Bangkok: Demonstranten wollen am 14. Oktober die Regierung Prayuth stürzen

Der Protestführer der regierungsfeindlichen Demonstranten Herr Arnon Nampa kündigte am Sonntag einen Plan an, um das Regierungshaus zu umzingeln, um während der Kundgebung am Mittwoch (14. Oktober) den Sturz der Regierung Prayuth zu erreichen.

Herr Arnon, ein Co-Vorsitzender der Khana Ratsadorn (der Volksgruppe), dem neuen Namen der Gruppe der Freien Menschen, schrieb auf Facebook, dass sich am Mittwoch die regierungsfeindlichen Demonstranten am Demokratie Denkmal in der Ratchadamnoen Avenue in Bangkok versammeln werden, bevor sie sich gemeinsam auf den Weg zum Gebäude der Regierung machen.

Der Name wurde ursprünglich von der Gruppe der Militärs und Zivilisten verwendet, die die Revolution von 1932 anführte, die in der Abschaffung der absoluten Monarchie zugunsten einer konstitutionellen gipfelte.

Herr Arnon, ein Menschenrechtsanwalt, sagte, die Demonstranten würden dann ein Lager vor dem Regierungsgebäude errichten, um Druck auf Premierminister Prayuth Chan o-cha auszuüben. Die Demonstranten wollen damit erreichen, dass Premierminister Prayuth von seinem Amt zurück tritt. Er lud alle Menschen aus allen Lebensbereichen dazu ein, an der friedlichen Kundgebung teilzunehmen.

Am Sonntag zuvor erschien Herr Arnon bei einer regierungsfeindlichen Versammlung vor dem Thao Suranaree Denkmal in Nakhon Ratchasima. Er teilte der Versammlung mit, dass die Protestgruppe nun genügend Mittel erhalten habe, um die Kundgebung für mindestens einen Monat fortzusetzen. Die Unterstützer dürften bereits mindestens sieben Tage lang für den Rücktritt von General Prayuth kämpfen.

Herr Arnon sagte, wenn das Parlament eine Sondersitzung abhält, werden sich die Demonstranten auch dort versammeln, um die Abgeordneten unter Druck zu setzen, ein Gesetz zur Änderung der Charta aus dem zivilen Sektor anzunehmen. Herr Arnon wiederholte auch die Forderung der Gruppe nach einer Reform der Monarchie.

Senator Suwaphan Tanyuvardhana, der Vorsitzende des Senatsausschusses zum Schutz der Monarchie, kritisierte am Sonntag (11. Oktober) die Protestgruppe und sagte, das Verhalten derer, die die Monarchie missachtet haben, bedauerlich sei.

Herr Suwaphan sagte, dass die Monarchie die höchste Institution des Königreichs ist, die von den Thailändern sehr verehrt wird.

„Aber sie [Demonstranten] kümmern sich nicht um das Gefühl von zig Millionen Thailändern, die ihren missbräuchlichen und beleidigenden Inhalt ertragen mussten“, sagte Suwaphan weiter.

Laut einer Quelle der Polizei wies ein Treffen hochrangiger Beamter der Royal Thai Police die Beamten an, die Anwendung von Gewalt zu vermeiden, und wird ab morgen Abend 21 Sicherheitskontrollpunkte einrichten, um die Menschen auf Waffen zu überprüfen.

Die Quelle fügte hinzu, dass die Protestführer die Behörden bisher nicht um Erlaubnis gebeten hatten, um die Kundgebung abzuhalten. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Demonstranten wollen am 14. Oktober die Regierung Prayuth stürzen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Hier ist ein Beitrag von mir wegzensiert worden.

    Niemand kann diese Militaerdiktatur stuerzen, das weiss STIN

    sehr genau, deshalb auch seine ueberhebliche Propagandaschreibe.

    Wieviele Leute kommen wird man Morgen sehen.

    Statt sich mit den Argumenten und Forderungen der Studenten 

    auseinanderzusetzen werden sie mit gefaelschten LM Zitaten

    verunglimpft.

    • STIN STIN sagt:

      Hier ist ein Beitrag von mir wegzensiert worden.

      nein.

      Niemand kann diese Militaerdiktatur stuerzen, das weiss STIN

      sehr genau, deshalb auch seine ueberhebliche Propagandaschreibe.

      richtig, nicht ohne Bürgerkrieg – wo du dann auch raus müsstest.
      Ich halte mich an Fakten und nix als Fakten.

      Wieviele Leute kommen wird man Morgen sehen.

      sicher keine Millionen. Von unserem Tambon geht keiner. Chiang Mai Stadt weiß ich nicht.

      Statt sich mit den Argumenten und Forderungen der Studenten

      auseinanderzusetzen werden sie mit gefaelschten LM Zitaten

      verunglimpft.

      sind keine gefälschten Zitate – alles publiziert, auf Video aufgenommen oder als Manifest dem Kronrat übergeben.

  2. STIN STIN sagt:

    ich würde sagen, sie scheitern.
    Weil dümmer geht es nicht mehr.

    Rothemden und viele andere Regierungsgegner zogen sich schon zurück, werden also nicht teilnehmen.
    Ebenso nicht Parteimitglieder der Phuea Thai Partei.

    Die Studenten müssten das anders machen, Aufruf zum Streik o. dgl. – das tut der Regierung mehr weh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)