Chachoengsao: Reisebus kollidierte mit einem Zug – 17 Tote und viele Verletzte

Am Sonntag (11. Oktober) wurden mindestens 17 Passagiere getötet, nachdem ein Reisebus mit einem Zug in der Provinz Chachoengsao kollidierte. Die Kollision ereignete sich rund 50 Kilometer östlich der Hauptstadt Bangkok, als die Buspassagiere auf dem Weg zu einem Tempel waren, um das Ende der buddhistischen Fastenzeit zu feiern, sagte ein Bezirkspolizeipräsident gegenüber den lokalen Medien.

„Die Zahl der Todesopfer, die wir bisher gefunden haben, beträgt 17“, sagte er und fügte hinzu, dass sich der Unfall gegen 8 Uhr morgens ereignete.

Der Gouverneur der Provinz, Khun Maitree Tritilanond sagte gegenüber den Reportern, dass bisher etwa 29 Menschen verletzt wurden.

Frühe Bilder von Rettungskräften zeigten zahlreiche Metallteile und Trümmer, wobei einige Leichen an den Bahngleisen gefunden wurden. Zahlreiche Habseligkeiten der Unfallopfer lag über einen großen Bereich an der Unfallstelle verstreut auf dem Boden.

Der Bus wurde bei dem Aufprall auf den Zug auf die Seite gekippt, die und Oberseite abgerissen. Die Rettungskräfte vor Ort sagten, dass ein großer Kran erforderlich sei, um den Bus anzuheben und wieder auf die Räder zu stellen.

Die Zahl der Opfer und Verletzten wird voraussichtlich noch weiter steigen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Solche tödlichen Unfälle sind in Thailand häufig, wo regelmäßig die Liste der tödlichsten Straßen der Welt angeführt wird. Geschwindigkeit, betrunkenes Fahren und schwache Strafverfolgung tragen ebenfalls zu den zahlreichen Unfällen bei.

Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2018 hat das Königreich die zweithöchste Verkehrssterblichkeitsrate der Welt.

Obwohl die Mehrheit der Opfer Motorradfahrer sind, sorgen Busunfälle mit Gruppen von Touristen und Wanderarbeitern ebenfalls häufig für Schlagzeilen.

Im März 2018 wurden mindestens 18 Menschen getötet und Dutzende verletzt, als ein Bus mit Menschen, die aus dem Urlaub im Nordosten Thailands zurückkehrten, von der Straße abfuhr und gegen einen Baum prallte. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Chachoengsao: Reisebus kollidierte mit einem Zug – 17 Tote und viele Verletzte

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Schon wieder gelöscht! 

    Das ist eine ganz billige Masche! 

    Sie lassen eine Diskussion zu,  bis zu einem von Ihnen vorgegebenen Sachstand! 

    Dann blocken Sie einfach alles ab. 

    Später benutzen Sie diesen Müll,  um Ihre Lügen mitvanderen Nick,  zu belegen! 

     

    • STIN STIN sagt:

      Das ist eine ganz billige Masche!

      Sie lassen eine Diskussion zu, bis zu einem von Ihnen vorgegebenen Sachstand!

      Dann blocken Sie einfach alles ab.

      ja, weil einmal lass ich Lügen durchgehen, danach nicht mehr.
      Wird sonst zur Endlosschleife.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Mögen Ihnen die Geister der Toten  die Sie mitzuverantworten haben,  jede Nacht erscheinen und Sie um den Schlaf bringen.

        Sollten Sie mich überleben,  bin ich auch mit dabei. 

        Weitere Tote,  die Sie für Ihre Fahrschulpflicht brauchen, könnte man durch eine kurzfristige Verfügung verhindern! 

        Zum Beispiel:

        Züge auf Abschnitten mit unbeschrankten Übergängen, dürfen nur noch so lang und schwer, so schnell sein,  damit sie einen Bremsweg von ~200m nicht überschreiten. 

        Die Detailfestlegung der Fachverwaltung,  ist innerhalb von 1 Woche von einem neutralen Gutachter,  abzuprüfen und ggfs,  abzuändern. 

        • STIN STIN sagt:

          Mögen Ihnen die Geister der Toten die Sie mitzuverantworten haben, jede Nacht erscheinen und Sie um den Schlaf bringen.

          nein, passt schon alles – Kharma ist in Ordnung, nachdem meine Frau massiv Fahrschulwerbung gemacht hat – sie konnte viele Frauen dazu bewegen – eine Fahrschule
          zu besuchen. Bisher noch keine mit UNfall danach – vorher öfters.

          Passt schon so….

          Weitere Tote, die Sie für Ihre Fahrschulpflicht brauchen, könnte man durch eine kurzfristige Verfügung verhindern!

          bitte um einen Link, wo ein Verkehrsteilnehmer WEGEN einem Fahrschulbesuch gestorben ist.
          Sowohl du als auch deine Frau haben Fahrschule – warum vergönnst du es den anderen nicht auch. Hast dann Angst, dass die besser fahren wie du?

          Ein Schulbesuch – egal welche, ist niemals negativ. Das sagen nur Idioten – sorry.

          Züge auf Abschnitten mit unbeschrankten Übergängen, dürfen nur
          noch so lang und schwer, so schnell sein, damit sie einen Bremsweg von ~200m nicht überschreiten.

          nein.

          Die Detailfestlegung der Fachverwaltung, ist innerhalb von 1 Woche von einem neutralen Gutachter, abzuprüfen und ggfs, abzuändern.

          machen die Uni-Gutachter – weltweit.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Es ist sehr zu begruessen, wenn ungeschulte, ungepruefte, AELTERE Frauen, eine Fahrschule absolvieren!

            Insbesondere Frauen, denen man den Fuehrerschein nach hause gebracht hat!

            Maenner, die staendig fahren, brauchen das nicht, was Sie ja selbst bestaetigen.

            xxxxxxxxxxx – zensiert – Lügen über Lügen

            • STIN STIN sagt:

              Es ist sehr zu begruessen, wenn ungeschulte, ungepruefte, AELTERE Frauen, eine Fahrschule absolvieren!

              der Satz hat es in sich – aber wirklich.

              1. ist deine Frau schon so alt?

              2. wo sollen Männer geschult worden sein? Sowohl in D, als auch in TH geht man sofort ins Gefängnis, wenn man ohne Führerschein, egal ob beim Fahrtraining oder nicht –
              jemanden tot fährt. Das steht sogar im alten, aktuell bereits ungültigen § 57. Der Trainer und der Fahrer haften für alle Schäden….
              Weltweit gibt es Haft, wenn man für einen Unfall mit Todesfolge verantwortlich ist und keinen FS hat.

              Das ist es nicht wert – also kann KEIN Thai legal außerhalb der Fahrschule geschult worden sein.

              Weitere Postings über diese Lügen werden gelöscht – es wurde vom DLT schon mehrmals bestätigt, viele haben
              bereits angerufen, immer wieder die gleiche Auskunft: nein, ist verboten, besuchen Sie bitte eine Fahrschule.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Also nochmal Schritt fuer Schritt:

    Siehe Bild unten:

    Links eine neues Gleis mit stabilem Unterbau und wohl auch mit Dehnungsfugen, wodurch auch tagsueber schneller gefahren werden kann!?

    8-10m weiter rechts zwei weitere, aeltere Gleise, vermiutlich mit schlechtem Unterbau.

    Bei der Ausschilderung, aus der Richtung, wo der Bus gekommen ist, war nicht zu erkennen, es waeren 30 Gleise (mit Unterbrechung 8-10 m).

    In D, wo man deutlich weniger Verkehrstote hat, gibt es den Hinweis schon laenger!

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      Siehe Bild unten:

      Gleiche Blickrichtung, nur linke Fahrspur.

      Was ist das fuer eine Verwerfung in der neuen Spur (siehe Bild rechte , obere Ecke)?

      Hat man das neue Gleis wieder ohne Dehnungsfugen gebaut?

      Ist diese Verwerfung der Grund, warum der am Unfall beteiligte Gueterzug auf einer der beiden rechten (alten)Spuren gefahren ist.

      WIE SCHNELL ist denn der Zug gefahren, als es zu dieser Verwerfung kam?

      700 m Bremsweg ist eine schraege Ausrede! Bei welcher Geschwindigkeit denn?

      Bei der halben Geschwindigkeit, sollte sich auch der bremsweg entsprechend reduzieren!

      Wie kann man denn auf einer Strecke mit unbeschrankten Uebergaengen, generell(??) eine solche Geschwindigkeit zulassen??? devil

      Gemaess BKK-Post und Wikipedia hat TH 4100 Bahnstrecke, mit ~2.650 Uebergangen, also rd alle 1,55km einen.

      Ausserdem halte ich nach den letzten beiden Naechten, die beiden Angaben fuer VIEL zu niedrig!

      Wo kam der Zug ueberhaupt her? Pattaya? Kambodscha?

      Wieso kam eigentlich Hilfe so spaet, wenn die naechste Police-Box nur etwa 700m entfernt ist?

      • STIN STIN sagt:

        Unfallbericht anfordern

      • STIN STIN sagt:

        Was ist das fuer eine Verwerfung in der neuen Spur (siehe Bild rechte , obere Ecke)?

        Hat man das neue Gleis wieder ohne Dehnungsfugen gebaut?

        nein, ist eine leichte Erhebung – scheint nur ein Nebengleis zu sein. Also nicht für offizielle Fahrten.

        Ist diese Verwerfung der Grund, warum der am Unfall beteiligte Gueterzug auf einer der beiden rechten (alten)Spuren gefahren ist.

        nein, Zug fuhr auf den beiden Hauptgleisen.

        WIE SCHNELL ist denn der Zug gefahren, als es zu dieser Verwerfung kam?

        gibt keine Verwerfung.

        Wie kann man denn auf einer Strecke mit unbeschrankten Uebergaengen, generell(??) eine solche Geschwindigkeit zulassen???

        kann man, in D auch.

        Wo kam der Zug ueberhaupt her? Pattaya? Kambodscha?

        uninteressant, hat mit dem Unfall nix zu tun.

        Wieso kam eigentlich Hilfe so spaet, wenn die naechste Police-Box nur etwa 700m entfernt ist?

        kam nicht zu spät.

        • Avatar "Forentroll" sagt:

          Das, wie Sie sagen,  Nebengleis,  kommt aus Pattaya/ Industriegebieten. 

          Es ist absolut unverantwortlich,  daß ein Güterzug mit 700m Bremsweg (Anhalteweg???) auf einer Strecke fährt,  wo es unbeschrankte Bahnübergänge gibt. 

          Den Lokführer trifft keine Schuld!  Den "Disponent" der SRT schon! 

          Der nächste Unfall dieser Art wird folgen!!

          • STIN STIN sagt:

            Das, wie Sie sagen, Nebengleis, kommt aus Pattaya/ Industriegebieten.

            gut möglich, für Lastentransporte – aber mit dem Hügelchen sicher nicht für Personentransporte.

            Es ist absolut unverantwortlich, daß ein Güterzug mit 700m Bremsweg (Anhalteweg???)
            auf einer Strecke fährt, wo es unbeschrankte Bahnübergänge gibt.

            doch, in D auch. Die können nicht mehr bremsen, wenn ihnen vor der Nase ein Bus drüberfährt.
            Läuft also in D gleich.

            Den Lokführer trifft keine Schuld! Den “Disponent” der SRT schon!

            nein, auch nicht. Nur der Busfahrer, der nicht stehen geblieben ist, trotz Stop-Schild und sich nicht vergewissert hat, dass die
            Strecke frei ist.
            Der ist wohl einfach drüber gerauscht. Die Strecke war frei einsehbar.

            Der nächste Unfall dieser Art wird folgen!!

            ja, weltweit – in D ca 30 Tote pro Jahr.

            • Avatar "Forentroll" sagt:

              Für nichts haben Sie einen Link! 

              In TH braucht es nur noch EINEN solchen Unfall,  dann sind schon fast 40 Tote voll. 

              Der Busfahrer hat gestoppt und als frei war,  ist er weiter gefahren. 

              Wie oft dann noch?! 

              Dann kam aber nach fast 10 m noch ein Gleis,  wo KEIN Stoppschild stand. 

              Niemals wird in D so ein langer und schwerer Zug,  mit solcher Geschwindigkeit an unbeschrankten Bahnübergängen vorbei rasen. 

              NIEMALS!  

              Das "Hügelchen" ist durch eine Geschwindigkeitsüberschreitung entstanden. 

              Deswegen war  das neue(!) Gleis nicht mehr nutzbar und es mußte auf die alte Spur gewechsel werden. 

              Nochmal,  der hat nicht 100m vorher angefangen zu bremsen! 

              Der Bus stoppte am ersten Gleis, DAS kann man sekundengenau am Zählwerk ablesen. 

              Dann fuhr er an.  DA fing mit Schrecksekunde,  Reaktionszeit,  … der Anhalteweg an. 

              Im Film sieht es so aus,  er ist die ersten 30Waggons ungebremst am Bus vorbei gefahren. 

              Was hat er denn so lange gemacht?

              Was sagtdie BlackBox im Zug und der Fahrtenschreiber im Bus? 

               

              • STIN STIN sagt:

                Für nichts haben Sie einen Link!

                dann bitte selbst einen einstellen, dass es so ist, wie du es hier versuchst zu erklären.

                In TH braucht es nur noch EINEN solchen Unfall, dann sind schon fast 40 Tote voll.

                ja, wird aber jetzt geändert. Vll überall Schranken – mal sehen.

                Der Busfahrer hat gestoppt und als frei war, ist er weiter gefahren.

                nein, hat er nicht – weil es war ja nicht frei. Hätte er gestoppt, hätte er den Zug gesehen,
                wenn er links und rechts gesehen hätte.

                Dann kam aber nach fast 10 m noch ein Gleis, wo KEIN Stoppschild stand.

                da es 3-gleisig war, reicht ein Stopschild für alle 3 Gleise.
                Am 3 Gleis war kein Zugverkehr – ist scheinbar nur für Frachtzüge.

                Niemals wird in D so ein langer und schwerer Zug, mit solcher Geschwindigkeit an unbeschrankten Bahnübergängen vorbei rasen.

                NIEMALS!

                der ist nicht gerast, einfach normal gefahren – in TH rast kein Zug, sind alles Bimmelzüge.

                Das “Hügelchen” ist durch eine Geschwindigkeitsüberschreitung entstanden.

                nein.

                Deswegen war das neue(!) Gleis nicht mehr nutzbar und es mußte auf die alte Spur gewechsel werden.

                nein.

                Nochmal, der hat nicht 100m vorher angefangen zu bremsen!

                der hat nicht gebremst weil er vermutlich dachte, der Bus bleibt noch stehen.

                Der Bus stoppte am ersten Gleis, DAS kann man sekundengenau am Zählwerk ablesen.

                Dann fuhr er an. DA fing mit Schrecksekunde, Reaktionszeit, … der Anhalteweg an.

                nein.

                Im Film sieht es so aus, er ist die ersten 30Waggons ungebremst am Bus vorbei gefahren.

                Was hat er denn so lange gemacht?

                der hat gedacht – als er den Bus auf die Gleise zufahren sah, dass dieser vor den Gleisen stoppen würde,
                dann hat er gehubt – durch die laute Musik im Bus hörte das der Fahrer nicht – er stoppt also nicht, weil
                er vll auch Musik hörte und fuhr dann einfach vor dem Zug rüber. Da gibt es nix mehr zu bremsen.

                Was sagtdie BlackBox im Zug und der Fahrtenschreiber im Bus?

                wie ich es erklärte. Der Busfahrer war der alleinige Schuldige. Aber der ist tot.
                Also Aktendeckel zu – Fall geschlossen.

    • STIN STIN sagt:

      Links eine neues Gleis mit stabilem Unterbau und wohl auch mit Dehnungsfugen, wodurch auch tagsueber schneller gefahren werden kann!?

      scheint kein Gleis zu sein, wo Züge offiziell fahren. Zubringer-Gleis, Wartungs-Gleis o.ä.
      Weil es gibt ein Hügelchen und da fährt sicher kein offizieller Zug drüber. Solche Gleise sind oft Zubringer o.ä.

      8-10m weiter rechts zwei weitere, aeltere Gleise, vermiutlich mit schlechtem Unterbau.

      da fahren die Züge – nicht auf dem Nebengleis.

  3. Avatar "Forentroll" sagt:

     

    STIN sagt:

    15. Oktober 2020 um 3:35 pm

    Wieviel Tote waren es denn?

    könnten 18 gewesen sein, dann wäre noch einer im KH gestorben.

    Es waren bis jetzt 19, die meisten mit Kopfverletzungen, da der Bus seitlich lag und das Dach abgerissen war und der Zug mit ca 50(FUENFZIG!) Waggons ungebremst(!) vorbeigefahren und dann noch weitergefahren ist!

    Es gab da schon einen Unfall mit Wanderarbeitern.

    Doch, das waren ueber 20 Tote.

    Bei Streetview hat es dort (stand2013) drei Gleise, auf Ihren Bildern aber nur zwei.

    dann hast du falsch geguckt,

    NEIN!

    wie seinerzeit in der Türkei – die Seiten verwechselt.

    Link oder ganz einfache weitere :Liar:

    Sie meinen wer sich einmal irrt, irtt immer?

    Wenn ich das auf Ihre Luegen umlegen wuerde?5555

    Oder Ihre Willkuer-Zensur!

    Die Bilder sind aktuell und in vielen Medien publiziert worden.

    5555 ja, einer schreibt vom anderen ab, Sie auch!

    Ausserdem liegt der Bus an anderer Stelle und das ist wohl auch ein anderer Bus.

    nein, nur vermutlich von einer anderen Seite fotografiert worden.

    NEIN!

    Damit hast du Probleme, ich weiss….

    Link oder weitere :Liar:

    Aber es sind schon 3 Gleise, passt also schon so. Gibt aber Fotos, da hat man nur die 2 Gleise fotografiert.

    DAS ist ja auch der aktuelle Unfallbus!

    In Streetview gibt es nur Andreas-Kreuz.

    Auf Ihen Bildern gibt es auch Blinklichter.

    auf beiden Seiten gab es auch Blinklichter.

    Nichts anderes habe ich geschrieben!

    Es gab keine Schranken.

    Wie koennen Sie belegen, die Blinklichter gingen!?? Ueberwachungskameras gehen oft bis zu 50% NICHT!

    Wie koennen Sie dann sagen, der Busfahrer war alleine schuld!???

    Ich lese gerade, Streetview-Bilder können bis zu 10 Jahre alt sein – also vergiss es.
    2-3 Jahre sind sie meist alt – und nur selten weniger als 1 Jahr. Vermutlich nur bei interessanten Gegenden – dieser Bahnübergang
    dürfte also eher weniger interessant – geh also von 2-10 Jahre aus. Da kann es schon sein, dass es noch keine Blinklichter gab.

    All das habe ich geschrieben, warum lesen Sie meine kommentare nicht. Streetview ist in dem Fall sogar noch aelter (s.u.)

    Der Busfahrer ist vermutlich tot, also “hat” man einen “Schuldigen”.

    ja, der Busfahrer ist tot – es wurde beim Überqueren der Bahngleise laute Musik im Bus gespielt.
    Das wäre dann nachvollziehbar – weil dann kann er das Hupen des Zugs nicht gehört haben.

    Der (Zug) hat etwa 300m vor dem Uebergang gehupt. Da war der Bus auf der Strasse 200-250m entfernt, sogar noch VOR der Videokamera, die die Aufzeichnung gemacht hat.

    Die Strasse steigt vor dem BahnUebergang 2-3m schraeg an. Das kann man auf Ihrem Bild gerade noch erkennen.

    Er musste also in die aufgehende Sonne (08Uhr morgens) schauen und sah wahrscheinlich weder Blinklicht noch den Gueterzug, der von ihm ausgesehen von links kam.

    Siehe Bild unten. Bis zu 7-8 m ist nach links die Sicht durch einen grossen Busch/Baum versperrt.

    Vom Film her hat er meinerAnsicht nach kurz angehalten. Ob er da etwas einsehen kann, von der tiefstehenden Sonne geblendet war kann ich nicht sagen.

    Er war sehr langsam und ist nur ganz leicht vorne erwicht worden.

    Ich finde das nicht fuer richtig ohne Orstbesichtigung morgens um 8Uhr, ihm die alleinige Schuld zu geben.

    Der Busch/Baum darf da sicher nicht stehen.

    Der hat aber sicher keine ‘Alleinschuld’.

     

    doch, er hat die Alleinschuld. Er MUSS bei einem Stopschild stehen bleiben,

    Woher wissen sie, ob er das nicht gemacht hat!!?

    langsam fahren reicht nicht aus.
    Dazu ist so laute Musik in einem Fahrzeug, dass man ein Hupen nicht mehr hört, verboten.

    Da war kein Hupen, das man hoeren konnte. Zum Zeitpunkt des Hupens war er (Bus) noch nicht mal an der Schule, wo die Uberwachungskammera haengt.

    Schauen Sie sich doch mal die Strecke an, was da für Mauern und Zäune gebaut wurden!

    nein, keine zu sehen – wo guckst du denn schon wieder – in Nordkorea?

    Nein! Aber zB von der Unfallstelle bis zum Bahnhof ist an der Strasse alles mit einem Zaun abgesperrt, der auch auf Ihren Bildern zu sehen ist.

    Hoeren Sie endlich mit dem Psychoterror , mich zu duzen auf!

    Auch bei den U-Turns hat sich viel geändert!

    nein, nicht viel – kaum was.

    Sie leben schon lange nicht mehr in TH, wie koennen Sie das behaupten. Man kann es nicht ueber Nacht aendern, aber es tut sich sehr viel!

  4. Avatar Thomas S, sagt:

    na dann sollen sich die Thais mal ein bisschen anstrengen um den 1. Platz in der Statistik der Verkehrstoten weltweit zu erreichen , wollen doch überall die Besten sein . Könnten ja auch einfach die Statistik frisieren wie anderswo auch :))))

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      Ich denke, Sie wissen, TH hatte sich schon auf etwa 9.000Verkehrstote verbessert.

      Dann hat man aber die Erfassung geaendert und jetzt verleicht man Fauke Bananen und verschimmelter Ananas!

      Die Verbreitung von Fak-News ist in TH strafbar!

      xxxxxxxxxxxxxxxx

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Nicht Unfaelle, sondern 'Verletzte'.

        Kann ich aber leider nicht aendern, weil sonst die Grafik verloren geht!

      • STIN STIN sagt:

        Ich denke, Sie wissen, TH hatte sich schon auf etwa 9.000Verkehrstote verbessert.

        nein, war nur wegen der 5-Tages-Zählung und ohne Wochenende. TH hat derzeit stabil um die 23-25.000 Tote, inkl. der KH-Toten innerhalb eines Jahres.

        Dann hat man aber die Erfassung geaendert und jetzt verleicht man Fauke Bananen und verschimmelter Ananas!

        nein, dann hat man begonnen korrekt zu zählen, wegen dem UN-Programm, dass noch bis 2021 läuft. Jetzt zählen UN-akkreditierte
        Road Safety Agenturen auch am Wochenende, sofern die Stellen das melden. Die reale Todeszahl dürfte also höher sein.

        Die Verbreitung von Fak-News ist in TH strafbar!

        richtig, nur 9000 Verkehrstote – das wäre so ein Fake.

  5. Avatar "Forentroll" sagt:

    Das war ein unbeschrankter Übergang. 

    So was mittelalteriches gibt es in D nicht mehr. 

    In TH gibt es aber auch noch "wilde" Übergänge. 

    In dem Video ist nichts von einer Abbremsung des Zuges zu sehen. 

    xxxxxxxxxxxxxxxxxx

    • STIN STIN sagt:

      Das war ein unbeschrankter Übergang.

      So was mittelalteriches gibt es in D nicht mehr.

      wieder eine Lüge – in DACH gibt es noch genau 1600 unbeschrankte Bahnübergänge.
      Woher hast du also wieder diesen Unsinn?

      In TH gibt es aber auch noch “wilde” Übergänge.

      kaum noch, meist ist ein Warnzeichen aufgestellt.

      In dem Video ist nichts von einer Abbremsung des Zuges zu sehen.

      wenn ein Bus überraschend drüberfährt, kann der Zug nicht mehr allzu heftig bremsen.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Um es kurz zu machen,  mit einem beschrankten Bahnübergang,  hätte es diese 19 Tote nicht gegeben! 

        Die Finanzierung erfolgt wohl zum Teil über die SRT und der Provinzverwaltung. 

        In D gibt es 45.000 Bahnübergänge.

        Das was Sie auf dem Bild zeigen,  es die Zufahrt zu einem Werk oder Steinbruch,  … .

        Wenn (!) da mal ein Zug kommt,  sperrt einer mit der Fahne. 

        Es war morgens um 8Uhr, die Sonne stand tief,  …

        Wenn die Lichter so oft ausfallen,  wie  die Überwachungskameras,  ….

        Das Warnsignal 300m vorher,  kann der Busfahrer nicht gehört haben,  da er selbst noch 250-300m entfernt war. 

        Das System und die Sicherheit,  ist das Allerletzte.

        Der Zugführer gibt etwa 300 m vorher ein Hubsignal,  das man eh nicht weiter hören kann,  aber der Zug hat einen Bremsweg von 600m.

        Würde man die 676 unbeschrankten Übergänge umbauen,  würde das einmalig 2,4mrdTB kosten. 

        Dann hätten aber die Aktionäre Weniger Gewinn. 

        Ein einziges UBoot kostet ein Vielfaches. 

        • STIN STIN sagt:

          Um es kurz zu machen, mit einem beschrankten Bahnübergang, hätte es diese 19 Tote nicht gegeben!

          ja, vielleicht – auch viele Tote in Deutschland nicht.
          Keine Ahnung, warum man da keine Bahnschranken macht.

          In D gibt es 45.000 Bahnübergänge.

          Das was Sie auf dem Bild zeigen, es die Zufahrt zu einem Werk oder Steinbruch, … .

          nein, in D gibt es 1600 solcher unbeschrankten Übergänge – auch viele Tote jährlich.

          Wenn (!) da mal ein Zug kommt, sperrt einer mit der Fahne.

          nein, auf keinen der 1600 Übergänge. Daher auch zig Tote jährlich.

          Es war morgens um 8Uhr, die Sonne stand tief, …

          nein, war bewölkt – keine Sonne.

          Wenn die Lichter so oft ausfallen, wie die Überwachungskameras, ….

          nein.

          Das Warnsignal 300m vorher, kann der Busfahrer nicht gehört haben, da er selbst noch 250-300m entfernt war.

          gab es eines?

          Würde man die 676 unbeschrankten Übergänge umbauen, würde das einmalig 2,4mrdTB kosten.

          ja, die in DACH gleich mit.

          • Avatar "Forentroll" sagt:

            Wie immer alles billige Verdrehereien! Das was Sie hier zeigen sind Nebengleise, da fahren kaum Züge und nur mit geringer Geschwindigkeit und es wird durch einen Bediensteten gesichert. 

            Haben Sie das nicht in der Fahrschule gelernt?! 

            Für nichts haben Sie einen Beleg!!! 

            In TH ist das fast alles Hauptstrecke,  mit mehreren,  schnellen Zügen täglich! 

            Ich bin sehr sicher. die SRT kennt die tatsächliche Zahl überhaupt nicht. 

            Es sind wohl viel mehr Übergänge. 

            Vieles ist heute aufgeständert. 

            Es braucht eine durchnummerierte Liste, die die Presse schnell stichprobenartig prüfen kann! 

            Warum geben Sie nicht bekannt,  wo das war? 

            • STIN STIN sagt:

              Wie immer alles billige Verdrehereien! Das was Sie hier zeigen sind Nebengleise,
              da fahren kaum Züge und nur mit geringer Geschwindigkeit und es wird durch einen Bediensteten gesichert.

              naja, immerhin 2016 bei solchen Übergängen 29 Tote. Da wird nix gesichert.

              Letztes Monat wieder schwerer Unfall – der Ruf auch in Deutschland, die 1600 unbeschrankten Bahnübergänge zu sichern, wird lauter.

              https://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/nach-unfall-am-bahnuebergang-neuer-schwung-fuer-schranken-90040533.html

              Auch hier wieder – auch im September 2020 – in D fast monatlich 2 Tote auf solchen ungesicherten Bahnübergängen.

              https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Toedlicher-Bahnunfall-Schwere-Vorwuerfe-der-Feuerwehr,unfall15070.html

              Also lügst du wieder.

              Haben Sie das nicht in der Fahrschule gelernt?!

              nein, weil es eine Lüge ist – da wird nix gesichert. In der Fahrschule haben wir gelernt, was das Verkehrszeichen davor bedeutet und das man
              auf jeden Fall stehen bleiben muss, sich nach rechts und links absichern soll und dann erst drüberfahren darf.

              Woher soll nun ein Thai wissen, was für ein Zeichen das ist – lernt man auch in TH nur auf der Fahrschule – nicht im Cartoon-Video beim DLT.
              Natürlich, wenn man das was man gelernt hat, nicht beachtet – wie in D einige, stirbt man auch. Aber i.d.R. weniger, viel weniger….

              Für nichts haben Sie einen Beleg!!!

              doch, soeben 2 eingestellt – bitte nicht morgen schon wieder vergessen.
              Dann lösch ich wieder.

              In TH ist das fast alles Hauptstrecke, mit mehreren, schnellen Zügen täglich!

              es gibt in TH keine schnellen Züge, die Highspeed kommen erst, irgendwann.
              In D fährt der City Train schneller in der Stadt, als der Zug in TH landesweit.

              In TH ist das fast alles Hauptstrecke, mit mehreren, schnellen Zügen täglich!

              nein, keine Hauptstrecke – Nebenstrecken von Provinz zu Provinz.

              Ich bin sehr sicher. die SRT kennt die tatsächliche Zahl überhaupt nicht.

              Es sind wohl viel mehr Übergänge.

              richtig, weil die wilden Bahnübergänge von den Thais gemacht werden, die kennt SRT natürlich nicht alle.

              Es braucht eine durchnummerierte Liste, die die Presse schnell stichprobenartig prüfen kann!

              Warum geben Sie nicht bekannt, wo das war?

              die Presse prüft in TH nix, in D auch nicht.

              Es war auf der Strecke Bangkok – Chachoengsao – kurz nach Lat Krabang.

              • Avatar "Forentroll" sagt:

                Was aendert es in TH, wenn es in D auch Unfaelle gibt?

                Meist weil Halbschranken umfahren werden und weil >1/3 der Strecken stillgelegt wurden!

                1994: 44.600km

                2018: 33.400km

                Mit anderen Worten, die Menschen werden an 1/4 der Uebergaenge taeglich "trainiert", ohne zu schauen drueber zu fahren.

                Kommen sie dann mal an einer der anderen (75%) verhalten sie sich .

                Da sollte eigentlich jeder Klippschueler drauf kommen, das der eigentliche Bahnuebergang (nicht die gesamte Strecke) UNBEDINGT abgebaut werden sollte.

                D hat immer noch eine Netzdichte von 93,66m/qkm, TH nur 8,04 m /qkm.

                Sie benutzen "Quellen" wo sich das Datum "aktuallisiert" , Werbung ungefragt geoeffnet wird, TH in den Dreckgezogen wird. Wer diese Seiten sponsort, sollte klar sein.

                Ihre Drohung zu loeschen, entspricht Ihrer Willkuer beim Zensieren.

                Bei Ihrer Ortsangabe in TH, stimmt etwas nicht! Das stimmt alles mit den Unfallbildern nicht ueberein, hier mischen Sie wohl 2 Unfaelle.

                Ich habe keine Zeit das im Moment zu pruefen, bleibe aber am Ball.

                Ansonsten bleibe ich im vollen Umfang bei meinen Ausfuehrungen, auch bei den schon geloeschten und zensierten.

                Auch in TH gilt, die eigentlichen Bahnuebergaenge, die nicht mehr genutzt werden, muessen unbedingt zurueckgebaut werden, weil man sonst (Fahrschule hin oder her) die Verkehrsteilnehmer taeglich falsch trainiert.

                Wuerde man untersuchen, wer einen Unfall an einem Bahnuebergang hatte, ob der in der taeglichen Umgebung einen solchen 'Leichtsinsstrainer' hat, brauchte es hier keine Worte mehr zu verlieren.

                • STIN STIN sagt:

                  Bei Ihrer Ortsangabe in TH, stimmt etwas nicht! Das stimmt alles mit den Unfallbildern nicht ueberein, hier mischen Sie wohl 2 Unfaelle.

                  nein, nochmals überprüft – es gab keine 2 Unfälle mit Bahnübergang, Bus und der gleichen Anzahl von Toten.
                  Es war schon dort….

                  Auch in TH gilt, die eigentlichen Bahnuebergaenge, die nicht mehr genutzt werden, muessen unbedingt zurueckgebaut werden, weil man sonst (Fahrschule hin oder her) die Verkehrsteilnehmer taeglich falsch trainiert.

                  das ist sowie mit den wilden U-Turns. Man macht die heute zu, morgen sind sie wieder offen.
                  Man müsste dann das gesamte Streckennetz 24 Stunden lang überwachen – macht keiner.

                  • Avatar "Forentroll" sagt:

                    Wieviel Tote waren es denn? 

                    Es gab da schon einen Unfall mit Wanderarbeitern. 

                    Bei Streetview hat es dort (stand2013) drei Gleise,  auf Ihren Bildern aber nur zwei. 

                    Ausserdem liegt der Bus an anderer Stelle und das ist wohl auch ein anderer Bus. 

                    In Streetview gibt es nur Andreas-Kreuz. 

                    Auf Ihen Bildern gibt es auch Blinklichter. 

                    Der Busfahrer ist vermutlich tot,  also "hat" man einen "Schuldigen".

                    Der hat aber sicher keine 'Alleinschuld'.

                    Schauen Sie sich doch mal die Strecke an,  was da für Mauern und Zäune gebaut wurden! 

                    Da gibt es nur noch an den Übergängen ein Durchkommen. 

                    Wann waren Sie mal in TH? 

                    Auch bei den U-Turns hat sich viel geändert!  

                    • STIN STIN sagt:

                      Wieviel Tote waren es denn?

                      könnten 18 gewesen sein, dann wäre noch einer im KH gestorben.

                      Es gab da schon einen Unfall mit Wanderarbeitern.

                      es gab keine 2 Fälle mit 17 Toten, Bus und Bahnübergang. Hab es schon geprüft.

                      Bei Streetview hat es dort (stand2013) drei Gleise, auf Ihren Bildern aber nur zwei.

                      dann hast du falsch geguckt, wie seinerzeit in der Türkei – die Seiten verwechselt.

                      Die Bilder sind aktuell und in vielen Medien publiziert worden.

                      Ausserdem liegt der Bus an anderer Stelle und das ist wohl auch ein anderer Bus.

                      nein, nur vermutlich von einer anderen Seite fotografiert worden. Damit hast du Probleme, ich weiss….

                      Aber es sind schon 3 Gleise, passt also schon so. Gibt aber Fotos, da hat man nur die 2 Gleise fotografiert.

                      In Streetview gibt es nur Andreas-Kreuz.

                      Auf Ihen Bildern gibt es auch Blinklichter.

                      auf beiden Seiten gab es auch Blinklichter.

                      Ich lese gerade, Streetview-Bilder können bis zu 10 Jahre alt sein – also vergiss es.
                      2-3 Jahre sind sie meist alt – und nur selten weniger als 1 Jahr. Vermutlich nur bei interessanten Gegenden – dieser Bahnübergang
                      dürfte also eher weniger interessant – geh also von 2-10 Jahre aus. Da kann es schon sein, dass es noch keine Blinklichter gab.

                      Der Busfahrer ist vermutlich tot, also “hat” man einen “Schuldigen”.

                      ja, der Busfahrer ist tot – es wurde beim Überqueren der Bahngleise laute Musik im Bus gespielt.
                      Das wäre dann nachvollziehbar – weil dann kann er das Hupen des Zugs nicht gehört haben.

                      Der hat aber sicher keine ‘Alleinschuld’.

                      doch, er hat die Alleinschuld. Er MUSS bei einem Stopschild stehen bleiben, langsam fahren reicht nicht aus.
                      Dazu ist so laute Musik in einem Fahrzeug, dass man ein Hupen nicht mehr hört, verboten.

                      Schauen Sie sich doch mal die Strecke an, was da für Mauern und Zäune gebaut wurden!

                      nein, keine zu sehen – wo guckst du denn schon wieder – in Nordkorea?

                      Auch bei den U-Turns hat sich viel geändert!

                      nein, nicht viel – kaum was.

        • STIN STIN sagt:

          Dann hätten aber die Aktionäre Weniger Gewinn.

          gehört dem Staat, also keine Aktionäre vorhanden – daher auch keine Gewinne für die Aktionäre, da es keine gibt 🙂

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Es ist offensichtlich der Drang so schnell wie moeglich ins naechste bessere Leben

    zu kommen.Egal ob als Motosai Fahrer ,oder als Autofahrer.

    Nur dass ein Busfahrer natuerlich gleich eine Gruppenreise ins naechste

    bessere Leben organisiert.Schade nur dass nicht Alle den Sprung ins naechste

    bessere Leben geschafft haben sondern einige als Krueppel und Waisen

    in diesem Leben zurueckgeblieben sind.

    Ein unbeschrankter Bahnuebergang ist fuer einen Thai Strassenprofi

    genau wie Regen auf der Strasse kein Grund vor-sichtig zu fahren.

    Die waren offensichtlich auf dem Weg zu diesem schoenen Pilgerwat

    aus weissem Marmor in Chachoensao direkt am Ufer des Bang Pakong.

    Wir waren dort frueher haeufiger.

    Dort wurden auch vor ein paar Jahren die beiden Weltumradler getoetet,

    als sie von einem Pick Up Fahrer abgeschossen wurden.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)