Bangkok: Red-Bull Erbe soll sich in Dubai aufhalten – Behörde will Auslieferung beantragen

Die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten der Polizei will einen Brief an die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) schicken, in dem sie sich nach dem Verbleib von Vorayuths „Boss” Yoovidhya erkundigt.

Der Red-Bull-Erbe wird mit Haftbefehl wegen Fahrerflucht nach einem tödlichen Unfall in 2012 gesucht und hatte Thailand fluchtartig verlassen.

Nach verschiedenen Berichten soll sich Vorayuth in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufhalten. Sollte sich das bestätigen, wollen thailändische Behörden seine Auslieferung beantragen und ihn im Königreich vor Gericht stellen. Interpol hatte am 2. Oktober eine rote Ausschreibung an seine Mitgliedsländer herausgegeben, um „Boss“ aufzuspüren.

Thailands Nationaler Polizeichef Pol. Gen. Jaruwat Waisaya. Foto: The Nation

Er soll wegen Kokainkonsums und rücksichtslosen Fahrens mit Todesfolge angeklagt werden. Ein roter Interpol-Hinweis bedeutet, sollte Vorayuth in ein Land einreisen, das Mitglied von Interpol ist, dass dieses Land die thailändische Polizei über seinen Aufenthaltsort informiert.

Die Benachrichtigung ist jedoch keine zwingende Bedingung, da die Entscheidung, die thailändischen Behörden zu informieren, vom Ermessen des Landes abhängt. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind eines von 194 Interpol-Mitgliedsländern. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)