Nationalität plus 50 Staatenlose begrenzt.

Ein dauerhafter Wohnsitz in Thailand ist jedoch nicht einfach und die Bewerber müssen Thai sprechen. Der lokale Blogger Richard Barrow schrieb auf Facebook, er habe vor einigen Jahren versucht, sich zu bewerben, wurde aber nicht akzeptiert. Er sagt, er werde sich dieses Jahr erneut bewerben und könnte einige Ratschläge gebrauchen, wie man von den thailändischen Behörden akzeptiert wird.

Richard empfiehlt den Besuch der Website Thai Citizenship, die von Chris Larkin betrieben wird, einem Bürger in Thailand und Australien.

Hier sind die Hauptqualifikationen für einen ständigen Wohnsitz:

  • Halten Sie mindestens 3 Jahre hintereinander eine thailändische Arbeitserlaubnis.
  • Arbeiten Sie mindestens 1 Jahr für das aktuelle Unternehmen.
  • Verdienen Sie mindestens 2 Jahre lang ein Jahreseinkommen von mindestens 80.000 Baht pro Monat oder haben Sie mindestens 2 aufeinanderfolgende Jahre lang eine
  • Steuererklärung für ein Jahreseinkommen von 100.000 Baht eingereicht.

Bewerber benötigen auch die richtigen Dokumente, um einen Antrag einzureichen. Die thailändische Einwanderungsbehörde hat Kopien der Dokumente auf ihrer Website.

Klicken Sie HIER um sie zu besuchen.

Folgende Dokumente benötigt der Antragsteller ebenfalls:

  • TM.9 Antragsformular
  • Form des persönlichen Informationsblatts
  • Gesundheitsbescheinigung eines Regierungskrankenhauses
  • Karte des Wohnsitzes und des Arbeitsortes
  • Lohnausweis
  • Beschäftigungsschreiben an das Arbeitsministerium

Die Einreichung eines Antrags kostet 7.600 Baht. Wenn es genehmigt wird, kostet die Aufenthaltserlaubnis 191.400 Baht. Die Erlaubnis kostet 95.700 Baht für Ehepartner und Kinder von Personen mit Wohnsitz oder thailändischer Staatsbürgerschaft.

Wenn der Antrag durchgeht, wird der Antragsteller bei der Einwanderung ein Interview mit einem Gremium von etwa 7 bis 10 Beamten führen. Chris nennt es einen 5 bis 10-minütigen „semi-formalen Chat“, bei dem die Bewerber (auf Thailändisch) über sich selbst sprechen und warum sie in Thailand bleiben wollen.

Wenn die Einwanderung den Antrag annimmt, geht er durch das, was Chris als „Schwarzes Loch“ des Innenministeriums bezeichnet. Er sagt, der Prozess sei „dunkler“ und die Genehmigung liege im Ermessen des Innenministers. In der Vergangenheit hat der Prozess Jahre gedauert, aber er sagt, dass er in letzter Zeit viel schneller geworden ist.

Hier sind die Vorteile eines ständigen Wohnsitzes…

  • Sie dürfen dauerhaft bleiben. Auf andere Weise müssen Sie keine Verlängerung des Aufenthalts mehr beantragen
  • Sie erhalten eine Bescheinigung über die Registrierung von Ausländern
  • Sie können Ihren Namen in einem Hausbuch (Ta Bian Ban) haben, nicht in einem gelben, einem blauen
  • Sie können am selben Schalter wie thailändische Staatsbürger die Kontrolle des Einwanderungspasses für die Ankunft oder Abreise eingeben
  • Ein Kind, dessen beide Elternteile seinen ständigen Wohnsitz in Thailand haben, muss die thailändische Staatsbürgerschaft erhalten
  • Sie können eine Eigentumswohnung in Thailand kaufen, ohne Geld aus dem Ausland zu überweisen
  • Sie können die Staatsbürgerschaft 5 Jahre nach der Registrierung Ihres Namens in einem blauen Ta bian-Verbot beantragen
  • Kann Direktor eines öffentlichen thailändischen Unternehmens werden
  • Und Sie werden alle 90 Tage von der Benachrichtigung über Ihre Adresse befreit

So reichen Sie einen Antrag ein…

… Zu einer örtlichen Einwanderungsbehörde gehen.

Wenn Sie in Bangkok sind, gehen Sie zu: Unterabteilung 1, Einwanderungsabteilung 1, Regierungskomplex zum Gedenken an seine Majestät 80. Geburtstag des Königs, 5. Dezember, BE 2550 (2007), Gebäude B, 2. Stock, Schalter D, 120 Moo 3, Chaengwattana Road, Unterbezirk Thungsonghong, Bangkok, 10210. / Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Thailand nimmt bis Ende des Jahres Anträge auf Daueraufenthalt entgegen

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    TH hatte mal 3.000.000 Staatenlose! 

    Bei dem bisherigen Ablauf (siehe Bericht) und der Geburtenrate, sollte man davon ausgehen,  es hat heute noch viel mehr in der Warteschleife. 

    Deswegen ist die Zahl von 50 "Bewerbern" für alle Staatenlose,  ein "ganz trauriger Witz"!

    • STIN STIN sagt:

      TH hatte mal 3.000.000 Staatenlose!

      nein, eigentlich nie.

      Ende Juni 2020 wurden von der Royal Thai Government 479.943 Personen als staatenlos registriert.

      https://www.unhcr.org/th/en/statelessness

      Von diesen ca 480.000 Staatenlose sind um die 70-80% nicht für diese Visums-Art geeignet. Ich kenne schon
      100e davon – meist Shans, die oft den Thai-Test nicht schaffen würden und gar nicht lesen können.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Die 3mio standen im AI-Bericht. 

        Davon hat man 2,5 Mio durch ein Fußnote ersetzt. 

        Ich denke die Meisten  sind wahrscheinlich  Angehörige des Islam im tiefen Süden. 

        • STIN STIN sagt:

          Die 3mio standen im AI-Bericht.

          die haben vermutlich die Burmesen mitgerechnet.
          Staatenlose gibt es nicht so viele.

          Davon hat man 2,5 Mio durch ein Fußnote ersetzt.

          das sind dann die Burmesen, Khmers, Laoten usw.

          Ich denke die Meisten sind wahrscheinlich Angehörige des Islam im tiefen Süden.

          nein, die sind meist Thais.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Es wird in diesem Land niemals eine Rechtssicherheit geben. 

    Mich haben sie jetzt über 30Jahre schikaniert,  ich werde auch die letzten Monate einbringen.

    Ich war immer Deutscher und werde immer Deutscher bleiben. 

    Die Armen und die Kinder in der ganzen Welt und insbesondere meine eigenen,  können auf mich zählen. 

    Und die,  die diesen Menschen helfen auch. 

    Die Studenten sollten mal sagen, sie wollten eine Verfassungsänderung in Richtung Soziale Marktwirtschaft,  dann wüßten sie ganz schnell,  vor wessen DRECKKARREN sie gespannt wurden. 

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Sie können Ihren Namen in einem Hausbuch (Ta Bian Ban) haben, nicht in einem gelben, einem blauen

    Ich habe ein blaues Hausbuch. Bekommt hier  jeder der Wohnungseigentuemer ist.

     

    Wenn der Antrag durchgeht, wird der Antragsteller bei der Einwanderung ein Interview mit einem Gremium von etwa 7 bis 10 Beamten führen. Chris nennt es einen 5 bis 10-minütigen „semi-formalen Chat“, bei dem die Bewerber (auf Thailändisch) über sich selbst sprechen und warum sie in Thailand bleiben wollen.

    Wenn die Einwanderung den Antrag annimmt, geht er durch das, was Chris als „Schwarzes Loch“ des Innenministeriums bezeichnet. Er sagt, der Prozess sei „dunkler“ und die Genehmigung liege im Ermessen des Innenministers. In der Vergangenheit hat der Prozess Jahre gedauert, aber er sagt, dass er in letzter Zeit viel schneller geworden ist.

     

    Dunkel und schwarzes Loch.Dies passt am besten zur Thai Polizei, Immi

    und aehnlichen Nichtstuerverwahranstalten.

    Wer moechte ernsthaft unter solchen Bedingungen geduldeter Thai Auslaender werden?

    Ein Wanderarbeiter aus Burma der vielleicht 100.000 im Jahr verdient

    und dann 191.500 fuer die Staatsbuergerschaft loehnt?

    Auch als Secondhand Thai ist man vor den Erpressungen der Amtshalter nicht sicher!

     

    Sowas ist nur etwas fuer Leute die in Thailand ihr Geld verdienen und sich gerne

    in dunklen oder schwarzen Loechern aufhalten.

    Wenn Thailand einmal klare Einwanderungsbedingungen ohne "Ermessen"(Korruption)

    aufstellen wuerde, dann wuerden viellecht auch mal ordentliche Leute

    hier Staatsbuerger werden wollen. Aber soweit kommt es hier garnicht.

     

    • STIN STIN sagt:

      Sie können Ihren Namen in einem Hausbuch (Ta Bian Ban) haben, nicht in einem gelben, einem blauen

      Ich habe ein blaues Hausbuch. Bekommt hier jeder der Wohnungseigentuemer ist.

      ja, nur mit dieser Aufenthaltsberechtigung auch jene, die keine Wohnung haben.

      Ich kenne nur einen, der es geschafft hat – Otto-Nonghkai aus dem Nittaya-Forum. Jetzt mit einer Laotin verheiratet.

      Wer moechte ernsthaft unter solchen Bedingungen geduldeter Thai Auslaender werden?

      gibt schon einige. Aber schafft halt kaum einer, wegen der Sprache.

      Ein Wanderarbeiter aus Burma der vielleicht 100.000 im Jahr verdient

      und dann 191.500 fuer die Staatsbuergerschaft loehnt?

      nein, unser Shan-Hausmädchen hat ein paar Hundert Baht gezahlt, für die Thai-Nationalität.
      Ihr Vater hat diese Aufenthaltsberechtigung – die zahlen dafür kaum was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)